Stand:
persistente URL: kreidefossilien.de/8

Suchergebnisse: "bannewitz"

Suchbereich: ? logische Verknüpfung: ? Ergebnisse pro Seite:

33 Ergebnis(se) für "bannewitz" gefunden

Hinweise zur Suche:
  1. Sollten keine Dokumente gefunden werden, bitte die Zahl der Suchbegriffe reduzieren.
  2. Verallgemeinern Sie gegebenenfalls ihre Suchbegriffe: anstelle von "Dresdner", lieber nach "Dresden" suchen, etc.
  3. TIPPS zur Suchfunktion
1.
Neubau der S191 zwischen Bannewitz und Goppeln
kreidefossilien.de » Fundorte » Bannewitz: S191n

...Pläne zum Ausbau der neuen Staatsstrasse 191 (S191n) endete Mitte November 2008. Die S191 verbindet die B170 bei Bannewitz (Ortsteil Hänichen) mit der A17-Anschlussstelle Dresden-Prohlis bei Goppeln. Allerdings führt die S191 derzeit...

2.
Bannewitz: Steinbruch Goldene Höhe
kreidefossilien.de » Fundorte » klassische Fundstellen

Der aufgelassene, stark verwachsene Steinbruch liegt am Ortsrand von Bannewitz und erstreckt sich in Nord-Süd Richtung einige hundert Meter lang. Uhlig (1941) stellte das Profil in die plenus-Zone (cenoman-turone Übergangszone). An der östlichen Seite des Bruches ist ein Teil des Profils noch gut erkennbar und ragt teilweise noch 5 bis 6 Meter empor. Der teils sandige Pläner überlagert den Untergrund aus dem Rotliegenden, der jedoch nicht aufgeschlossen ist.

3.
Aufschlüsse in der Elbtalkreide 2009/2010
kreidefossilien.de » News » kreidefossilien.de

...Informationen zu etwaigen Fossilfundstellen in der Elbtalkreide 2009/2010: S191n - Ortsumgehung Rippien, zwischen Bannewitz und Goppeln Wie bereits Ende 2008 berichtet, ist eine Ortsumgehung des kleine Ortes Rippien, südwestlich...

4.
Kurzmeldungen Juni 2009
kreidefossilien.de » News » kreidefossilien.de

Am 19. Juni fand die "lange Nacht der Wissenschaften" zum neunten Mal statt. Bis tief in die Nacht öffneten unzählige Forschungseinrichtungen und Institute im Dresdner Gebiet ihre Pforten für interessierte Besucher. Mit dabei: die Institute der Fakultät Forst-, Geo und Hydrowissenschaften der TU Dresden.

5.
Počta, 1886. Über zwei neue Spongien aus der böhm. Kreideformation [ebook]
kreidefossilien.de » Literatur » Digitale Bibliothek

...Settenz-Hundorf gefunden wurde. Geinitz **) gibt diese Art bekanntlich aus dem cenomanen Serpulasande des unteren Quaders von Bannewitz und Welschhufa bei Dresden an. Weiters ist es ein bedeutendes Bruchstück eines Ventriculitenbechers...

6.
Deichmüller, 1881. Ueber das Vorkommen cenomaner Versteinerungen bei Dohna [ebook]
kreidefossilien.de » Literatur » Digitale Bibliothek

...ähnlich dem Vorkommen des durchs einen Reichthum an Serpula gordialis SchI. (S. plexus Sow) bekannten Sande von Bannewitz, der dem dortigen unteren Quadersandstein aufgelagert ist, doch war hier trotz angestrengten Suchens keine...

 ... Höhlungen zeigt , die mit feinem Sande ausgefüllt sind, sehr ähnlich dem Vorkommen des durchs einen Reichthum an Serpula gordialis SchI. (S. plexus Sow) bekannten Sande von Bannewitz, der dem dortigen unteren Quadersandstein aufgelagert ist, doch war hier trotz angestrengten Suchens keine Spur einer Serpula zu entdecken. An seiner oberen Grenze geht ... 

7.
Geinitz, 1849. Das Quadersandsteingebirge oder Kreidegebirge in Deutschland [ebook]
kreidefossilien.de » Literatur » Digitale Bibliothek

A. Lagerungsverhältnisse des Quadersandsteingebirges. Nicht Neuerungssucht ist es, dass ich den eingebürgerten Namen „Kreidegebirge“ mit dem von „Quadersandsteingebirge“ vertausche. Der alte Name passt nicht mehr für das neue Gewand...

 ... Millionen von Exemplaren der Serpula Plexus endlich vertritt sie über dem Quadersandsteine in den an der von Dresden nach Dippoldiswalda führenden Chaussee liegenden Rrüchen von Bannewitz. Während der untere Quadersandstein bei den letztgenannten Orten seine gewöhnliche weissliche Farbe hat, welche hier und da in einzelnen Adern und Bändern durch ... 

8.
Geinitz, 1839. Charakteristik der Schichten und Petrefacten des sächsischen Kreidegebirges. Erstes Heft. [ebook]
kreidefossilien.de » Literatur » Digitale Bibliothek

Hanns-Bruno Geinitz, 1839. Charakteristik der Schichten und Petrefacten des sächsischen Kreidegebirges. Erstes Heft. Der Tunnel bei Oberau in geognostischer Hinsicht und die dieser Bildung verwandten Ablagerungen zwischen Oberau, Meißen und dem Plauen'schen Grunde bei Dresden.

 ... Ventralschale stets höher als der Rand. a) T. gallina Brongniart. Es finden sich Varietäten mit Schale aus dem untersten Pläner von Teltschen und Steinkerne im Quadersandsteine von Bannewitz, in der Conglomeratschicht am Tunnel, die durch breite Form, durch einen Schloßkantenwinkel von wenigstens 120°, durch convexe Seitenkanten der Schnabclklappe ... 

9.
Schlönbach 1867. Über die Brachiopoden der Norddeutschen Cenoman-Bildungen [ebook]
kreidefossilien.de » Literatur » Digitale Bibliothek

Der Schichtencomplex, aus dem die auf den nachstehenden Blättern beschriebenen, bezw. einer kritischen Prüfung unterworfenen BrachiopodenArten stammen, ist in Norddeutschland in verschiedener Weise entwickelt; in  Folge dessen...

 ... bei Roschütz und bei Teltschen, ferner bei Kauscha, Goppeln, Rippien, Welschhufa, bei Gross-Sedlitz, Cunnersdorf südlich von Dresden; auch der sogenannte „Serpula-Sand" von Bannewitz bei Dresden ist nach Geinitz ein Aequivalent des unteren Pläners, da er unmittelbar dem unteren Quader aufgelagert ist. Die bezeichnendsten und häufigsten Petrefacten ... 

10.
Otto, 1852. Additamente zur Flora des Quadergebirges in der Gegend um Dresden und Dippoldiswalde [ebook]
kreidefossilien.de » Literatur » Digitale Bibliothek

Vorwort Ich will Dir meine Schätze bieten. Sei meine Freundin Du! Schiller. Wie das Glück zur Weisheit sprach, spreche ich jetzt zu Ihnen, verehrte Meister in der Petrefacteukunde! Was das Glück mich finden liess, will ich der Wissenschaft...

 ... bekannte und ihrer schönen Aussicht wegen so beliebte goldene Höhe, herum. Nähert sich der Wanderer derselben, erblickt er die petrefactenreichen Quadersandstez'nbrüche von Bannewitz, Welschlmfe, Rippien, hat er die freundliche Restauration der Höhe verlassen und wenige Hundert Schritte gethan, führt ihn der Fufsfteig durch einen Bruch von empt-ivem ... 

11.
Geinitz, 1850. Das Quadergebirge oder die Kreideformation in Sachsen [ebook]
kreidefossilien.de » Literatur » Digitale Bibliothek

EINLEITUNG. Die neuesten Untersuchungen *) im Gebiete der Kreideformation haben gelehrt, dass diese Gruppe von Gebirgsarten auf die folgenden Etagen zu vertheilen ist: 1. den oberen Quadersandstein, 2. den Quadermergel, und zwar a...

 ... möehten als Düngung von sandigen Feldern sich eher empfehlen. Der untere Quadermcrgel verläugnet bisweilen gänzlich seinePlänernatur. Er tritt in den Quadersandsteinbrüchen von Bannewitz, Welschhufa und Pabisnau als feiner weisser Sand und als loser Sandstein über einer 1 bis 7/4 Ellen mächtigen Thonschicht auf, die ihn vom unteren Quadersandsteine ... 

12.
Tröger, 2003. The Cretaceous of the Elbe valley in Saxony (Germany) - a review [ebook]
kreidefossilien.de » Literatur » Digitale Bibliothek

Kreide im sächsischen Elbtalgebiet (Deutschland). Eine der wesentlichen Verbindungen des tethyalen Faunenreiches mit dem nördlichen gemäßigten Faunenreich liegt in der Elbtalzone zwischen den Blöcken des Erzgebirges (Teil der Mitteleuropäischen...

 ... basal Upper Cenomanian is present in the Oberhäslich and Mobschatz formations. It includes Calycoceras naviculare (MANTELL), Inoceramus pictus pictus J. SOWERBY, I. pictus bannewitzensis TRÖGER, Merklinia aspera (LAMARCK) and Neithea (Neithea) aequicostata LAMARCK. This last species is very common. Ammonites and inoceramids are very rare. But some ... 

13.
Petrascheck, 1899. Studien über Faciesbildungen im Gebiete der sächsischen Kreideformation [ebook]
kreidefossilien.de » Literatur » Digitale Bibliothek

[...] II. Das obere Cenoman und seine Faciesverschiedenheiten. Im Gebiete der Sächsisch-Böhmischen Schweiz ist das Cenoman wesentlich als Quader ausgebildet und streicht als solcher unter der turonen Labiatus-Stufe z. B. bei Niedergrund...

 ... vesiculosa, 1==============~~I===============I~I=s=ro=C==k;;::~~ und menlbranaccuB, Vola notabili8, 1noceram," stnatus, Cidaris Sorigneti, Micrabacia coronula. I Quadersandstein von Bannewitz, Co-I' sl~nds:e~n der schlitz, im Untergrunde Dresdeus, Weissig, I t-~p~n aCIes von Dohna, Malter, Tyssa, mit Alectryollia ?C A wItz u. O~rau, carinata, Vola ... 

14.
vollständige Bibliographie (ab 1749)
kreidefossilien.de » Literatur » Literatur

Zusammenstellung von Literaturnachweisen, die im Kontext zur (sächsisch-böhmischen) Kreide stehen. Die Liste wird regelmäßig erweitert. Die Daten wurden aus der Sammlungsverwaltungs-Software PalCol/PaleoTax exportiert. Einige (gemeinfreie) Werke sind unter der Rubrik: E-BOOK DER WOCHE als Download verfügbar, die sonst nur über einen US-Proxy zugänglich sind (siehe Hinweise zur Google Buchsuche, HathiDownloadHelper und Nutzung von US-Proxies).

 ... unpublished research paper] – (TU Bergakademie, Institut für Geologie) Freiberg . Seyfert, Jens, 1995. Sedimentologische Untersuchungen des Obercenomans im Gebiet zwischen Bannewitz und der Dippoldiswalder Heide [unpublished Diploma thesis] – (TU Bergakademie, Institut für Geologie) Freiberg DA715/I,II. Siegert, Theodor, 1892. Erläuterungen zur geologischen ... 

15.
Galerie: Bivalvia
kreidefossilien.de » Fossiliengalerie » Fossiliengalerie

Einige Gruppen der Bivalvia fanden in Arbeiten der jüngeren Vergangenheit Beachtung. Die Pektiniden (Kammmuscheln) wurden in den 1970er durch Annie Dhondt und die Ostreen durch Joachim Gründel (1982) neu bearbeitet. Die für die Biostratigraphie bedeutenden Inoceramen wurden durch Karl-Armin Tröger bearbeitet. In der Monographie von B. Niebuhr & M. Wilmsen, 2014 - Kreide-Fossilien in Sachsen, Teil 1 findet sich die jüngste Bearbeitung der Bivalven.

16.
Wanderer, 1908. Ein Vorkommen von Enoploclytia Leachi Mant. sp. im Cenoman von Sachsen
kreidefossilien.de » Literatur » Digitale Bibliothek

III. Ein Vorkommen  von Enoploclytia  Leachi Mant. sp. im Cenoman von Sachsen. Von Dr. K. Wanderer. Mit 1 Abbildung. Das Königl. Mineralogische Museum zu Dresden gelangte kürzlich in den Besitz einer Enoploclytia Leachi Mant. sp...

Teplitzer- und Priesenerschichten. H. B. Geinitz *) ruhrt Enoploclytia Leachi; als "selten" im Labiatuspläner von Briessnitz a. E. an, als häufiger" im Plänerkalk von Strehlen und Weinböhla, sowie aus dem Oberturonen Quadermergel von Königsbrunn unweit Königstein. Zwei neuere Funde entstammen dem kleinen Bruch an der Windmühle von Leutewitz bei Dresden ... 

17.
Fischer, 1856. Die Fischreste aus den Plänerschichten von Plauen, Strehlen, Weinböhla und Grosssedlitz [ebook]
kreidefossilien.de » Literatur » Digitale Bibliothek

Die Fischreste aus den Plänerschichten von Plauen, Strehlen, Weinböhla und Grosssedlitz. Von C. E. Fischer Unter den oben angeführten Localitäten der oberen und mittleren Kreideformation zeichnet sich rücksichtlich der organischen...

 ... dem Dorfe Koschütz zu finden. Daselbst tritt der untere Plänerkalk mit darüber liegenden sandigem Pläner auf, arm an Versteinerungen. Dicht daneben begegnen wir einem von Bannewitz ausgehenden Ausläufer unteren Quaders, der in einen Steinbruch eröffnet ist. Wir sind hier an der Stelle, wo sich rechts am Abhange im Gebüsch der bekannte Muschelfels ... 

18.
Otto, 1857. Nachtrag zu den Versteinerungen des Kreidegebirges in Sachsen... [ebook]
kreidefossilien.de » Literatur » Digitale Bibliothek

Nachtrag zu den Versteinerungen des Kreidegebirges in Sachsen, seit dem Erscheinen des Werkes : Das Quadersandsteingebirge oder Kreidegebirge in Deutschland, H. Br. Geinitz 1849. Von E. v. Otto. Acht Jahre sind verflossen, seit die...

 ... Alters nur junge Individuen einer Species auftreten, während in jenem sich nur grosse, ausgewachsene Exemplare auffinden. So z. B. trifft man im untern Quader von Welschhufe, Bannewitz und Rippien bei Dresden nur kleine, höchstens mittelgrosse Exemplare von Pecten aequicostaius Lamark, während nur grosse, selten mittle, davon in dem untern Quader ... 

19.
Beck, 1897. Geologischer Wegweiser durch das Dresdner Elbthalgebiet zwischen Meissen und Tetschen [ebook]
kreidefossilien.de » Literatur » Digitale Bibliothek

VI.Von Kötzschenbroda über Neucoswig1 nach den Plänerbrüchen von Weinböhla.   Diese halbtägige Excursion bewegt sich ausschliesslich im Gebiete von Section Kötzschenbroda und soll die geologische Zusammensetzung des Steilabfalles...

 ... dass diese Schichten etwa schon der Carinatenstufe der Kreide angehören. Wir gehen zur Goldenen Höhe zurück und treten von dort aus den Heimweg nach Dresden über Welschhufe, Bannewitz, Nöthnitz, Kaitz und Räcknitz an. Dicht vor Welschhufe führt dieser Weg an einem grossen Quadersandsteinbruche vorüber mit demselben Profil, wie in den Brüchen an der ... 

20.
Petrascheck, 1902. Die Ammoniten der sächsischen Kreideformation [ebook]
kreidefossilien.de » Literatur » Digitale Bibliothek

Amaltheidae Fischer. Placenticeras Meek. Es war üblich geworden, lediglich auf Grund oberflächlicher habitueller Uebereinstimmungen recht verschiedene Arten zudieser Gattung zusammenzufassen. Erst neuere Untersuchungen, namentlich...

 ... verbreitet, geht aber nicht über dieses hinaus. Wir kennen es aus dem Carinaten-Quader von Niederschöna und Ehrlicht bei Freiberg, von Ockerwitz, Cunnersdorf, Welschhufe, Bannewitz, von der Goldenen Höhe und der Prinzenhöhe bei Dresden ferner aus dem Thone, der bei Cunnersdorf diesen Quader überlagert, und ihn von dem Plänersandstein trennt aus letzterem ... 

Ergebnisseiten: 1|2

Nicht fündig geworden? Versuchen Sie es mit der Suche in den Literaturnachweisen