Stand:
Permalink: kreidefossilien.de/8

Suchergebnisse: "nordrhein-westfalen"

Suchbereich: ? logische Verknüpfung: ? Ergebnisse pro Seite:

4 Ergebnis(se) für "nordrhein-westfalen" gefunden

Hinweise zur Suche:
  1. Sollten keine Dokumente gefunden werden, bitte die Zahl der Suchbegriffe reduzieren.
  2. Verallgemeinern Sie gegebenenfalls ihre Suchbegriffe: anstelle von "Dresdner", lieber nach "Dresden" suchen, etc.
  3. TIPPS zur Suchfunktion
1.
Liste einiger WMS-Dienste mit geologischen Daten
kreidefossilien.de » Dies & Das » Dies & Das

...ashx?PkgId=38&Version=1.1.1&Service=WMS&Request=GetCapabilities weitere WMS-Dienste des LBEG www.lbeg.niedersachsen.de Nordrhein-Westfalen (GD-NRW) GK500 http://www.wms.nrw.de/gd/guek500? VERSION=1.1.1&SERVICE=WMS&REQUEST=GetCapabilities...

2.
Niebuhr & Wilmsen, 2014. Kreide-Fossilien in Sachsen, Teil 1
kreidefossilien.de » Literatur » Digitale Bibliothek

Die Paläogeographie,Ablagerungsbedingungen und integrierte Stratigraphie der sächsischen Kreide (Elbtal-Gruppe, Cenomanium bis  Coniacium) werden anhand der aktuellen Lithostratigraphie formationsweise beschrieben und in einen...

 ... Museum für Mineralogie und Geologie, Königsbrücker Landstr. 159, 01109 Dresden; SaK = Sektion Paläozoologie, Kreide in Sachsen, NwK = Sektion Paläozoologie, Kreide in Nordrhein-Westfalen, CsK = Sektion Paläozoologie, Kreide in der Tschechischen Republik, PnK = Sektion Paläozoologie, Kreide in Polen. FG: Technische Universität Bergakademie Freiberg ... 

3.
Niebuhr & Wilmsen, 2016. Kreide-Fossilien in Sachsen, Teil 2
kreidefossilien.de » Literatur » Digitale Bibliothek

Vorwort zum Teil 2 Die Paläogeographie, Ablagerungsbedingungen und integrierte Stratigraphie der sächsischen Kreide (Elbtal- Gruppe, Cenomanium bis Coniacium) wurden bereits im Teil 1 der „Kreide-Fossilien in Sachsen“ von Wilmsen...

 ... 111 GEOLOGICA SAXONICA — 62: 2016 Die sächsischen Exemplare zählen zu den bisher ältesten Funden. Exemplare von R. bairstowi aus dem Obercenomanium des Kassenbergs (Nordrhein-Westfalen) (Drepanocrinus sessilis Jaekel bei Sieverts 1933a: Abb. 6a) haben sich bei Hess & Thiel (2015) nicht bestätigt. R. bairstowi ist weiterhin aus dem Coniacium und Santonium ... 

Ergebnisseiten: 1

Nicht fündig geworden? Versuchen Sie es mit der Suche in den Literaturnachweisen