Erstellt:
Aktualisiert:
Permalink: kreidefossilien.de/8

Suchergebnisse: "wiese"

Suchbereich: ? logische Verknüpfung: ? Ergebnisse pro Seite:

230 Ergebnis(se) für "wiese" gefunden

Hinweise zur Suche:
  1. Sollten keine Dokumente gefunden werden, bitte die Zahl der Suchbegriffe reduzieren.
  2. Verallgemeinern Sie gegebenenfalls ihre Suchbegriffe: anstelle von "Dresdner", lieber nach "Dresden" suchen, etc.
  3. TIPPS zur Suchfunktion
1.
Ausblick: Fundorte in Dresden und Umgebung, Teil IV
kreidefossilien.de » Fundorte » potentielle Aufschlüsse

...aber nur sporadisch Funde von R. suborbiculatum, Inoceramidae (I. ?pictus), Nautilidae indet. Wohnpark an der Vogelwiese, Pirna-Copitz Erschließung WebGIS, Rechtsplan, Text-Bebauungsplan pirna.de, SäZ 15.4.2016, aufdervogelwiese...

2.
Dresden-Nickern: ehemaliges Kasernengelände
kreidefossilien.de » Fundorte » Dresden und Umgebung

Im April 2009 begann die Erschließung eines weiteren Teilgebietes am Stadteilpark (siehe Abb.1, blau). Bis Juni 2009 sollten die ersten 29 der insgesamt 49 neuen Grundstücke mit Wasser-, Abwasser- und Gasleitungen erschlossen werden...

3.
Ausblick: Aufschlüsse in der Elbtalkreide, Teil III
kreidefossilien.de » Fundorte » potentielle Aufschlüsse

...S177 — Abschnitt bei Bonnewitz-Wünschendorf  — wurden Mergel an der Brücke über den Bonnewitzer Grund nachgewiesen (leider nicht im Anstehenden). Diese enthielten u.a. Cremnoceramus rotundatus [xx], einem Leitfossil für das...

4.
Google Books mit US-Proxy
kreidefossilien.de » Dies & Das » Dies & Das

Es hat sich seit meinen früheren Beiträgen einiges getan. Bevor ich also "heimlich" die älteren Artikel (1,2,3) bearbeite, hier an prominenter Stelle eine Übersicht zur kostenlosen Nutzung von US-Proxies. Hintergrund: In den USA sind...

5.
Die paläontologische Literatur (Kreide) über Sachsen & Böhmen
kreidefossilien.de » Literatur » Literatur

Der Export der vollständigen Bibliographie nach BiBTeX ist hier möglich. 1. Allgemeines 2. Paläozoologie 2.1 Mikro- & Nannofossilien: Foraminifera, Radiolaria, Dinoflagellata, ... 2.2 Porifera 2.3 Anthozoa (und andere Cnidaria) 2...

 ... from the white chalk of Kronsmoor (northern Germany) – taxonomy and stratigraphy – Acta Geologica Polonica (Institute of Geology University of Warsaw) Warschau 53 (4): 257–281. Wiese, F., Čech, S., Ekrt, B., Košťák, M. & Mazuch, M., 2004. The Upper Turonian of the Bohemian Cretaceous Basin (Czech Republic) exemplified by the Úpohlavy quarry: integrated ... 

6.
Galerie: Foraminifera
kreidefossilien.de » Fossiliengalerie » Fossiliengalerie

Zahlreiche Arten aus dem Cenoman von Dresden wurden von Rompf (1960) beschrieben. Eine hohe Artenzahl wurde dabei am Hohen-Stein in Dresden-Plauen nachgewiesen. Jüngere Arbeiten: Hercogová 1988 (Böhmen), Tröger 1989 (Meißen-Zscheila), Hradecká 1996 (Böhmen). Weitere Verweise auf Fachliteratur können in der Bibliographie der paläontologischen Literatur eingesehen werden.

7.
Ausblick: Fundorte in Dresden und Umgebung, Teil V
kreidefossilien.de » Fundorte » potentielle Aufschlüsse

Auch die Zahl der Rückmeldungen ist durchaus ausbaufähig. Die letzte Zusammenstellung dieser Art ist unter Teil IV von 2016/2017 zu finden. Einige der dort erwähnten Projekte befinden sich derzeit noch in Planung und werden nur im...

8.
Perner, 1891. O radiolariích z českého útvaru křídového : Die Radiolarien aus der böhmischen Kreideformation [ebook]
kreidefossilien.de » Literatur » Digitale Bibliothek

...namentlich in der Kreideformation, erhalten sein sollten. Nachdem die Radiolarien im Jura und in der Trias1) nachgewiesen wurden, war die Entdeckung derselben auch in der Kreideformation sehr wahrscheinlich geworden. In der That...

 ... Polythalamnien sind, nicht ebenso gut in älteren Schichten, namentlich in der Kreideformation, erhalten sein sollten. Nachdem die Radiolarien im Jura und in der Trias 1) nach~ewiesen wurden, war die Entdeckung derselben auch in der KreideformaMpl\ sehr wahrscheinlich geworden. In der That sind von Z i t t el~). be,i der Ätzung der Coeloptychien aus ... 

9.
Coschütz: Heidenschanze
kreidefossilien.de » Fundorte » klassische Fundstellen

...im Wald die Spuren des Sandsteinbruches erblicken. Das vom Dickicht überwucherte Gelände ist als Naturdenkmal ausgewiesen. Grabungen sind daher nicht angebracht. Das Profil lässt sich dennoch an vielen Stellen gut erkennen - bevorzugt...

10.
Dohna: Kahlbusch
kreidefossilien.de » Fundorte » klassische Fundstellen

Blick in das Gelände am Kahlbusch — eine Anhöhe oberhalb von Dohna, 2005 Wie die Brandungsklippe "Hoher Stein" in Dresden Plauen, ist auch der ehemalige Steinbruch am Kahlbusch ein Zeugnis der obercenomanen Transgression. In älterer...

11.
Jahn, 1895. Einige Beiträge zur Kenntniss der böhmischen Kreideformation [ebook]
kreidefossilien.de » Literatur » Digitale Bibliothek

...böhmische Turon, anbelangt, so ist bereits von mehreren Seiten auf die Mängel der diesbezüglichen Arbeiten Fritsch's hingewiesen worden und ich brauche diese bekannten Thatsachen nicht von Neuem anzuführen. Vor zwei Jahren ist der...

 ... „Studien". Was die übrigen, höher folgenden Stufen, das böhmische Turon, an belangt, so ist bereits von mehreren Seiten auf die Mängel der dies bezüglichen Arbeiten Fritsch 's hingewiesen worden und ich brauche diese bekannten Thatsachen nicht von Neuem anzuführen. Vor zwei Jahren ist der fünfte, die Priesener Schichten be handelnde Theil der „Studien ... 

12.
Das eigene GIS mit freier Software und kostenfreien Daten
kreidefossilien.de » Dies & Das » Dies & Das

...Hier im QGIS-Browser mit installierter MapTiler-Erweiterung den Service „Basic” auswählen. Flächen, wie Wälder, Wiesen und Gebäude werden für unseren Bedarf ausgeblendet, da diese die Symbologie der geologischen Karte verdecken...

13.
Schrammen, 1912. Ergebnisse meiner Bearbeitung der kretazischen Kieselspongien von Nordwestdeutschland
kreidefossilien.de » Literatur » Digitale Bibliothek

...Oberkreide von Nordwestdeutschland vor; sie sind sogar zum größten Teil vorläufig nur in diesem Verbreitungsgebiete nachgewiesen worden. Achtzehn Familien davon leben noch in der Jetztzeit. Ganz wenige Familien, nämlich die Desmacidonidae...

 ... beiden für die Kreide neuen A/onaxoma-Familien der Homoraphidae Ridley u. Dendy (Unterf. Renierinae) und Desmacidonidae Ridley u. Dendy sind mit je einer seltenen Art nachgewiesen worden. Die monaxonen Scolioraphidae Schrammen scheinen auch nur zwei Spezies der Gattimg Scolioraphis Zitt. zu enthalten. Die lithistiden Monaxonia, und hiervon namentlich ... 

14.
Zittel, 1878-1879. Studien über fossile Spongien. I - III [ebook]
kreidefossilien.de » Literatur » Digitale Bibliothek

...verwandtschaftlichen Beziehungen der Ventriculiten aus der englischen Kreide mit gewissen lebenden Kieselspongien hingewiesen worden, aber erst nachdem O. Schmidt gezeigt hatte, dass die sogenannten Glasschwämme (Vitrea) W. Thomson's...

 ... war zwar schon früher von W yville Thomson 2) auf die verwandtschaftlichen Beziehungen der Ventriculiten aus der englischen Kreide mit gewissen lebenden Kieselspongien hingewiesen:, worden, aber erst nachdem 0. Schmidt gezeigt hatte, dass die sogenannten Glasschwämme ( Vitrea) W. Thomson's zwei fundamental verschiedene Typen, die Hexactinelliden und ... 

15.
Dohna: Brücke über das Müglitztal
kreidefossilien.de » Fundorte »

...entfernten ehemaligen Steinbruch am Kahlebusch wurden die Belemnitenart Praeactinocamax plenus (Blainville) nachgewiesen (Wilmsen 2010). Die Abfolge dort lässt sich also in die Zone des Ammoniten Metoicoceras geslinianum (plenus-Event...

16.
Petrascheck, 1897. Ueber das Alter des Ueberquaders im sächsischen Elbthalgebirge [ebook]
kreidefossilien.de » Literatur » Digitale Bibliothek

...Neuerlich**) hält er es für wahrschein lich, dass der Ueberquader mit den Cuvieri-Plänern, die bei Tetschen nachgewiesen wurden, zu parallelisiren sei und noch dem Oberturon an gehöre. Eine Begründung dieser Annahme wird nicht gegeben...

 ... dem Oberturon oder dem Emscher oder dem Untersenon angehört. Neuerlich**) hält er es für wahrschein lich, dass der Ueberquader mit den Cuvieri-Plänern, die bei Tetschen nachgewiesen wurden, zu parallelisiren sei und noch dem Oberturon an gehöre. Eine Begründung dieser Annahme wird nicht gegeben. Die Trennung des Ueberquaders vom Liegenden wird durch ... 

17.
Geologische Karten auf dem Smartphone
kreidefossilien.de » Dies & Das » Dies & Das

...über bgr.de). Besteht die Möglichkeit Onlinedienste zu nutzen, sei auf den Geoviewer des BGR oder auf das WebGIS verwiesen. Beide Anwendungen sind auf Smartphones oder Tablets durchaus ausreichend gut zu Bedienen. Darin können die...

18.
Seitz, 1935. Die Variabilität des Inoceramus labiatus v. Schloth. [ebook]
kreidefossilien.de » Literatur » Digitale Bibliothek

...In der Beurteilung des Holotyps der Art und der vorliegenden Varietät ist man auf die Abbildung von Walch4) angewiesen. Danach handelt es sich um eine relativ hohe Form. Im Jugendstadium dürften Höhe und Länge der Anwachslinien...

 ... Schachtes 4 der Zeche Gneisenau, Bl. Kamen (GLA). T y p u s . In der Beurteilung des Holotyps der Art und der vorliegenden Varietät ist man auf die Abbildung von Wa l c h 4) angewiesen. Danach handelt es sich um eine relativ hohe Form. Im Jugendstadium dürften Höhe und Länge der Anwachslinien nahezu gleich gewesen sein. Im Laufe des Wachs­ tums nimmt ... 

19.
Neues von der OPAL & Der Verfall von Aufschlüssen im Tharandter Wald
kreidefossilien.de » News » kreidefossilien.de

...oder als "praktische" Endlagerstätte für allerlei forstlichen Abfall genutzt werden. Der berühmte, als Geotop ausgewiesene Sandsteinbruch am Flügel Jägerhorn in Grillenburg ist "[...] mehr Biotop, als ein Geotop" . Der Verfall hier...

20.
Wagner, 1902. Die mineralogisch-geologische Durchforschung Sachsens in ihrer geschichtlichen Entwickelung
kreidefossilien.de » Literatur » Digitale Bibliothek

...früh schon jene Bodenschätze den Menschen zum Eindringen in die finstern Gebirgswälder verlockten*). Die Gerölle wiesen den Weg weiter an ihre Ursprungsstelle; die Schätze der Tiefe wurden gehoben; der Bergmann übernahm die Rolle...

 ... Seifen in den erzgebirgischen Thälern weisen darauf hin, wie früh schon jene Bodenschätze den Menschen zum Eindringen in die finstern Gebirgswälder verlockten*). Die Gerolle wiesen den Weg weiter an ihre Ursprungsstelle; die Schätze der Tiefe wurden gehoben; der Berg mann übernahm die Rolle des bedeutendsten Bodenkenners. Aber es sollte fast ein Jahrtausend ... 

Ergebnisseiten: 1|2 |3 |4 |5 |6 |7 |8 |9 |10 |11 |12

Nicht fündig geworden? Versuchen Sie es mit der Suche in den Literaturnachweisen