Stand:
persistente URL: kreidefossilien.de/1788

3D-Karten mit QGIS

tags: 3d, plauenscher grund, qgis
3D-Ansicht des Plauenschen Grundes
3D-Ansicht des Plauenschen Grundes
Mithilfe von QGIS, frei verfügbaren Geodaten (Höhenmodelle, Luftbilder, Geologische Karte) lassen sich vergleichsweise einfach und schnell 3D-Ansichten erstellen, die plattformunabhängig mit modernen Browsern betrachtet werden können.

Hinweis: Wer das selbst nachbauen möchte, sollte bereits mit der Bedienung von QGIS vertraut sein. Schritt-für-Schritt-Anleitung für QGIS (in englisch).

Einen interessanten Beitrag fand ich bei dragons8mycat.wordpress.com, in dem die Vorgehensweise für die Erstellung einer interaktiven 3D-Karte innerhalb kurzer Zeit beschrieben wurde.

Benötigt wird QGIS mit dem Plugin „Qgis2threejs“, sowie ein digitales Höhenmodell. Für Deutschland lassen sich solche SRTM-Daten über opendem.info herunterladen.

Ergänzend zu der Anleitung habe ich die Stamen-Karte (via OpenLayers Plugin) eingebunden. Damit die Straßen-Ebene sichtbar ist, wird für die Ebene der Geologischen Karte von Sachsen (WMS-GK50) der Mischmodus (Blending-Mode) „Multiplizieren“ eingestellt. Zusätzlich wurde die Schummerung (Hillshading) dargestellt (WMS von osm-wms.de). Für Sachsen gibt es außerdem eine detailliertere Version (WMS). Über das Landesvermessungsamt Sachsen können kostenpflichtig detaillierte Höhendaten bezogen werden.

Beispiel-Anwendung: Die Bedienungshinweise sind unter „Help“ zu finden. Ansicht im neuen Fenster öffnen

Quelle der Geodaten im Beispiel:

  1. SRTM-Data Deutschland von opendem.info — GIScience Research Group of the University of Heidelberg, Open-Database-Lizenz
  2. Hillshading von osm-wms.de (© ASTER GDEM is a product of METI & NASA, Imagery GIScience Research Group @ Heidelberg University
  3. vereinfachte Darstellung der Straßen, Landschaft, etc. — Stamen Design, Creative-Commons-Lizenz CC-BY-3.0, basierend auf den Daten von openstreetmap.org und Mitwirkende
  4. Geologische Karte von Sachsen, GK50 — Darstellung auf der Grundlage von Daten und mit Erlaubnis des Sächsischen Landesamtes für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie LfULG',

Kommentare (3)

  1. Kathrin:
    1. Juli 2016, 15:48 Uhr

    Ich bin soeben die englischsprachige Anleitung tippeltappeltour durchgegangen, und es ist mir tatsächlich gelungen alle gewünschten Layer (Shape-Files, Raster-Files und sogar WMS-Layer von Thüringen) einzubinden. Wie ich nach einigen Versuchen herausbekommen habe, bestimmt man die Ausmaße des Outputs ganz einfach dadurch, dass man sich VORM Aufrufen des Plugins genau in das gewünschte Gebiet hineinzoomt. Vielen Dank für den Tipp, macht weiter so! :-)

    Antworten

    1. Markus:
      16. September 2016, 12:26 Uhr

      Danke für das Lob. Mit dem Parameter "Surroundings" lässt sich das erzeugte Gebiet beliebig groß auswählen. Dauert dann aber mitunter sehr lange.

      Antworten






Erlaubte Tags: Kommentar hinzufügen: