created:
last modified:
Permalink: kreidefossilien.de/1669

Search Results: "naumann"

section of the website: ? logically link: ? results per page:

51 Results found for "naumann"

Due to the lack of english content the search has been epxanded to the german section.
Tips for Searching:
  1. If no results were found, try to decrease the number of keywords or try to generalize them - instead of "Saxonian" try "Saxony"
1.
Gumprecht, 1835. Beiträge zur geognostischen Kenntniß einiger Theile Sachsens und Böhmens [ebook]

a) Oberaue. Schon von weitem erkennt man östlich von Oberaue da, wo das Moritzburger Granitplateau in das Elbthal abfällt, und der S. 99 bereits erwähnte Fahrweg nach der Buschmühle in den Abfall tief einschneidet, dass der untere...

 ... rung des Granits bei Saupsdorf, wohl von allgemeineremV Interesse seyn dürfte, dann aber auch, weil ich glaubte, dafs den Folgerungen, welche man aus der von dem Herrn Prof. Naumann gegebenen und neuerlich durch Herrn von Leonhard bestätigten Beschreibung der Verhält nisse bei Zscheila und Teplitz zu ziehen berechtigt ist, nicht bestimmt genug durch ... 

2.
Pietzsch, 1922. Die geologische Literatur über den Freistaat Sachsen aus der Zeit 1870–1920

Vorwort. Als erste Veröffentlichung der im Frühjahr 1872 unter der Leitung von HERMANN CREDNER ins Leben gerufenen Geologischen Landesuntersuchung von Sachsen erschien im Jahre 1874 die von ALFRED JENTZSCH bearbeitete Zusammenstellung...

 ... Nachruf auf J. A. F. Breithaupl. Sitzber. S. 177—178. (Anonym): August Breithaupt (Nachruf). Isis Dresden Yreib. Jb. 1873. 1874, — 286. 282 Geinitz, H.B.: Nachruf auf C. F. Naumann. Sitzber. S. 201. Isis Dresden 1873. Credner, H.: Worte der Erinnerung an Carl Friedrich Naumann. Leipzig, Engelmann, 1874. 8°. 128. Geinitz, H. B.: Zur Erinnerung an Dr ... 

3.
Wagner, 1902. Die mineralogisch-geologische Durchforschung Sachsens in ihrer geschichtlichen Entwickelung

Die Erforschungsgeschichte des heimathlichen Bodens ist so alt wie die Menschheit, die ihn bewohnt. Die ersten neolithischen Jäger, die, den Flussläufen folgend, Einzug in unser Land hielten, waren die ersten Geognosten. Sie durchsuchten...

 ... Jahre 1830 fortgeführt. Zu einer Publication der Resultate oder gar zu einer zusammenfassenden Darstellung derselben kam es jedoch noch nicht. Diese Aufgabe sollte erst C. F. Naumann lösen. Doch ehe wir in diese nächste Periode fortschreiten, seien noch einige Karten genannt, die dem Werner- schen Archiv angehören, ohne dass sich ihre Zugehörigkeit ... 

4.
Nessig, 1898. Geologische Exkursionen in der Umgegend von Dresden [ebook]

6. Goldene Höhe Die Exkursion soll uns als Tagestour in das Gebiet der Kreideformation führen, wie sie, nach einer jedenfalls erheblichen Erosion der turonen Schichten, noch heute auf dem elbthalgebirgischen Hange rechts der Weißeritz...

 ... die Dresdner Umgebung beschränken. Nachdem das erzgebirgische Faltensystem nach dem Durchbruch der großen Massive einige Zeit zur Ruhe gekommen war, während welcher, um mit Naumann 2) zu reden, als Nachgeburten der großartigen Granit-Syeniteruption, Gänge von feinkörnigem Granit (Aplit) oder von pegmatitischem Gestein in die durch die Abkühlung der ... 

5.
Geinitz, 1850. Das Quadergebirge oder die Kreideformation in Sachsen [ebook]

EINLEITUNG. Die neuesten Untersuchungen *) im Gebiete der Kreideformation haben gelehrt, dass diese Gruppe von Gebirgsarten auf die folgenden Etagen zu vertheilen ist: 1. den oberen Quadersandstein, 2. den Quadermergel, und zwar a...

 ... welcher überall von Glaukonit frei zu sein scheint,*) bildet alle bekannten Felsmassen der sächsischen Schweiz, welche im Elbthale selbst zum Vorscheine kommen. Herr Professor Naumann hat ihn auf der geognostischen Karte von Sachsen bereits auf dem Raume bildlich dargestellt, welcher zwischen Pirna und Königstein von dem Gottlcubethale (und zwar bei ... 

6.
Geinitz, 1839–1842. Charakteristik der Schichten und Petrefacten des sächsisch-böhmischen Kreidegebirges [ebook]

Komplettband: Charakteristik der Schichten und Petrefacten des sächsischen Kreidegebirges. Einzelbände erschienen unter folgendem Titel: 1839: Charakteristik der Schichten und Petrefacten des sächsischen Kreidegebirges. Erstes Heft...

 ... die Schichtenfolge unseres Pläners niederzulegen, insoweit Natur oder Kunst mir den Weg zu ihm bahnte. Die auf folgenden Blättern zusammengestellten Untersuchungen, wobei ich Naumann's vortrefflicher Karte, Section Dr esden, gefolgt bin, erstrecken Sich vorzugsweise auf die Regionen zwischen Meissen, Oberau, Weinböhla und dem Plauen'schen Grunde ... 

7.
Zahálka, 1924. Český útvar křídový v saské zátoce [ebook]

1. Úvod. Bylo především i. v Čechách, Sazku, sousedního skou Slezska. křídou. naší snahou sz. Moravě, Křídu Z tohoto prozkoumati stratigrafii české křidy, t. Kladsku a pak rozsířiti výzkum ten i do slezskou celého a českou území dohromady...

 ... na glaukonitické pískovce v Sasku. Dále mu schází „Wealdenformation“, čím myslí na saská lupkovitá souvrství, hlavně [ ď. s tlorou u Niederschóny. Již tenkráte poukazuje na Naumannův saský výzkum (s. 58) o tom, že jsou vlastně dva členy Ouadersandsteinů ; vyšší a nižší; je tedy postup členů české křídy s hora dolů vlastně tento: Der obere Qudersandstein ... 

8.
Weinzettl, 1910. Gastropoda českého křídového útvaru [Die Gastropoden der böhmischen Kreideformation] [ebook]

Valentin Weinzettl, 1910. Gastropoda českého křídového útvaru [Die Gastropoden der böhmischen Kreideformation]. Palaeontographica Bohemiae (königl. böhmische Gesellschaft der Wissenschaften) Praha 8: 1-56.

 ... na basalní plochu a tu pak dve pásky kolem znatelného pištelu zvlášte silne vynikají. Cetné exemplary od Korycan v ruzných velikostech od 0·5--1·0 cm výšky. 1 11 25. Turbo Naumanni Gein. (Tab. II. fig. 5-10.) Turbo Naumanni G e i n i t z 1874: Elbethalg. I. 2. pg. 255. Tab. 56, fig. 5-6. Turbo Goupilianus d'Orb. G e i n i t z 1874: ibidem. Tab. 56 ... 

9.
Hettner, 1887. Gebirgsbau und Oberflächengestaltung der sächsischen Schweiz [ebook]

...den Pläner als das obere Glied der sächsischen Kreideablagerungen ansprechen zu dürfen. Aber im Jahre 1838 zeigte Naumann 2), dass die Plänerdecke ,am östlichen Gehänge des Gottleubathales unter den dortigen Quadersandstein einkriecht...

 ... über Thalbildung hat man den Einschnitt der Elbe in das Quadersandsteingebirge vielfach herangezogen, aber dabei die Tektonik desselben nicht immer gebührend berücksichtigt. Naumann und Cotta, welchen wir die vorzügliche ältere geologische Karte von Sachsen verdanken, und welche mit der Natur und Lagerung der Gesteine unseres Gebietes so vertraut ... 

10.
Bergt, 1901. Der Plänerkalkbruch bei Weinböhla [ebook]

[...] Bekanntlich verläuft auf der rechten Elbseite von Oberau bei Meissen über Weinböhla, Hohnstein und Saupsdorf in Sachsen, Sternberg und Khaa in Böhmen bis zum Jeschkengebirge die sogenannte Lausitzer Hauptverwerfung. Das ist...

 ... S. 746). 6. Klipstein, A.: Mittheilung an Bronn. Leonhard's Zeitschrift für Mineralogie 1829, S. 496—613 (wesentlich nur Hohnstein S.607; 610 theoretische Erörterungen). 6. Naumann, C. F.: Ueber die Granitformation im östlichen Theil des Königreichs Sachsen. PoggendorfiTs Annalen der Physik und Chemie 19 1830 S. 137 11 7. Kühn, K. A.: Handbuch der ... 

11.
Geinitz, 1849. Das Quadersandsteingebirge oder Kreidegebirge in Deutschland [ebook]

A. Lagerungsverhältnisse des Quadersandsteingebirges. Nicht Neuerungssucht ist es, dass ich den eingebürgerten Namen „Kreidegebirge“ mit dem von „Quadersandsteingebirge“ vertausche. Der alte Name passt nicht mehr für das neue Gewand...

 ... der Stellung des böhmischen Plänermergels noch jetzt vollkommen gültig und wird es, trotz aller späteren Anfeindungen in Bezug auf den oberen Quadersandstein gegen Professor Naumann, den Entdecker desselben, und mich, hoffentlich immer auch bleiben. Wurde der obere Quader von Friedrich Adolph Römer als selbstständige Gebirgsart fast ganz ignorirt ... 

12.
Gutbier, 1858. Geognostische Skizzen aus der Sächsischen Schweiz und ihrer Umgebung [ebook]

August von Gutbier, 1858. Geognostische Skizzen aus der Sächsischen Schweiz und ihrer Umgebung. Weber-Verlag (Leipzig):1-108.

 ... Gumprecht, Beiträge z, geognostiscken Kenntniß Sachsens u, Böhmens, 1835, Ienzsch, Ueber Amygdalophnr und dessen Altersverhältniß zum Quadersandftein, Leonh, Jahrb. 1854. Heft IV. Naumann und (5otta, Erläuterungen zu Sektion X der geognostischen Karte von Sachsen, 1815, "deleben, v., Kommentar zur Karte der säehsischen Schweiz, 1830, ltto, v', Ädditamente ... 

13.
Reuss, 1845-46. Die Versteinerungen der böhmischen Kreideformation [ebook]

August Emanuel Reuss, 1845-1846. Die Versteinerungen der böhmischen Kreideformation. Mit Abbildungen der neuen oder weniger bekannten Arten. (E. Schweizerbart) Stuttgart. Erste Abtheilung: 1-58. Zweite Abtheilung: 1-148. 51 Tafeln.

 ... latissimus und mammillaris AG., Corax heterodon RSS., Otodus appendi culatus AG. und anderen Arten; Cardita tenuicosta D'ORB., Ostrea vesicularis LAMK., O. flabelliformis Nilss., O. Naumanni des böhmischen Gault liegen, haben beide auch nicht eine Rss., Exogyra lateralis Rss. und Stacheln von Cidaris papillata Spezies gemeinschaftlich. MANT. Selbst ... 

14.
vollständige Bibliographie [ebook]

1709 Datensätze ₋ Die letzten 25 Neuzugänge anzeigen [This section requires a browser that supports JavaScript and iframes.] Export der vollständigen Bilbiographie nach BibTeX (kreidefossilien-bibliographie.bib = Permalink: kreidefossilien.de/1836)

 ... Coniacian tectono-sedimentary evolution of the West Sudetic area (NW Bohemian Cretaceous Basin, Czech Republic) – Cretaceous Research (Elsevier) Amsterdam 79 (2): 347–368. e-book Naumann, C.F., 1830. Ueber die Granitformation im östlichen Theil des Königreichs Sachsen; aus zwei Schreiben des Hrn. Professor Naumann an den Herausgeber – Annalen der ... 

15.
Geinitz, 1842. Charakteristik der Schichten und Petrefacten des sächsisch-böhmischen Kreidegebirges. Drittes Heft [ebook]

Hanns Bruno Geinitz, 1842. Charakteristik der Schichten und Petrefacten des sächsisch-böhmischen Kreidegebirges. Drittes Heft. Die sächsisch-böhmische Schweiz, die Oberlausitz und das Innere von Böhmen. (Arnoldische Buchhandlung) Dresden und Leipzig: 63–116.

 ... Dippoldiswalda, Cunnersdorf und Wendisch-Carsdorf auf стем; ruht, ist nur dem unteren Quadersandstein zuzurechnen, und es ist reich an den ihn bezeichnenden Petrefacten. Seitdem durch Naumann zuerst die Existenz eines unteren und oberen Quadersand steines an verschiedenen Orten der sächsischen Schweiz und am hohen Schneeberge nachgewiesen wurde, ~gelang ... 

Ergebnisseiten: 1|2 |3 |4

Nothing found? Try a search within the literature database.