Erstellt:
Aktualisiert:
Permalink: kreidefossilien.de/1849

Schander, 1924. Die cenomane Transgression im mittleren Elbtalgebiet

tags: schander, transgression, elbtalkreide, cenoman, klippenfazies
Über Cenomanvorkommen in der Elbtalkreide
Über Cenomanvorkommen in der Elbtalkreide
Hans Schander, 1924. Die cenomane Transgression im mittleren Elbtalgebiet. Zeitschrift der deutschen Geologischen Gesellschaft (Ferdinand Enke) Stuttgart 75 (1–4): 107–154.

Abstract

Von besonderem Interesse ist in Sachsen noch eine Klippenfazies, als nördlichstes sächsisches Cenomanvorkommen, deren Fauna deshalb von Wichtigkeit ist. Es ist das Cenoman bei Oberau (östlich Meißen). Hier hat GEINITZ bei dem Tunnelbau ein Profil aufgenommen. Heute sind am Westausgang des Tunnels diese Schichten noch aufgeschlossen: hier lagert etwa 3 m mächtiges fossilreiches Cenoman verschiedenartigster Ausbildung direkt auf Gneis. Im Hangenden folgt schon Plänermergel, der turonen Labiatuszone.

Diese Klippenfazies von Oberau ist — wie viele sächsische Klippenausbildungen — obercenomanen Alters. Das Profil am Westausgang des Oberauer Tunnels zeigt im Liegenden Gneis, der von mehreren Granitgängen durchsetzt ist. Es ist dieser Gneis eine größere unregelmäßige Einlagerung in dem Meißner Hauptgranitmassiv. Auf ihm lagert, mit unregelmäßiger Auflagerungsfläche, eine 0,15 bis setzt 0,20 m mächtige Bank eines hellgrauen, teilweise gelblich-grünen Sandsteins — „Klippensandstein“ bezeichnet — der  feinkörnig und porös ist, teilweise kleine Gerölle von zersetztem Gneis, Granit und Quarz führt. Reich ist er an kleinen Muskovitblüttchen. arm dagegen an Glaukonit und fast kalkfrei. Nach dem Tunnelinnern zu keilt er bald aus. Dieser Sandstein ist nun ausgezeichnet durch einen ungemein reichen Fossilgehalt. Seine Schichtflächen sind übersät mit Muschelschalen, meist Bruchstücken, aber auch gut erhaltenen Formen. Auffallend ist das Vorherrschen vieler kleiner jugendlicher Arten. Nach GEINITZ und BECK sind häufig:
Rhynchonella compressa, Terebratula biplicata, Lima ornata, Inoceramus striatus. Spondylus straitus, Vola aequicostata. Alectryonia diluviana. A. carinata, Exogyra conica, E. columba, E. haliotoidea, Ostrea hippopodium, Cidaris vesiculosa, Pleurotomaria sp., Trochus Geinitzi, Acanthoceras Mantelli, kleine Hippuriten, ein Exemplar von Schloenbachia varians.

[...]

Auszug S. 150f.

Pictures from the publication

no pictures available

TaxonFinder

Taxonomic ranks shown on mouse-hover may differ from the taxonomic alignment in the publication. Because of the multiple appearances of genera in different taxonomic kingdoms (e.g. Siphonia is a genus in Protozoa→Granuloreticulosea and Animalia→Demospongea) you should verify the taxon (its rank) with the publications description or the link to the Paleobiology Database. Additionally, due to the lack of data at the source "Catalog of Life" perhaps no further data for an extinct taxon is provided here at all.

Related

literature
other content on kreidefossilien.de

additional Info

 
Hans Schander (=Johannes Schander) * 24. Juni 1898 zu Sangerhausen; † unbekannt.

Die Arbeit ist eine verkürzte Version — die ausführlichere Version erschien 1923 in: Geologisches Archiv : Zeitschrift für die gesamte Geologie und deren Nachbargebiete, Band 2 (2): 49-96.