Stand:
persistente URL: kreidefossilien.de/8

Suchergebnisse: "tourtia"

Suchbereich: ? logische Verknüpfung: ? Ergebnisse pro Seite:

35 Ergebnis(se) für "tourtia" gefunden

Hinweise zur Suche:
  1. Sollten keine Dokumente gefunden werden, bitte die Zahl der Suchbegriffe reduzieren.
  2. Verallgemeinern Sie gegebenenfalls ihre Suchbegriffe: anstelle von "Dresdner", lieber nach "Dresden" suchen, etc.
  3. TIPPS zur Suchfunktion
1.
d'Archiac, 1847. Rapport sur les fossiles du Tourtia [ebook]
kreidefossilien.de » Literatur » Digitale Bibliothek

Étienne-Jules-Adolphe Archiac, 1847. Rapport sur les fossiles du Tourtia: légués par M. Léveillé à la Société géologique de France. Mémoires de la Société Géologique de France, 2ème série Paris 2 (7): 391-351.

VII. RAPPORT SUR LES FOSSILES DU TOURTIA, Légués par 1. LÉVEILLÉ à la SOCIÉTÉ GÉOLOGIQUE DB FRAlICI ; PAR M. LE VICOMTE D'ARCHIAC. PRÉSINTÉ ! L1 SOCIÉTÉ GÉOLOGIQUE LI 2 MUS '8G (). INTRODUCTION. Le 1.8 mars 1839, la Société reçu Je legs, que lui avait fait M. Charles Léveillé, d'une collection de fossiles, comprenant 840 échantillons qui provenaien ... 

2.
Schlönbach, 1868. III. Die Brachiopoden der böhmischen Kreide [ebook]
kreidefossilien.de » Literatur » Digitale Bibliothek

...derjenigen Glieder der böhmischen Kreide, die man früher als Aequivalente der Cenoman-Bildungen betrachtet und der Tourtia Belgiens und Westphalens parallelisirt oder wohl gar noch unterhalb derselben eingereiht hatte, viel jünger...

 ... Art *) an, dass ich aus dem wenigen mir augenblicklich zu Gebote stehenden Materiale keine Unterscheidungs-Merkmale abzuleiten weiss 5 denn dass die Exemplare der böhmischen Tourtia (Zone des Catopygus carinatus und der Tilg, sulcataria) die bei dem jüngeren Vorkommen häufig zu beobachtenden ausserordentlich zarten Radialreifen nicht erkennen lassen ... 

3.
Palaeontographica, 1846-1922 (Band 1-64)
kreidefossilien.de » Literatur » Digitale Bibliothek

...der Arten 205 I. Im Unteren Pläner (Etage cenomanien d'Orb.) 207 1. Zone des Pecten asper und Catopygus carinatus (Tourtia) 209 2. Zone des Ammonites varians und Hemiaster Griepenkerli (Varians-Pläner) 212 3. Zone des Ammonites Rotomagensis...

4.
Zahálka, 1927. Das Alb in der belgischen und böhmischen Kreide, Teil IV, 2 [ebook]
kreidefossilien.de » Literatur » Digitale Bibliothek

...organique. Près de Ghlin, à 1) Le Wealdien de la Belgique et de la Bohême. cette zooe appartient le niveau dit »Tourtia« (sic) atteint par les forages (voir notre coupe № 8). La môme zone avait pu être révélée clans la partie ouest...

5.
Schlüter, 1877. Kreide-Bivalven, Zur Gattung Inoceramus [ebook]
kreidefossilien.de » Literatur » Digitale Bibliothek

„Man darf sich nicht von einzelnen Exemplaren leiten lassen, das gilt für alle, oft verdrückte Inoceramen". von Strombeck, Z. d. d. g. G. 1859, pag. 49. Da der Wunsch, es möchten jene hervorragenden Formen unter den Inoceramen, welche...

 ... varians das überhaupt am häufigsten vorkommende Fossil, z. B. bei Altenbeken und Büren. Ebenso im Rotomagensis-Pläner, z. B. bei Lichtenau und Rheine. Sie tritt auch in der Tourtia von Essen auf, wie zwei vorliegende nicht besonders gut erhaltene Exemplare darthun. Inoceramus Iabiatus Schlotheim, 1813. Seitdem die Art im Jahre 1822 durch zwei Abbildungen ... 

6.
Petrascheck, 1905. Die Zone des Actinocamax plenus in der Kreide des östlichen Böhmen
kreidefossilien.de » Literatur » Digitale Bibliothek

Daß sich die Plänersandsteinstufe der schlesischen Geologen weit nach Böhmen hinein verfolgen läßt, ist eine altbekannte Tatsache. Von Osten aus hat Beyrich diesen Horizont bis an die Gehänge des Aupaflußes verfolgt und in seiner...

 ... unterschiedenen Unterabteilungen in Übereinstimmung zu bringen. Es ist ebensogut möglich, daß die Quadersandsteine der Perutzer und Korycaner Schichten das ganze Cenoman von der Tourtia bis zu den RhotomayensisSchichtevi hinauf umfassen, wie es auch möglich ist, daß sie nur diesen letzteren entsprechen. Neben dem Umstände, daß das untersuchte Niveau ... 

7.
Zittel, 1878-1879. Studien über fossile Spongien. I - III [ebook]
kreidefossilien.de » Literatur » Digitale Bibliothek

I. Hexactinellidae. Systematische Stellung der Hexactinelliden. Unter den zahlreichen Entdeckungen O. Schmidts im Gebiete der Spongiologie hat in paläontologischer Hinsicht keine eine Bedeutung von so grosser Tragweite erlangt, wie...

 ... mit ziemlich grossen kegelförmigen Höckern bestzt. Skelet und Canalsystem, wie bei Scytalia. Nur in der Kreide. 1) Siphonocoelia spica, Taf. V. Fig. 5. Rocm. Spongit. 11. 5. Tourtia. 2) Siphonocoelia tuberculosa. Rocm. 11. 4. Senon. Sutmerberg. Abb. d. II. Cl. d. k. Ak. d. Wii;s. XIII Bd. I. Abth. 17 130 Pa chi n i o n. Zitt. Taf. V. Fig. 2. (naxvs ... 

8.
Bölsche, 1866. Die Korallen des norddeutschen Jura- und Kreidegebirges. [ebook]
kreidefossilien.de » Literatur » Digitale Bibliothek

4. Die Korallen des norddeutschen Jura- und Kreide- Gebirges. Von Herrn Wilhelm Bölsche in Braunschweig. (Hierzu Taf. VII, VIII. IX.) Seitdem in Folge der classischen Arbeiten von Milne Edwards und Haime die Paläontologen mehr Aufmerksamkeit...

 ... die ich oben beschrieben habe. Turbinolia conulus GIEBEL (Zeit. f. Zool., Zoot. und Paläoz. P: 9) aus dem lockeren Sande an der Steinholzmühle bei Quedlinburg (wahrscheinlich Tourtia). Anthophyllum explanatum ROEM. (Nachtr. zu Verst. d. nordd. 001. p. 15, t. 17, f. 21 u. Verst. d. nordd. Kreid. p. 26). Diese von ROEMER aus dem Hilsconglomerate von ... 

9.
Woldrich, 1918. Die Kreidefauna von Neratovic in Böhmen [ebook]
kreidefossilien.de » Literatur » Digitale Bibliothek

Josef Woldrich, 1918. Die Kreidefauna von Neratovic in Böhmen. Paläontologische Untersuchungen nebst kritischen Bemerkungen zur Stratigraphie der böhmischen Kreideformation. Jahrbuch der kaiserlich-königlichen geologischen Reichsanstalt (Lechner) Wien 67 (2): 267-334.

 ... d'Orbigny). 1844. Area Galliennei, d'Orbigny, Paleont. franc. (44), III., S. 218, Taf. 314. 1873. Geinitz, Elbtalgeb. (21), I., S. 220, Taf. 48, Fig. 20—22. 1895. Ti essen, Subherc. Tourtia (64), S. 482. 1899. Barbatia — Woods, Cret Lamellibr. (71), L, S. 41, Taf. 7, Fig. 9a. b. ?1911. Area — Fric, Koryc. vrstvy (10), S. 34, Fig. 153. Mehrere Steinkerne ... 

10.
Schlüter, 1867. Beitrag zur Kenntnis der jüngsten Ammoneen Norddeutschlands [ebook]
kreidefossilien.de » Literatur » Digitale Bibliothek

Tafel: Figur Originalbezeichnung in Schlüter, 1867 revidierte Bezeichnung (Riegraf & Scheer, 1991) Bem. I: 1, 4 Ammonites coesfeldiensis n. sp Hoplitoplacenticeras coesfeldiense (Schlüter, 1867)   I: 2-3 - " - Hoplitoplacenticeras...

 ... leriten-Pläner. 6. Inoceramus mytiloides (= labiatus) und Ammonites Cun ningtoni. 7. Ammonites Rotomagensis und Discoidea cylindrica. 8. Ammonites varians und Mantelli. 9. Pecten asper (Tourtia oder Grünsand von Essen). Es entsprechen die Schichten 1 und 2 der oberen Kreiae oder dem Senon; 3, 4, 5, 6 dem oberen Pläner oder dem Turon; 7, 8, 9 dem unteren ... 

11.
Deninger, 1905. Die Gastropoden der sächsischen Kreideformation [ebook]
kreidefossilien.de » Literatur » Digitale Bibliothek

DIE GASTROPODEN DER SÄCHSISCHEN KREIDEFORMATION von Dr. Karl Deninger. (Mit 4 Tafeln.) Mitteilung aus dem königl. mineralogisch-geologischen Museum in Dresden. Im Jahre 1875 hat Hans Bruno Geinitz seine Erforschung der sächsischen...

 ... wesentlich dem cenomanen Hippuritenkalk von Koriczan an. Mit dem Cenoman Frankreichs, Belgiens und Englands besitzt Sachsen im ganzen 15 gemeinsame Arten, von denen 5 in der Tourtia von Tournay vorkommen, während sich bisher nur 5 Arten mit solchen aus dem norddeutschen und schlesischen Cenoman indentifizieren ließen. Da Petrascheck in seiner Bearbeitung ... 

12.
Petrascheck, 1902. Die Ammoniten der sächsischen Kreideformation [ebook]
kreidefossilien.de » Literatur » Digitale Bibliothek

Amaltheidae Fischer. Placenticeras Meek. Es war üblich geworden, lediglich auf Grund oberflächlicher habitueller Uebereinstimmungen recht verschiedene Arten zudieser Gattung zusammenzufassen. Erst neuere Untersuchungen, namentlich...

 ... gefunden worden ist. Die von Choffat citirte Arbeit Guérangers wurde nicht herangezogen, da wir sie nicht eruiren konnten. Was Schlüter3) als Ammonites cfr. Geslianus aus der Tourtia von Essen beschreibt, wird von ihm selbst mit Recht als zweifelhaft bezeichnet. Dass die Art jedoch im Cenoman des benachbarten Böhmens vorkommt, davon konnten wir uns ... 

13.
Schlüter, 1871-1876. Cephalopoden der oberen deutschen Kreide [ebook]
kreidefossilien.de » Literatur » Digitale Bibliothek

Scaphites Geinitzii, d'Orb. Taf. 23. Fig. 12—22. Taf. 27. Fig. 9. 1840. Scaphites aequalis, Geinitz, Characterist. der Schichten und Petrefacten des sächsisch-böhmischen Kreidegebirges, pag. 40 (Fundort Strehlen). [...] Das Gehäuse...

 ... Gtinitzi d'Orb. Ammonite8 DeverianU8 d'Orb. HelicoceraB armatm d'Orb. Ammonitu AUBteni Shrp. BatUlJ.te8 undulatUB d'Orb. 1. Korycaner-Schichten = Zone des Catopygus carinatus (Tourtia). Belerrmitu lanceolatUB Sow. Ammonitu planulatuB Sow. NautilU8 COlumhinU8 Fr. Scaphitu aßqua/iB Sow. RhyncholilhuB Bimplu: Fr. Scaphite8 RochatianU8 d'Orb. Ammonitu ... 

14.
Schlüter, 1883. Die Regulären Echiniden der norddeutschen Kreide [ebook]
kreidefossilien.de » Literatur » Digitale Bibliothek

Clemens Schlüter, 1883. Die Regulären Echiniden der norddeutschen Kreide - I. Glyphostoma (Latistellata). - Abhandlungen zur geologischen Specialkarte von Preussen und den Thüringischen Staaten Berlin 4 (1): 1-72.

 ... geringer sind die Beziehungen, welche die zweite von COTTEAU aus dem Cenoman genannte Art Cypho8oma Bargesi zeigt. Vorkom m e n. Phymo8oma Goldfu88i ist bis jetzt nur aus der Tourtia von Essen bekannt. 1) Ob das, was COTTEAU, !. c. pag.684, tab. 1169, und 'WRIOHT, pag.129, tab. 23, fig. 2, Oyphosoma granulosum nennen, mit der G01.Dl'css'schen Art ... 

15.
Schlüter, 1892. Die Regulären Echiniden der norddeutschen Kreide [ebook]
kreidefossilien.de » Literatur » Digitale Bibliothek

Clemens Schlüter, 1892. Die Regulären Echiniden der norddeutschen Kreide - II. Cidaridae. Salenidae. - Abhandlungen der Preußischen Geologischen Landesanstalt, Neue Folge Berlin 5 : 73-315.

 ... Cidaridae. Vorbemerk. Fossile Cidariden werden in der deutschen Kreide, abgesehen von dem Vorkommen vereinzelter Stacheln und Asseln, wie im Hils der subhercynischen Hügel, in der Tourtia von Essen und der Schreibkreide Rügens, nur selten beobachtet. Der Fund einiger noch zusammenhängender Coronal-Platten ist schon ein glücklicher. Die Zahl ganzer ... 

Ergebnisseiten: 1|2 |3

Nicht fündig geworden? Versuchen Sie es mit der Suche in den Literaturnachweisen