Erstellt:
Aktualisiert:
Permalink: kreidefossilien.de/8

Suchergebnisse: "weiß"

Suchbereich: ? logische Verknüpfung: ? Ergebnisse pro Seite:

114 Ergebnis(se) für "weiß" gefunden

Hinweise zur Suche:
  1. Sollten keine Dokumente gefunden werden, bitte die Zahl der Suchbegriffe reduzieren.
  2. Verallgemeinern Sie gegebenenfalls ihre Suchbegriffe: anstelle von "Dresdner", lieber nach "Dresden" suchen, etc.
  3. TIPPS zur Suchfunktion
61.
Niebuhr & Wilmsen, 2016. Kreide-Fossilien in Sachsen, Teil 2
kreidefossilien.de » Literatur » Digitale Bibliothek

Vorwort zum Teil 2 Die Paläogeographie, Ablagerungsbedingungen und integrierte Stratigraphie der sächsischen Kreide (Elbtal- Gruppe, Cenomanium bis Coniacium) wurden bereits im Teil 1 der „Kreide-Fossilien in Sachsen“ von Wilmsen...

 ... Bis auf kleine Relikte von Brauneisen-Konglomeraten und -Sandsteinen mit Muscheln und turritelliden Schnecken (Dölzschen-Formation, oberes Obercenomanium) bei Schullwitz und Weißig direkt auf dem Lausitzer Massiv sind die Kreide-Schichten der Lausitzer Überschiebung südwestlich vorgelagert. Die Elbtalkreide im Stadtgebiet von Dresden beginnt mit der ... 

62.
Langenhan, 1891. Das Kieslingswalder Gestein und seine Versteinerungen [ebook]
kreidefossilien.de » Literatur » Digitale Bibliothek

Das Kieslingswalder Gestein und seine Versteinerungen. Mit 6 Tafeln Abbildungen, nach der Natur gezeichnet von A. Langenhan und M. Grundey, Breslau. Einleitung: In dem Maaße, wie man gegenwärtig beim geographischen Unterrichte auch...

 ... ein Tiefe Pectiniten, glatte und gestreifte Mytuliten mit natürlicher Schale, Chamiten, ferner Weiden-, Erlen-, Buchenblätter, liegen im bunten Gemenge mit zollgroszen silberweißen Gneißftücken, schwarzem Hornblendeschiefer, Quarz- und Porphyrgeschieben und lange Schilfstengel scheinen diese mannigfaltigen Producte verbinden zu wollen Diese in mehrere ... 

63.
Velenovský & Viniklář, 1926. Flora cretacea Bohemiae I [ebook]
kreidefossilien.de » Literatur » Digitale Bibliothek

Josef Velenovský & Ladislav Viniklář, 1926. Flora cretacea Bohemiae: Nové dodatky k české křídové květeně I. Díl. - Neue Beiträge zur böhmischen Kreideflora. I. Teil. Rozpravy Státního geologického ústavu c̆eskoslovenské republiky 1: 1–57.

 ... Schuppenschildchen, in deren Mitte ein Nabel und ringsum eine körnige Umsäumung wahrzunehmen ist. Nach innen verschmälern sie sich in eine keilförmige, längsgestreifte Fruchtschuppe. In den weißen Schiefertonen bei Kounice sind diese Zapfen ungemein häu- Wir haben deren mehr als 50 heimgebracht, fast auf jeder Platte liegt ein fig. Abdruck, bald von ... 

64.
Reichert, 1961. Tharandter Wald und Umgebung von Tharandt
kreidefossilien.de » Literatur » Digitale Bibliothek

1.3 Das Cenoman im Tharandter Gebiet In der Unteren Kreide war die Landoberfläche bei einem subtropischen Klima im Tharandter Gebiet tiefgründig roterdig verwittert. Die Auflagerungsfläche für die Sedimente der Oberen Kreide war flachwellig...

 ... Eruptionspinge des Quarzporphyrs und quarzarmen Porphyrs im Tharandter Wald b schematisches Profil a Karte engschraffiert: Quarzporphyr und quarzarmer Porphyr; Kreuze: Granit;in Karte weiß, in Profil Wellenlinie: kristalline Schiefer und AltpaläozoikumTabelle 1: Or Gebalr normaler Farbe enee rotbraun, bei | Quarz viel- | bei stärkerer Ver- Quarzporphyr ... 

65.
Velenovský & Viniklář, 1927. Flora cretacea Bohemiae II [ebook]
kreidefossilien.de » Literatur » Digitale Bibliothek

Josef Velenovský & Ladislav Viniklář, 1927. Flora cretacea Bohemiae: Nové dodatky k české křídové květeně II. Díl. - Neue Beiträge zur böhmischen Kreideflora. II. Teil. Rozpravy Státního geologického ústavu c̆eskoslovenské republiky 2: 1–54.

 ... SPICATA VEL. ET VIN. Taf. IX, Fig. 2. Taf. XII, Fig. 3—6. Taf. XIV, Fig. Taf. XVII, Fig. 2—7. Bei Slivenee nächst 8. Taf. XVI, Fig. 1—4. Prag werden die plastischen, grauen oder weißlichen längst großen Steinbruche gegraben und nach Zbraslav in die Chamotfabrik abgefahren. Die Töne bilden hier 3—5 m starke Schicht, welche oben (wie bei Chuchle) von ... 

66.
Velenovský & Viniklář, 1929. Flora cretacea Bohemiae III [ebook]
kreidefossilien.de » Literatur » Digitale Bibliothek

Josef Velenovský & Ladislav Viniklář, 1929. Flora cretacea Bohemiae: Nové dodatky k české křídové květeně III. Díl. - Neue Beiträge zur böhmischen Kreideflora. III. Teil. Rozpravy Státního geologického ústavu c̆eskoslovenské republiky 3: 1–33.

 ... noch erforderlich. -19 - Der Standort bei Cemikov liegt zwischen Cemikov und Kounice in den alten, großen, jetzt verlassenen Sandsteinbrüchen. Die pflanzentragende Schicht ist weiß1ichgrau, gut spaltbar, mit gut erhaltenen Abdrücken. Sie ist durch die Zapfenäste von Bphedropei« und Diplophyllum ausgezeichnet. Es ist nicht der Fundort, welcher im Werke ... 

67.
Fischer, 1939. Mineralogie in Sachsen von Agricola bis Werner
kreidefossilien.de » Literatur » Digitale Bibliothek

Dieses Stück erwähnt schon 1749 J. C. Helk in seiner "Nachricht von den Versteinerungen um Dresden und Pirna" Hamburg. Magazin, Bd.4, 5. Stück, S.535); später nennt es auch C. F. Schulze auf S. 54 und Taf. lI, Fig.6, seiner "Betrachtung...

 ... noch Unbekanntes entdeckt und damit neue Bau, steine für das Bild der Erdgeschichte liefert. Wie wertvoll die Sammelarbeit auf breiter Basis für die Wissenschaft ist, davon weiß besonders der Geologe zu berichten, der in Gebieten .arbeiten muß, in denen Sammler aus allen Schichten der Bevölkerung fehlen. Auch der beste Fachmann kann das nicht ersetzen ... 

68.
Seifert, 1955. Stratigraphie und Paläogeographie des Cenomans und Turons im sächsischen Elbtalgebiet
kreidefossilien.de » Literatur » Digitale Bibliothek

INHALT Einführung Überblick über die neuere Literatur und methodische Bemerkungen Petrostratigraphische Gliederung Bemerkungen zu den präcenomanen Verwitterungsbildungen Cenoman Crednerien-Schichten Basale Grundschotter, Kiese und...

 ... inzwischen auch für die Aufschlüsse bei Merbitz (UHLIG, S. 6—7) und am Letzten Heller nordwestlich Dresden (SEIFERT 1938) nachgewiesen wurde. \Cenoman 15 eon m Il plattige, weiße Plänersandsteine Lage von Tonsand mariner Unterquader marines Transgressionskonglomerat feinkörnige, äolisch gebildete Sandsteine Sandsteine führenden mit pflanzen- Tonlagen ... 

69.
Müller, 1929. Die geologische Sektion Deutsch-Gabel des Kartenblattes Rumburg-Warnsdorf [ebook]
kreidefossilien.de » Literatur » Digitale Bibliothek

B. Die Ablagerungen der Kreideformation. Böhmen wurde erst in der Mitte der Kreidezeit vom Meere überflutet. Auch in der Sektion D. Gabel dürften alle Ablagerungen dieses Meeres, also alle Stufen der Oberkreide vom Zenoman bis zum...

 ... Norden noch weiter an. An der Straße nordöstlich von Ringelshain lugt die Untere Abteilung noch einmal unter der Diluvialdecke hervor und liefert in einer Sandgrube ein schön weißes Material. Der Gräfenberg (G) bei Kleinhirndorf zeigt in der Nähe des Basaltganges einen meist gehärteten, knollig gewordenen, in Stücke zersprungenen und spröden Sandstein ... 

70.
Scupin, 1933. Zur Stratigraphie und Tektonik der Nordsudetischen Kreide [ebook]
kreidefossilien.de » Literatur » Digitale Bibliothek

Vorbemerkungen. Zur Gliederung des Turons und Emschers: a) Das nördliche Hauptgebiet. b) Die Lähner Grabenmulde. Zur Tektonik des Gebietes: a) Das tektonische Kartenbild. b) Bemerkungen zur Frage der jüngeren Krustenbewegungen im...

 ... Hermsdorfer Mergel Sandstein , vergl. Tabelle S. 76) ein recht charakteristischer, sehr versteinerungsarmer, meist fossilfreier Sandstein, der aber durch massenhaftes Auftreten weißer kaolinisierter Feldspatpartikelchen in einzelnen Lagen leicht kenntlich wird, mit scharf bezeichneter Untergrenze, eben unser Ludwigsdorfer Sandstein , dem, wie a. a ... 

71.
Schönfeld, 1926. Bemerkenswerte Rippeln im Turon von Pirna [ebook]
kreidefossilien.de » Literatur » Digitale Bibliothek

Bemerkenswerte Rippeln Im Turon von Pirna.Von G. Schönfeld in DresdenMit Tafel 6.G. SCHÖNFELD Ganz unerwartet ist dieser vorzügliche Beobachter mitten aus einem Leben gerissen worden, das ganz seiner Lehrertätigkeit und derForschung...

 ... erwarten, nur in den Tälern angehäuft, sondern sind oft auf den flachen Abhängen gleichmäßig verteilt (natürlich gewölbt-oben), und zwar in solchen Mengen, daß sie als blendend weiße Streifen schon aus großer Ferne Vorhandensein und Verlauf der Großrippeln anzeigen. Sieht man aus einem Rippeltal stromabwärts, so verschmilzt die ganze Landschaft zu ... 

72.
Scupin, 1913. Die Löwenberger Kreide und ihre Fauna [ebook]
kreidefossilien.de » Literatur » Digitale Bibliothek

Die Löwenberger Kreide und ihre Fauna. Von HANS Scupin, Halle a. S. (Mit Taf. 1—XV und 50 Textfiguren.) Einleitung. Die ersten Notizen über Teile des Löwenberger Kreidegebietes stammen schon aus dem 18. Jahrhundert und finden sich...

 ... Lähn-Hirschberger Bahn deutlich zum Ausdruck. An der Schiefergrenze liegt hier ein oberrotliegendes Konglomerat in überkippter Stellung mit 80" Fallen gegen SW. Es folgt dann ein rötlichweißer Sandstein, den man zunächst für Buntsandstein halten könnte, der aber offenbar Zechsteinsandstein darstellt, wie aus dem Auftreten von mergeligem Zechsteinkalk ... 

73.
Schulze, 1770. Nachricht von dem ohnweit Dresden befindlichen Zschonengrunde [ebook]
kreidefossilien.de » Literatur » Digitale Bibliothek

p. 70: In eben dieser Gegend, und zwar hinter demDorfe Cotta, befindet sich ein beträchtlicher Stein-bruch, in welchem die sogenannten Pläner gebro-chen werden, welche man hier zum Aufbauen derHäuser und Mauren anwendet. [...] p...

 ... Haselnuß sträuchern, mit untermengten Erln und Weiden bestehet, machet hin und wieder Arten von Spa ziergängen aus. Die zu beyden Seiten befind liche Anhöhen bestehen aus einem weißgrauen, mergelartigen, aufgesetzten Gebürge, und die auf denselben vorhandene Erde, ist fast überall, eine mit Sande und Gruß vermischte Letten- oder graue Gartenerde ... 

74.
Wilschowitz, 1906. Beitrag zur Kenntnis der Kreideablagerungen von Budigsdorf und Umgebung [ebook]
kreidefossilien.de » Literatur » Digitale Bibliothek

Hans Wilschowitz, 1906. Beitrag zur Kenntnis der Kreideablagerungen von Budigsdorf und Umgebung. Beiträge zur Paläontologie und Geologie Österreich-Ungarns und des Orients (Wilhelm Braumüller) Wien 19: 125–134.

 ... Hornsteinbänder*), die gegen oben zu auftreten. Das ganze Gestein ist verkieselt und sehr hart, von Kalk keine Spur. Erst die obersten Schichten werden plötzlich kalkreich, weiß punktiert, feinkörniger. Noch immer ist das Gestein stark glaukonitisch. Und erst über dieser kalkeichen Zone erscheint der normale bläuliche Plänerkalk, darüber Knollenpläner ... 

75.
Pötzsch, 1803. Bemerkungen und Beobachtungen über das Vorkommen des Granits in geschichteten Lagen oder Bänken ... [ebook]
kreidefossilien.de » Literatur » Digitale Bibliothek

§39 Die übrigen Gänge allhier übergehe ich mit Stillschweigen, da sie sowohl in dem Sienit, als auch in dem am Ausgange desselben (wo sich der Grund erweitert) anschließenden Thonporphyr weiter nichts auszeichnendes an sich haben...

 ... oUeiihrer Bearbeitung annoch sey. Ich meines Theils gestehe also gerne, daß' was dMEntstehMg der Gebirgeund dern relatives, oder wohl gar positives Alter h fMt, ich nich tS weiß, ungeachtet ich, .wje gMcht, seit so langer Zeit alle meim AufmeMlnIeil darauf erwendet habe., - ,', ' li !5 ,, Mnl ich nun hiefbon überzeugt war, so habe ich die darüber ... 

76.
Reuss, 1853. Über Clytia leachi Rss. - einen langschwänzigen Dekapoden der Kreideformation [ebook]
kreidefossilien.de » Literatur » Digitale Bibliothek

ÜBER CLYTIA LEACHI Rss., EINEN LANGSCHWÄNZIGEN DEKAPODEN DER KREIDEFORMATION. VON PROF. Dr. A. EM. REUSS ZU PRAG, wirklichen Mitgliede der kaiserlichen Akademie der Wissenschaften (MIT V TAFELN.) (VORGELEGT IN DER SITZUNG DER MATHEMATISCH-NATURWISSENSCHAFTLICHEN...

 ... lnAlhem.-naturw. C!. VI. Bd. .t 0 A. Em. Re u s Üb Clytia Leachi R1s., einen langsckwänrigen Dekapoden der Kreideformation. Brklärnng der Abbildungen. f, z. Aua dem Pllloer des weißen Berges bei Prag. 3. Aus dem Pllloerltalk von Strehlen bei Dresden. „ 4, IS, 6. Aus dem Pläner des weißen Berges bei Prag. „ 7. Aus dem Plilnerkalk von Hundorf bei Teplitz ... 

77.
Scupin, 1924. Transgression und Regression als einheitlicher Vorgang [ebook]
kreidefossilien.de » Literatur » Digitale Bibliothek

Transgression und Regression als einheitlicher Vorgang. Von Hans Scupin (Dorpat). (Mit 4 Textfiguren.) Transgressionen und Regressionen sind es, die unablässig an der Veränderung des paläogeographischen Bildes unserer Erdoberfläche...

 ... noch eine ganz flache Wasserbedeckung vorhanden und stellenweise mag das Land auch schon trocken gelegen haben. Sandige Ablagerungen wechseln in großer Mannigfaltigkeit mit weißen und bunten Tonen (Bunzlauer Tone), mit Kohlenflözen als umgelagerten Mooren·) und Toneisensteinen als umgelagerten Raseneisensteinen. Die Profile sind dabei ganz unregelmäßig ... 

78.
Roemer, 1841. Die Versteinerungen des norddeutschen Kreidegebirges [ebook]
kreidefossilien.de » Literatur » Digitale Bibliothek

Vorwort. Die nachsichtige und freundliche Aufnahme, welche die Beschreibung der Versteinerungen des norddeutschen Oolithengebirges gefunden, ist die Veranlassung der vorliegenden Arbeit. Das Königliche Finanz-Ministerium zu Hannover...

 ... vorragenden Miindungen bedeckt, deren Zwischenraume bisweilen noch deutliche Poren zeigen; am dicken Rande sieht man nur grobe, anastomosirende Fasern. Planer bei Alfeld; — weiße Kreide in Yorkshire. 5. M. tenue N. — Tab. I. Fig. 7. Ohrformig, mit wenig gebogenem, diinnem, etwas zugescharftem Rande, unten undeutlich concentrisch gerunzelt und beiderseits ... 

79.
Scupin, 1907. Die stratigraphischen Beziehungen der obersten Kreideschichten in Sachsen, Schlesien und Böhmen [ebook]
kreidefossilien.de » Literatur » Digitale Bibliothek

Die stratigraphischen Beziehungen der obersten Kreideschichten in Sachsen, Schlesien und Böhmen. von Dr. Hans Scupin.   Durch eine große Zahl älterer und neuerer Arbeiten ist für die Kreide Sachsens, Böhmens und Schlesiens eine...

 ... SO. hin dürften ihr der Buchberg südlich Deutmannsdorf und der Quader der Steinkammer angehören. Williger erwähnt auch aus diesem Quader, der auch schon Drescher wegen seines weißgefleckten Äußeren aufgefallen war und von ihm zum Untersenon gestellt wurde, das häufige Vorkommen von Inoceramus-Brongniarti und stellte ihn daher noch zur Brongniarti-Zom ... 

80.
Gutbier, 1858. Geognostische Skizzen aus der Sächsischen Schweiz und ihrer Umgebung [ebook]
kreidefossilien.de » Literatur » Digitale Bibliothek

August von Gutbier, 1858. Geognostische Skizzen aus der Sächsischen Schweiz und ihrer Umgebung. Weber-Verlag (Leipzig):1-108.

 ... 1854, Neuß, Geognostiscke Skizzen aus Böhmen, 1840, nach einer Ansübrnn'g von ('otta, Schiffner und Naumann in Gäa von Sachsen, Beschreibung der sächsisch-böhmischen Schweiz, Weiß, Ueber einige geognostische Punkte bei Meißen und Hohnftein, Karsi' rch, , XVI. S 3) 1827,Vorzüglichste Karten. Geognostische Karte von Sachsen, Sektionen: VI Vautzen Odrliß ... 

Ergebnisseiten: 1 |2 |3 |4|5 |6

Nicht fündig geworden? Versuchen Sie es mit der Suche in den Literaturnachweisen