Stand:
persistente URL: kreidefossilien.de/8

Suchergebnisse: "orbigny"

Suchbereich: ? logische Verknüpfung: ? Ergebnisse pro Seite:

98 Ergebnis(se) für "orbigny" gefunden

Hinweise zur Suche:
  1. Sollten keine Dokumente gefunden werden, bitte die Zahl der Suchbegriffe reduzieren.
  2. Verallgemeinern Sie gegebenenfalls ihre Suchbegriffe: anstelle von "Dresdner", lieber nach "Dresden" suchen, etc.
  3. TIPPS zur Suchfunktion
1.
Hanns Bruno Geinitz (1814 - 1900)
kreidefossilien.de » Kreidehistorie » Kreidehistorie

...Kreide zwischen Aachen und Opole (Polen) her. 3. Vergleich mit der französischen Gliederung der Oberkreide (nach A. d'Orbigny) mit der des Elbtales in heute internationale Gliederungen: Cenoman, Turon (Senon). Literatur & Quellen...

2.
Franke, 1928. Die Foraminiferen der Oberen Kreide Nord- und Mitteldeutschlands [ebook]
kreidefossilien.de » Literatur » Digitale Bibliothek

Adolf Franke, 1928. Die Foraminiferen der Oberen Kreide Nord- und Mitteldeutschlands. Abhandlungen der Preußischen Geologischen Landesanstalt, Neue Folge (Akademie-Verlag) Berlin 111>: 1–207.

 ... zwischen Hildesheim u. Hannover s. Sachsen: Lamarcki (Brongniarti) PI.: Birkwitz s. Pommern: Ganulatenkreide: Revahl. D. lorneiana d'Orb. Taf. II, Fig. 29 Dentalina lorneiana d ’Orbigny , Craie blanche 14, I, 8, 9. — Reuss , Böhm. Kr. I. T., 27, VIII, B. — Beissel , Aachener Kr. 34, III, 1—9. — Franke , Pommersche Kr. 34, III, 12. Nodosaria lorneiana ... 

3.
Perner, 1892. Über die Foraminiferen des böhmischen Cenomans [ebook]
kreidefossilien.de » Literatur » Digitale Bibliothek

Vorrede. Vor ungefähr 4 Jahren regte in mir mein hochgeehrter Lehrer, Prof. Dr. A. Frič, das Interesse an, die  Foraminiferen der böhmischen Kreideformation zu studieren, als durch die Erweiterung der Kenntnisse über dieselben das...

 ... tomu bránil, použil „ y , . jsem foraminifer z vrstev vyšších k průřezům, vnitřní struk- Fig. č. 1. Průřez opuky z Kamajku. 1. Osten Cidanta. J 3 r 2. Globigerina cretacea ďOrbigny. 3. Bulimina sp. turu objasňujícím. 4. Discorbina sp. 5. Žíla krystalinického vápence. T , „ « , • i • • 6. Osamělé komůrky Globigeriny. - Zvětšení 20/1. Konečné mi zbyva ... 

4.
Roemer, 1864. Die Spongitarien des norddeutschen Kreidegebirges [ebook]
kreidefossilien.de » Literatur » Digitale Bibliothek

Vorwort Ein Versuch, die früher von mir beschriebenen Seeschwämme des norddeutschen Kreidegebirges dem jetzigen Stande der Wissenschaft entsprechend zu ordnen und neu zu benennen, hat mich verleitet, eine allgemeinere Arbeit darüber...

 ... oder zusammengesetzt; letztei-e wenn mehrere Individuen ganz oder nur am unteren Theile mit einander verwachsen sind. Die Spongitarien der Kreide habe ic den Arbeiten von D'Orbigny und de Fromentel folgen in nachstehende Familien vertheilt: 1. Coeloptychidea. Tisch trichter kugel kreisel- oder plattenförmig; gitterförmiges Geweb an der Oberfläche ... 

5.
Petrascheck, 1905. Die Zone des Actinocamax plenus in der Kreide des östlichen Böhmen
kreidefossilien.de » Literatur » Digitale Bibliothek

Daß sich die Plänersandsteinstufe der schlesischen Geologen weit nach Böhmen hinein verfolgen läßt, ist eine altbekannte Tatsache. Von Osten aus hat Beyrich diesen Horizont bis an die Gehänge des Aupaflußes verfolgt und in seiner...

 ... ihrer Identifizierung Abdrücke notwendig sind, wofern nicht Schalen selbst vorliegen. Auch ist das Niveau, in dem diese Art in Frankreich vorkommt, ein etwas jüngeres, denn d'Orbigny fand sie in den unteren Schichten des Turons von Mans. In England dagegen wurde sie nach Iukes Browne in den mittleren Zonen des Cenomans beobachtet. Dies, ebenso wie ... 

6.
Deninger, 1905. Die Gastropoden der sächsischen Kreideformation [ebook]
kreidefossilien.de » Literatur » Digitale Bibliothek

DIE GASTROPODEN DER SÄCHSISCHEN KREIDEFORMATION von Dr. Karl Deninger. (Mit 4 Tafeln.) Mitteilung aus dem königl. mineralogisch-geologischen Museum in Dresden. Im Jahre 1875 hat Hans Bruno Geinitz seine Erforschung der sächsischen...

 ... Gein. Taf. I, Fig. 8—10. 1875. Gein., Elbtal, I, S. 257, Taf. 58, Fig. 12. 23 Stück von Plauen (Forsthaus und Ratssteinbruch). Turbo (Solariella?) Goupüianus d'Orb. 1842. d'Orbigny, Terr. cret, II, S. 222, Taf. 185, Fig. 7—to. 1875. Geinitz, Elbtalgeb., I, S. 254, Taf. 56, Fig. 1. 1885. Trochus Goupüianus Zittel, Handbuch, 2, S. iq8. Der Beschreibung ... 

7.
Petrascheck, 1902. Die Ammoniten der sächsischen Kreideformation [ebook]
kreidefossilien.de » Literatur » Digitale Bibliothek

Amaltheidae Fischer. Placenticeras Meek. Es war üblich geworden, lediglich auf Grund oberflächlicher habitueller Uebereinstimmungen recht verschiedene Arten zudieser Gattung zusammenzufassen. Erst neuere Untersuchungen, namentlich...

 ... das Niveau des Placenticeras Memoria-Schlönbachi das jüngste Cenoman ist, wurde es in Böhmen in den unterturonen Schichten des Weissen Berges bei Prag gefunden. Placenticeras Orbignyanum Gein. spec. 1871-75. Ammonites Orbignyanus, Geinitz: Elbthalgebirge 2, pag. 188, Taf. 36, Fig. 5. 1893. Ammonites Orbignyanus, Fritsch: Priesener Schichten, pag ... 

8.
O`Connell, 1919. The Schrammen Collection of Cretaceous Silicispongiae in the American Museum of Natural History [ebook]
kreidefossilien.de » Literatur » Digitale Bibliothek

Bohemia In 1840 August Emanuel von Reuss began his elaborate work which appeared under the title of 'Geognostische Skizzen aus Böhmen' (1840-1844), on the stratigraphy of the Bohemian Mittlegebirge in the neighborhood of Teplitz and...

 ... proposing new specific names and of then making those proposed by other authors synonymous with his own when there was actually no justification for such a procedure. Alcide D'Orbigny (1849, 1850, 1852) was the first to undertake the classification of fossil sponges as a whole and he divided them all into two groups, Amorphozoaires d squelette corne ... 

9.
Otto, 1857. Nachtrag zu den Versteinerungen des Kreidegebirges in Sachsen... [ebook]
kreidefossilien.de » Literatur » Digitale Bibliothek

Nachtrag zu den Versteinerungen des Kreidegebirges in Sachsen, seit dem Erscheinen des Werkes : Das Quadersandsteingebirge oder Kreidegebirge in Deutschland, H. Br. Geinitz 1849. Von E. v. Otto. Acht Jahre sind verflossen, seit die...

 ... gesichtet und bestimmt. Als dies früher geschah, war man in der wahren Erkenntniss der Hippuriten noch nicht so weit wie jetzt vorgeschritten, damals entbehrte man z. B. noch cTOrbigny's schöner Arbeit über französische Rudisten, damals hatte Zekeli noch nicht die österreichischen so genau untersucht, damals wusste man sie ja kaum richtig den Conchylien ... 

10.
Schlüter, 1892. Die Regulären Echiniden der norddeutschen Kreide [ebook]
kreidefossilien.de » Literatur » Digitale Bibliothek

Clemens Schlüter, 1892. Die Regulären Echiniden der norddeutschen Kreide - II. Cidaridae. Salenidae. - Abhandlungen der Preußischen Geologischen Landesanstalt, Neue Folge Berlin 5 : 73-315.

 ... GÜmb.genannten Stacheln ans den Pulverthurmschichten der Kragerhöhstuffe« (Scaphiten-Pläner) ist durch GÜMBEL 1) selbst schon hingewiesen worden. Dorocidaris snbvesicnlosa D'ORBIGNY 1850. Neben Cidaris ve8iculo8a ist Cidaris 8ubvesiculo8a die aus deroberen Kreide Deutschlands am meisten genannte Art der Gattung 1) C. W. GÜMBEL, Geognost. Beschreibung ... 

11.
Galerie: Bivalvia
kreidefossilien.de » Fossiliengalerie » Fossiliengalerie

Einige Gruppen der Bivalvia fanden in Arbeiten der jüngeren Vergangenheit Beachtung. Die Pektiniden (Kammmuscheln) wurden in den 1970er durch Annie Dhondt und die Ostreen durch Joachim Gründel (1982) neu bearbeitet. Die für die Biostratigraphie bedeutenden Inoceramen wurden durch Karl-Armin Tröger bearbeitet. In der Monographie von B. Niebuhr & M. Wilmsen, 2014 - Kreide-Fossilien in Sachsen, Teil 1 findet sich die jüngste Bearbeitung der Bivalven.

12.
Petrascheck, 1903. Ueber Inoceramen der Kreide Böhmens und Sachsens
kreidefossilien.de » Literatur » Digitale Bibliothek

Eine Suite Inoceramen, die von Herrn Dr. Gäbert bei Tellnitz am Fusse böhmischen Erzgebirges und mir von Berrn Geheimrath Dr. Credner in freundlicher Weise zur Untersuchung wurde, gab das in der geologischen Reichsanstalt vorhandene...

 ... Scaphiten-Pläner sehr charakteristischen Art, die in die Verwandtschaft des im Gebiete in noch jüngere Schichten hinaufgehenden I. latus Mant. gehört. Die Art wurde durch d'Orbigny 8) genügend genau geschildert. Sie fällt sofort durch ihren spitzen Wirbel und die scharfen, ungleichen Rippen auf. Es liegen einige Exemplare von Strehlen sowie eines ... 

13.
Fritsch, 1911. Studien im Gebiete der böhmischen Kreideformation. Ergänzung zu Band I [ebook]
kreidefossilien.de » Literatur » Digitale Bibliothek

VORWORT. Nach dem ursprünglich entworfenen Plane habe ich alle Schichten unserer Kreideformation bearbeitet und nach kurzer Schilderung der stratigraphischen Verhältnisse immer ein illustriertes Verzeichniss der in den einzelnen Schichten...

 ... laiiceolatiis, Sow. (Fr. et Schlönb. Cephal. p. — Taf. 11. Fig. 6, 7.) Fig. 28. Kojetice, Holubice, Miletin, Radovesnice, Kostelec a. E., Cäslau, Pfemyslany. Nautilus elegaus, Sow. (D' Orbigny pl. 19. Fr. et Schi. Cephalop. pag. 20.) Ein maügelhaft erhaltenes Fragment einer gerippten Art dürfte zu N. elegans gehören. Dieses, sowie die früher beschriebene ... 

14.
vollständige Bibliographie (ab 1749)
kreidefossilien.de » Literatur » Literatur

Zusammenstellung von Literaturnachweisen, die im Kontext zur (sächsisch-böhmischen) Kreide stehen. Die Liste wird regelmäßig erweitert. Die Daten wurden aus der Sammlungsverwaltungs-Software PalCol/PaleoTax exportiert. Einige (gemeinfreie) Werke sind unter der Rubrik: E-BOOK DER WOCHE als Download verfügbar, die sonst nur über einen US-Proxy zugänglich sind (siehe Hinweise zur Google Buchsuche, HathiDownloadHelper und Nutzung von US-Proxies).

 ... 1822 The Fossils of the South Downs, or Illustrations of the Geology of Sussex 0 (Lupton Relfe) London 320 S., 41 Taf. 1–320 41 0 0 1 0 1 https://www.kreidefossilien.de/335 Orbigny, Alcide Dessalines 1840-1844 Paléontologie française. Description des mollusques et rayonnés fossiles. Terrains crétacés, 1, Céphalopodes 0 (G. Masson) Paris 662 S., 148 ... 

16.
Galerie: Gastropoda
kreidefossilien.de » Fossiliengalerie » Fossiliengalerie

Eine hohe Vielfalt an Schnecken findet sich im Ratssteinbruch (Dresden-Dölzschen, Plauenscher Grund). Der als submarine Schwelle (Flachwasser) interpretierte Fundort bot offensichtlich im oberen Cenoman gute Bedingungen für Vertreter der "Bauchfüsser". Die letzten umfangreichen Bearbeitungen fanden 1905 (Deninger) und 1910 (Weinzettl) statt. Die Nerineacea der sächsisch-böhmischen Oberkreide wurden 1998 (Kollmann) bearbeitet.

17.
Galerie: Cephalopoda
kreidefossilien.de » Fossiliengalerie » Fossiliengalerie

Obwohl die Exemplare der sächsischen Kreide praktisch nie Details, wie etwa Lobenlinien besitzen, üben die Steinkerne eine gewisse Anziehungskraft aus. Insbesondere turone Funde sind oft genug zusätzlich sehr stark verdrückt, erreichen aber teils eine beachtliche Größe. 2013 erschien nach über hundert Jahren eine umfassende monographische Bearbeitung der sächsischen Ammoniten - allerdings beschränkt auf die Fauna des oberen Cenomans bis unteres Turon. Auswahl von Literatur: Fritsch & Schlönbach 1872, Konecny 1983, Kostak 1996, 2002, 2003, Kostak & Walter 1996, Kostak & al. 2004, Laube & Bruder 1887, Petrascheck 1902, Wilmsen & Nagm 2013

19.
Dresden-Gompitz: Ausbau der B173
kreidefossilien.de » Fundorte »

Am 4. April 2007 startete offiziell der Ausbau der Bundesstraße B173 in Dreden-Gorbitz/DD-Gompitz. Auf fast 5 Kilometern Länge, zwischen Coventrystraße und der A17-Anschlussstelle Dresden-Gorbitz, wurde die Trasse bis 2008 vierspurig ausgebaut. Der Fundpunkt ("Pennricher Standstein", oberes Obercenoman) ist erloschen.

20.
Bölsche, 1866. Die Korallen des norddeutschen Jura- und Kreidegebirges. [ebook]
kreidefossilien.de » Literatur » Digitale Bibliothek

4. Die Korallen des norddeutschen Jura- und Kreide- Gebirges. Von Herrn Wilhelm Bölsche in Braunschweig. (Hierzu Taf. VII, VIII. IX.) Seitdem in Folge der classischen Arbeiten von Milne Edwards und Haime die Paläontologen mehr Aufmerksamkeit...

 ... durch die flachere Kelch-Grube und den Grösseren Kelch-Durchmesser. Vorkommen. Es lagen 3 Exemplare vor aus der Ko­rallenbank des Lindner-Berges (Göttingen). Bemerkungen. D'ORBIGNY erhob zuerst das von GOLD­ . FUSS auf t. 22, f. 4 b abgebildete Exemplar seiner Isast. he­lianthoidee zum Typus einer neuen Species. Diese Ansicht ist vollständig gerechtfertigt ... 

Ergebnisseiten: 1|2 |3 |4 |5

Nicht fündig geworden? Versuchen Sie es mit der Suche in den Literaturnachweisen