Stand:
persistente URL: kreidefossilien.de/8

Suchergebnisse: "bannewitz"

Suchbereich: ? logische Verknüpfung: ? Ergebnisse pro Seite:

33 Ergebnis(se) für "bannewitz" gefunden

Hinweise zur Suche:
  1. Sollten keine Dokumente gefunden werden, bitte die Zahl der Suchbegriffe reduzieren.
  2. Verallgemeinern Sie gegebenenfalls ihre Suchbegriffe: anstelle von "Dresdner", lieber nach "Dresden" suchen, etc.
  3. TIPPS zur Suchfunktion
1.
Neubau der S191 zwischen Bannewitz und Goppeln
kreidefossilien.de » Fundorte » Bannewitz: S191n

...Pläne zum Ausbau der neuen Staatsstrasse 191 (S191n) endete Mitte November 2008. Die S191 verbindet die B170 bei Bannewitz (Ortsteil Hänichen) mit der A17-Anschlussstelle Dresden-Prohlis bei Goppeln. Allerdings führt die S191 derzeit...

2.
Bannewitz: Steinbruch Goldene Höhe
kreidefossilien.de » Fundorte » klassische Fundstellen

Der aufgelassene, stark verwachsene Steinbruch liegt am Ortsrand von Bannewitz und erstreckt sich in Nord-Süd Richtung einige hundert Meter lang. Uhlig (1941) stellte das Profil in die plenus-Zone (cenoman-turone Übergangszone). An der östlichen Seite des Bruches ist ein Teil des Profils noch gut erkennbar und ragt teilweise noch 5 bis 6 Meter empor. Der teils sandige Pläner überlagert den Untergrund aus dem Rotliegenden, der jedoch nicht aufgeschlossen ist.

3.
S191n - Baubeginn der Umgehungsstraße Bannewitz-Rippien-Goppeln
kreidefossilien.de » News » kreidefossilien.de

...1871-1875, "Der untere Quader") Arten aus dem unteren Obercenoman (Calycoceras naviculare-Biozone). Dessen Vorkommen bei Bannewitz-Welschhufe ist an eine Sandsteinfazies gebunden. Die geplante Route führt durch eben diese ältesten...

4.
Neues vom Bau der S191n: Bannewitz, Goldene Höhe
kreidefossilien.de » Fundorte » Bannewitz: S191n

Seit einigen Wochen wird eine Brücke am westlichen Ende der neuen S191n gebaut. Unterhalb des historischen Steinbruchs Goldene Höhe in Bannewitz-Gohlig lassen sich derzeit (April 2012) einige (kleine) Fosilien finden. Die bisherigen Funde lassen auf ein obercenomanes Alter schließen. Ob es sich jedoch um die geslinianum-Biozone (mittleres Obercenoman) oder um die naviculare-Zone (unteres Obercenoman) handelt, kann aufgrund fehlender Leitfossilien (noch) nicht entschieden werden.

6.
Ausblick: Fundorte in Dresden und Umgebung, Teil IV
kreidefossilien.de » Fundorte » potentielle Aufschlüsse

...Elbtalgruppe; Details im WebGIS Stand 11/2016 Karten, Pläne weitere Infos Anmerkungen  Wohngebiet an der Boderitzer Str., Bannewitz Erschließung WebGIS, Gestaltungsplan SäZ: 2.7.16, 24.11.16 fossilleerer bzw. fossilarmer Plänersandstein...

7.
Geinitz, 1846. Grundriss der Versteinerungskunde [ebook]
kreidefossilien.de » Literatur » Digitale Bibliothek

...gordialis v. Schl., S. 251, Taf. XVI, Fig. 20: a. ein dickeres Individuum. Aus dem Sande über dem unteren Quader von Bannewitz Serpula umbilicata v. Hagenow, S. 251, Taf. XVI, Fig. 24 a, b, c: b. zeigt das Innere. Aus dem Plänerkalke...

8.
Spongites saxonicus - vom Schwamm zum Spurenfossil
kreidefossilien.de » Kreidehistorie » Kreidehistorie

...findet sich ein Foto (siehe unten), auf dem neben imposanten Platten mit S. saxoncius aus den Sandsteinbrüchen in Bannewitz-Welschhufe, Groß-Cotta (Sächsische Schweiz) und Wendischcarsdorf (heute Karsdorf, Rabenau) ein rezentes Exemplar...

9.
Ausblick: Aufschlüsse in der Elbtalkreide 2011
kreidefossilien.de » Fundorte » potentielle Aufschlüsse

...S177 Ortsumgehung Bonnewitz (Pirna-Jessen - Wünschendorf); 4870m    [1],[3] S191n Ortsumgehung Rippien (Bannewitz - Goppeln); 3830m    [1],[4]   andere Projekte Kürzel Bezeichnung & Beschreibung Bemerkung...

10.
Aufschlüsse in der Elbtalkreide 2009/2010
kreidefossilien.de » News » kreidefossilien.de

...Informationen zu etwaigen Fossilfundstellen in der Elbtalkreide 2009/2010: S191n - Ortsumgehung Rippien, zwischen Bannewitz und Goppeln Wie bereits Ende 2008 berichtet, ist eine Ortsumgehung des kleine Ortes Rippien, südwestlich...

11.
Počta, 1886. Über zwei neue Spongien aus der böhm. Kreideformation [ebook]
kreidefossilien.de » Literatur » Digitale Bibliothek

...Settenz-Hundorf gefunden wurde. Geinitz **) gibt diese Art bekanntlich aus dem cenomanen Serpulasande des unteren Quaders von Bannewitz und Welschhufa bei Dresden an. Weiters ist es ein bedeutendes Bruchstück eines Ventriculitenbechers...

12.
Deichmüller, 1881. Ueber das Vorkommen cenomaner Versteinerungen bei Dohna [ebook]
kreidefossilien.de » Literatur » Digitale Bibliothek

...ähnlich dem Vorkommen des durchs einen Reichthum an Serpula gordialis SchI. (S. plexus Sow) bekannten Sande von Bannewitz, der dem dortigen unteren Quadersandstein aufgelagert ist, doch war hier trotz angestrengten Suchens keine...

 ... Höhlungen zeigt , die mit feinem Sande ausgefüllt sind, sehr ähnlich dem Vorkommen des durchs einen Reichthum an Serpula gordialis SchI. (S. plexus Sow) bekannten Sande von Bannewitz, der dem dortigen unteren Quadersandstein aufgelagert ist, doch war hier trotz angestrengten Suchens keine Spur einer Serpula zu entdecken. An seiner oberen Grenze geht ... 

13.
Kurzmeldungen Juni 2009
kreidefossilien.de » News » kreidefossilien.de

Am 19. Juni fand die "lange Nacht der Wissenschaften" zum neunten Mal statt. Bis tief in die Nacht öffneten unzählige Forschungseinrichtungen und Institute im Dresdner Gebiet ihre Pforten für interessierte Besucher. Mit dabei: die Institute der Fakultät Forst-, Geo und Hydrowissenschaften der TU Dresden.

14.
Geinitz, 1843. Die Versteinerungen von Kieslingswalda und Nachtrag zur Charakteristik des sächsisch-böhmischen Kreidegebirges [ebook]
kreidefossilien.de » Literatur » Digitale Bibliothek

Digitalisate: http://hdl.handle.net/2027/mdp.390150619719285 https://archive.org/stream/charakteristikde00gein http://www.archive.org/stream/Geinitz1843Kieslingswalda http://opacplus.bsb-muenchen.de/search?oclcno=162996005

 ... Löwenberg bei Giersdorf wird in einem Bruche, dessen Bärike stark südlich einfallen, sehr feinkörniger weifser Sandstein gebrochen, welcher jenem von Grofs-Kotta und dem von Bannewitz bei Dresden gleicht Seine oberen Bänke sind voll von Nerinaea Borsonii Cat, wovon die Bergwerkssammlung von Kupferberg prachtvolle Exemplare bewahrt, einer Rostellaria und einem Conus, und man hat es hier sicher mit unterem Quader zu thun Hier ist es auch, von wo Caulopteris Singeri Göppert, Fl d f Farrn p 449, Tab 41, Fig 1 und 2 stammt Man findet auf dem Wege von G i c r s d o r f nach Ludwigsd o r f im Chausseegraben den darüber liegenden mittleren Pläner Fruchtlos w

15.
Wanderer, 1908. Ein Vorkommen von Enoploclytia Leachi Mant. sp. im Cenoman von Sachsen
kreidefossilien.de » Literatur » Digitale Bibliothek

III. Ein Vorkommen  von Enoploclytia  Leachi Mant. sp. im Cenoman von Sachsen. Von Dr. K. Wanderer. Mit 1 Abbildung. Das Königl. Mineralogische Museum zu Dresden gelangte kürzlich in den Besitz einer Enoploclytia Leachi Mant. sp...

Teplitzer- und Priesenerschichten. H. B. Geinitz *) ruhrt Enoploclytia Leachi; als "selten" im Labiatuspläner von Briessnitz a. E. an, als häufiger" im Plänerkalk von Strehlen und Weinböhla, sowie aus dem Oberturonen Quadermergel von Königsbrunn unweit Königstein. Zwei neuere Funde entstammen dem kleinen Bruch an der Windmühle von Leutewitz bei Dresden ... 

Ergebnisseiten: 1|2 |3

Nicht fündig geworden? Versuchen Sie es mit der Suche in den Literaturnachweisen