Stand:
persistente URL: kreidefossilien.de/8

Suchergebnisse: "transgression"

Suchbereich: ? logische Verknüpfung: ? Ergebnisse pro Seite:

33 Ergebnis(se) für "transgression" gefunden

Hinweise zur Suche:
  1. Sollten keine Dokumente gefunden werden, bitte die Zahl der Suchbegriffe reduzieren.
  2. Verallgemeinern Sie gegebenenfalls ihre Suchbegriffe: anstelle von "Dresdner", lieber nach "Dresden" suchen, etc.
  3. TIPPS zur Suchfunktion
1.
Scupin, 1923. Transgression und Regression als einheitlicher Vorgang [ebook]
kreidefossilien.de » Literatur » Digitale Bibliothek

Transgression und Regression als einheitlicher Vorgang.Von Hans Scupin (Dorpat).(Mit 4 Textfiguren.) Transgressionen und Regressionen sind es, die unablässig an der Veränderung des paläogeographischen Bildes unserer Erdoberfläche...

 ... Gneisgebiets . . . _ . . . . . . . -. . 327 Kackel, C. W., Kretazische Gebirgsbildung und Sedimentation in den Ostalpen . . . _ . . . . . . . . . . . . . . 327 Scupin, Hans, Transgression und Regression als einheitlicher Vorgang. (Mit 4 Textflguren) ..... . 328 An uusere Mitarbeiter 96 Verzeichnis der Mitglieder der Geologischen Vereinigung (Stand ... 

2.
Tröger, 2003. The Cretaceous of the Elbe valley in Saxony (Germany) - a review [ebook]
kreidefossilien.de » Literatur » Digitale Bibliothek

...Westsudetische Insel). In der Elbtalzone fehlen marine Sedimente des tieferen Unter-Cenomans und der Unterkreide. Transgressionen in die Elbtalzone erfolgten im Cenoman von NW nach SE (höheres Unter-Cenoman) sowie vom SE nach NW...

 ... Cénomanien inférieur), puis plus tard du SE vers le NW (Cénomanien supérieur). Ces dernières sont surtout documentées par des migrations faunistiques qui alternent. La première transgression marine se situe dans la partie supérieure du Cénomanien inférieur : Zone à dixoni. Les sédiments associés à cette transgression ne se rencontrent qu'aux environs ... 

3.
Scupin, 1910. Über sudetische, prätertiäre junge Krustenbewegungen und die Verteilung von Wasser und Land zur Kreidezeit in der Umgebung der Sudeten und des Erzgebirges [ebook]
kreidefossilien.de » Literatur » Digitale Bibliothek

...und Land zur Kreidezeit in der Umgebung der Sudeten und des Erzgebirges. Eine Studie zur Geschichte der Kreidetransgression von Prof. Dr. Hans Scupin. Mit 2 Figuren im Text. Die prätertiären jungen Krustenbewegungen, wie sie besonders...

 ... prätertiäre junge Krusten- bewegungen und die Verteilung von Wasser und Land zur Kreidezeit in der Umgebung der Sudeten und des Erzgebirges.1) Eine Studie zur Geschichte der Kreidetransgression von Prof. Dr. Hans Scupin. Mit 2 Figuren im Text. Die prätertiären jungen Krustenbewegungen, wie sie be- sonders in den letzten Jahren in verschiedenen Gegenden ... 

5.
Herm (Hrsg.), 1983., 2. Symposium Kreide, München 1982 [ebook]
kreidefossilien.de » Literatur » Digitale Bibliothek

...Epikontinentale Unterkreide-Ablagerungen in Polen 55 MARCINOWSKI, R. & RADWANSKI, A.: The Mid-Cretaceous transgression onto the Central Polish Uplands (marginal part of the Central European Basin) 65 POZARYSKA, K. & WITWICKA...

 ... Haarstrang (SE-Westfalen) zwischen Unna und Möhnesee 43 Marek, S.: Epikontinentale Unterkreide-Ablagerungen in Polen 55 Marcinowski, R. & Radwanski, A.: The Mid-Cretaceous transgression onto the Central Polish Uplands (marginal partof the Central European Basin) . 65 Pozaryska, K. & WiTWiCKA, E. : Stratigraphic studies on the Upper Cretaceous in Central ... 

6.
Meusegast: Brücke über das Seidewitztal
kreidefossilien.de » Fundorte »

...Mergel traten ineinander verzahnt (im Wechsel) auf. Darüber ein kalkiger Pläner. Die Profilfolge scheint hier die Transgression im oberen Cenoman, an der Basis des Turons zu belegen. Allerdings wurden neben den zahlreichen Schwämmen...

7.
Dohna: Brücke über das Müglitztal
kreidefossilien.de » Fundorte »

...unten: Pläner (Schicht d) mit zahlreichen Schwämmen Dieses Setting spricht für die zweite cenomane (obercenomane) Transgression, bei der der präcenomane Untergrund aufgearbeitet, Gerölle abgelagert wurden und es im weiteren Verlauf...

8.
Häntzschel, 1940. Zur Fauna der Pläner und Konglomerate im Ratssteinbruch Dresden-Dölzschen
kreidefossilien.de » Literatur » Digitale Bibliothek

...Dresden-Coschütz und einige andere beute verfallene Brüche reiches Fossilmaterial der Klippenfazies des cenomenen Transgressions-Meeres. In neuerer Zeit steht in dieser Beziehung der große, das schöne Transgressions-Profil erschließende...

 ... DresdenPlauen, der Steinbrucb auf der Heidenschanze bei Dresden-Coschütz und einige andere beute verfallene BrUche reiches Fossilmaterial der Klippenfazies des cenom8nen Transgressions-Meeres. In neuerer Zeit steht in dieser Beziehung der große, das schöne TransgressionsProfil erschließende Ratssteinbrucb auf Flur Dresden-Dölzschen im Vordergrund ... 

9.
Dölzschen: Ratssteinbruch
kreidefossilien.de » Fundorte » klassische Fundstellen

...nicht eindeutig erkennbar. Allerdings ist eine lithologische Veränderung nach Oben hin zu beobachten.     Die Transgression, also das Vordringen des Meeres, im oberen Cenoman drückt sich in den vorhanden Konglomeraten aus. Diese...

10.
Interaktive geologische Profile mit Google Charts
kreidefossilien.de » Geologie » Geologie

...Beim Bau der A17 wurde 2004 bis 2006 an der Brücke über das Seidewitztal bei Meusegast (Dohna) eine obercenomane Transgressionsabfolge an einem Profil (120m) freigelegt. Die Böschung liegt heute unmittelbar an der Autobahntrasse —...

11.
Plauen: Hoher Stein
kreidefossilien.de » Fundorte » klassische Fundstellen

...gilt als Begründer der sächsischen Kreideforschung. Er untersuchte den Hohen Stein ausführlich. Während einer Transgression im oberen Cenoman wurde in einem  küstennahen Meeresbereich das Liegende des ehemaligen Festlandes...

12.
Dohna: Kahlbusch
kreidefossilien.de » Fundorte » klassische Fundstellen

...Hoher Stein" in Dresden Plauen, ist auch der ehemalige Steinbruch am Kahlbusch ein Zeugnis der obercenomanen Transgression. In älterer Literatur finden sich auch die Bezeichnungen «Kahlebusch», auf einer Karte von 1781 «Der kahle...

13.
Klinger & Wiedmann, 1983. Palaeobiogeographic affinities of Upper Cretaceous ammonites of Northern Germany
kreidefossilien.de » Literatur » Digitale Bibliothek

Herbert Christian Klinger & Jost Wiedmann, 1983. Palaeobiogeographic affinities of Upper Cretaceous ammonites of Northern Germany. Zitteliana, Reihe B, Abhandlungen der Bayerischen Staatssammlung für Paläontologie und Geologie München 10: 413-425.

 ... Gaudryceratidae and Puzosiinae - the latter in terms of rela- tive abundance as well. FAUNAL DISTRIBUTION THROUGH TIME A. CENOMANIAN (Flg. 4, 5) The Cenomanian is characterized by transgressions in many pans of the world. Lowermost Cenomanian faunas of this transgression were recently described by Wiedmann & Schneider (1979) from Mülheim-Broich. These ... 

14.
Petrascheck, 1902. Die Ammoniten der sächsischen Kreideformation [ebook]
kreidefossilien.de » Literatur » Digitale Bibliothek

Amaltheidae Fischer. Placenticeras Meek. Es war üblich geworden, lediglich auf Grund oberflächlicher habitueller Uebereinstimmungen recht verschiedene Arten zudieser Gattung zusammenzufassen. Erst neuere Untersuchungen, namentlich...

 ... Pygurus lampa s, Codiopsi s d ornet, Pyrina Desmouli nsi) auf ganz ähnliche Be­ziehungen hin. Es hat den Anschein, als ob in d e n Kreidearealen, in denen durch die cenomane Transgression weit ausgedehnte Landstrecken überflutet wurden, sich gleichartige faunistische Differenzirungen bemerkbar machen. In vier Arten unserer sächsischen Ammoniten (Mammites ... 

15.
Flegel, 1905. Heuscheuer und Adersbach-Weckelsdorf. Eine Studie über die obere Kreide im böhmisch-schlesischen Gebirge [ebook]
kreidefossilien.de » Literatur » Digitale Bibliothek

I. Stand der Kenntnis. Die älteste nennenswerte Aufzeichnung über die Adersbach-Weckelsdorfer Kreideablagerungen und das Heuscheuergebirge findet sich bei Geinitz.1) Er unterscheidet einen unteren Quader, darüber einen Pläner und...

 ... wahrscheinlich mit den infolge des Straußeneier Sprunges abgesunkenen cenomanen Sandsteinen in direkter Verbindung gestanden. Bei genauer Untersuchung erweist sich diese Transgression jedoch als keine einfache und ungestörte. Die transgredierenden Sandsteine fallen anfänglich 30° nach Südwesten ein, neigen sich nach Norden immer mehr der Horizontalebene ... 

Ergebnisseiten: 1|2 |3

Nicht fündig geworden? Versuchen Sie es mit der Suche in den Literaturnachweisen