Stand:
Permalink: kreidefossilien.de/8

Suchergebnisse: "openlayers"

Suchbereich: ? logische Verknüpfung: ? Ergebnisse pro Seite:

24 Ergebnis(se) für "openlayers" gefunden

Hinweise zur Suche:
  1. Sollten keine Dokumente gefunden werden, bitte die Zahl der Suchbegriffe reduzieren.
  2. Verallgemeinern Sie gegebenenfalls ihre Suchbegriffe: anstelle von "Dresdner", lieber nach "Dresden" suchen, etc.
  3. TIPPS zur Suchfunktion
1.
ältere Versionen (OpenLayers 2)
kreidefossilien.de » WebGIS » WebGIS

Hier finden Sie die früheren Versionen der Webkarte. Diese wurden mit OpenLayers 2 erstellt. Diese Versionen werden weder weiterenwickelt, noch etwaige Fehler bzw. fehlerhafte Links korrigiert.

2.
Geologische Übersichtskarte von Deutschland GUEK200
kreidefossilien.de » WebGIS » alte Versionen

Beispiel für die einfache Einbindung eines WMS' mittels Openlayers. Das WMS stammt von der Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe (BGR), Hannover.

3.
OpenLayers 3 Beispiele
kreidefossilien.de » WebGIS » Dokumentation

Einige Worte bzw. Beispiele zur Technik und Programmierung.der Webanwendung mit Javascript & Co.

4.
WebGIS
kreidefossilien.de » Suchen »

Small application based on OpenLayers 3. This should not become a replacement for a full GIS enviroment but a quick information grabbing source. Find basic informations on localities, literature references and geological maps. Go for it

5.
WebGIS
kreidefossilien.de » Suchen »

Eine übersichtliche Kartenanwendung auf Basis von OpenLayers. Sie soll kein Ersatz für eine vollwertige GIS-Software sein, aber für den schnellen Blick in eine geologische Karte, gekoppelt mit simplen Bearbeitungsmöglichkeiten, ist die Anwendung gut geeignet. Sofort loslegen

6.
Anwendung (Version 1.0.7)
kreidefossilien.de » WebGIS » WebGIS

Ein kleines WebGIS mit Geologischen Karten von Deutschland und Sachsen. Bei der Version handelt es sich um eine komplette Neuentwicklung mit der OpenLayers 3 Bibliothek.

7.
Dokumentation
kreidefossilien.de » WebGIS » WebGIS

OpenLayers 3 bietet einige Vorteile gegenüber dem Vorgänger (OL 2). Das "kreidefossilien-WebGIS" wurde komplett neu entwickelt. Ein Grund für den Umstieg auf OL 3 ist die Darstellung als CANVAS-Element. Dies ermöglicht die Speicherung der aktuellen Ansicht und (fast aller) sichtbaren Elemente als Bilddatei.

8.
Dokumentation
kreidefossilien.de » WebGIS » alte Versionen

1. Hilfe zur Benutzung 2. bekannte Probleme 3. Datengrundlage verwendete Fremdaten Openstreetmap (Mapnik-Version) Daten von OpenStreetMap - Veröffentlicht unter ODbL GoogleMaps (Nutzungsbedingungen) Luftbilder Topographie Höhenschattierung...

9.
Geologische Übersichtskarte GÜK400 mit Openstreetmap
kreidefossilien.de » WebGIS » alte Versionen

Die Darstellung in Google Maps (API V2 und V3) ist nicht zufriedenstellend ("verpixelt"). Durch die Transformation mittels der Openlayers-Bibliothek ist das Problem behoben. Die vollständige Funktionalität kann im Menüpunkt Webgis ausprobiert werden.

10.
3D-Karten mit QGIS
kreidefossilien.de » Dies & Das » Dies & Das

...sich solche SRTM-Daten über opendem.info herunterladen. Ergänzend zu der Anleitung habe ich die Stamen-Karte (via OpenLayers Plugin) eingebunden. Damit die Straßen-Ebene sichtbar ist, wird für die Ebene der Geologischen Karte von...

11.
Hochaufgelöste Abbildungen aus Zoomify-Anwendungen downloaden
kreidefossilien.de » Dies & Das » Dies & Das

...Darstellung im Browser funktioniert mit Flash, HTML5 (z.B. Zoomify), als auch mit Javascript-Bibliotheken (z.B. Openlayers). Ein Beispiel für die Nutzung von Openlayers und Tiles sind die Aufnahmen vom Plauenschen Grund. Die Originaldateien...

12.
Application (Version 1.0)
kreidefossilien.de » WebGIS » WebGIS

Small WebGIS with informations on localities and references combined with the geological maps of Germany 1:200.000 (GÜK200), Saxony (1:50.000) and the Czech Republic (1:50.000).

13.
Clustern von Features
kreidefossilien.de » WebGIS » OL3 Beispiele

DIe OL-3 Bibliothek bietet die Möglichkeit Features zu clustern, d.h. z.B. geographisch nah beieinander liegende Punkte zusammengefasst darzustellen. Eine Karte mit vielen Objekten bleibt auf diese Weise bei einem niedrigem Zoom übersichtlich und einzelne Objekte überschneiden sich nicht.

14.
Export als PNG: höhere Auflösung
kreidefossilien.de » WebGIS » OL3 Beispiele

Die Abmeßungen des canvas-Elementes können beliebig vergrößert werden. Behält man dabei die Abmaße des umgebenden CSS-Containers bei, erhält man eine herunterskalierte Abbildung, die für high-dpi geeignet ist.

15.
Export als PNG: Die Maßstabsleiste behalten.
kreidefossilien.de » WebGIS » OL3 Beispiele

Die Maßstabsleiste wird von der Bibliothek bereitgestellt. Allerdings ist der Export der aktuellen Ansicht inklusive des aktuellen Maßstabs nicht möglich. Die Maßstabsleiste ist ein CSS-Container - mit berechneter, fixer Breite - der über das canvas-Element positioniert ist . Diese Breite kann genutzt werden um direkt in das canvas-Element einen Maßstab einzufügen, so dass auch im exportierten Bild ein Maßstab zu sehen ist.

16.
GIS und Karten von Sachsen
kreidefossilien.de » Dies & Das » Dies & Das

Wer sich nicht mühsam in eine lokale GIS-Anwendung einarbeiten möchte, kann mithilfe einiger Webangebote einen gleichwertigen Ersatz für die schnelle Recherche finden. Neben den etablierten Diensten, wie GoogleMaps und OpenStreetMap...

18.
Die Anwendung (V. 0.96)
kreidefossilien.de » WebGIS » alte Versionen

Das Ganze ist noch eine Beta-Version. Mögliche Änderungen und Fehler sind nicht ausgeschlossen. Die neue WMS der BGR_GÜK200 eingefügt

19.
Die Anwendung (V. 0.951)
kreidefossilien.de » WebGIS » alte Versionen

Das Ganze ist noch eine Beta-Version. Mögliche Änderungen und Fehler sind nicht ausgeschlossen. WMS zur GK50 (teilweise) von Sachsen hinzugefügt WMS der GK50 von Tschechien angepasst

20.
Die Anwendung (V. 0.93)
kreidefossilien.de » WebGIS » alte Versionen

Das Ganze ist noch eine Beta-Version. Mögliche Änderungen und Fehler sind nicht ausgeschlossen. GK50 Tschechien hinzugefügt (Czech Geological Survey)

Ergebnisseiten: 1|2

Nicht fündig geworden? Versuchen Sie es mit der Suche in den Literaturnachweisen