Erstellt:
Aktualisiert:
Permalink: kreidefossilien.de/8

Suchergebnisse: "weiß"

Suchbereich: ? logische Verknüpfung: ? Ergebnisse pro Seite:

105 Ergebnis(se) für "weiß" gefunden

Hinweise zur Suche:
  1. Sollten keine Dokumente gefunden werden, bitte die Zahl der Suchbegriffe reduzieren.
  2. Verallgemeinern Sie gegebenenfalls ihre Suchbegriffe: anstelle von "Dresdner", lieber nach "Dresden" suchen, etc.
  3. TIPPS zur Suchfunktion
61.
Seitz, 1935. Die Variabilität des Inoceramus labiatus v. Schloth. [ebook]
kreidefossilien.de » Literatur » Digitale Bibliothek

Inoceramus labiatus v. Schloth. var. labiata Taf. 38, Fig. 1—3; Abb. 9 u. 10 1768           Ostracites J. E. I. Walch, S. 84, Taf. B II b**, Fig. 2. 1813          ...

 ... Ziegenberg b. Wolfsdorf, Bl. Schönau (GLA) 40 Tyssaer W ände i. Böhmen, Original Ge in it z Taf. 12, Fig. 1 (MD) 82 Keitz b. Dresden (MD) 103 Fleischerkamp b. Salzgitter (GLA) 106 Weißer Weg b. Groß Döhren, Bl. Salzgitter (GLA) 534,538, 539, 543 aus 210 m, 550 aus 212 m, 560 aus 216 m, 569, 583, 591—595 aus 218 m, 613 aus 223 m Tiefe des Schachtes ... 

62.
Andert, 1911. Die Inoceramen des Kreibitz-Zittauer Sandsteingebirges [ebook]
kreidefossilien.de » Literatur » Digitale Bibliothek

Hermann Andert, 1911. Die Inoceramen des Kreibitz-Zittauer Sandsteingebirges. Festschrift des Humboldtvereins zur Feier des 50jährigen Bestehens am 22. Oktober 1911 (Humboldt-Verein) Ebersbach: 33–64.

 ... und gelber Letten 345 m loses ambiges (5estein 350–375 m Tonmergel (? mit Sandlagen) 375—380 m Sandstein 382–390 m wie folgt von unten auf: m 0,30 m mürber Sandstein 0,30 m nweißer, fester quaritischer Sanbstein 1,00 m weiß und gelber, mürber Sandstein 0,40 m fester quaritischer, nweißgrauer Sanbstein 0,50 m mürber, gelber und-teils weißgrauer Sandstein ... 

63.
Trauth, 1911. Die oberkretazische Korallenfauna von Klogsdorf in Mähren [ebook]
kreidefossilien.de » Literatur » Digitale Bibliothek

Vorwort. Die erste Anregung zu der hiermit der Öffentlichkeit übergebenen Studie kam, als vor ungefähr drei Jahren eine ansehnlicheZahl von Versteinerungen aus dem Gebiete von Klogsdorf und Liebisch in Mähren, welche Seine kaiserliche...

 ... Reichtums an Glaukonit grünlich gefärbt sind, teils aber' "bunt" erscheinen, wenn sie in ihrer grauen bis rötlichen Grundmasse Trümmer von Glimmerund Chloritschiefer, Grünerde und weiße, organogene Flecken zeigen2). Die für alle diese paläogenen Straten so bezeichnenden .Nummuliten hat Hohenegger in den Konglomeratsandsteinen von Klogsdorf nicht angetroffen ... 

64.
Schander, 1924. Die cenomane Transgression im mittleren Elbtalgebiet
kreidefossilien.de » Literatur » Digitale Bibliothek

Von besonderem Interesse ist in Sachsen noch eine Klippenfazies, als nördlichstes sächsisches Cenomanvorkommen, deren Fauna deshalb von Wichtigkeit ist. Es ist das Cenoman bei Oberau (östlich Meißen). Hier hat GEINITZ bei dem Tunnelbau...

 ... der Grundschotter zu sehen, wie sie olne scharfe Grenze in die hangenden Sandsteine der Crednerienzone übergehen. Die Kiese sind hier etwa 15 m bis 2 m mächtiz, meist blendend weiße Quarze, nur putzenhaft durch Eisenhydrat verbindungen rotbraun gefärbt. Durch ein teils lockeres, teils festes sandig-grusiges Bindemittel sind fast ausschließ- lich Milchquarze ... 

65.
Andert, 1929. Die Kreideablagerungen zwischen Elbe und Jeschken, Teil 2: Die nordböhmische Kreide... [ebook]
kreidefossilien.de » Literatur » Digitale Bibliothek

Inhaltsverzeichnis Seite Einleitung . ................................ 1 Einführung in das Gelände ......................... 2 Petrographisch-tektonischer Teil Allgemeiner Aufbau ............................. 4 Die Störungslinien...

 ... das ForsthausPhilippenau Sign. 308,7, streicht dann in fast OW-Richtung vorüber an der Fabrik östlich Philippenau (bis hierher?), entlang des N-Randes von Jonsbach bis an den Weißbach-Knick in Philippsdorf und dann in OSO-Richtung vorbei nördlich der Brauerei von Böhmisch Kamnitz Sign.389,2 und am S-Fuße der Nolde hin nach dem Kamnitzbachtal am O-Ende ... 

66.
Schönfeld, 1919. Über einige neue Funde fossiler Hölzer aus der Umgebung Dresdens [ebook]
kreidefossilien.de » Literatur » Digitale Bibliothek

I. Über einige neue Funde fossiler Hölzer aus der Umgebung Dresdens. Von G. Schönfeld, Dresden. Mit 1 Tafel und 6 Abbildungen im Text.   1. Laurinium radiatum sp. nov. Taf. I. Bereits vor einer längeren Reihe von Jahren wurde...

 ... doppelter Wandung. Außerdem ist das ganze Holzstück von zahlreichen rundlichen, ca. 1 mm dicken Röhren durchzogen. Diese heben sich, da mit farblosem Opal aus- gefüllt, blauweiß von dem schwarzen Holze ab. Im Mikroskop zeigen sie sich nicht scharf umgrenzt und von frischen, z. T. offenen Zellen umgeben. Wahrscheinlich sind es Insektengänge. Bohrlöcher ... 

67.
Hoffmann, 1750. Fortgesetzte Nachricht vom Plauischen Grunde [ebook]
kreidefossilien.de » Literatur » Digitale Bibliothek

§ 21.Um sich einen deutlichen Begriff von denen erwähnten Sorten machen zu können, will ich nach erhaltener Erlaubnis, diejenigen nach der Ordnung verzeichnen, welche mehr gedachtes achtungswürdigste Cabinet des Herrn Hof-Raths von...

 ... in Lang. hist. c. 6. p. 146. tab.45. Pečtinites auritus genen- net und abgezeichnet ist, auf einen Plänert. - b) Dergleichengrößere mit unverändertenMu schel-Schalen schichtweiß über einanderlie gend, in Sand-Gestein § 13. c)ZweyAbdrucke in gebackenen Stein § 16, beydes nach Lang, hist, lap. pag, 142, tab. 42, nO. I. 2. 4.,„No. 17. Gryphiten. a) Ein ... 

68.
Pelz, 1904. Geologie des Königreichs Sachsen in gemeinverständlicher Darlegung [ebook]
kreidefossilien.de » Literatur » Digitale Bibliothek

XV. Das Kreidemeer. In verschiedenen Zeitperioden wurden die Gebirge von innen heraus wirkenden Kräften aufgewölbt und durch die äußeren Einwirkungen der Sonnenwärme, des Frostes, der atmosphärischen Niederschläge, der Flußläufe...

Ootta, v Die Dendrolithen, 1882 u. 1850. Geinitz, E Versteinerungen aus dem Brandschiefer der unteren Dyas von Weißig bei Pillmtz. N. J. f. M. 1878 u. 1875. -Die Blattinen der unteren Dyas von Weißig bei Pillnitz. 1880. Geinitz, Die Dyas mit NachtrAgen. 1861-62. 1880. 1882. -Die Leitpflanzen des Rotlienden. 1858. -u. v. Gutbier, Die Verstemerungen ... 

69.
Geologische Karte von Sachsen 1:25.000
kreidefossilien.de » Geologie » Geologie

Einige Sectionen in Nordsachsen finden sich auch in den Ausgaben der Geologische Spezialkarte von Preussen und den Thüringischen Staaten (1853-1943). Eine umfangreiche Sammlung geologischer Kartenblätter ist unter geo-leo.de zu finden...

 ... Keilhack, 1908 Keilhack, 1908 Keilhack, 1923 Keilhack, 1923 4451 Jessen (Krs. Spremberg) , Klautzsch, 1923 Klautzsch, 1920 4452 Spremberg , Keilhack, 1923 Keilhack, 1924 4453 Weißwasser , Cramer, 1928 Cramer, 1928 4454 Muskau , Kaunhowen, 1928 Kaunhowen, 1928 4538 Dieskau (Döllnitz) , 4550 Hohenbocka , Keilhack, 1923 Keilhack, 1924 4551 Hoyerswerda ... 

70.
Scupin, 1924. Transgression und Regression als einheitlicher Vorgang [ebook]
kreidefossilien.de » Literatur » Digitale Bibliothek

Transgression und Regression als einheitlicher Vorgang. Von Hans Scupin (Dorpat). (Mit 4 Textfiguren.) Transgressionen und Regressionen sind es, die unablässig an der Veränderung des paläogeographischen Bildes unserer Erdoberfläche...

 ... noch eine ganz flache Wasserbedeckung vorhanden und stellenweise mag das Land auch schon trocken gelegen haben. Sandige Ablagerungen wechseln in großer Mannigfaltigkeit mit weißen und bunten Tonen (Bunzlauer Tone), mit Kohlenflözen als umgelagerten Mooren·) und Toneisensteinen als umgelagerten Raseneisensteinen. Die Profile sind dabei ganz unregelmäßig ... 

71.
Roemer, 1841. Die Versteinerungen des norddeutschen Kreidegebirges [ebook]
kreidefossilien.de » Literatur » Digitale Bibliothek

Vorwort. Die nachsichtige und freundliche Aufnahme, welche die Beschreibung der Versteinerungen des norddeutschen Oolithengebirges gefunden, ist die Veranlassung der vorliegenden Arbeit. Das Königliche Finanz-Ministerium zu Hannover...

 ... vorragenden Miindungen bedeckt, deren Zwischenraume bisweilen noch deutliche Poren zeigen; am dicken Rande sieht man nur grobe, anastomosirende Fasern. Planer bei Alfeld; — weiße Kreide in Yorkshire. 5. M. tenue N. — Tab. I. Fig. 7. Ohrformig, mit wenig gebogenem, diinnem, etwas zugescharftem Rande, unten undeutlich concentrisch gerunzelt und beiderseits ... 

72.
Scupin, 1907. Die stratigraphischen Beziehungen der obersten Kreideschichten in Sachsen, Schlesien und Böhmen [ebook]
kreidefossilien.de » Literatur » Digitale Bibliothek

Die stratigraphischen Beziehungen der obersten Kreideschichten in Sachsen, Schlesien und Böhmen. von Dr. Hans Scupin.   Durch eine große Zahl älterer und neuerer Arbeiten ist für die Kreide Sachsens, Böhmens und Schlesiens eine...

 ... SO. hin dürften ihr der Buchberg südlich Deutmannsdorf und der Quader der Steinkammer angehören. Williger erwähnt auch aus diesem Quader, der auch schon Drescher wegen seines weißgefleckten Äußeren aufgefallen war und von ihm zum Untersenon gestellt wurde, das häufige Vorkommen von Inoceramus-Brongniarti und stellte ihn daher noch zur Brongniarti-Zom ... 

73.
Gutbier, 1858. Geognostische Skizzen aus der Sächsischen Schweiz und ihrer Umgebung [ebook]
kreidefossilien.de » Literatur » Digitale Bibliothek

August von Gutbier, 1858. Geognostische Skizzen aus der Sächsischen Schweiz und ihrer Umgebung. Weber-Verlag (Leipzig):1-108.

 ... 1854, Neuß, Geognostiscke Skizzen aus Böhmen, 1840, nach einer Ansübrnn'g von ('otta, Schiffner und Naumann in Gäa von Sachsen, Beschreibung der sächsisch-böhmischen Schweiz, Weiß, Ueber einige geognostische Punkte bei Meißen und Hohnftein, Karsi' rch, , XVI. S 3) 1827,Vorzüglichste Karten. Geognostische Karte von Sachsen, Sektionen: VI Vautzen Odrliß ... 

74.
Schulze, 1760. Betrachtung der versteinerten Seesterne und ihrer Theile [ebook]
kreidefossilien.de » Literatur » Digitale Bibliothek

Einige der abbgebildeten Stücke stammen aus der sächsischen Kreide. Vom "Petrefactenberg" von Krebs (Dohna) & Pirna-Zehista stammen die vermeintlichen "Korallengewächse" (entnommen aus Henkel, 1731); der Abdruck eines Seesternes...

 ... dieselben dennoch ihre kalk artige Beschaffenheit, durch das Aufwallen mit dem Scheidewasser, sattsam an den Tag. - Was die Farbe dieser Steine anbelanget, so sind sie entweder weißgilblich, aschfarben oder blaulich; selten findet man sie von blaß – ( 2 rother -4 - rother Farbe. Betrachtung In dem sogenannten plauischen Grunde findet man bisweilen ... 

75.
Schulze, 1770. Nachricht von dem ohnweit Dresden befindlichen Zschonengrunde [ebook]
kreidefossilien.de » Literatur » Digitale Bibliothek

p. 70: In eben dieser Gegend, und zwar hinter dem Dorfe Cotta, befindet sich ein beträchtlicher Stein- bruch, in welchem die sogenannten Pläner gebro- chen werden, welche man hier zum Aufbauen der Häuser und Mauren anwendet...

 ... Haselnuß sträuchern, mit untermengten Erln und Weiden bestehet, machet hin und wieder Arten von Spa ziergängen aus. Die zu beyden Seiten befind liche Anhöhen bestehen aus einem weißgrauen, mergelartigen, aufgesetzten Gebürge, und die auf denselben vorhandene Erde, ist fast überall, eine mit Sande und Gruß vermischte Letten- oder graue Gartenerde ... 

76.
Flegel, 1905. Heuscheuer und Adersbach-Weckelsdorf. Eine Studie über die obere Kreide im böhmisch-schlesischen Gebirge [ebook]
kreidefossilien.de » Literatur » Digitale Bibliothek

I. Stand der Kenntnis. Die älteste nennenswerte Aufzeichnung über die Adersbach-Weckelsdorfer Kreideablagerungen und das Heuscheuergebirge findet sich bei Geinitz.1) Er unterscheidet einen unteren Quader, darüber einen Pläner und...

 ... unten: 8. Chlomeker Schichten, Emscher. 7. Priesener Schichten, Oberturon. 6. Teplitzer Schichten, 1 T, . T „ , . , J Ident. 0. Iser-öchichten, ) 4. Malnitzer Schichten, 3. Weißenberger Schichten, Unterturon. 2. Korytzaner Schichten, 1. Perutzer Schichten. Die Identität der Teplitzer und Iser-Schichten ist von Jahn und Petrascheck bereits nachgewiesen ... 

77.
Pötzsch, 1803. Bemerkungen und Beobachtungen über das Vorkommen des Granits in geschichteten Lagen oder Bänken ... [ebook]
kreidefossilien.de » Literatur » Digitale Bibliothek

§39 Die übrigen Gänge allhier übergehe ich mit Stillschweigen, da sie sowohl in dem Sienit, als auch in dem am Ausgange desselben (wo sich der Grund erweitert) anschließenden Thonporphyr weiter nichts auszeichnendes an sich haben...

 ... oUeiihrer Bearbeitung annoch sey. Ich meines Theils gestehe also gerne, daß' was dMEntstehMg der Gebirgeund dern relatives, oder wohl gar positives Alter h fMt, ich nich tS weiß, ungeachtet ich, .wje gMcht, seit so langer Zeit alle meim AufmeMlnIeil darauf erwendet habe., - ,', ' li !5 ,, Mnl ich nun hiefbon überzeugt war, so habe ich die darüber ... 

78.
Seifert, 1935. Hohldrucke zerbrochener Inoceramenschalen aus der sächsischen Elbtalkreide
kreidefossilien.de » Literatur » Digitale Bibliothek

[m Jahre 1930 wurden im Sandsteinbruch im Mockethaler Grund bei Copitz (BI. Pirna (83) der sächs. geol. Spezialkarte), der im oberturonen Oberquader 1) angesetzt ist, Sandstein mit eigenartigen Hohlformen angetroffen, etwa 7 m unter...

 ... Hohlformen in bestimmten Flächen ließ sich der Sandstein danach leicht spalten. Die Wandungen der Hohlformen weisen meist eine geringe Braunfärbung auf, die sich deutlich von dem weißgrauen Sandstein abhebt. Trotz der Grobkörnigkeit des Sediments sind die Formen gut ausgeprägt. Sie weisen zwei parallele Basisflächen auf, welche durch I} Vgl. A. SEIFERT ... 

79.
Häntzschel & Seifert, 1932. Groß- und Kleinrippeln im Elbsandsteingebirge [ebook]
kreidefossilien.de » Literatur » Digitale Bibliothek

Während in den letzten Jahren die geologische F'orschung im Elbsandsteingebirge zumeist stratigraphische Fragen zu klären versuchte, worüber eine Anzahl wichtiger Arbeiten vorliegt, fehlen sedimentpetrographische, Iilhogenetische...

 ... Nr. 20 auf Blatt 104 (Gr. Winterberg) der sächsischen geologischen Spezialkarte. . Ziegeleigrube Graf Rex bei Zehista (@) . Gansbrüche östlich Pötzscha (Blöcke; G) ; G) men . Weiße Brüche zwischen Wehlen und Rathen (mehrere Vorkom bei ig Kotteste am undes Mägdegr des Ausgang vom . Überhang rechts Niederrathen (G) . Südwand der Leopoldsnase bei Niederrathen ... 

80.
Deninger, 1905. Die Gastropoden der sächsischen Kreideformation [ebook]
kreidefossilien.de » Literatur » Digitale Bibliothek

DIE GASTROPODEN DER SÄCHSISCHEN KREIDEFORMATION von Dr. Karl Deninger. (Mit 4 Tafeln.) Mitteilung aus dem königl. mineralogisch-geologischen Museum in Dresden. Im Jahre 1875 hat Hans Bruno Geinitz seine Erforschung der sächsischen...

 ... große Mehrzahl auch anderwärts vorkommt. Von diesen gehört der größte Teil der böhmischen Kreide an und verteilt sich nach F r i c folgendermaßen auf die verschiedenen Stufen: Weißenberger Schichten 8 Arten Teplitzer » 6 » Priesener » 11 » Chlomeker » 16 Hiebei fällt auf, wie stark die Übereinstimmung mit den Priesener- und Chlomeker Schichten ist ... 

Ergebnisseiten: 1 |2 |3 |4|5 |6

Nicht fündig geworden? Versuchen Sie es mit der Suche in den Literaturnachweisen