created:
last modified:
Permalink: kreidefossilien.de/1669

Search Results: "gamighügel"

section of the website: ? logically link: ? results per page:

9 Results found for "gamighügel"

Due to the lack of english content the search has been epxanded to the german section.
Tips for Searching:
  1. If no results were found, try to decrease the number of keywords or try to generalize them - instead of "Saxonian" try "Saxony"
1.
Otto, 1857. Nachtrag zu den Versteinerungen des Kreidegebirges in Sachsen... [ebook]

...Mittheilungen zu bewirken. Fische. Pycnodus scrobiculatus Reuss, Gein. Seite 88. Zahn, auch im untern Pläner vom Gamighügel bei Gamig unweit Dresden.. Corax heterodon Reuss, Gein. Seite 90. Zahn, auch im untern Pläner von Kauscha...

 ... „Vidimus" für unsre, vielleicht hier und da bezweifelt werdenden, Mittheilungen zu bewirken. Fische. Pycnodus scrobiculatus Reuss, Gein. Seite 88. Zahn, auch im untern Pläner vom Gamighügel bei Gamig unweit Dresden.. Corax heterodon Reuss, Gein. Seite 90. Zahn, auch im untern Pläner von Kauscha bei Dresden. Oxyrhina angustidens Reuss, Gein. Seite ... 

2.
Deninger, 1905. Die Gastropoden der sächsischen Kreideformation [ebook]

...Forsthaus in Plauen, Tunnel von Oberau) oder befinden sich in einem Zustand, daß das Sammeln kaum mehr verlohnt (Gamighügel). Andere Fundpunkte, wie der Ratssteinbruch in Plauen, ergaben in der Hauptsache die häufigeren bereits bekannten...

 ... letzten Zeit entweder nicht mehr zugänglich (Fundpunkt am Forsthaus in Plauen, Tunnel von Oberau) oder befinden sich in einem Zustand, daß das Sammeln kaum mehr verlohnt (Gamighügel). Andere Fundpunkte, wie der Ratssteinbruch in Plauen, ergaben in der Hauptsache die häufigeren bereits bekannten Arten. In Strehlen ist gelegentlich eines Straßenbaues ... 

3.
Geinitz, 1871-1875. Das Elbthalgebirge in Sachsen

Der Druck dieser Blätter hatte kaum begonnen, als Professor von Reuss inmitten einer neuen Arbeit über die Bryozoen des österreichisch-ungarischen Miocäns am 1. November 1873 so heftig erkrankte, dass er die Revision eines grossen...

 ... Seite ganz ähnlich ausgehölt ist wie der Schnabel einer lebenden Sepie. Vorkommen: Scheiden von mehr als 10 Cm. Länge nicht selten im unteren Pläner von Plauen, Koschütz, Gamighügel und Tunnel von Oberau, selten im P nerkalke von Strehlen. Von deu dazu gehören­den Alveoliten ist mir von Plauen nur das II. Taf. 31 abgebildete Stück bekannt. Ebenso ... 

4.
Galerie: Gastropoda

Eine hohe Vielfalt an Schnecken findet sich im Ratssteinbruch (Dresden-Dölzschen, Plauenscher Grund). Der als submarine Schwelle (Flachwasser) interpretierte Fundort bot offensichtlich im oberen Cenoman gute Bedingungen für Vertreter der "Bauchfüsser". Die letzten umfangreichen Bearbeitungen fanden 1905 (Deninger) und 1910 (Weinzettl) statt. Die Nerineacea der sächsisch-böhmischen Oberkreide wurden 1998 (Kollmann) bearbeitet. Weitere Quellen unter 2.5 Gastropoda.

6.
Niebuhr & Wilmsen, 2014. Kreide-Fossilien in Sachsen, Teil 1

Die Paläogeographie,Ablagerungsbedingungen und integrierte Stratigraphie der sächsischen Kreide (Elbtal-Gruppe, Cenomanium bis  Coniacium) werden anhand der aktuellen Lithostratigraphie formationsweise beschrieben und in einen...

 ... Oberhäslich- Formation (selten, s. Geinitz 1840, Tröger 1976). Fundorte: Eisenbahntunnel nördlich von Niederau-Oberau; Dresden (mit Coschütz, Ratssteinbruch in Dölzschen, Gamighügel in Kauscha, Ockerwitz, Pennrich und Plauen, auch Hoher Stein); Sandberg nordöstlich von Klingenberg- Paulshain; Bannewitz (mit Goppeln und Golberoda); Dohna-Kahlbusch ... 

7.
Niebuhr & Wilmsen, 2016. Kreide-Fossilien in Sachsen, Teil 2

Vorwort zum Teil 2 Die Paläogeographie, Ablagerungsbedingungen und integrierte Stratigraphie der sächsischen Kreide (Elbtal- Gruppe, Cenomanium bis Coniacium) wurden bereits im Teil 1 der „Kreide-Fossilien in Sachsen“ von Wilmsen...

 ... untersuchten Arten stammen aus dem kalkigen Cenoman von Plauen“ (plenus-Pläner der Dölzschen-Formation); „Eine viel geringere Anzahl ist anderen Fundorten entnommen z. B. dem Gamighügel bei Leubnitz u.a.“ (Serpulasand und Plänersandstein der Dölzschen-Formation); Reuss 1872: I.97]. Im Kapitel „Die Foraminiferen, Bryozoen und Ostracoden des Pläners“ ... 

8.
Schander, 1924. Die cenomane Transgression im mittleren Elbtalgebiet

Von besonderem Interesse ist in Sachsen noch eine Klippenfazies, als nördlichstes sächsisches Cenomanvorkommen, deren Fauna deshalb von Wichtigkeit ist. Es ist das Cenoman bei Oberau (östlich Meißen). Hier hat GEINITZ bei dem Tunnelbau...

 ... nach Dohna-Berggießhübel zieht. Einzelne Härtlinge dieser Zone ragten aus dem Meer als Inseln heraus, wie’das Syenitgebiet des Plauenschen Grundes, die Graniterhebungen des Gamighügels bei Kauscha und bei Lockwitz, schließlich . die Porphyrkuppe des Kahlbusch bei Dohna. Auch in Böhmen ist der Zusammenhang zwischen der Morpho:ogie des alten festländischen ... 

9.
Leubnitz: Gamighübel

...Heidenschanze, der Klippe in Meißen-Zscheila oder dem Kahlebusch bei Dohna, handelt es sich auch beim Gamighübel (auch Gamighügel) um einen altbekannten Fundpunkt der sogenannten "Klippenfazies" (Petrascheck 1899). Im Gegensatz zu...

Ergebnisseiten: 1

Nothing found? Try a search within the literature database.