Erstellt:
Aktualisiert:
Permalink: kreidefossilien.de/8

Suchergebnisse: "geschiebe"

Suchbereich: ? logische Verknüpfung: ? Ergebnisse pro Seite:

93 Ergebnis(se) für "geschiebe" gefunden

Hinweise zur Suche:
  1. Sollten keine Dokumente gefunden werden, bitte die Zahl der Suchbegriffe reduzieren.
  2. Verallgemeinern Sie gegebenenfalls ihre Suchbegriffe: anstelle von "Dresdner", lieber nach "Dresden" suchen, etc.
  3. TIPPS zur Suchfunktion
81.
Jahn, 1895. Einige Beiträge zur Kenntniss der böhmischen Kreideformation [ebook]
kreidefossilien.de » Literatur » Digitale Bibliothek

Einige Beiträge zur Kenntniss der böhmischen Kreideformation Von Jaroslav J. Jahn. Mit einer lithographirten Tafel (Nr. VIII) und vier Zinkotypien im Text. Das Comité für die naturwissenschaftliche Landesdurchforschung von Böhmen...

 ... und 218), auf welcher der neue Pardubitzer Friedhof steht. Diese Fläche besteht zumeist aus feinem Flugsande, dem nur stellenweise ein wenig von alluvialem Lehm oder Flussgeschieben (Anschwemmungen des naheliegenden Chrudimkattusses) beigemengt ist. Diese Fläche senkt sich allmälig nach N bis zum Flussbette der Chrudimka. Am rechten Ufer dieses Flusses ... 

82.
Jahn, 1891. Ueber die in den nordböhmischen Pyropensanden vorkommenden Versteinerungen der Teplitzer und Priesener Schichten [ebook]
kreidefossilien.de » Literatur » Digitale Bibliothek

Die nordböhmischen Pyropensande 2) waren wiederholt Gegenstand Wissenschaftlicher Untersuchungen. F. A. Reuss, 3) A. v. Humboldt, 4) L. v. Buch,5) Caspar Graf Sternberg,6) A. E. Reuss,7) H. B. Geinitz,8) F. v. Hochstetter,9) J. Krejci,10...

 ... so viele Versteinerungen vorkommen, ist durch den Ursprung dieser Vorkommnisse erkHirt. Und gerade dies, sowie der Habitus der Petrefacten und die Anwesenheit zahlreicher Geschiebe und Gerölle scheint mit einiger Entschiedenheit die Ansicht zu bestätigen, d~ss die Tfiblitzer Sande von ihrer ursprünglichen Lagerstätte durch fli essend es Wasser auf ... 

83.
Geinitz, 1839–1842. Charakteristik der Schichten und Petrefacten des sächsisch-böhmischen Kreidegebirges [ebook]
kreidefossilien.de » Literatur » Digitale Bibliothek

Komplettband: Charakteristik der Schichten und Petrefacten des sächsischen Kreidegebirges. Einzelbände erschienen unter folgendem Titel: 1839: Charakteristik der Schichten und Petrefacten des sächsischen Kreidegebirges. Erstes Heft...

 ... wovon noch UVeberbleibsel in Günther's Bruch auf dem Felde bei Coschütz Sich finden. Er Stand in engster Verbindung wohl mit dem an anderen Orten. Einzelne abgerundete Syenitgeschiebe wurdenin ihn mit eingehüllt, Grössere Ansammlungen derartiger Syenitgeschiebe setzten Sich bald darauf ab, eingehülltin das Zerstörungsproduct des Quadersandsteins ... 

84.
Fritsch, 1897. Studien im Gebiete der Böhmischen Kreideformation. 6. Die Chlomeker Schichten [ebook]
kreidefossilien.de » Literatur » Digitale Bibliothek

VORWORT. Mit der vorliegenden Abhandlung über die jüngsten Schichten unserer Kreideformation beschliesse ich die Reihe der Studiert, die ich im Jahre 1864 angefangen und im Jahre 1869 zu veröffentlichen begonnen habe. Es sind dies...

 ... soecialis, Goldf. Inoceramus paradoxus L. et G. Serpula gordialis, Goldf. Lima multicostata, Gein. Bryozoa, SP. Cardiaster Ananchytis, Leske. Lima Hoperi, Mant. Flache Kohlengeschiebe mit Bernstein. Pecten Nillsoni, Goldf. d. Kreibitz. Geinitz, der aus der petrefactenleeren Sächsischen Schweiz. endlich in Kreibitz Petrefacten auffand, nannte dies ... 

85.
Reuss, 1845-46. Die Versteinerungen der böhmischen Kreideformation [ebook]
kreidefossilien.de » Literatur » Digitale Bibliothek

August Emanuel Reuss, 1845-1846. Die Versteinerungen der böhmischen Kreideformation. Mit Abbildungen der neuen oder weniger bekannten Arten. (E. Schweizerbart) Stuttgart. Erste Abtheilung: 1-58. Zweite Abtheilung: 1-148. 51 Tafeln.

 ... gefärbt; bald feinkör nig, bald gröber, in den tiefsten Schichten, im Saazer sowohl als auch im Königgrätzer Kreise, ganz konglomeratartig mit zahllosen muss - bis faustgrossen Geschieben von Quarz und benachbarten krystallinischen Schiefern. Zuweilen nimmt der Thongehalt sehr zu und dann wird der sehr glimmerreiche greensand Englands, so findet man ... 

86.
Scupin, 1924. Transgression und Regression als einheitlicher Vorgang [ebook]
kreidefossilien.de » Literatur » Digitale Bibliothek

Transgression und Regression als einheitlicher Vorgang. Von Hans Scupin (Dorpat). (Mit 4 Textfiguren.) Transgressionen und Regressionen sind es, die unablässig an der Veränderung des paläogeographischen Bildes unserer Erdoberfläche...

 ... origin deI limo y loess pampeano (S eh i lIe 1') 198 Kühn, F., Der sogenannte "Südantillen·Bogen" und seine Beziehungen (Wilckens) . 201 Oostingh, C. H., Znr Kenntnis der Geschiebe endlicher Herkunft in Holland und den benachbarten Gebieten (Wilckens) 202 StolleI', J., Beiträge zur Geologie der ehemaligen Grafschaft Hoya und Diepholz. I (Wil c k e ... 

87.
Scupin, 1907. Die stratigraphischen Beziehungen der obersten Kreideschichten in Sachsen, Schlesien und Böhmen [ebook]
kreidefossilien.de » Literatur » Digitale Bibliothek

Die stratigraphischen Beziehungen der obersten Kreideschichten in Sachsen, Schlesien und Böhmen. von Dr. Hans Scupin.   Durch eine große Zahl älterer und neuerer Arbeiten ist für die Kreide Sachsens, Böhmens und Schlesiens eine...

 ... auftreten. Außer bei dem sehr versteinerungs reichen Neu- Warthau selbst am Nordflügel der Mulde sind zahlreichere Fossilien aus dieser Zone im Südflügel der Mulde bisher nur als Geschiebe in einer Kiesgrube bei Hohlstein, dem westlichen Nachbardorfe von Gehnsdorf, gefunden worden. Drescher sowohl wie Williger stellten die Neu- Warth auer Schichten ... 

88.
Katzer, 1892. Geologie von Böhmen [ebook]
kreidefossilien.de » Literatur » Digitale Bibliothek

Friedrich Katzer, 1892. Geologie von Böhmen. Der geognostische Aufbau und die geologische Entwickelung des Landes. Mit besonderer Berücksichtigung der Erzvorkommen und der verwendbaren Minerale und Gesteine. (I. Taussig) Prag: 1–1606 (1068 Abbildungen, 4 Porträts, 3 Kartenbeilagen).

 ... Reste und in einer höheren Bank scheint nurmehr ein Pectunculus als letzter Vertreter der reichen Kreidefauna Böhmens vorzukommen. Die Sandsteine enthalten stellenweise Kohlengeschiebe, in welchen an einer Stelle bei Tannenberg Bernstein gefunden wurde. Mit dieser Partie der Chlomeker Stufe hängen die Sandsteine zusammen, welche die Priesener Schichten ... 

89.
Otto, 1852. Additamente zur Flora des Quadergebirges in der Gegend um Dresden und Dippoldiswalde [ebook]
kreidefossilien.de » Literatur » Digitale Bibliothek

Vorwort Ich will Dir meine Schätze bieten. Sei meine Freundin Du! Schiller. Wie das Glück zur Weisheit sprach, spreche ich jetzt zu Ihnen, verehrte Meister in der Petrefacteukunde! Was das Glück mich finden liess, will ich der Wissenschaft...

 ... Benennung Palmaeites, jedoch mit einem ? zu geben mir erlaubte. Mein sehr geehrter Freund Herr Oberstleutnant v. Gutbier hielt es eher für einen Porosus und glaubte, es sei, als Geschiebe des Bothliegenden, in das spätere Quadermeer gerollt und dort in dessen Sandschlamme vergraben werden. Doch gleicht es keinem meiner verschiedenen Exemplare von ... 

90.
Gutbier, 1858. Geognostische Skizzen aus der Sächsischen Schweiz und ihrer Umgebung [ebook]
kreidefossilien.de » Literatur » Digitale Bibliothek

Das Westende des Tunnels bei Oberau (F. 1?) können wir füglich als einstigen Uferrand der Meeresbildung ansehen. Dort lagert zum Quadersandstein gehöriger Grünsandstein als unterste Schicht über den das Grundgebirge bildenden Gneisklippen...

 ... Terrassenbildung, — Meeresgrund, — Lehm, — Gerolle, — Sand, — Blöcke a, d, Nähe, — Erratisches Diluvium, — 3nßVII! Inhaltsverzeichniß, wasserqnarz, — Schlifffiächen der Blöcke und Geschiebe, — Thierreste — Aus- waschung des tiefen (Abgrundes, — Lösung der böhmischen Seebecken, — Aus waschung der Nebenthäler, — Wasserfälle und Niesentopfbildung, — ... 

91.
Roemer, 1870. Geologie von Oberschlesien
kreidefossilien.de » Literatur » Digitale Bibliothek

IV. Kreide-Formation Ablagerungen der Kreideformation sind in dem Kartengebiete in drei verschiedenen Gegenden entwickelt, nämlich einmal in dem die Umgebung von Tetschen, Skotschan, Bielitz, Kenty und Wadowice begreifenden Theile...

 ... zweiten Auflage der geologischen Karte von Oberschlesien von R. v. Carnall findet sich noch keine der hierher gehörenden Ablagerungen verzeichnet. Im Jahre 1860 beobachtete ich Geschiebe von weissem Sandstein bei Leobschütz, welche durch Steinkerne von Zweischalern, welche sie einschliessen, als zur Kreide-Formation gehörend sich erwiesen und nach ... 

92.
Gumprecht, 1835. Beiträge zur geognostischen Kenntniß einiger Theile Sachsens und Böhmens [ebook]
kreidefossilien.de » Literatur » Digitale Bibliothek

a) Oberaue. Schon von weitem erkennt man östlich von Oberaue da, wo das Moritzburger Granitplateau in das Elbthal abfällt, und der S. 99 bereits erwähnte Fahrweg nach der Buschmühle in den Abfall tief einschneidet, dass der untere...

 ... Ausdehnung, dann häufig auch eine gewisse Abglättung der Oberfläche und überdiess noch Abrundungen der Ecken, beides letztercs Erschei nungen wie an vielen unserer nordischen Geschiebe, bei denen man gewöhnt ist, dergleichen aus ganz anderen Gründen zu erklären. Das fremdartige An sehn kann nicht auffallen, wenn man sich überzeugt hat, auf wie verschiedene ... 

93.
Rast, 1959. Geologischer Führer durch das Elbsandsteingebirge [ebook]
kreidefossilien.de » Literatur » Digitale Bibliothek

A. Allgemeiner Überblick über die geologischen Verhältnisse des Elbsandsteingebirges Das Elbsandsteingebirge nimmt unter den deutschen Mittelgebirgslandschaften.eine besondere Stellung ein. Durch das Gestein bedingt, beherrschen schroffe...

 ... des Grünbaches stark ausgewaschen ist. Am Boden und an den Wänden sind Strudellöcher und zahlreiche Auskolkungen zu sehen. Im Bachbett innerhalb der Höhle findet man große Geschiebe, besonders Quarzite und Granite, letztere durch ihre gute Abrundung, glattere Oberfläche und andere Farbe leicht von den zahlreichen unweit anstehenden Lausitzer Graniten ... 

Ergebnisseiten: 1 |2 |3 |4 |5

Nicht fündig geworden? Versuchen Sie es mit der Suche in den Literaturnachweisen