Stand:
persistente URL: kreidefossilien.de/8

Suchergebnisse: "beyrich"

Suchbereich: ? logische Verknüpfung: ? Ergebnisse pro Seite:

50 Ergebnis(se) für "beyrich" gefunden

Hinweise zur Suche:
  1. Sollten keine Dokumente gefunden werden, bitte die Zahl der Suchbegriffe reduzieren.
  2. Verallgemeinern Sie gegebenenfalls ihre Suchbegriffe: anstelle von "Dresdner", lieber nach "Dresden" suchen, etc.
  3. TIPPS zur Suchfunktion
1.
Beyrich, 1855. Über die Lagerung der Kreideformation im schlesischen Gebirge [ebook]
kreidefossilien.de » Literatur » Digitale Bibliothek

Ernst Beyrich, 1855. Über die Lagerung der Kreideformation im schlesischen Gebirge. Abhandlungen der Königlich Preussischen Akademie der Wissenschaften (Akademie-Verlag) Berlin 1854: 57-80.

Über die Lagerung der Kreideformation im schlesischen Gebirge. Von Hrn. BEYRICH. [Gelesen in der Akademie der Wissenschaften am 30. März 1854.] Die Schichten der Kreideformation linden sich im Innern des schlesischen Gebirges an vielen Stellen, zum Theil in beträchtlichen Erstreckungen, an den Rändern der von ihnen eingenommenen Räume steil erhoben ... 

2.
Palaeontographica, 1846-1922 (Band 1-64)
kreidefossilien.de » Literatur » Digitale Bibliothek

...Band) IA = BHL Herausgegeben Dr. Wilhelm Dunker & Dr. Karl Alfred von Zittel unter Mitwirkung von W. Benecke, E. Beyrich, M. Neumayr, Ferd. Römer und Frhr. K. von Seebach als Vertretern der Deutschen Geologischen Gesellschaft...

3.
Urban Schlönbach (1841 - 1870)
kreidefossilien.de » Kreidehistorie » Kreidehistorie

...unser Freund seinen Aufenthalt in München mit dem in Berlin, wo er seine Studien unter der Leitung der Professoren Beyrich und Gustav Rose und im Umgange mit jüngeren Fachgcnossen wie C. v. Seebach, Eck, Kunth und Anderen fortsetzte...

4.
Scupin, 1913. Die Löwenberger Kreide und ihre Fauna [ebook]
kreidefossilien.de » Literatur » Digitale Bibliothek

...Kreide, besonders mit den auch von Dechen behandelten, Kohlen führenden Ablagerungen der Kreide beschäftigte sich Beyrich in seiner Abhandlung »Über die Entwicklung des Flötzgebirges in Schlesien«.4 Auch Glocker's 5 Schilderung des...

 ... ebenso Geinitz in seiner Beschreibung der Kieslingswalder Kreide, besonders mit den auch von Dechen behandelten, Kohlen führenden Ablagerungen der Kreide beschä ftigte sich Beyrich in seiner Abhandlung »Über die Entwicklung des Flötzgebirges in Schlesien«.'1 Auch Glocker's 5 Schilderung des Quadersandsteingebirges der preußischen Oberlausitz betrifft ... 

5.
Müller, 1888. Beitrag zur Kenntnis der oberen Kreide am nördlichen Harzrand [ebook]
kreidefossilien.de » Literatur » Digitale Bibliothek

...sächsisch-böhmischen Kreidesandsteine eingeführte Benennung »Quadersandsteingebirge«, welche Bezeiehuungsweise von Beyrich durch den Zusatz »subhercynisches» noch genauer gefasst wurde. Wenn Hoffmann auch im Allgemeinen die Lagerungsverhältnisse...

Jahrbuch der Königlich Preussischen geologischen Landesanstalt und Bergakademie ZU Berlin f ti r d a s Jahr 1887. Berlin. In Commission bei der SrMON ScBROPP'sehen Hof-Landkartenhandlung (J. H. NsvJWUC), 1888. I. Mitthellungen aus der Anstalt. 1. Bericht über die Thätigkeit der Königl. geologischen Landesanstalt im Jahre 1887 . . . . 2. Arbeitsplan ... 

6.
Flegel, 1905. Heuscheuer und Adersbach-Weckelsdorf. Eine Studie über die obere Kreide im böhmisch-schlesischen Gebirge [ebook]
kreidefossilien.de » Literatur » Digitale Bibliothek

...glaukonitischen Sandsteine" zwischen Schömberg und Friedland unteren Quader vermutet. Etwas schärfer ist die von Beyrich2) 1849 aufgestellte Gliederung des Quadersandsteingebirges. Er unterscheidet (von oben nach unten): 4. oberen...

 ... richtig beide zum oberen Quader, während er in dem ,,feinkörnigen glaukonitischen Sandsteine" zwischen Schömberg und Friedland unteren Quader vermutet. Etwas schärfer ist die von Beyrich2) 1849 aufgestellte Gliederung des Quadersandsteingebirges. Er unterscheidet (von oben nach unten): 4. oberen Quadersandstein, 3. Pläner, 2. Plänersandstein, 1. unteren ... 

7.
Geologische Karte von dem Niederschlesischen Gebirge, 1865
kreidefossilien.de » Geologie » Geologie

Die Ausgabe umfasst 8 Blätter+Deckblatt - persistenter Link: http://www.deutschefotothek.de/obj90010907.html Section Vorschau Erläuterung Karte in hoher Auflösung im Kartenforum der SLUB VII Titelblatt  - fg_dk_0000039_0001 I Löwenberg - fg_dk_0000039_0005 II Liegnitz - fg_dk_0000039_0004 III Breslau - fg_dk_0000039_0007 IV Hirschberg - fg_dk_0000039_0003 V Waldenburg - fg_dk_0000039_0002 VI Strehlen - fg_dk_0000039_0006 VIII Reinerz - fg_dk_0000039_0009 IX Glatz - fg_dk_0000039_0008

8.
Obst, 1909. Die Oberflächengestaltung der schlesisch-böhmischen Kreide-Ablagerungen [ebook]
kreidefossilien.de » Literatur » Digitale Bibliothek

...Grundlegend für alle späteren Arbeiten über die Geologie unseres Gebietes waren ohne Zweifel die vorzüglichen Forschungen Beyrichs, wenngleich ihn auch teilweise der Mangel an genügenden Aufschlüssen zu irrigen Vorstellungen über...

 ... begegnen. l ) Die schlesisch-böhmischen Kreideablagerungen sind bereits des öfteren der Gegenstand wissenschaftlicher Untersuchungen gewesen. Von den älteren Autoren wären hier Beyrich, 2 ) Geinitz, 8 ) Roth 4 ) und andere zu nennen, von den jüngeren Forschern Weithofer, 6 ) Gürich, 6 ) Petraschek, 7 ) Sturm, 8 ) Michael, 9 ) Leppla 10 ) und Flegel ... 

9.
Carl Ferdinand Roemer (1818-1891)
kreidefossilien.de » Kreidehistorie » Kreidehistorie

...philosophische Doctorwürde auf Grund einer paläontologischen Arbeit „De astarum genere“; seine Opponenten waren Beyrich, Ewald und Girard, auch sie später als hervorragende Geologen bekannt. Kurz darauf wurde R. von dem damaligen...

10.
Drescher, 1863. Ueber die Kreide-Bildungen der Gegend um Löwenberg [ebook]
kreidefossilien.de » Literatur » Digitale Bibliothek

...derselben Leitformen, derenwegen wir ihn jetzt unteren Quadersandstein nennen. Doch schon ein Jahr später ertheilte E. Beyrich in seiner Schrift „Ueber die Entwickelung des Flötzgebirges in Schlesien**) wenigstens einem Theil der...

 ... anderen Orten für oberen Quadersandstein wegen genau derselben Leitformen, derenwegen wir ihn jetzt unteren Quadersandstein nennen. Doch schon ein Jahr später ertheilte E. Beyrich in seiner Schrift „Ueber die Entwickelung des Flötzgebirges in Schlesien"**) wenigstens einem Theil der besprochenen Kreide-Ablagerungen die richtige Stellung. Derselbe ... 

11.
Schlönbach, 1866. Kritische Studien über Kreide-Brachiopoden [ebook]
kreidefossilien.de » Literatur » Digitale Bibliothek

...Ich entledige mich daher nur einer angenehmen Pflicht, indem ich den Herren F. Beckmann zu Braunschweig, Professor Beyrich zu Berlin, 1) Siehe namentlich: Herm. Credner, die Brachiopoden der norddeutschen Hils-Bildung (im Jahrgange...

 ... France, 2. serie, II; 1847. A rmbrust, Brief an Bronn, im neuen Jahrbuche für Mineralogie etc. II; 1860. Baud on, Notice sur quelques Terebratules du calcaire grossier; 1855. E. Beyrich‚ Ueber die Beziehungen der Kreide-Formation bei Regensburg zum Quadergebirge, in Zeitschrift der deutschen geologischen Gesellschaft, II, n; 1850. E. Boll, Ueber die ... 

12.
Ettingshausen, 1867. Die Kreideflora von Niederschoena in Sachsen [ebook]
kreidefossilien.de » Literatur » Digitale Bibliothek

...ältesten der Erde gehören, noch nicht genauer untersucht und bestimmt worden. Da ich nun durch die Güte des Herrn Prof. Beyrich in Berlin die vielen im königl. Museum daselbst aufbewahrten aus der Cotta'schen Sammlung stammenden...

 ... Ox-ycedrus S t r n b. „ Stern/Jergii E tt. . . Monocotyledones. Gramlneae. Culmites cretaceus Et t. . Najadeae. Caulinites sti'gmarioides Et t. Apetalae. Vupullrerae. Quercus Beyrichii Ett. Fagua prisca E t t. . Moreae, Ficus protogaea E t t. , „ Geinitzii Et t. bumelioide.s Et t. !rtocarpeae. Artocarpidium cretaceum Et t. Laurineae. Laurus cretacea ... 

13.
Schlönbach, 1868. III. Die Brachiopoden der böhmischen Kreide [ebook]
kreidefossilien.de » Literatur » Digitale Bibliothek

...Heimat und durch das Studium der einschlägigen Literatur namentlich der vortrefllichen Arbeiten A. v. Strombeck's, Beyrich's und F. Römer's, erworbene genauere Kenntniss der norddeutschen und die bei meinem längeren Aufenthalte in...

 ... Laube und Herrn Prof. Geinitz, zu äussern wagte, von der aber bereits in der im 17. Bande der Zeitschr. der geol. Gesell. i. H., p. 24 ff. abgedruckten Mittheilung an Prof. Beyrich (Februar 1865) Andeutungen zu finden sind, wurde bei meinem zweiten Aufenthalte in Böhmen (August 1868) zur Ueberzeugung. Diese Ueberzeugung sprach ich auf der Rückreise ... 

14.
Scupin, 1910. Über sudetische, prätertiäre junge Krustenbewegungen und die Verteilung von Wasser und Land zur Kreidezeit in der Umgebung der Sudeten und des Erzgebirges [ebook]
kreidefossilien.de » Literatur » Digitale Bibliothek

...am Queis der mit dem Röt steil aufgerichtete untere Muschelkalk ah das kohlenführende Untersenon, den Überquader Beyrichs, der an einem mächtigen Bruch von  etwa 400 m Sprunghöhe abgesunken ist. Daß es sich hier nicht um eine...

 ... Unterlage handelt. ergibt sich daraus, daß nirgends gegenüber der Auflagerung auf Buntsandstein v eine merkliche Unvollständigkeit der *) Man vergleiche zur Orientierung die Roth-Beyrichsche geo- logische Karte des Niederschlesischen Gebirges, Blatt Löwenberg und Liegnitz. 9) Vorausgesetzt, daß die Vermutung Zimmermanns richtig ist nach der nicht ... 

15.
Petrascheck, 1905. Die Zone des Actinocamax plenus in der Kreide des östlichen Böhmen
kreidefossilien.de » Literatur » Digitale Bibliothek

...der schlesischen Geologen weit nach Böhmen hinein verfolgen läßt, ist eine altbekannte Tatsache. Von Osten aus hat Beyrich diesen Horizont bis an die Gehänge des Aupaflußes verfolgt und in seiner geologischen Karte Niederschlesiens...

 ... 8 Zinkotypien im Text. Daß sich die Plänersandsteinstufe der schlesischen Geologen weit nach Böhmen hinein verfolgen läßt, ist eine altbekannte Tatsache. Von Osten aus hat Beyrich diesen Horizont bis an die Gehänge des Aupaflußes verfolgt und in seiner geologischen Karte Niederschlesiens als selbständiges Glied zwischen dem cenomanen Quader und dem ... 

Ergebnisseiten: 1|2 |3 |4

Nicht fündig geworden? Versuchen Sie es mit der Suche in den Literaturnachweisen