Erstellt:
Aktualisiert:
Permalink: kreidefossilien.de/8

Suchergebnisse: "häntzschel"

Suchbereich: ? logische Verknüpfung: ? Ergebnisse pro Seite:

28 Ergebnis(se) für "häntzschel" gefunden

Hinweise zur Suche:
  1. Sollten keine Dokumente gefunden werden, bitte die Zahl der Suchbegriffe reduzieren.
  2. Verallgemeinern Sie gegebenenfalls ihre Suchbegriffe: anstelle von "Dresdner", lieber nach "Dresden" suchen, etc.
  3. TIPPS zur Suchfunktion
1.
Häntzschel, 1930. Ein neuer Granit- und Cenoman-Aufschluss nördlich Dohna bei Dresden
kreidefossilien.de » Literatur » Digitale Bibliothek

Ein neuer Granit- und Cenoman-Aufschluß nördlich Dohna bei Dresden. Von Walter Häntzschel, Dresden. Mit 2 Abbildungen im Text. In der Umgebung von Dohna (Blatt 83 [Pirna] der geologischen Spezialkarte von Sachsen) treten an mehreren...

Ein neuer Granit- und Cenoman-Aufschluß nördlich Dohna bei Dresden. Von WALTER HÄNTZSCHEL, Dresden. Mit 2 Abbildungen im Text. In der Umgebung von. Dohna (Blatt 83 [Pirna] der geologischen Spezialkarte von Sachsen) treten an mehreren Stellen fossilreiche cenomane Schichten mit ihrem Liegenden, meist Granit oder Porphyr, zutage. Die Aufschlüsse, die ... 

2.
Häntzschel, 1940. Zur Fauna der Pläner und Konglomerate im Ratssteinbruch Dresden-Dölzschen
kreidefossilien.de » Literatur » Digitale Bibliothek

In früheren Jahrzehnten lieferten der Hohe Stein bei Dresden-Plauen, der Steinbruch auf der Heidenschanze bei Dresden-Coschütz und einige andere beute verfallene Brüche reiches Fossilmaterial der Klippenfazies des cenomenen Transgressions-Meeres...

Zur Fauna der Pläner und Konglomerate im Ratssteinbruch Dresden-Dölzschen Von WALTER HÄNTZSCHEL, Dresden In früheren Jahrzehnten lieferten der Hohe Stein bei DresdenPlauen, der Steinbrucb auf der Heidenschanze bei Dresden-Coschütz und einige andere beute verfallene BrUche reiches Fossilmaterial der Klippenfazies des cenom8nen Transgressions-Meeres ... 

3.
Häntzschel & Seifert, 1932. Groß- und Kleinrippeln im Elbsandsteingebirge [ebook]
kreidefossilien.de » Literatur » Digitale Bibliothek

Während in den letzten Jahren die geologische F'orschung im Elbsandsteingebirge zumeist stratigraphische Fragen zu klären versuchte, worüber eine Anzahl wichtiger Arbeiten vorliegt, fehlen sedimentpetrographische, Iilhogenetische...

W. Häntzschel und A. Seifert Groß- und Kleinrippeln im Elbsandsteingebirge Ein Beitrag zur Paläogeographie des Oberkreidemeeres in Sachsen Von WALTER HÄNTZSCHEL und ALFRED SEIFERT, Dresden Mit 1 Karte im Text und 2 Figur en auf Tafel Während in den letzten Jahren die geologische Forschun im Elbsandsteingebirge zumeist stratigraphische Fragen zu klären ... 

4.
Spongites saxonicus - vom Schwamm zum Spurenfossil
kreidefossilien.de » Kreidehistorie » Kreidehistorie

...ähnliche Weise lebende Arten, die mitunter aber nicht näher verwandt sind, die gleichen Spuren hinterlassen können (Häntzschel, 1955). Die Frage zur Erhaltung des Verursachers selbst, kommt erschwerend hinzu. Unter diesen Gesichtspunkten...

5.
Dohna: Kahlbusch
kreidefossilien.de » Fundorte » klassische Fundstellen

...größeren Taschen (eigene Beobachtungen, 2011). Die gräulichen Mergel enthalten eine sehr reiche Schwammfauna. Walter Häntzschel untersuchte die Taschen 1931 und erwähnt Funde von Astrobolia plauensis (Geinitz), Siphonia geinitzi...

6.
Pia, 1943. Zur Kenntnis der Kalkalgen der sächsisch-böhmischen Kreide [ebook]
kreidefossilien.de » Literatur » Digitale Bibliothek

...Staatlichen Museums für Mineralogie und Geologie in Dresden. Ich gelangte zu seiner Kenntnis durch Herrn Dr. W. Häntzschel. und sowie Herrn Prof. E. Rimann  danke ich herzlich für die freundliche Überlassung der Stücke. Herr...

 ... Dezember 1942. DDas hier beschriebene Material ist Eigentum des Staatlichen Museums für Mineralogie und Geologie in Dresden. Ich gelangte zu seiner Kenntnis durch Herrn Dr. W. Häntzschel. hm sowie Herrn Prof. E. Rimann danke ich herzlich für die freundliche Überlassung der Stücke. Herr Dr. Häntzschel hat mich auch auf die für die Benennung wichtigsten ... 

7.
sächsische-kreide.de: Infoblatt 3/4-2011 erschienen
kreidefossilien.de » News » kreidefossilien.de

Eine lockersandige Partie über dem festen „Unterquader" wurde von Häntzschel (1933) als Äquivalent des plenus-Basistones gdeutet. Nach Uhlig (1941) handelt es sich jedoch nur um die obere „aufgeblätterte" Lage des „Unterquaders...

8.
Der Begriff Klippenfazies
kreidefossilien.de » Geologie » Geologie

...hohen Fossilreichtum eines ökologisch bestimmten Faunenkreises, meist sessil-benthonische Formen, gekennzeichnet (Häntzschel, 1930). Durch Rompf (1960) werden biostratinomische Beobachtungen in der Klippenfazies explizit angesprochen...

9.
Leubnitz: Gamighübel
kreidefossilien.de » Fundorte » klassische Fundstellen

...befindet sich dieser Fundpunkt in einem stark verfallenen Zustand. Die Brandungstaschen sind nicht erkennbar. Bereits Häntzschel (1933) erwähnte die mangelhafte Aufschlusssituation. Der Gamighübel steht unter Naturschutz, weshalb...

10.
Gallwitz, 1935. Das Pliocän von Oberau in Sachsen [ebook]
kreidefossilien.de » Literatur » Digitale Bibliothek

...Weinböhla und Hohnstein aber schon 10 Jahrelang Anlaß zu lebhaften wissenschaftlichen Erörterungen gegebenhatte (W. Häntzschel 1928). [...] Aufszug S. 82 Digitalisate: http://hdl.handle.net/2027/mdp.39015038689934 http://hdl.handle...

 ... verborgen in dieser Gegend noch nicht näher bekannt war, bei Weinböhla und Hohnstein aber schon 10 Jahre lang Anlaß zu lebhaften wissenschaftlichen Erörterungen gegeben hatte (W. HÄNTZSCHEL 1928). Ob vor dem Bau des Tunnels ein geologisches Gutachten eingeholt worden ist, konnte ich nicht mehr feststellen. In einem ,,gutachtlichen Bericht nach zuvor ... 

11.
Prescher, 1957. Die Niederschönaer Schichten der Sächsischen Kreide
kreidefossilien.de » Literatur » Digitale Bibliothek

...genauere Erforschung der sächsischen Oberkreide weit vorangetrieben worden war (ANDERT, SCHANDER, LAMPRECHT, SEIFERT, HÄNTZSCHEL, SCHEIDHAUER, UHLIG), sind die „Niederschönaer Schichten“ nur von W. HÄNTZSCHEL (1933—34) behandelt...

 ... Einleitung Nachdem zwischen den beiden Kriegen die genauere Erforschung der sächsischen Oberkreide weit vorangetrieben worden war (ANDERT, SCHANDER, LAMPRECHT, SEIFERT, HÄNTZSCHEL, SCHEIDHAUER, UHLIG), sind die „Niederschönaer Schichten“ nur von W. HÄNTZSCHEL (1933—34) behandelt worden. Die anderen Autoren haben nur in der marinen Kreide gearbeitet ... 

12.
Mertin, 1941. Decapode Krebse aus dem Subherzynen und Braunschweiger Emscher und Untersenon [ebook]
kreidefossilien.de » Literatur » Digitale Bibliothek

Die Überarbeitung ergab eine Reihe neuer Bestimmungen; die alten Namen werden in Klammern beigefügt. Eine Anzahl neuerer Fundstücke wurden, soweit sich ein Zusammenhang mit behandelten Arten ergab, in die Bearbeitung eingeschlossen...

 ... Herrn Prof. Weigelt-Halle, der mir in seinem Institut einen Arbeitsplatz zur Verfügung stellte und der Arbeit jede nur denkbare Förderung angedeihen ließ, sowie Herrn Dr. Häntzschel-Dresden, der mir in Dresden die Fortsetzung meiner Arbeiten ermöglichte und mancherlei wertvolle Hinweise gab. H a l l e , den 1. März 1941. 11*150 Hans Miertin: [22 ... 

13.
Reichert, 1961. Tharandter Wald und Umgebung von Tharandt
kreidefossilien.de » Literatur » Digitale Bibliothek

1.3 Das Cenoman im Tharandter Gebiet In der Unteren Kreide war die Landoberfläche bei einem subtropischen Klima im Tharandter Gebiet tiefgründig roterdig verwittert. Die Auflagerungsfläche für die Sedimente der Oberen Kreide war flachwellig...

 ... ausschließlich auf das Gebiet von Niederschöna bis Dippoldiswalde beschränkt. 8c2s cis clc Abb. 4 Schematisches Profil der eK \ [ Niederschönaer Schichten; umgezeichnet nach HÄNTZSCHEL (1934) ot (Plänersandstein | _ Stufe des Ey \Tonsandstein dis = | Actinocamax plenus [mariner Unterquader \ __ Stufe der " Imarines Transgressionskonglomerat|' Neitbea ... 

14.
Niebuhr & Wilmsen, 2016. Kreide-Fossilien in Sachsen, Teil 2
kreidefossilien.de » Literatur » Digitale Bibliothek

Vorwort zum Teil 2 Die Paläogeographie, Ablagerungsbedingungen und integrierte Stratigraphie der sächsischen Kreide (Elbtal- Gruppe, Cenomanium bis Coniacium) wurden bereits im Teil 1 der „Kreide-Fossilien in Sachsen“ von Wilmsen...

 ... die von verschiedenen Autoren bis etwa Mitte des 20. Jahrhunderts beschrieben wurden (z. B. Geinitz 1839, 1840, 1868, 1875a, b, Fischer 1856, von Otto 1857, Wanderer 1909, Häntzschel 1933, 1940). Da die meisten Funde fragmentarischer Natur sind, fand die sächsische Fauna in internationaler Literatur nachfolgend wenig Beachtung und befindet sich taxonomisch ... 

15.
Prescher, 1954. Sedimentpetrographische Untersuchungen oberturoner Sandsteine im Elbsandsteingebirge
kreidefossilien.de » Literatur » Digitale Bibliothek

Einleitung Bei der großen Beachtung, welche die Sedimentpetrographie innerhalb der Geologie während der letzten 30 Jahre erfahren hat, war es unbedingt notwendig, die Ablagerungen der sächsischen Kreide ebenfalls mit zur Diskussion...

 ... 5 1871 Spongia saxonica GEIN. GEINITZ Elbtalgebirge I Ss. 21 T. F.1-3 1912 Spongites saxonicus GEIN. . DETTMER Fucoidenfrage Ss. 15 T.8 Fl 1952 Ophiomorpha nodosa LUNDG. HÄNTZSCHEL Lebensspur S. 142 T. 13 F. 14 Durch W. HÄNTZSCHEL (1952) wurde die Stellung der früher in der sächsischen Kreideliteratur als „Spongites” beschriebenen Lebensspuren geklärt ... 

16.
Seifert, 1955. Stratigraphie und Paläogeographie des Cenomans und Turons im sächsischen Elbtalgebiet
kreidefossilien.de » Literatur » Digitale Bibliothek

INHALT Einführung Überblick über die neuere Literatur und methodische Bemerkungen Petrostratigraphische Gliederung Bemerkungen zu den präcenomanen Verwitterungsbildungen Cenoman Crednerien-Schichten Basale Grundschotter, Kiese und...

 ... Sachsen in Betracht; auf den nachfolgend beigegebenen Kärtchen ist ihr Netz eingetragen. Für Unterstützung bei der Abfassung der Arbeit bin ich meinem Freunde, Herrn Dr. W. HÄNTZSCHEL (Wiss. Rat am Geolog. Staatsinst. Hamburg), sowie Herrn Prof. Dr. R. HEINZ (Leipzig) zu großem Danke verpflichtet. Dank dem Entgegenkommen von Herrn Prof. Dr, DIETRICH ... 

17.
Fischer, 1939. Mineralogie in Sachsen von Agricola bis Werner
kreidefossilien.de » Literatur » Digitale Bibliothek

Dieses Stück erwähnt schon 1749 J. C. Helk in seiner "Nachricht von den Versteinerungen um Dresden und Pirna" Hamburg. Magazin, Bd.4, 5. Stück, S.535); später nennt es auch C. F. Schulze auf S. 54 und Taf. lI, Fig.6, seiner "Betrachtung...

 ... zahlreiche wertvolle Anregungen. Der ursprüngliche Gedanke, die Geschichte der Sammlung bis zur Gegenwart fortzuführen, scheiterte leider an der Tat, sache, daß Herr Dr. Häntzschel, der die Bearbeitung der paläontologischen Bestände übernehmen wollte, durch seine mehrjährige Tätigkeit am For. schungsinstitut "Senckenberg am Meer" in Wilhelmshaven ... 

18.
Kennedy, 1967. Burrows and surface traces from the Lower Chalk of southern England [ebook]
kreidefossilien.de » Literatur » Digitale Bibliothek

William James Kennedy, 1967. Burrows and surface traces from the Lower Chalk of southern England - Bulletin of the British Museum (Natural History) Geology London 15 (3): 125-167.

BURROWS AND SURFACE TRACES FROM THE LOWER CHALK OF SOUTHERN ENGLAND BY WILLIAM JAMES KENNEDY Pp 125-167; g Plates; 7 Text-figures BULLETIN OF THE BRITISH MUSEUM (NATURAL HISTORY) GEOLOGY Vol 15 No 3 LONDON: 1967 THE BULLETIN OF THE BRITISH MUSEUM (NATURAL HI STORY)' instituted in 1949, is issued in five series corresponding to the Departments of the Museum, and an Historical series Parts will appear at irregular intervals as they become ready Volumes will contain about three or four hundred pages, and will not necessarily be completed within one calendar year In 1965 a separate supplementary series of longer papers was instituted, numbered serially for each Department This paper is Vol 15, N

19.
Andert, 1934. Die Kreideablagerungen zwischen Elbe und Jeschken Teil 3 [ebook]
kreidefossilien.de » Literatur » Digitale Bibliothek

Hermann Andert, 1934. Die Kreideablagerungen zwischen Elbe und Jeschken Teil 3: Die Fauna der obersten Kreide in Sachsen, Böhmen und Schlesien. Abhandlungen der Preußischen Geologischen Landesanstalt, Neue Folge (Akademie-Verlag) Berlin 159: 1–477.

 ... bei Geinitz, 1875, 2; M ic h ae l, 1893; Frič, 1877; Scupin, 1912/13. Eine Übersicht über das sudetische Unterturon gibt Tabelle S. 4L 1) Während des Druckes erschienen: Häntzschel 1938. 15 Das Miltelturon b) Zone des Spondylus spinosus S owerby sp. und Heteroceras reussianum d'Orbigny sp. a) Zone des Inoceramus lamarcki Parkinson. Die Begründung ... 

20.
Andert, 1928. Die Kreideablagerungen zwischen Elbe und Jeschken Teil 1 [ebook]
kreidefossilien.de » Literatur » Digitale Bibliothek

Inhaltsverzeichnis Einleitung Geographische Einführung in das Gelände Petrographisch-tektonischer Teil Allgemeiner Aufbau. Die Störungslinien. Beschreibung der einzelnen Schollen Das nördliche Tafelland. A. Die Liliensteinscholle...

 ... Bei Hohnstein wurde beim Bau der neuen, in Schlangenwin dungen hinab ins Polenztal führenden Wartenberg-und Mühlbergstraße im Sommer 1925 von Herrn stud. rer. nat. WALTER HÄNTZSCHEL in Dresden eine Menge Versteinerungen gesammelt, die er mir vorlegte. Es waren folgende Arten vertreten: Hohnstein Anschnitt der Mühlbergstraße in der "Wende" Koralle ... 

Ergebnisseiten: 1|2

Nicht fündig geworden? Versuchen Sie es mit der Suche in den Literaturnachweisen