created:
Last modified:
Permalink: kreidefossilien.de/1669

Search Results: "jura"

section of the website: ? logically link: ? results per page:

150 Results found for "jura"

Due to the lack of english content the search has been epxanded to the german section.
Tips for Searching:
  1. If no results were found, try to decrease the number of keywords or try to generalize them - instead of "Saxonian" try "Saxony"
16.
Niebuhr & Wilmsen, 2014. Kreide-Fossilien in Sachsen, Teil 1

Die Paläogeographie,Ablagerungsbedingungen und integrierte Stratigraphie der sächsischen Kreide (Elbtal-Gruppe, Cenomanium bis  Coniacium) werden anhand der aktuellen Lithostratigraphie formationsweise beschrieben und in einen...

 ... legen nahe, dass durch synsedimentäre Bewegungen der Randstörung signifikante Topographie erzeugt und bis in das Coniacium hinein vorwiegend Deckgebirgsschichten (Unterkreide, Jura, Permotrias?) auf der Lausitz abgetragen wurden (Voigt 2009, Hofmann et al. 2013). 6 7 Abb. 3. Chrono-, Bio- und Lithostratigraphie der Elbtal-Gruppe. Fig. 3. Chrono ... 

17.
Zahálka, 1916. Die Sudetische Kreideformation und ihre Aequivalente [ebook]

Čeněk Zahálka, 1916. Die Sudetische Kreideformation und ihre Aequivalente in den westlichen Ländern Mitteleuropas. Jahrbuch der kaiserlich-königlichen geologischen Reichsanstalt (Lechner) Wien 65 (1/2): 1-176.

 ... letzten Ziele userer Studien. In allen genannten Ländern Mitteleuropas besichtigten wir immer die Profile der ganzen Kreideformation, von der nächstälteren Formation (gewöhnlich Jura), bis zu den jüngsten Schichten des Senoniens, stellenweise Montiens. Ich hatte die Absicht, nach Veröffentlichung der detaillierten Studien über die westböhmische Kreide ... 

18.
Roemer, 1870. Geologie von Oberschlesien

...der Nordkarpathen oder Beskiden, dann in der Gegend von Oppeln und Leobschütz und endlich auf dem Ostabfalle des jurassischen Höhenzuges zwischen Krakau und Czenstochau. Die Kreidegesteine dieser drei Gebiete stimmen unter sich keineswegs...

 ... Skotschau, Bielitz, Kenty und Wadowice be greifenden Theile der Nordkarpathen oder Beskiden, dann in der Gegend von Oppeln und Leobschütz und endlich auf dem Ostabfalle des jurassischen Höhenzuges zwischen Krakau und Czenstochau. Die Kreidegesteine dieser drei Gebiete stimmen unter sich keineswegs über ein, sondern zeigen eine durchaus verschiedene ... 

19.
Hettner, 1887. Gebirgsbau und Oberflächengestaltung der sächsischen Schweiz [ebook]

II. Gliederung und Lagerung der sächsischen Kreidebildungen. Quadersandstein und Pläner. Die Schreibkreide, welche der Kreideformation oder, wie wir nach den Beschlüssen des geologischen Kongresses jetzt eigentlich sagen müssten...

 ... sogar von ihnen überlagert, und an einzelnen Stellen steil geneigte Kalk- und Thonschichten dazwischen eingeschoben, welche sich durch ihre Versteinerungen unzweifelhaft als der Juraformation angehörig erweisen, aber nicht in der gewöhnlichen, sondern in umgekehrter Reihenfolge erscheinen. Der nordwestlichste Punkt, an welchem die bezeichneten Störungserscheinungen ... 

20.
Pietzsch, 1922. Die geologische Literatur über den Freistaat Sachsen aus der Zeit 1870–1920

Vorwort. Als erste Veröffentlichung der im Frühjahr 1872 unter der Leitung von HERMANN CREDNER ins Leben gerufenen Geologischen Landesuntersuchung von Sachsen erschien im Jahre 1874 die von ALFRED JENTZSCH bearbeitete Zusammenstellung...

 ... von: Die Geomorphogenie und Tektonik des (Gebietes der Lausitzer Überschiebung. Geolog. u. paläont. Abh. N. F.Bd.13, Heft 2. Jena 1914. 1) vgl. dazu auch die Literatur über die Jura-Vorkommen.1. Über den allgemeinen Aufbau des Landes. Kossmat, F.: Über die Tektonik des Gneisgebietes im westlichen Erzgebirg. Centralbl. f. Min. 1916. S. 135 —144 u ... 

21.
Mertin, 1941. Decapode Krebse aus dem Subherzynen und Braunschweiger Emscher und Untersenon [ebook]

Die Überarbeitung ergab eine Reihe neuer Bestimmungen; die alten Namen werden in Klammern beigefügt. Eine Anzahl neuerer Fundstücke wurden, soweit sich ein Zusammenhang mit behandelten Arten ergab, in die Bearbeitung eingeschlossen...

 ... voneinander zu verschiedenen Zeiten aus natanten Gruppen hervorgegangen sind. Die Proherpochelida, mit nur einem Tribus, Paranephropsidea, sind schon in der Trias vorhanden, werden im Jura sehr formenreich und sterben in der Oberen Kreide aus. . Die zu beschreibende Enoploclytia leachi ist der letzte Vertreter dieser Gruppe im deutschen Kreidemeer ... 

22.
Review: H. Löser - Fossile Korallen aus Jura und Kreide

...modernen Methoden zu bearbeiten. Bezug und Leseproben über www.cp-v.de/books/kjk.htm Hannes LöserFossile Korallen aus Jura und Kreide – Aufbau, Klassifikation, Bestimmung und Fundmöglichkeiten CPress Verlag Dresden ISBN 978-3-931689-12-4...

23.
Bücher: Fossile Korallen aus Jura und Kreide

...Abbildungen und Dünnschliffen führt Hannes Löser den Geologen und interessierten Laien in das Reich der jurassischen und kretazischen Korallen - erklärt Morphologie und Lebensräume der fossilien Organismen...

24.
Schlönbach, 1866. Kritische Studien über Kreide-Brachiopoden [ebook]

Obwohl die Anzahl der aus der Kreide-Formation des nordwestlichen Deutschlands bekannt gemachten Brachiopoden-Arten eine verhältnissmässig durchaus nicht geringe zu nennen ist — A. Roemer zählte z.B. schon im Jahre 1841 in seinen...

 ... Exemplare zur genaueren Untersuchung und Vergleichung — meiner Arbeit haben zu Theil werden lassen. Wie bei den das l. Stück dieser „Beiträge“ bildenden Untersuchungen über jurassische Ammoniten. so sind mir auch bei der Ausarbeitung des gegenwärtigen Schriftchens die Resultate meiner im Jahre 1864 ausgeführten Reise nach Frankreich sehr zu statten ... 

25.
Schlüter, 1892. Die Regulären Echiniden der norddeutschen Kreide [ebook]

Clemens Schlüter, 1892. Die Regulären Echiniden der norddeutschen Kreide - II. Cidaridae. Salenidae. - Abhandlungen der Preußischen Geologischen Landesanstalt, Neue Folge Berlin 5 : 73-315.

 ... pustu[o8a A. Gras 1) ist, von anderen Umständen abgesehen, schon durch die crenelirte Gelenkfacette verschieden. Eine ähnliche Gestalt und ähnliche Dornen zeigen die aus dem Jura Portugals beschriebenen Stacheln der Cidal'is nevescen8i8 2) Loriol, aber die Oberfläche ist nicht chagrinirt, sondern trägt in Reihen geordnete Granulen etc. Vorkommen ... 

26.
Zahálka, 1925. Bavorská a česká křída [ebook]

...Crétacé de Baviere commence dans les Alpes de Baviere entre le lac de Constance et Salzbourg, oů il repose sur le Jurassique. Dans cette région le Crétacé ne forme à la surface terrestre qu'une bande étroite comprenant tous les termes...

 ... glaukonitischer, sandiger Mergel der ersten Stufe — našemu pás. IIa . . . . . . . . .1% F. (0‘15m)335 [17] 8. Regensburger Griinsandstein — naëemu pâs. Id + II 18 F. 9. Unterlage: Jurakalk — plumper Felsenkalk. 713): (5:26) Giimbel shledává ve vrstvách pásma IIIb tyto zkameněliny (ib. s. 712, Pecten notabilis Můnst., od něhož Pecten cometa D'Orb ... 

27.
Herrmann, 1899. Steinbruchindustrie und Steinbruchgeologie [ebook]

Technische Geologie, nebst praktischen Winken für die Verwertung von Gesteinen, unter eingehender Berücksichtigung der Steinindustrie des Königreichs Sachsen, zum Gebrauche von Geologen, Ingenieuren, Architekten, Steinbruchbetriebsleitern,Technikern...

 ... entstand. Dasselbe ist aber gleichmäßig verteilt und läßt keine Flecken entstehen. Auch manche Sandsteine erlangen allmählich eine gelbe Patina. Die roten Buntsandsteine, manche Jurakalke und Travertine nehmen infolge der Oxydation des Eisens einen dunklen Ton an. Er innert sei an den römischen Travertin. Die Herausbildung hellerer Adern und Flecken ... 

28.
Schlönbach 1867. Über die Brachiopoden der Norddeutschen Cenoman-Bildungen [ebook]

Der Schichtencomplex, aus dem die auf den nachstehenden Blättern beschriebenen, bezw. einer kritischen Prüfung unterworfenen BrachiopodenArten stammen, ist in Norddeutschland in verschiedener Weise entwickelt; in  Folge dessen...

 ... Inhalt. Die Verantwortung für den Inhalt der einzelnen Aufsätze übernehmen stets allein die betreffenden Herren Autoren. Heft I (ausgegeben December 1865): lieber Trias und Jura in den Südalpen von Dr. E.W. Benecke Pag. 1 —204 Heft II (ausgegeben November 1866): Ueber die Zone des Ammonites transversarius von Prof. Dr. Albert Oppel, beendet und herausgegeben ... 

30.
Palaeontographica, 1846-1922 (Band 1-64)

...Die fossilen Insecten der Kohlenformation von Saarbrücken. Fr. Goldenberg 17–38 IA Zweite Lieferung. August 1854 Jurasische Pflanzenreste. Prof. Dr. Fr Unger in Wien. Sendschreiben an Hermann von Meyer 39–43 IA Jurasische und Triasische...

Ergebnisseiten: 1 |2|3 |4 |5 |6 |7 |8 |9 |10

Nothing found? Try a search within the literature database.