Erstellt:
Aktualisiert:
Permalink: kreidefossilien.de/8

Suchergebnisse: "hdr"

Suchbereich: ? logische Verknüpfung: ? Ergebnisse pro Seite:

84 Ergebnis(se) für "hdr" gefunden

Hinweise zur Suche:
  1. Sollten keine Dokumente gefunden werden, bitte die Zahl der Suchbegriffe reduzieren.
  2. Verallgemeinern Sie gegebenenfalls ihre Suchbegriffe: anstelle von "Dresdner", lieber nach "Dresden" suchen, etc.
  3. TIPPS zur Suchfunktion
1.
Literaturschau: April 2009
kreidefossilien.de » News » kreidefossilien.de

...Coniacian, Paris Basin, France) based on facies patterns of metre-scale cycles. Sedimentary Geology. 213 (1-2):1-26. HDR-Fotografie: High Dynamic Range Imaging as Applied to Paleontological Specimen Photography In der neuen Ausgabe...

2.
Süß, 1927. Geologisches vom Plauenschen Grunde
kreidefossilien.de » Literatur » Digitale Bibliothek

Noch eine vierte Erscheinungsform des Cenomans, die sogenannte Klippenfazies, treffen wir, wenn wir auf der rechten Talkante ostwärts wandern bis zum »Hohen Stein«. Dieser ist ein einzelner Fels auf dem etwa sechzig Meter hohen, fast...

 ... Durch gewaltige seitliche Schubkräfte wurden die ursprünglich »schwebend« (d. h. wagerecht) abgelagerten Gesteinsfchichten zu einem hohen Gebirge zufammengefaltet. Don unten nachdrängende Schmelzmassen wurden zum Teil mit in die Ialtung hineingezogen und samt ihren Uachbargesteinen durch den hohen einseitigen Druck umgeprägt zu Gneisen. Spätere Uachschiibe ... 

3.
Ausblick: Ostsee-Pipeline-Anbindungs-Leitung (OPAL)
kreidefossilien.de » Fundorte » OPAL & EUGAL

Projekt OPAL - Ostsee-Pipeline Anbindungsleitung "Der Pipelinebau der OPAL soll insbesondere in den Jahren 2009 und 2010 erfolgen"  - Baustart ist 2009 - gleichzeitig an mehreren Abschnitten. (Quelle: opal-pipeline.com) Innerhalb...

4.
Spongites saxonicus - vom Schwamm zum Spurenfossil
kreidefossilien.de » Kreidehistorie » Kreidehistorie

...Gewebe erklärt es, daß diese Körper niemals zusammengedrückt sind, da der sandige Schlamm sofort das ganze Gewebe durchdringen konnte. [Geinitz, 1842: S. 96f.] Zeitgleich zu Geinitz, stellte H.R. Göppert 1842 die Gattung und Art...

5.
Dettmer, 1912. Spongites Saxonicus Geinitz und die Fucoidenfrage [ebook]
kreidefossilien.de » Literatur » Digitale Bibliothek

...Gewebe erklärt es, daß diese Körper niemals zusammengedrückt sind, da der sandige Schlamm das ganze Gewebe sofort durchdringen konnte. Die teilweisen Verdickungen .... werden als zufällige Anhäufungen Wohl keinem auffällig sein.“...

 ... Text. 23oo4-l STUTTGART. E. S c h w e i z e r b a r t ' s c Ii e Verlagsbuchhandlung Nägele & Dr. Sproesser. 1912. Alle Rechte vorbehalten. Druck von Carl Grüninger, K. Hofbuchdruckerei Zu Guteriberg (Klett & Hartmann), Stuttgart Table of Contents] Inhalt. I. Abhandlungen. Seite Dahme r, G. : Die Entstehung der Kraterfelder des Mondes. (Mit Taf. VI ... 

6.
vollständige Bibliographie [ebook]
kreidefossilien.de » Literatur » Literatur

1935 Datensätze – Die letzten 25 Neuzugänge anzeigen [This section requires a browser that supports JavaScript and iframes.] Export der vollständigen Bilbiographie nach BibTeX (kreidefossilien-bibliographie.bib = Permalink: kreidefossilien...

 ... Reichenberg (Verein der Naturfreunde Reichenberg) Reichenberg 59: 24–33. Gallwitz, H., 1937. Nur eine Lehmgrube ! – Mitteilungen – Landesverein Sächsischer Heimatschutz (Lehmannsche Buchdruckerei) Dresden 26 (9/12): 248–254. Zahálka, Č., 1936. Stratigrafie křídy na Bělohradsku – Roudnice : 1–25. Seifert, A., 1936. Sandnester im Turon-Sandstein der ... 

7.
Schrammen, 1912. Die Kieselspongien der oberen Kreide von Nordwestdeutschland. II. Teil
kreidefossilien.de » Literatur » Digitale Bibliothek

Einleitung. Die Hexactinelliden bilden nicht ganz die Hälfte aller aus der oberen Kreide von Nord westdeutschland bekannten Silicea. Dies Verhältnis müßte sich freilich, nach den bei Oberg gemachten Beobachtungen erheblich zu ihren...

 ... bienenwabenähnliches Aussehen hat. Mit Scopulen. 5. Familie Tretocalycidae F. E. Schulze. Uncinataria mit unregelmäßigen Kanälen, die den Körper schräg oder in verschiedener Richtung durchdringen, oder mit regelmäßig alternierenden, röhrenförmigen, die Wandungen quer durchsetzenden und blind endigenden Epi- und Aporhysen. Mit Ausnahme der Gattung ... 

8.
Kennedy, 1967. Burrows and surface traces from the Lower Chalk of southern England [ebook]
kreidefossilien.de » Literatur » Digitale Bibliothek

William James Kennedy, 1967. Burrows and surface traces from the Lower Chalk of southern England - Bulletin of the British Museum (Natural History) Geology London 15 (3): 125-167.

 ... Chondrites tunnels was by the sucking-in of sediment from the surface-opening of the system as soon as the proboscis (or whatever part of the animal produced the burrow) was withdrawn from a branch The arguments for this mode of filling are very reasonable, but it should be noted that ammonite siphuncles, borings and echinoid stereomes are sometimes sediment filled, indicating that passive filling of such structures can occur OccuRRENCE Chondrites sp occurs in all sections of Lower Chalk examined Comparable forms occur occasionally in the Glauconitic Marl and are common in the plenus Marls Ichnogenus SPONGELIOMORPHA Saporta r887 1887 Spongelio

9.
Göppert, 1842. Über die fossile Flora der Quadersandsteinformation in Schlesien [ebook]
kreidefossilien.de » Literatur » Digitale Bibliothek

Johann Heinrich Robert Göppert, 1842. Über die fossile Flora der Quadersandsteinformation in Schlesien - als erster Beitrag zur Flora der Tertiärgebilde. Novorum Actorum Academiae Caesareae Leopoldino-Carolinae Naturae Curiosum [=Verhandlungen der kaiserlichen leopoldinisch-carolinischen Akademie der Naturforscher] (Eduard Weber) Breslau und Bonn 19 (2): 99-134.

 ... 28. Bd. 4.Hfl. S.354 hat unstreitig die oben angeführten Beobachtungen übersehen, wenn er glaubt, 1 bemerken zu müssen, dass bei vielen fossilen Körpern nicht blos eine Durchdringung mit Steinmasse, sondern eine wirkliche Umwandlung der organischen Substanz in Stein, mithin eine wirkliche V ersteinerung der Substanz wahrzunehmen sei, indem nämlich ... 

10.
Beissel, 1891. Die Foraminiferen der Aachener Kreide
kreidefossilien.de » Literatur » Digitale Bibliothek

Ignaz Beissel & Eduard Holzapfel, 1891. Die Foraminiferen der Aachener Kreide (Textteil + Atlas). Abhandlungen der Preußischen Geologischen Landesanstalt, Neue Folge Berlin 3: 1-76; 16 Taf.

 ... und in einer flachen Schale mit einer Lösung von Ammoniak übergossen, welche man zweckmässig mit etwas Kupfervitriollösung blau färbt. Sind die Schalen von der Flüssigkeit durchdrungen, so giesst man diese bis auf einen kleinen Rest ab, welcher dann möglichst vorsichtig mittelst Chlorwasserstoffsäure nentralisirt wird, wobei darauf zu achten ist ... 

11.
Scupin, 1913. Die Löwenberger Kreide und ihre Fauna [ebook]
kreidefossilien.de » Literatur » Digitale Bibliothek

Die Löwenberger Kreide und ihre Fauna. Von HANS Scupin, Halle a. S. (Mit Taf. 1—XV und 50 Textfiguren.) Einleitung. Die ersten Notizen über Teile des Löwenberger Kreidegebietes stammen schon aus dem 18. Jahrhundert und finden sich...

 ... Rosenbüsch. MV. 20.”. Bd. II. Massige Gesteine. Von H. Rosenbosch. 1. Hälfte: Tiefen- und Ganggesteine. Mk. 26.”. 2. ž Ergußgesteine. Mk. 34.”. Druck der Stuttgarter Yereimbuchdruckerei. PALAEONTOQRAPHICA BEITRAEGE NATURGESCHICHTE DER VORZEIT Herausgegeben J. F. POMPECKJ in Tübingen. Unter Mitwirkung von O. Jaekel, A. von Koenen, A. Rothpietz und ... 

12.
Zahálka, 1928. Das Cenoman in der belgischen und böhmischen Kreide, Teil IV, 3 [ebook]
kreidefossilien.de » Literatur » Digitale Bibliothek

ÉTAGE CÉNOMANIEN DE LA BELGIQUE ET DE LA BOHÊME. (Le Crétacé sudétique et ces équivalents dans les pays occidentaux de T Europe Centrale. Tome IV Partie 3.) Par Č. Zahálka Résumé du texte tchèque. Dans cette note, nous présentons...

 ... Defr. (Viz Z ah. Pas. V v Poohri s. 28.). Ponëvadz povazovali pozdëjsi geologové Schlönbach, Fric(Cephalopodend.böhm. Kreidef. 1872. S.30.)aj.vrstvytyto zavyssituronské,zmënihdruhovéjménotohotoammomta na Woolgari. V severnlm Nëmecku a v Anghi je vÿskyt druhu rhotomagense v pâsmu V. znâm .(S ch lü ter, Price). Pr a vë tak v pâsmu V. ve Francii (Pas-de-Calais ... 

13.
Obst, 1909. Die Oberflächengestaltung der schlesisch-böhmischen Kreide-Ablagerungen [ebook]
kreidefossilien.de » Literatur » Digitale Bibliothek

Kapitel I. Der geologische Aufbau der schlesisch- böhmischen Kreideformation. Grundlegend für alle späteren Arbeiten über die Geologie unseres Gebietes waren ohne Zweifel die vorzüglichen Forschungen Beyrichs, wenngleich ihn auch...

 ... gemein ist. Das am leichtesten Zerstörbare von diesen Gesteinen ist der mergelige Plänersandstein ; ihm reiht sich der Kieslingswalder Ton an, während der Pläner selbst den nachdrücklichsten Widerstand zu leisten imstande ist. Dieser schiefrige, splittrige Zerfall der plänerartigen Gesteine bildet einen sehr wesentlichen Gegensatz zu der Verwitterung ... 

14.
Andert, 1934. Die Kreideablagerungen zwischen Elbe und Jeschken Teil 3 [ebook]
kreidefossilien.de » Literatur » Digitale Bibliothek

Hermann Andert, 1934. Die Kreideablagerungen zwischen Elbe und Jeschken Teil 3: Die Fauna der obersten Kreide in Sachsen, Böhmen und Schlesien. Abhandlungen der Preußischen Geologischen Landesanstalt, Neue Folge (Akademie-Verlag) Berlin 159: 1–477.

 ... p., doppelklappiger Steinkern von vorn. Emscher , E .- S t. Tannendorf 1. —Orig. Geol. Landesmus. (A Nr. 3 84). 280 Fig. 8. Cytherea kruschi n. s p., Ausschnitt aus d e m Holhdruck z u Fig. 7, Schalen v e r z i e r u n g. Emscher, E .- S t. Tannendorf 1. —Orig. Geol. Landesmus. (A Nr. 385) 280 Fig. 9. Cytherea kruschi n. sp. var. n. elongata, Schloß ... 

15.
Wegner, 1913. Tertiär und umgelagerte Kreide bei Oppeln (Oberschlesien) [ebook]
kreidefossilien.de » Literatur » Digitale Bibliothek

Einleitung. In der Umgegend von Oppeln in Oberschlesien hat die Forschungsarbeit der Geologen schon sehr frühzeitig eingesetzt. Bereits in der ersten Hälfte des XIX. Jahrhunderts hatten ihr C. v. Oeynhausen 1), Friedrich Adolph Roemer...

 ... Einwendungen gegenüber, welche einen deutlichen Altersunterschied zwischen den anstehenden und den umgelagerten Kreideschichten bei Oppeln zu verwischen scheinen, ist mit Nachdruck zu betonen, daß 28 von den weiter im umgelagerten Ton gefundenen Kreidearten aus dem anstehenden Gestein nicht bekannt wurden. Ihr Fehlen im anstehenden Pläner ist aber ... 

16.
Böhm, 1922. Zur systematischen Stellung der Gattung Neithea Drouet [ebook]
kreidefossilien.de » Literatur » Digitale Bibliothek

Der Ilsenburgmergel 1), das Abschlußglied der Kreideformation in der subhercynen Mulde, umgrenzt am Austberge bei Benzingerode Sande, die zwar den Anschein diluvialen Alters, in Wahrheit jedoch, wie die organischen Einschlüsse dartun...

 ... Gattung ^ Pecten zu. Für die Selbständigkeit der Gattung Neithea'2) gegenüber Pecten O. F. MÃoeLLER (= Vola KLEIN, = Janira Scut'M.) sind BBYI«CHS), GABU*), EICHWALDS) und nachdrücklichst PETHÖ eingetreten. Von Pecten O. F. MÃoeLLER unterscheiden sich die Neitlieen sehr bestimmt »durch den nach aufwärts sich schnell verschmäleruden und gryphaeenartig ... 

17.
Bayer, 1920. Phytopalaeontologische Beiträge zur Kenntnis der Perucer Kreideschichten in Böhmen [ebook]
kreidefossilien.de » Literatur » Digitale Bibliothek

Die Perucer Sandsteíne in der Umgebung von „Bad Bělohrad". Im Jahre 1903 hat Herr Prof . Dr. Anton Fric bei B a d Bělohrad am Bache in der Schlucht bei B r t e v sehr interessante Perucer Kreidesandsteinschichten mit äusserst reichlichen...

 ... PERUCER KREIDESCHICHTEN IN BÓHMEN. VON Dr. EDWIN BAYER, DIRECTOR DER BOTANISCHEN ABTEILUNG MIT 33 AM MUSEUM DES KONIGREICHES BÓHMEN. ABBILDUNGEN. PRAG 1920. VON FR. ŘIVNÁČ. — BUCHDRUCKEREI DR. ED. GRÉGR A SYN. KOMMISSIONSVERLAG• 1* ERSTER BAND: Topographisehe (J. 1869.) 18 „ ' Abtheilung: „.O. des Mittelgebrrges Das Terrain und die Hdhenverhaltnisse ... 

18.
Hoffmann, 1750. Abhandlung vom Plauischen Grund bey Dresden, und denen daselbst auch einiger andrer Orten dortherum gefundenen versteinerten Sachen [ebook]
kreidefossilien.de » Literatur » Digitale Bibliothek

§. 6. Allein, die Felsen meiner Merckwürdigkeiten, sind von ganz anderer Art, und deren einer als die große Seltenheit zu bewundern. Allerseits sind auf der Koschizer Seite, um der Gegend des Weinbergs herum. Der erste ist zwischen...

 ... Wochen, auf dem Fenster in Pap pier eingewickelt liegen gehabt, und einstmahls Ä waren sie von selbst, ganz und gar darnach soweit sie nur von der Hitze des Brenn-Puncts durchdrungen und nicht geschmolzen waren, in Mehlklaren Sand zerfallen, welches von ihrer Kalch-Art vollkommen zeuget, indem sie von der Gluth am Brenn-Spiegel dazu gebrennet wor ... 

19.
Želízko, 1900. Die Kreideformation der Umgebung von Pardubitz und Prelouc in Ostböhmen [ebook]
kreidefossilien.de » Literatur » Digitale Bibliothek

Im August 1898 wurde ich von der Direction der k. k. geologischen Reichsanstalt in Wien beauftragt, im Einvernehmen mit Dr. J. J. Jahn die Kreideschichten einzelner Fundorte in der von Jahn kürzlich aufgenommenen Umgebung von Pardubitz...

 ... Elbe. Das Gestein ist hier in festere Bänke gesondert. Es ist dies ein dunkelgrauer, fester und gut spaltbarer Pläner, der stellenweise durch glaukonitische Concretionen durchdrungen ist, die aus hellgrauer oder gelblichweisser Gesteinsmasse mit dunkleren, bläulichen und grünlichen Flecken bestehen. An Fossilien am reichsten. i 4 II. Schichte. Hat ... 

20.
Zahálka, 1916. Die Sudetische Kreideformation und ihre Aequivalente [ebook]
kreidefossilien.de » Literatur » Digitale Bibliothek

Čeněk Zahálka, 1916. Die Sudetische Kreideformation und ihre Aequivalente in den westlichen Ländern Mitteleuropas. Jahrbuch der kaiserlich-königlichen geologischen Reichsanstalt (Lechner) Wien 65 (1/2): 1-176.

 ... Quarzkörner und selten ein grünes' Kö..rilche..n von 'Glaukouit, Schon unter der Lupe sieht man, daß die zarte,:spröde kiesellge Grundmasse von einer Unzahl feiner, Poren _durchdrungen ist, die entweder rund oder strichelförmig sind. .Es sind die Quetund. Längsdurchschnltte von hohlen Kanälen der Spongiennadeln.. Darum.jst-das 'Gestein porös und leicht ... 

Ergebnisseiten: 1|2 |3 |4 |5

Nicht fündig geworden? Versuchen Sie es mit der Suche in den Literaturnachweisen