Erstellt:
Aktualisiert:
Permalink: kreidefossilien.de/8

Suchergebnisse: "bohrmuscheln"

Suchbereich: ? logische Verknüpfung: ? Ergebnisse pro Seite:

15 Ergebnis(se) für "bohrmuscheln" gefunden

Hinweise zur Suche:
  1. Sollten keine Dokumente gefunden werden, bitte die Zahl der Suchbegriffe reduzieren.
  2. Verallgemeinern Sie gegebenenfalls ihre Suchbegriffe: anstelle von "Dresdner", lieber nach "Dresden" suchen, etc.
  3. TIPPS zur Suchfunktion
1.
Pelz, 1904. Geologie des Königreichs Sachsen in gemeinverständlicher Darlegung [ebook]
kreidefossilien.de » Literatur » Digitale Bibliothek

...und Schwämme, dnrch Fäden angeheftete Zweischaler , besonders Austernart.en. Andere Stellen sind angebohrt von Bohrmuscheln oder Seeigeln, die sich so ein sicheres Haus bauen. Dazwischen bemerkt man viele Armfüßer und kleine Napfschnecken...

 ... Haftapparaten ausgestattet. Es finden sich festsitzende Korallen und Schwämme, dnrch Fäden angeheftete Zweischaler , besonders Austernart.en. Andere Stellen sind angebohrt von Bohrmuscheln oder Seeigeln, die sich so ein sicheres Haus bauen. Dazwischen bemerkt man viele Armflißer und kleine Napfschnecken. Letztere hängen so fest an der Wand, daß man ... 

2.
Geinitz, 1850. Das Quadergebirge oder die Kreideformation in Sachsen [ebook]
kreidefossilien.de » Literatur » Digitale Bibliothek

EINLEITUNG. Die neuesten Untersuchungen *) im Gebiete der Kreideformation haben gelehrt, dass diese Gruppe von Gebirgsarten auf die folgenden Etagen zu vertheilen ist: 1. den oberen Quadersandstein, 2. den Quadermergel, und zwar a...

 ... crfülltsind und an ihren Wänden kugelige und keulenförmige Ausfüllungen von Bohrlöchern zeigen. Man möchte diese Kohle als ehemaliges Treibholz betrachten, welches durch Bohrmuscheln durchbohrt worden ist. Das häufige Vorkommen dieser kohligen Substanz in dem Quader hat schon öfterszu jedenfalls stets nutzlosen Versuchen nach Steinkohlen Veranlassung ... 

3.
Fritsch, 1877. Studien im Gebiete der böhmischen Kreideformation. 2. Die Weissenberger und Malnitzer Schichten [ebook]
kreidefossilien.de » Literatur » Digitale Bibliothek

I. Charakteristik der Schichten. A. Die Weissenberger Schichten. Die Weissenberger Schichten wurden zuerst von Prof. Reuss als Plänersandstein von Hradek und Triblitz besehrieben, und später bezeichnete man sie als Pläner des weissen...

 ... allen Lagen der in Böhmen entwickelten Glieder der Kreideformation vorfindet. An einem Stücke des Pläners von Wehlowitz ist noch das verkohlte Holz erhalten, in welchem die Bohrmuscheln eingebohrt sind. Doch findet man nur die mit Gesteinsmasse ausgefüllten Bohrlöcher, aber nicht die Muschel selbst. Siliqua (Leguminaria) truncatula Reuss (Verst. II ... 

4.
Drescher, 1863. Ueber die Kreide-Bildungen der Gegend um Löwenberg [ebook]
kreidefossilien.de » Literatur » Digitale Bibliothek

3. Ueber die Kreide-Bildungen der Gegend von Löwenberg. Von Herrn R. Drescher in Berlin. Hierzu Tafel VIII. und IX. Die eigentümliche Entwickelung der Gebirgsarten und geognostischen Formationen am Nordrande des Riesengebirges hat...

 ... herausstellen werden; ferner eine Bhttform, erinnernd an Credneria subtrilobu Zknk., doch deutlich von ihr verschieden. Häufig sind auch versteinerte Hölzer mit Spuren von Bohrmuscheln, welche nach Geiniti von Gastro- chaena Amphisbaena Goi.df. herrühren. Der Sandstein von Giersdorf ist durch den Einschluss einer überaus grossen Menge von Versteinerungen ... 

5.
Schlönbach 1867. Über die Brachiopoden der Norddeutschen Cenoman-Bildungen [ebook]
kreidefossilien.de » Literatur » Digitale Bibliothek

Der Schichtencomplex, aus dem die auf den nachstehenden Blättern beschriebenen, bezw. einer kritischen Prüfung unterworfenen BrachiopodenArten stammen, ist in Norddeutschland in verschiedener Weise entwickelt; in  Folge dessen...

 ... in die graue Kreide übergehend und mit schwarzen Feuerstein-Schichten wechselnd, versteinerungsarm. B. Dunkler Grünsand mit schwarzen, gerollten, oft sehr grossen und von Bohrmuscheln durchbohrten Kieseln erfüllt; reich an Petrefacten. A. Schwarzer, blauer oder grüner, oft sehr glimmeriger, glauconitischer Sand mit Feuerstein-Schichten, welche in ... 

6.
Geinitz, 1871-1875. Das Elbthalgebirge in Sachsen
kreidefossilien.de » Literatur » Digitale Bibliothek

Der Druck dieser Blätter hatte kaum begonnen, als Professor von Reuss inmitten einer neuen Arbeit über die Bryozoen des österreichisch-ungarischen Miocäns am 1. November 1873 so heftig erkrankte, dass er die Revision eines grossen...

 ... bröckeliger bituminöser Pechkohle, an ihren Wandungen nicht. selten eine netzförmige Aderung zeigen und theilweise noch kugelige oder keulenförmige Bohrlochausfüllungen von Bohrmuscheln enthalten. -Die von Ernst v. 0 o beschriebenen Pflanzen vgl. I. S. 309. Nachträge. Classe Spongiae. Schwämme. -II. S. 4. Cliona Grant u. Hancock. (Vioia Nardo, Entobict ... 

7.
Wanderer, 1909. Tierversteinerungen aus der Kreide Sachsens [ebook]
kreidefossilien.de » Literatur » Digitale Bibliothek

Vorwort. Die landschaftlich so reizvollen und Wirtschaftlich so wichtigen Absätze der Meere, welche zu Ende des Mittelalters der Erde, in der Periode der „Oberen Kreide“, einen beträchtlichen Teil unseres Vaterlandes überfluteten...

 ... Tourtiensis Bölsche 7 Avellana cassis 56 dArchiaciana 56 sculptilis 56 Avicula anomala Sow 25 glabra Rß 24 BacuHtes baculoides dOrb 61 subbaculoides Gein 61 Belemnitella plena 68 Bohrmuscheln 43 Callianassa antiqua Otto 70 Cardiaster Ananchytis Lesk. sp 14 76 Seite Carditateniiicosta 40 Cardium alternans Rß 42 bipartitum dOrb 41 cenomanense dOrb ... 

8.
Zeitschrift der Deutschen Geologischen Gesellschaft (1849-1962)
kreidefossilien.de » Literatur » Digitale Bibliothek

Band (Jahr) durch archive.org oder BHL digitalisiert durch Google digitalisiert Register für 1-50 IABHL IAGoogle IAGoogle 1 (1849) IABHL IAGoogle IAGoogle 2 (1850) IABHL IAGoogle IAGoogle 3 (1851) IABHL IAGoogle 4 (1852) IABHL IAGoogle IAGoogle 5 (1853) IABHL IAGoogle IAGoogle 6 (1854) IABHL IAGoogle IAGoogle 7 (1855) IABHL IAGoogle IAGoogle 8 (1856) IABHL 9 (1857) IABHL IAGoogle 10 (1858) IABHL IAGoogle 11 (1859) IABHL IAGoogle IAGoogle 12 (1860) IABHL IAGoogle IAGoogle 13 (1861) IABHL IAGoogle 14 (1862) IABHL IAGoogle IAGoogle IAGoogle 15 (1863) IABHL IAGoogle IAGoogle 16 (1864) IABHL IAGoogle IAGoogle 17 (1865) IABHL IAGoogle 18 (1866) IABHL IAGoogle IAGoogle 19 (1867) IABHL IAGoogle IAGoogle 20 (1868) Register für 11-20 IABHL IAGoogle IAGoogle IAGoogle 21 (1869 IABHL IAGoogle IAGoogle 22 (1870) IABHL IAGoogle IAGoogle IAGoogle 23 (1871) IABHL IAGoogle IAGoogle 24 (1872) IABHL IAGoogle 25 (1873) IABHL IAGoogle IAGoogle 26 (1874) IABHL IAGoogle IAGoogle IAGoogle 27 (1875) IABHL IAGoogle IAGoogle IAGoogle 28 (1876) IABHL IAGoogle IAGoogle IAGoogle IAGoogle 29 (1877) IABHL IAGoogle IAGoogle IAGoogle 30 (1878) IABHL IAGoogle IAGoogle IAGoogle 31 (1879) IABHL IAGoogle IAGoogle IAGoogle 32 (1880) IABHL IAGoogle IAGoogle IAGoogle 33 (1881) IABHL IAGoogle IAGoogle 34 (1882) IABHL IAGoogle IAGoogle 35 (1883) IABHL IAGoogle IAGoogle 36 (1884) IABHL IAGoogle IAGoogle 37 (1885) IABHL IAGoogle 38 (1886) IABHL IAGoogle 39 (1887) IABHL IAGoogle IAGoogle 40 (1888) IABHL IAGoogle 41 (1889) IABHL IAGoogle IAGoogle 42 (1890) IABHL IAGoogle 43 (1891) IABHL IAGoogle 44 (1892) IABHL IAGoogle IAGoogle 45 (1893) IABHL 46 (1894) IABHL IAGoogle 47 (1895) IABHL IAGoogle IAGoogle IAGoogle 48 (1896) IABHL IAGoogle IAGoogle 49 (1897) IABHL 50 (1898) Register für 1-50 IABHL IAGoogle IAGoogle IAGoogle 51 (1899) IABHL 52 (1900) IABHL IAGoogle IAGoogle 53 (1901) IABHL IAGoogle IAGoogle IAGoogle 54 (1902) IABHL IAGoogle 55 (1903) IABHL IAGoogle IAGoogle 56 (1904) IABHL IAGoogle IAGoogle 57 (1905) IABHL IAGoogle 58 (1906) IABHL IAGoogle IAGoogle 59 (1907) IABHL IAGoogle 60 (1908) IABHL IAGoogle IAGoogle 61 (1909) IABHL 62 (1910) IABHL 63 (1911) IABHL 64 (1912) IABHL 65 (1913) IABHL 66 (1914) IABHL 67 (1915) IABHL 68 (1916) IABHL 69 (1917) IABHL 70 (1918) IABHL 71 (1919) IABHL 72 (1920) IABHL 73 (1921) IABHL 74 (1922) IABHL 75 (1923) IAGoogle 76 (1924) IAGoogle 77 (1925) IAGoogle 78 (1926) 79 (1927) 80 (1928) 81 (1929) IAGoogle … 104 (1952) IAGoogle 106 (1954) IAGoogle 114 (1962) IAGoogle weiterführende Links: Auflistung der digitalisierten Bände der ZDGG (unsortiert) im Internet Archive durch die BHL digitalisierte Bände (gute Qualität) Google Books (gute Texterkennung) - mit US-Proxy bis 1908, sonst -140 Jahre)

 ... Südvogesen. A. — 43. 839. — Der obere Dogger vom Karziger Ufer auf der Insel "Wollin. A. — 45. 245. — Ein Versuch zur Erklärung der Oderbucht. A. — 45. 563. — Ueber Löcher von Bohrmuscheln in Diluvialgeschieben. B. — 46. 682. — Notiz über ein Xothosauriden-Fragment. A. — 47. 303. Degenhardt. Bohrlöcher bei Czuchow. B. — 6. 19. — Ueber die Verbreitung ... 

9.
Müller, 1888. Beitrag zur Kenntnis der oberen Kreide am nördlichen Harzrande [ebook]
kreidefossilien.de » Literatur » Digitale Bibliothek

Beitrag zur Kenntniss der oberen Kreide am nördlichen Harzrande. Von Herrn G. Müller in Berlin. (Hierzu Tafel XVI-XVIII.) Schon Friedrich Hoffmann beschrieb eingehend die Kreideablagerungen zwischen Blankenburg, Halberstadt und Quedlinburg...

 ... Heudeber. 54. Lithodomas cf. Scheuchzeri 1871-75. Lithodo111us Scheuc/1zeri GuTBIER GK1N1Tz, sp. bei GEIN. Elbthalgeb. l, S. 219, t. 51, f. 22, 23, 27 - 30. Eine Colonie von Bohrmuscheln aus dem Horizont des Ammonites Margae vom Bahneinschnitt bei Goslar, welche auf einer Spongie festgewachsen ist, stimmt am besten mit den von GEINITZ beschriebenen ... 

10.
Dettmer, 1912. Spongites Saxonicus Geinitz und die Fucoidenfrage [ebook]
kreidefossilien.de » Literatur » Digitale Bibliothek

Was speziell sächsische Verhältnisse anbelangt, so wurde Sp. Saxonicus gedeutet von SCHULZE als Ausfüllungen von Crinoidenstielen; von GÖPPERT, der rezente Belege gab, als Seetange und von GEINITZ als Schwämme: „das sehr poröse Gewebe...

 ... Molluskoideen konnte man sie nicht stellen, weil derartige Gebilde dort vollständig fehlen. Um sie bei den Mollusken unterzubringen, hätte man sie höchstens als Bohrlöcher von Bohrmuscheln auffassen können, wogegen die Sandschale und einiges andere sprachen. Ebenso unbrauchbar erwiesen sich die Stämme der Arthropoden, der Vertebraten und endlich auch ... 

11.
Niebuhr & Wilmsen, 2014. Kreide-Fossilien in Sachsen, Teil 1
kreidefossilien.de » Literatur » Digitale Bibliothek

Die Paläogeographie,Ablagerungsbedingungen und integrierte Stratigraphie der sächsischen Kreide (Elbtal-Gruppe, Cenomanium bis  Coniacium) werden anhand der aktuellen Lithostratigraphie formationsweise beschrieben und in einen...

 ... in Hohlräumen oder zwischen Steinen. Auch sie sind häufig mit einem Byssus verankert. Manche schützen sich zusätzlich mit Röhren oder Köchern aus Sedimentpartikeln. (5) Bohrmuscheln bohren chemisch oder mechanisch in unterschiedlichen Gesteinen oder in Holz. (6) Viele ausgesprochen kleine Muscheln (meist weniger als 5 mm lang) leben als Parasiten ... 

12.
Otto, 1855. Fossile Würmer im Quadersandstein [ebook]
kreidefossilien.de » Literatur » Digitale Bibliothek

Im unteren Quader von Wendischcarsdorf bei Dippoldiswalde erfüllen wurmähnliche Bildungen die letzte brauchbare Bank so, dass man auf einer Platte von einer Quadratelle 20-30, ja oft 50 derselben zählen kann. Man findet theils Abdrücke...

 ... eingeschnürt und wieder weiter auftreten, sie könnten sich am allerwenigsten, wie es hier oft der Fall ist, nach ihren Endpunkten zu auslaufend zeigen. Ist dies nun schon bei Bohrmuscheln, Bohrschnecken, selbst bei Käfern und dergleichen härtern Thieren gar nicht anders denkbar, finden wir es auch bei den Gängen weicher wurmartiger Thiere (z. B. dem ... 

13.
Niebuhr & Wilmsen, 2016. Kreide-Fossilien in Sachsen, Teil 2
kreidefossilien.de » Literatur » Digitale Bibliothek

Vorwort zum Teil 2 Die Paläogeographie, Ablagerungsbedingungen und integrierte Stratigraphie der sächsischen Kreide (Elbtal- Gruppe, Cenomanium bis Coniacium) wurden bereits im Teil 1 der „Kreide-Fossilien in Sachsen“ von Wilmsen...

 ... Pilze vor sich zu haben. Leymerie (1842) führte den Ichnogattungsnamen Teredolites ausschließlich für die Bohrungen in Holz-Substraten ein, der Gattungsname Pholas ist für Bohrmuscheln reserviert. Rezente Bohrungen dieser Art erzeugen Muschel-Taxa der Gattung Martesia. T. clavatus ist in der Elbtalkreide etwa 20x häufiger anzutreffen als T. longissimus ... 

14.
Langenhan, 1891. Das Kieslingswalder Gestein und seine Versteinerungen [ebook]
kreidefossilien.de » Literatur » Digitale Bibliothek

Das Kieslingswalder Gestein und seine Versteinerungen. Mit 6 Tafeln Abbildungen, nach der Natur gezeichnet von A. Langenhan und M. Grundey, Breslau. Einleitung: In dem Maaße, wie man gegenwärtig beim geographischen Unterrichte auch...

 ... durch ihre Färbung deutlich abheben, dichte Lagen von Meeresconchilien und Calianassa— (Krebs-) Reste enthalten. Am häufigsten ist in diesen Schichten eine Art der fossilen Bohrmuscheln, die Pholadomya caudata, und eine Oardium- (Herzmuschel-) Art, welche da und dort ganze Bäuke gebildet haben. Jn der zeitherigen Stufenreihe kamen aber zumeist nur ... 

15.
Schreiter, 1926. Über eine Sandsteinstufe mit mutmaßlichen Bohrlochausfüllungen von Pholas Sclerotites [ebook]
kreidefossilien.de » Literatur » Digitale Bibliothek

Durch Vermittlung von Herrn Bergdirektor STOHN gelangte das geologische Institut der Bergkademie Freiberg in den Besitz einer eigenartigen Sandsteinstufe, die aus den Steinbrüchen der Firma FrecKk und ILLMERT am Fuße des Cottaer Spitzberges...

 ... im Dresdner Museum befindlichen Originale stimmen mit der Beschreibung von GEINITz (a. a. O.) vollständig überein: „Kkugelige und keulenförmige Bohrlochausfüllungen von Bohrmuscheln“. Bei einem Vergleich zwischen diesen Vorkommen und den von mir beschriebenen Bildungen muß man ohne weiteres zugeben, daß die hier vorliegenden linsenförnigen Bildungen ... 

Ergebnisseiten: 1

Nicht fündig geworden? Versuchen Sie es mit der Suche in den Literaturnachweisen