Stand:
persistente URL: kreidefossilien.de/217

Neubau der S191 zwischen Bannewitz und Goppeln

tags: s191, a17, bannewitz, goldene höhe
S191neu Bannewitz - Rippien-Goppeln
S191neu Bannewitz - Rippien-Goppeln
Während 2008 insbesondere der Ausbau der B173 in Dresden-Gompitz Kesselsdorfer/Coventry Str.) im Mittelpunkt stand und weitesgehend abgeschlossen ist, steht für 2009 die nächste große Baumaßnahme an. Der Neubau der S191 zwischen Bannewitz und der Anschlussstelle A17 Dresden-Prohlis.

Die öffentliche Auslegung modifizerter Pläne zum Ausbau der neuen Staatsstrasse 191 (S191n) endete Mitte November 2008. Die S191 verbindet die B170 bei Bannewitz (Ortsteil Hänichen) mit der A17-Anschlussstelle Dresden-Prohlis bei Goppeln.

Allerdings führt die S191 derzeit direkt durch den Ort Rippien und Goppeln. Eine Entlastung verspricht ein etwa vier Kilometer langer Neubau. Die geplante Route soll zukünftig nördlich von Rippien und Goppeln verlaufen. Sollte die Planfeststellung Anfang 2009 beendet sein, ist ein Baustart noch 2009 möglich, so das Straßenbauamt Meißen-Dresden gegenüber der Sächsischen Zeitung [1].

Goldene Höhe in Blickweite

Interssant macht die Streckenführung vor allem die Tatsache, dass der ehemalige Sandsteinbruch an der Goldenen Höhe (Bannewitz) nur wenige hundert Meter entfernt der geplanten Trasse liegt. Der ehemalige Steinbruch liegt offen und ist stark verwachsen. Früher wurden dort cenomane Sandsteine abgebaut.

Ortsumgehung S191n

Darstellung der Daten auf Grundlage der Geologischen Übersichtskarte von Sachsen GÜK400 (1:400.000) des sächsischen Landesamts für Umwelt und Geologie (LfUG), Geodaten © OpenStreetMap und Mitwirkende, CC-BY-SA, WISE (eea.eu).

Die mir bisher vorliegenden Informationen machen Hoffnung, dass die Elbtalkreide 2009/2010 einen (interessanten) cenomanen Aufschluss bergen wird.

Aktualisierung vom 13. Januar 2009:

Wie die Sächsische Zeitung am 09. & 10. Januar berichtet[3],[4], regt sich bei Anwohnern Widerstand gegen die geplante Streckenführung. Auch der Bürgermeister der Gemeinde Bannewitz Christoph Fröse spricht gegenüber der SZ von nicht tragbaren Ausführungen des neun Mio. Euro teuren Nebaus. Ende Februar sollen in Bannewitz Gespräche mit dem Straßenbauamt Meißen-Dresden und dem Planer stattfinden.

Quellen:

 [1] Szabó, D. Neuer Autobahnzubringer wird erst 2009 gebaut. Sächsische Zeitung vom 30.09.2008

 [2] Szabó, D. Zweiter Anlauf für den Autobahnzubringer.  Sächsische Zeitung vom 15.10.2008

 [3] Szabó, D. Straßenbauer legen im Frühjahr los. Sächsische Zeitung vom 09.01.2009

 [4] SZ/dsz. Ortsumgehung ist weiter umstritten. Sächsische Zeitung vom 10.01.2009

Kommentare (0)






Erlaubte Tags: Kommentar hinzufügen: