Stand:
persistente URL: kreidefossilien.de/8

Suchergebnisse: "naviculare-zone"

Suchbereich: ? logische Verknüpfung: ? Ergebnisse pro Seite:

5 Ergebnis(se) für "naviculare-zone" gefunden

Hinweise zur Suche:
  1. Sollten keine Dokumente gefunden werden, bitte die Zahl der Suchbegriffe reduzieren.
  2. Verallgemeinern Sie gegebenenfalls ihre Suchbegriffe: anstelle von "Dresdner", lieber nach "Dresden" suchen, etc.
  3. TIPPS zur Suchfunktion
1.
Niebuhr & Wilmsen, 2014. Kreide-Fossilien in Sachsen, Teil 1
kreidefossilien.de » Literatur » Digitale Bibliothek

Die Paläogeographie,Ablagerungsbedingungen und integrierte Stratigraphie der sächsischen Kreide (Elbtal-Gruppe, Cenomanium bis  Coniacium) werden anhand der aktuellen Lithostratigraphie formationsweise beschrieben und in einen...

 ... Böhmischen Massivs) und von Nordosten (Westsudetische Insel). Die Obercenoman-Transgression geschah in zwei zeitlich aufeinander folgenden Vorschüben. Im frühen Obercenomanium (naviculare-Zone) wurden die flachmarinen Sande, Silte und glaukonitischen Mergeltone der Oberhäslich- und Mobschatz-Formationen abgelagert. Sie führen eine diverse Fauna von ... 

2.
Tröger, 2003. The Cretaceous of the Elbe valley in Saxony (Germany) - a review [ebook]
kreidefossilien.de » Literatur » Digitale Bibliothek

Kreide im sächsischen Elbtalgebiet (Deutschland). Eine der wesentlichen Verbindungen des tethyalen Faunenreiches mit dem nördlichen gemäßigten Faunenreich liegt in der Elbtalzone zwischen den Blöcken des Erzgebirges (Teil der Mitteleuropäischen...

 ... Monzonitklippe westlich von Dresden.-Freiberger Forschungshefte, Leipzig, Reihe C, C 452, p. 23-24. WALTER H., SUHR P. (1997).- Proximale Tempestite aus dem tieferen Obercenoman (naviculare-Zone) von Dresden-Coschütz.-Freiberger Forschungshefte, Leipzig, Reihe C, C468, p. 305-317. WANDERER K. (1911).- Cenoman im Sandstein-Aufschluß westlich von Alt-Coschütz ... 

3.
vollständige Bibliographie (ab 1749)
kreidefossilien.de » Literatur » Literatur

Zusammenstellung von Literaturnachweisen, die im Kontext zur (sächsisch-böhmischen) Kreide stehen. Die Liste wird regelmäßig erweitert. Die Daten wurden aus der Sammlungsverwaltungs-Software PalCol/PaleoTax exportiert. Einige (gemeinfreie) Werke sind unter der Rubrik: E-BOOK DER WOCHE als Download verfügbar, die sonst nur über einen US-Proxy zugänglich sind (siehe Hinweise zur Google Buchsuche, HathiDownloadHelper und Nutzung von US-Proxies).

 ... Sammlung von Merkwürdigkeiten der Natur – (Paul Jonathan Felßecker) Nürnberg 1–4. Walther, Harald & Suhr, Peter, 1997. Proximale Tempestite aus dem tieferen Obercenoman (naviculare-Zone) von Dresden-Coschütz – Freiberger Forschungshefte (Akademie-Verlag) Freiberg C468 (5): 305–317. Wanderer, Karl, 1909. Die wichtigsten Tierversteinerungen aus der ... 

4.
Dresden-Lockwitz: ehemaliger Steinbruch
kreidefossilien.de » Fundorte » Dresden und Umgebung

...der Oberhäslich-Formation weist Lockwitz eine Schwellenposition während des frühen Obercenoman zu (Calycoceras naviculare-Zone). Das Basalkonglomerat wird überlagert von einer lentikulären Kieselschwammbank (Einheit C) und einer...

 ... Echinodermen und Haizähnen geborgen werden konnte. Das Fehlen der Oberhäslich-Formation weist Lockwitz eine Schwellenposition während des frühen Obercenoman zu (Calycoceras naviculare-Zone). Das Basalkonglomerat wird überlagert von einer lentikulären Kieselschwammbank (Einheit C) und einer dunklen, tonigen Siltsteinschicht (Einheit D), die eine weitere ... 

5.
Bannewitz: Steinbruch Goldene Höhe
kreidefossilien.de » Fundorte » klassische Fundstellen

Der aufgelassene, stark verwachsene Steinbruch liegt am Ortsrand von Bannewitz und erstreckt sich in Nord-Süd Richtung einige hundert Meter lang. Uhlig (1941) stellte das Profil in die plenus-Zone (cenoman-turone Übergangszone). An der östlichen Seite des Bruches ist ein Teil des Profils noch gut erkennbar und ragt teilweise noch 5 bis 6 Meter empor. Der teils sandige Pläner überlagert den Untergrund aus dem Rotliegenden, der jedoch nicht aufgeschlossen ist.

Ergebnisseiten: 1

Nicht fündig geworden? Versuchen Sie es mit der Suche in den Literaturnachweisen