Erstellt:
Aktualisiert:
Permalink: kreidefossilien.de/8

Suchergebnisse: "geschiebe"

Suchbereich: ? logische Verknüpfung: ? Ergebnisse pro Seite:

87 Ergebnis(se) für "geschiebe" gefunden

Hinweise zur Suche:
  1. Sollten keine Dokumente gefunden werden, bitte die Zahl der Suchbegriffe reduzieren.
  2. Verallgemeinern Sie gegebenenfalls ihre Suchbegriffe: anstelle von "Dresdner", lieber nach "Dresden" suchen, etc.
  3. TIPPS zur Suchfunktion
61.
O`Connell, 1919. The Schrammen Collection of Cretaceous Silicispongiae in the American Museum of Natural History [ebook]
kreidefossilien.de » Literatur » Digitale Bibliothek

Bohemia In 1840 August Emanuel von Reuss began his elaborate work which appeared under the title of 'Geognostische Skizzen aus Böhmen' (1840-1844), on the stratigraphy of the Bohemian Mittlegebirge in the neighborhood of Teplitz and...

 ... Catalogue raisonne des Spongitaires de l'etage Neocomien. Bull. de la Soc. d. Scienc. hist. natur. de l'Yonne, Auxerre, (4) XIV, pp. 355-372. GEINITZ, F. E. 1888. Die Kreidegeschiebe des Mecklenburgischen Diluviums. Zeit. d. d. geol. Gesell., Berlin. XL, pp. 720-749. (Mainly stratigraphic; classification of Cretaceous erratics of Mecklenburg p. 749 ... 

62.
Leonhard, 1834. Einige geologische Erscheinungen in der Gegend um Meissen. [ebook]
kreidefossilien.de » Literatur » Digitale Bibliothek

Karl Cäsar von Leonhard, 1834. Einige geologische Erscheinungen in der Gegend um Meissen. - Neues Jahrbuch für Geologie und Mineralogie Stuttgart 1834: 127-150. 2 Tafeln.

 ... leicht aus dem Gesteine ausgelösst werden können. Innen enthalten sie eine weisslicbe weiche, Kreide-aftige Masse ; aussen aber sind sie fest mit dem sehr harten, mit vielen Geschieben durchmengten, oft Feuer gebenden Gesteine von grauer, oft etwas röthlicher, violetter u. s. w. Farbe verwachsen. Die Schalen der Terebrateln und der andern fossilen ... 

63.
Schlüter, 1892. Die Regulären Echiniden der norddeutschen Kreide [ebook]
kreidefossilien.de » Literatur » Digitale Bibliothek

Clemens Schlüter, 1892. Die Regulären Echiniden der norddeutschen Kreide - II. Cidaridae. Salenidae. - Abhandlungen der Preußischen Geologischen Landesanstalt, Neue Folge Berlin 5 : 73-315.

 ... würde die Gattung Temnocidaris vorliegen. Die Schalen-Verhältnisse entsprechen etwa denjenigen von T. Baylei Cott. Pa!. fran,. I. c. pag.359, tab. 1087. Vielleicht ist es ein Geschiebe aus jüngsten baltischen Kreide -Schichten, dergleichen auf Rügen anstehend nicht gekannt sind. [157] III. Cidaridae. 85 Gehäuse unbekannt. Stacheln verlängert, subcylindrisch ... 

64.
Beck, 1897. Geologischer Wegweiser durch das Dresdner Elbthalgebiet zwischen Meissen und Tetschen [ebook]
kreidefossilien.de » Literatur » Digitale Bibliothek

VI. Von Kötzschenbroda über Neucoswig1 nach den Plänerbrüchen von Weinböhla.   Diese halbtägige Excursion bewegt sich ausschliesslich im Gebiete von Section Kötzschenbroda und soll die geologische Zusammensetzung des Steilabfalles...

 ... gefallen zu sein. Wir begeben uns nach dem Dorfe zurück und folgen von hier aus dem Fussweg nach dem Hohen Stein am "Wasserreservoir der Felsenkellerbrauerei vorüber über das mit Geschiebelehm und lössartigem Lehm bedeckte Plateau hinweg. Das erstgenannte Diluvialgebilde ist hier nur vorübergehend beiBrmmengrabungen gut aufgeschlossen, wir haben aber ... 

65.
Petrascheck, 1900. Studien über Faciesbildungen im Gebiete der sächsischen Kreideformation [ebook]
kreidefossilien.de » Literatur » Digitale Bibliothek

[...] II. Das obere Cenoman und seine Faciesverschiedenheiten. Im Gebiete der Sächsisch-Böhmischen Schweiz ist das Cenoman wesentlich als Quader ausgebildet und streicht als solcher unter der turonen Labiatus-Stufe z. B. bei Niedergrund...

 ... 1885, S. 1. ***) Erläuterungen Sect. Pirna, S. 48 u. f. f) Erläuterungen Sect. Pirna, S. 61.Ii!) die Conglomerate entwickelt, die hier aus abgerollten Porphyr- und Granititgeschieben bestehen. Beides, das Fehlen des Quaders und das Auftreten von groben Conglomeraten ist eine Folge davon, dass sich der Untergrund hier zu einer Klippe erhebt. Südöstlich ... 

66.
Tauber, 1799. Mineralogische Beschreibung des Plauischen Grundes bis Tharand [ebook]
kreidefossilien.de » Literatur » Digitale Bibliothek

Der verhärtete Mergel, oder der sogenannte Pläner. Die erste unter dieser Decke liegende Steinart ist das verhärtete Mergelflötz, welches aus der Tiefe des Elbthals heraufsteigt und sich über das Gebirge hinauf bis hinter Koschitz...

 ... Blassgkiin —- die grünlich- schichtweise abwechseln geringelt schieserthon grauen mit bräunlich- rothem Urgebii ge, machen. bräunlich- rothen und welche zusammen sandigem und Geschiebe Thone und das ganze verbunden, Flötzgebirge aus- conglomerat, in welches zuletzt dieses Flora- gebirge übergeht und-lich damit endiget. Es belieliet ebenfalls, wie ... 

67.
Nessig, 1898. Geologische Exkursionen in der Umgegend von Dresden [ebook]
kreidefossilien.de » Literatur » Digitale Bibliothek

6. Goldene Höhe Die Exkursion soll uns als Tagestour in das Gebiet der Kreideformation führen, wie sie, nach einer jedenfalls erheblichen Erosion der turonen Schichten, noch heute auf dem elbthalgebirgischen Hange rechts der Weißeritz...

 ... verschleppten Gesteinsfragmenten die sogenannte Grundmoräne, die nach dem Abschmelzen des Eises von den Schmelzwassern entweder zu Schotter und Kies aufgearbeitet oder als Geschiebelehm mehr oder minder unverändert zurückgelassen wurde. Die von der Erosion später stark mitgenommene Geschiebelehmbedeckung, aus einem kratzigen, mehr oder minder kalkreichen ... 

68.
Leonhard, 1897. Die Fauna der Kreideformation in Oberschlesien [ebook]
kreidefossilien.de » Literatur » Digitale Bibliothek

Die Anregung zu dieser Studie verdanke ich Herrn Professor Dr. Frech, der mir die Sammlungen des Breslauer Mineralogischen Museum bereitwillig zur Verfügung stellte. Sodann war ich bemüht, durch eigene Aufsammlungen an Ort und Stelle...

 ... Die Versteinerungen linden sich lose oder in glaukonitreichem Sandstein meist in den Sandgruben östlich und südöstlich von Groschowitz, sowie bei Grudschütz mit diluvialen Geschieben gemischt, in der Lokalmoräne. Das hier wie überhaupt auf dem rechten Oderufer bei Oppeln sehr dünne, nur noch 1 —4 m mächtige Diluvium ruht, wie die ausgedehnten Ausschachtungen ... 

69.
Fritsch, 1897. Studien im Gebiete der Böhmischen Kreideformation. 6. Die Chlomeker Schichten [ebook]
kreidefossilien.de » Literatur » Digitale Bibliothek

VORWORT. Mit der vorliegenden Abhandlung über die jüngsten Schichten unserer Kreideformation beschliesse ich die Reihe der Studiert, die ich im Jahre 1864 angefangen und im Jahre 1869 zu veröffentlichen begonnen habe. Es sind dies...

 ... soecialis, Goldf. Inoceramus paradoxus L. et G. Serpula gordialis, Goldf. Lima multicostata, Gein. Bryozoa, SP. Cardiaster Ananchytis, Leske. Lima Hoperi, Mant. Flache Kohlengeschiebe mit Bernstein. Pecten Nillsoni, Goldf. d. Kreibitz. Geinitz, der aus der petrefactenleeren Sächsischen Schweiz. endlich in Kreibitz Petrefacten auffand, nannte dies ... 

70.
Fischer, 1856. Die Fischreste aus den Plänerschichten von Plauen, Strehlen, Weinböhla und Grosssedlitz [ebook]
kreidefossilien.de » Literatur » Digitale Bibliothek

Die Fischreste aus den Plänerschichten von Plauen, Strehlen, Weinböhla und Grosssedlitz. Von C. E. Fischer Unter den oben angeführten Localitäten der oberen und mittleren Kreideformation zeichnet sich rücksichtlich der organischen...

 ... Schwedenschanze analog zu sein. Ueber dem Syenitbruche, gegenüber dem Forsthause und den beiden Brücken, befindet sich eine kleine Stelle unserer Formation; jedoch nur als Geschiebe. Die darin vorkommenden Einschlüsse sind theils schon sehr verwittert, theils der Härte des sie umschliessenden Gesteins wegen, niemals gut zu erhalten und es lohnt sich ... 

71.
Laus, 1906. Geologische Übersicht Mährens und Österr.-Schlesiens [ebook]
kreidefossilien.de » Literatur » Digitale Bibliothek

Heinrich Laus, 1906. Geologische Übersicht Mährens und Österr.-Schlesiens mit Berücksichtigung der nutzbaren Mineralien (Carl Winkler) Brünn: 1–53.

 ... röhrenförmigen Konkretionen (im Volksmund „Blitzröhren“ genannt) ausgezeichnet. In der Tischnowitzer und Blanskoer Gegend bestehen die diluvialen Schotter aus größeren oder kleineren Geschiebestücken der sowohl in der nächsten als auch in der weiteren Umgebung anstehenden Gesteine. In der Umgebung von Nentitschein begleiten die diluvialen Schichten ... 

72.
Geinitz, 1873. Über Inoceramen der Kreideformation [ebook]
kreidefossilien.de » Literatur » Digitale Bibliothek

Unsere Arbeiten über das Elbthalgebirge in Sachsen haben vor Kurzem zu neuen Untersuchungen der Inoceramen geführt, über die wir schon 1844, S. 148 in diesem Jahrbuche berichtet hatten. Seit dieser Zeit ist das damals zur Verfügung...

 ... senone Ablagerungen der Kreideformation bezeichnende Art liegt uns in charakteristischen Exemplaren aus dem Kreidemergel von Nagorzauy, OsierHeld bei Essen, als Feuersteingeschiebe von St. Acheul bei Amiens, aus dem Grünsandsteine von Kieslingswalda im Glatzischen, aus dem oberen Quadersandsteine von Waldau bei Görlitz, Tanneberg in Böhmen (durch ... 

73.
Cotta, 1837. Über die bisherigen Resultate der geognostischen Untersuchungen bei Hohnstein [ebook]
kreidefossilien.de » Literatur » Digitale Bibliothek

Bernhard von Cotta, 1837. Über die bisherigen Resultate der geognostischen Untersuchungen bei Hohnstein. Neues Jahrbuch für Mineralogie, Geognosie, Geologie und Petrefaktenkunde (E. Schweizerbart) Stuttgart 1837: 1–9.

 ... ReibungsflächeIL Im Schurf Nro. II. Granit, . . blauer Thon l' j rother . Thon l-1', gelber Sandstein, Konglomerat, wie, in Nro. 1 , doch mit ansserordentlich vielen Thoneisenstein-Geschieben. Auch jene Ammoniten ·e nthaltend. ·Sandstein und Konglomerat, Sandstein.Dass die Holinsteiner ... Zwischenschichten wirklich der Jm~a- Formation angehören ... 

74.
Jahn, 1895. Einige Beiträge zur Kenntniss der böhmischen Kreideformation [ebook]
kreidefossilien.de » Literatur » Digitale Bibliothek

Einige Beiträge zur Kenntniss der böhmischen Kreideformation Von Jaroslav J. Jahn. Mit einer lithographirten Tafel (Nr. VIII) und vier Zinkotypien im Text. Das Comité für die naturwissenschaftliche Landesdurchforschung von Böhmen...

 ... und 218), auf welcher der neue Pardubitzer Friedhof steht. Diese Fläche besteht zumeist aus feinem Flugsande, dem nur stellenweise ein wenig von alluvialem Lehm oder Flussgeschieben (Anschwemmungen des naheliegenden Chrudimkattusses) beigemengt ist. Diese Fläche senkt sich allmälig nach N bis zum Flussbette der Chrudimka. Am rechten Ufer dieses Flusses ... 

75.
Hettner, 1887. Gebirgsbau und Oberflächengestaltung der sächsischen Schweiz [ebook]
kreidefossilien.de » Literatur » Digitale Bibliothek

II. Gliederung und Lagerung der sächsischen Kreidebildungen. Quadersandstein und Pläner. Die Schreibkreide, welche der Kreideformation oder, wie wir nach den Beschlüssen des geologischen Kongresses jetzt eigentlich sagen müssten...

 ... in der Tertiärzeit gebildet worden seien, aber schon Cotta hat hervorgehoben®), dass in ihnen und auch in den ähnlichen Gründen der benachbarten Platten bisher nie glaciale Geschiebe gefunden worden sind, während dieselben auf den Platten selbst in Menge umherliegen. Negative Merkmale besitzen zwar keine volle Beweiskraft; die Gletscherablagerungen ... 

76.
Jahn, 1891. Ueber die in den nordböhmischen Pyropensanden vorkommenden Versteinerungen der Teplitzer und Priesener Schichten [ebook]
kreidefossilien.de » Literatur » Digitale Bibliothek

Die nordböhmischen Pyropensande 2) waren wiederholt Gegenstand Wissenschaftlicher Untersuchungen. F. A. Reuss, 3) A. v. Humboldt, 4) L. v. Buch,5) Caspar Graf Sternberg,6) A. E. Reuss,7) H. B. Geinitz,8) F. v. Hochstetter,9) J. Krejci,10...

 ... so viele Versteinerungen vorkommen, ist durch den Ursprung dieser Vorkommnisse erkHirt. Und gerade dies, sowie der Habitus der Petrefacten und die Anwesenheit zahlreicher Geschiebe und Gerölle scheint mit einiger Entschiedenheit die Ansicht zu bestätigen, d~ss die Tfiblitzer Sande von ihrer ursprünglichen Lagerstätte durch fli essend es Wasser auf ... 

77.
Reuss, 1845-46. Die Versteinerungen der böhmischen Kreideformation [ebook]
kreidefossilien.de » Literatur » Digitale Bibliothek

August Emanuel Reuss, 1845-1846. Die Versteinerungen der böhmischen Kreideformation. Mit Abbildungen der neuen oder weniger bekannten Arten. (E. Schweizerbart) Stuttgart. Erste Abtheilung: 1-58. Zweite Abtheilung: 1-148. 51 Tafeln.

 ... gefärbt; bald feinkör nig, bald gröber, in den tiefsten Schichten, im Saazer sowohl als auch im Königgrätzer Kreise, ganz konglomeratartig mit zahllosen muss - bis faustgrossen Geschieben von Quarz und benachbarten krystallinischen Schiefern. Zuweilen nimmt der Thongehalt sehr zu und dann wird der sehr glimmerreiche greensand Englands, so findet man ... 

78.
Schulze, 1770. Nachricht von dem ohnweit Dresden befindlichen Zschonengrunde [ebook]
kreidefossilien.de » Literatur » Digitale Bibliothek

p. 70: In eben dieser Gegend, und zwar hinter demDorfe Cotta, befindet sich ein beträchtlicher Stein-bruch, in welchem die sogenannten Pläner gebro-chen werden, welche man hier zum Aufbauen derHäuser und Mauren anwendet. [...] p...

 ... Patellae lacußri an, und nennet sie in seiner Fn. S. N. 292. Patellam tesa membranacea, ouali, mucrone reflexo. Man findet diese Muschel an den in dem Zschonenbache vorhandenen Geschieben an ver schiedenen Orten. Tab. 2. Fig. 6. Die andere Art ist, eine Schnecke, welche man, ihrer Beschaffenheit nach, zu den bauchichten Voluten zählen kann. Das Haus ... 

79.
Scupin, 1924. Transgression und Regression als einheitlicher Vorgang [ebook]
kreidefossilien.de » Literatur » Digitale Bibliothek

Transgression und Regression als einheitlicher Vorgang. Von Hans Scupin (Dorpat). (Mit 4 Textfiguren.) Transgressionen und Regressionen sind es, die unablässig an der Veränderung des paläogeographischen Bildes unserer Erdoberfläche...

 ... origin deI limo y loess pampeano (S eh i lIe 1') 198 Kühn, F., Der sogenannte "Südantillen·Bogen" und seine Beziehungen (Wilckens) . 201 Oostingh, C. H., Znr Kenntnis der Geschiebe endlicher Herkunft in Holland und den benachbarten Gebieten (Wilckens) 202 StolleI', J., Beiträge zur Geologie der ehemaligen Grafschaft Hoya und Diepholz. I (Wil c k e ... 

80.
Scupin, 1907. Die stratigraphischen Beziehungen der obersten Kreideschichten in Sachsen, Schlesien und Böhmen [ebook]
kreidefossilien.de » Literatur » Digitale Bibliothek

Die stratigraphischen Beziehungen der obersten Kreideschichten in Sachsen, Schlesien und Böhmen. von Dr. Hans Scupin.   Durch eine große Zahl älterer und neuerer Arbeiten ist für die Kreide Sachsens, Böhmens und Schlesiens eine...

 ... auftreten. Außer bei dem sehr versteinerungs reichen Neu- Warthau selbst am Nordflügel der Mulde sind zahlreichere Fossilien aus dieser Zone im Südflügel der Mulde bisher nur als Geschiebe in einer Kiesgrube bei Hohlstein, dem westlichen Nachbardorfe von Gehnsdorf, gefunden worden. Drescher sowohl wie Williger stellten die Neu- Warth auer Schichten ... 

Ergebnisseiten: 1 |2 |3 |4|5

Leider nichts gefunden

Tipps

  1. Das hier ist nicht Google. Die Suche ist vergleichsweise "dumm". Auch die teils mangelhafte Texterkennung (OCR) in den PDF-Dateien spielt eine Rolle.
  2. Beachten Sie die logische Verknüpfung der Suchbegriffe (Standard ist: UND)
  3. Verringern Sie die Zahl der Suchbegriffe sukzessiv.
  4. Beachten Sie die Schreibweise - anstelle von "Dresdner" lieber nach "Dresden" suchen. Wobei Attribuierungen hilfreich sein können, wenn es um Regionen geht (Norddeutschland - norddeutsche Kreide)
  5. Begriffe und Eigennamen wandeln sich: In älterer Literatur findet sich mitunter "Klippenfacies", anstelle von "Klippenfazies". Auch die Rechtschreibung spielt eine Rolle
  6. Das hier ist nicht Google. Die Suche ist einfach gestrickt und nicht semantisch.
  7. kreidefossilien.de hat hauptsächlich Inhalte zur "Kreide". Wenn Sie dieses Stichwort "Kreide" mit eingeben, werden mitunter viele Ergebnisse angezeigt. Lassen Sie Dieses einfach weg.
  8. Begriffe wie "fossil" sind nicht wirklich hilfreich, da im Volltext von Publikationen der Begriff mitunter überhaupt nicht vorkommt.
  9. Auszüge aus dem Volltext werden mitunter nicht angezeigt. Dennoch findet sich irgendwo im Dokument (bzw. bei e-books in der PDF) der gesuchte Begriff, wenn das Dokument ein Suchtreffer ist.
  10. Spracheigenheiten und Historie beachten: Der heute gültige "Begriff" "Jizera-Formation" umfasst die in der alten Literatur bezeichneten "Iserschichten".
  11. Heutige Ortsteile waren oft eigenständige Gemeinden/Dörfer - entsprechend findet sich wahrscheinlich mehr, wenn Sie nur nach der Ortsbezeichnung suchen. So ist z.B. Strehlen heute ein Ortsteil von Dresden (Strehlen vs. Dresden-Strehlen)
  12. Umlaute werden bei der Suche ignoriert, d.h. die Suche nach "Schlüter findet auch "Schluter". Die Hervorhebung fehlt dann aber. "Schlueter" wird dabei nicht erkannt.
  13. Das hier ist nicht Google. Die Suchfunktion ist dumm.

Suchbeispiele:

  • Sie suchen Literatur zu Fossilien aus dem Turon von Dresden-Strehlen?. Versuchen Sie es zuerst einfach nur mit "Strehlen".
  • Suchen Sie Nachweise zu Fossilarten - z.B. Mammites nodosoides? Geben Sie nur den Artnamen ein: "nodosoides"
  • Sprachvariationen von Autorennamen: Anton Fritsch und Antonín Frič sind der gleiche Autor. Die Suche nach "Fric" findet "Frič", als auch "Fricia", aber eben nicht "Fritsch". Leider funktioniert die Hervorhebung im Textausschnitt bei "verwandten" Zeichen nicht so wie gewünscht. Die Hervorhebung bei z.B. c und č ist nicht untereinander "kompatibel".

Nicht fündig geworden? Versuchen Sie es mit der Suche in den Literaturnachweisen