Erstellt:
Aktualisiert:
Permalink: kreidefossilien.de/8

Suchergebnisse: "region"

Suchbereich: ? logische Verknüpfung: ? Ergebnisse pro Seite:

116 Ergebnis(se) für "region" gefunden

Hinweise zur Suche:
  1. Sollten keine Dokumente gefunden werden, bitte die Zahl der Suchbegriffe reduzieren.
  2. Verallgemeinern Sie gegebenenfalls ihre Suchbegriffe: anstelle von "Dresdner", lieber nach "Dresden" suchen, etc.
  3. TIPPS zur Suchfunktion
101.
Reuss, 1864. Über fossile Lepadiden : 3. Die Lepadiden der böhmischen Kreideformation [ebook]
kreidefossilien.de » Literatur » Digitale Bibliothek

3. Die Lepadiden der böhmischen Kreideformation. Unter den böhmischen Kreidegehilden sind es nur der Pläner und die Baculitenthone, welche Lepadidenroste geliefert hahen : den tieferen cenomanen Schichten scheinen sie ganz zu fehlen...

 ... sichtbar sind. In Folge von Abreibung verschwinden diese, während die Anwachsstreifung stärker hervortritt. Von den Parietalgegenden sind die viel ausgedehnteren Interparietalregionen, welche die Seitenflächen des oberen Carinallappens darstellen, durch eine Depression gesondert, die an den kleineren Exemplaren als schmälere, aber tiefere Furche ... 

102.
Eastman, 1894. Beiträge zur Kenntniss der Gattung Oxyrhina [ebook]
kreidefossilien.de » Literatur » Digitale Bibliothek

Beiträge zur Kenntniss der Gattung Oxyrhina mit besonderer Berücksichtigung von Oxyrhina Mantelli Agassiz von Charles R. Eastman. Hierzu Tafel XVI—XVIII. Historische Einleitung. Die fossilen Haifischzähne des Lamnidae-Typus, welche...

 ... sorgfältige Prüfung des Materials vorgenommen, welche eine grosse Masse von Schuppen aus verschiedenen Gegenden des Thierkörpers lieferte; sie waren aber am häufigsten in der Kopfregion. Die Anordnung der Schuppen stimmt, wie die Abbildung Taf. XVIII, Fig. 8 uns lehrt, genau mit derjenigen der recenten Haie überein. Sie stehen ganz regelmässig, dicht ... 

103.
Počta, 1885. Beiträge zur Kenntniss der Spongien der böhmischen Kreideformation. III Abtheilung [ebook]
kreidefossilien.de » Literatur » Digitale Bibliothek

EINLEITUNG. Mit dieser dritten Abtheilung meiner „Beitrage zur Kenntniss der Spongien“ gelangt die Beschreibung der böhm. Kreidespongien zu ihrem Ende. Auch bei den in dieser Abtheilung enthaltenen Ordnungen: Tetractinelliden, Monactinelliden...

 ... Im Einklang mit den Erfahiungen der Physiologie der lebenden Schwämme kann man hier behaupten, dass die Hexactinelliden in den tiefsten, die Lithistiden in weniger tiefen Regionen leben. Um aber auf die Beschaffenheit eines bestimmten Fundortes zur Zeit der Ablagerung der Kreide schliessen zu können, bedarf es einer positiven Angabe, in welchem Verhältnisse ... 

104.
Gutbier, 1858. Geognostische Skizzen aus der Sächsischen Schweiz und ihrer Umgebung [ebook]
kreidefossilien.de » Literatur » Digitale Bibliothek

Das Westende des Tunnels bei Oberau (F. 1?) können wir füglich als einstigen Uferrand der Meeresbildung ansehen. Dort lagert zum Quadersandstein gehöriger Grünsandstein als unterste Schicht über den das Grundgebirge bildenden Gneisklippen...

 ... thal, — Nebenthäler der rechten Elbseite, — Wolkenbrüche, — Kalktuff. — Wasserführung, — Sumpfige Hochflächen, — Schwihwasser, — Quellen : dei obern Bielagrundes, der Plänerregion, des untern Nielagrundes, des Elbgehänges, — Hauptbäche und Wasserarmuth der rechten Elbseite. — Kamnihgrund, — Vegetation, Vierter Abschnitt. Verwitterung Formen der Wipfel ... 

105.
Jahn, 1895. Einige Beiträge zur Kenntniss der böhmischen Kreideformation [ebook]
kreidefossilien.de » Literatur » Digitale Bibliothek

Einige Beiträge zur Kenntniss der böhmischen Kreideformation Von Jaroslav J. Jahn. Mit einer lithographirten Tafel (Nr. VIII) und vier Zinkotypien im Text. Das Comité für die naturwissenschaftliche Landesdurchforschung von Böhmen...

 ... dagegen keine Einzelkorallen, keine Tiefseecrinoiden und Tiefseespongien, überhaupt keine ausgesprochene Tiefseefauna) daraufhin, dass dieselben in seichten, zumeist littoral en Regionen des Meeres zur Ablagerung gelangt sind. Auch die Natur der Gesteine der Teplitzer Schichten und der Iser schichten spricht im ersteren Falle durchwegs für Tiefseebildungen ... 

106.
Schlönbach, 1868. 4 Beiträge zur Kreideformation in Böhmen [ebook]
kreidefossilien.de » Literatur » Digitale Bibliothek

Urban Schlönbach, 1868. Die Kreideformation im Iser-Gebiete in Böhmen: 250-256. Die Kreideformation im nördlichen Iser-Gebiete und in der Umgebung von Böhm.-Leipa, Böhm.-Kamnitz und Kreibitz: 289-294. Die Kreideformation im Gebiete der Umgebung von Chrudim und Kuttenberg, Neu-Bidschow und Königgrätz, und Jicin und Hohenelbe: 294-298. Die Kreideformation in den Umgebungen von Josephstadt und Königinhof im östlichen Böhmen: 325-326. in: Verhandlungen der kaiserlich-königlichen Geologischen Reichsanstalt Wien Band, 1867.

 ... südöstlich von dort bei Grossdorf und Koritzan in Form von Rudisten-Kalken und Conglomeraten auftreten. Beide Vorkommnisse können als Typen fUr die betreffenden Facies der oberen Region der zwar petrographisch reich gegliederten, aber paläontologisch nur in eine untere, nicht immer zur Entwicklung gekommene Land- und Sllsswasser-Bildung und in eine ... 

107.
Hettner, 1887. Gebirgsbau und Oberflächengestaltung der sächsischen Schweiz [ebook]
kreidefossilien.de » Literatur » Digitale Bibliothek

II. Gliederung und Lagerung der sächsischen Kreidebildungen. Quadersandstein und Pläner. Die Schreibkreide, welche der Kreideformation oder, wie wir nach den Beschlüssen des geologischen Kongresses jetzt eigentlich sagen müssten...

 ... Felsbecken hier nicht vorhanden sind (vgl. 8. 322 [78]). Die Felskessel verdanken ihre Entstehung vielmehr lediglich dem in zahllose kleine Fäden verteilten Wasser der Quellregion, je nach dessen Anordnung die mehr halb-87] Gebirgsbau und Oberflächengestaltung- der sächsischen Schweiz. 331 kreisförmige oder mehr längliche Form hervorging (vgl. S ... 

108.
Schlönbach 1867. Über die Brachiopoden der Norddeutschen Cenoman-Bildungen [ebook]
kreidefossilien.de » Literatur » Digitale Bibliothek

Der Schichtencomplex, aus dem die auf den nachstehenden Blättern beschriebenen, bezw. einer kritischen Prüfung unterworfenen BrachiopodenArten stammen, ist in Norddeutschland in verschiedener Weise entwickelt; in  Folge dessen...

 ... Diese zeigen abgesehen von ihrer geringeren Grösse eine so auffallende Uebereinstimmung mit einem grösseren, vortrefflich erhaltenen Exemplare meiner Sammlung aus der Mittelregion der Cenomanschichten von Man s (Sarthe) und letzteres stimmt wieder so vollkommen mit der schönen Abbildung der T. rugulosa bei Davidson überein, dass ich keinen Anstand ... 

109.
Jokély, 1862. Die Quader- und Pläner-Ablagerungen des Bunzlauer Kreises in Böhmen [ebook]
kreidefossilien.de » Literatur » Digitale Bibliothek

Böhmen, ein Land, wie kaum ein zweites der Monarchie, welches so zahlreiche Spuren vorübergegangener Katastrophen von den ältesten bis zu den neuesten geologischen Epochen aufzuweisen hat, bietet nun auch in dieser Richtung so manche...

 ... Berichte, — seien hier blos einige der am meisten charakteristischen Merkmale desselben, insbesondere in dem Gebiete zwischen der Elbe und Iser näher bezeichnet. In den Randregionen nächst dem krystallinischen Gebilde der nordwestlichen Ausläufer des Riesen- und Oberlausitzer-Gebirges, dann theilweise in der Nachbarschaft des Leitmeritzer vulcanischen ... 

110.
Reuss, 1853. Über Clytia leachi Rss. - einen langschwänzigen Dekapoden der Kreideformation [ebook]
kreidefossilien.de » Literatur » Digitale Bibliothek

ÜBER CLYTIA LEACHI Rss., EINEN LANGSCHWÄNZIGEN DEKAPODEN DER KREIDEFORMATION. VON PROF. Dr. A. EM. REUSS ZU PRAG, wirklichen Mitgliede der kaiserlichen Akademie der Wissenschaften (MIT V TAFELN.) (VORGELEGT IN DER SITZUNG DER MATHEMATISCH-NATURWISSENSCHAFTLICHEN...

 ... 0,004ä Länge begrenzt wird. Die ob:ere Fläche des ganzen Cephalothorax wird durch zwei über die ganze Breite desselben verJauf'ende tiefe Querfurchen in drei deutlich begrenzte Regionen geschieden , von denen die hinterste die gröute, die vorderste die kleinste ist (Fig. 1, 2, 3, 4, ö). Die vordere Region endet nach rückwärts in einem in der Mitte ... 

111.
Tröger, 2003. The Cretaceous of the Elbe valley in Saxony (Germany) - a review [ebook]
kreidefossilien.de » Literatur » Digitale Bibliothek

Kreide im sächsischen Elbtalgebiet (Deutschland). Eine der wesentlichen Verbindungen des tethyalen Faunenreiches mit dem nördlichen gemäßigten Faunenreich liegt in der Elbtalzone zwischen den Blöcken des Erzgebirges (Teil der Mitteleuropäischen...

 ... fossiliferous at the base between crags of "syenite" (Courtesy J.M. HANCOCK). Valley, the Middle Sudetic and North Sudetic Basins, the North Bohemian Basin and the Regensburg region) and in the Anglo-Paris basin (DHONDT, 1973b). A remarkable change took place in the uppermost Upper Cenomanian (Dölzschen Formation). Two almost completely discrete faunas ... 

112.
Fritsch, 1897. Studien im Gebiete der Böhmischen Kreideformation. 6. Die Chlomeker Schichten [ebook]
kreidefossilien.de » Literatur » Digitale Bibliothek

VORWORT. Mit der vorliegenden Abhandlung über die jüngsten Schichten unserer Kreideformation beschliesse ich die Reihe der Studiert, die ich im Jahre 1864 angefangen und im Jahre 1869 zu veröffentlichen begonnen habe. Es sind dies...

 ... Seintzlenu ie nach Geinitz.) involut, dass man im ersten Augenblicke ®1 glaubt einen Nautilus vor sich zu haben. entstandene Form Wahrscheinlich ist dies. nur eine in der Brandungsregion eruiren sein wird. einer bekannten Inoceramenart, die wohl schwer zu — algeb. D. Inoceramus latus. (I. tegulatus, Gein. Kieslw. Taf. VI. Fig. 11. Elbth ramus alda ... 

113.
Reuss, 1845-46. Die Versteinerungen der böhmischen Kreideformation [ebook]
kreidefossilien.de » Literatur » Digitale Bibliothek

August Emanuel Reuss, 1845-1846. Die Versteinerungen der böhmischen Kreideformation. Mit Abbildungen der neuen oder weniger bekannten Arten. (E. Schweizerbart) Stuttgart. Erste Abtheilung: 1-58. Zweite Abtheilung: 1-148. 51 Tafeln.

 ... verlängert. Zwischen dem mittlen und hintern Thcile liegt auch der Ast a cus Lea chii, GEiNitz, 1. c., T. VII, F. 4, T. IX, F. 1, S. 14, 39. Quere nach eine schmale gabelförmige Region, welche durch eine dritte Querfurche gebildet wird, die beiderseits in die zweite Dieser schöne Krebs wurde zuerst in der Kreide von Sussex gefunden und von MANTELL ... 

114.
Scupin, 1924. Transgression und Regression als einheitlicher Vorgang [ebook]
kreidefossilien.de » Literatur » Digitale Bibliothek

Transgression und Regression als einheitlicher Vorgang. Von Hans Scupin (Dorpat). (Mit 4 Textfiguren.) Transgressionen und Regressionen sind es, die unablässig an der Veränderung des paläogeographischen Bildes unserer Erdoberfläche...

 ... bruchlos l ). In gleicher Weise sind auch mindestens die großen erdgeschichtlichen Regressionen außerhalb der großen Faltungsepochen epirogenetisch aufzufassen. Natürlich können regional und episodisch auch orogenetische Bewegungen größere Bedeutung erlangen; man denke nur an den Einbruch des östlichen Mittelmeeres, wo also auch das betroffene Gebiet ... 

115.
Bayer, 1903. Neue Fische der Kreideformation Böhmens [ebook]
kreidefossilien.de » Literatur » Digitale Bibliothek

Eingesendete Mittheilungen. Dr. Franz Bayer. Neue Fische der Kreideformation Böhmens.1) Seit dem Jahre 1878, in welchem A. Fritsch seine Monographie der Reptilien und Fische der böhmischen Kreide2) herausgegeben hat, erwarb das Prager...

 ... n. sp. (Fig. 1 —4) aus dem Wehlowitzer Pläner. Man sieht davon deutlich nur die etwa 32 cm lange, in der Mitte seicht nach unten gekrümmte Wirbelsäule (ohne die Schwanzregion), dann die Brust-, Bauch- und Rückenflosse. Ober halb und unterhalb der Wirbelsäule sind da einige in Längsreihen stehende knöcherne Hautschilder erhalten; die Schilder ... 

116.
Schrammen, 1924. Die Kieselspongien der oberen Kreide von Nordwestdeutschland. III [ebook]
kreidefossilien.de » Literatur » Digitale Bibliothek

Einleitung Das vorliegende Werk bringt Arbeiten über die Kieselspongien der oberen Kreide von Nordwestdeutschland zum Abschluß. Nach Veröffentlichung des größeren Teils der Makrofauna bedurfte es noch planmäßiger Untersuchungen aller...

 ... zusammensetzen. Ich glaube aber nicht, daß mar die fossilen Vorkommnisse mit einiger Sicherheit auf bestimmte rezente Gruppen beziehen darf, weil Makramphidiske wegen ihrer regionalen Lage den gleichmachenden Wirkungen der Anpassung besonders stark unterliegen. So wiederholen sich bei den rezenten Makramphidisken Skulptur der Schäfte, Schirmform und ... 

Ergebnisseiten: 1 |2 |3 |4 |5 |6

Nicht fündig geworden? Versuchen Sie es mit der Suche in den Literaturnachweisen