Erstellt:
Aktualisiert:
Permalink: kreidefossilien.de/8

Suchergebnisse: "dippoldiswalde"

Suchbereich: ? logische Verknüpfung: ? Ergebnisse pro Seite:

44 Ergebnis(se) für "dippoldiswalde" gefunden

Hinweise zur Suche:
  1. Sollten keine Dokumente gefunden werden, bitte die Zahl der Suchbegriffe reduzieren.
  2. Verallgemeinern Sie gegebenenfalls ihre Suchbegriffe: anstelle von "Dresdner", lieber nach "Dresden" suchen, etc.
  3. TIPPS zur Suchfunktion
41.
Petrascheck, 1897. Ueber das Alter des Ueberquaders im sächsischen Elbthalgebirge [ebook]
kreidefossilien.de » Literatur » Digitale Bibliothek

IV. Ueber das Alter des Ueberquaders im sächsischen Elbthalgebirge. Von Wilhelm Petraczek in Dresden-Plauen. Bei der Aufnahme des Gebietes zwischen Pirna und Wehlen für die geologische Specialkarte des Königreiches Sachsen wurde von...

 ... Catopygus Albensis ist im mittleren Theile der alten Toste ziemlich häufig. Es liegen 11 zum Theil recht gut erhaltene Exemplare vor. Diese Art wurde im unteren Quader von Dippoldiswalde entdeckt, später fand sie Deichmüller*) im Cenoman von Dohna. Häufiger kommt sie nach Geinitz im Brongniarti- Quader vor. Auch aus dem böhmischen Cenoman und Turon ... 

42.
Beck, 1914. Geologischer Führer durch das Dresdner Elbtalgebiet zwischen Meißen und Tetschen [ebook]
kreidefossilien.de » Literatur » Digitale Bibliothek

Wir verlassen nun die Kalkbrüche und gehen in der alten Richtung auf Weinböhla weiter. Wir folgen erst noch der Spitzgrundstraße, gehen sodann ein Stück auf der Moritzburger Straße, am Oberen Gasthof vorbei und biegen in die Nizzastraße...

 ... zurückzugehen und diese bis zu den großen Steinbrüchen an der Goldenen Höhe zu verfolgen, die ganz dasselbe Profil darbieten. Den Eingang in diese Brüche erreicht man, wenn man die Dippoldiswalder Hauptstraße, mit der sich die Kohlenstraße vereint, knapp 300 Schritt nach links verfolgt. Zurzeit wird nur im vordersten Teil der langgestreckten Steinbrüche ... 

43.
Dettmer, 1912. Spongites Saxonicus Geinitz und die Fucoidenfrage [ebook]
kreidefossilien.de » Literatur » Digitale Bibliothek

Was speziell sächsische Verhältnisse anbelangt, so wurde Sp. Saxonicus gedeutet von SCHULZE als Ausfüllungen von Crinoidenstielen; von GÖPPERT, der rezente Belege gab, als Seetange und von GEINITZ als Schwämme: „das sehr poröse Gewebe...

 ... in Deutschland. I. p. 20. Tat. 6 Fig. 1 — 3. — 1871. Elbtalgeb. I. p. 21. Taf. 1. v. Otto, E. 1854. Additamente zur Flora des Quadergebirges in der Gegend um Dresden und Dippoldiswalde (Leipzig). (Zahlreiche Tafeln.) I »unker. 1854. Palaeontographica, 4. 183. Taf. XXXV Fig. 5. Poöta, Beiträge zur Kenntnis der Spongien d. böhm. Kreide. Abh. böhm. Akad ... 

44.
Herrmann, 1899. Steinbruchindustrie und Steinbruchgeologie [ebook]
kreidefossilien.de » Literatur » Digitale Bibliothek

Technische Geologie, nebst praktischen Winken für die Verwertung von Gesteinen, unter eingehender Berücksichtigung der Steinindustrie des Königreichs Sachsen, zum Gebrauche von Geologen, Ingenieuren, Architekten, Steinbruchbetriebsleitern,Technikern...

 ... vorwiegend Orthoklas), zuweilen auch von Augit (Pyroxen), Hornblende ausgeschieden enthält und gangförmig auftritt. Er kommt vor im östl. Erzgebirge in der Gegend von Dippoldiswalde, Alten berg, Frauenstein, im 0 von Leipzig als Pyroxengr. , der dem Syenitporphyr nahe steht, bei Beucha-Brandis (Günther & Fiedter-Leipzig, Gustav Hartwig-Beucha), im ... 

Ergebnisseiten: 1 |2 |3

Nicht fündig geworden? Versuchen Sie es mit der Suche in den Literaturnachweisen