Stand:
persistente URL: kreidefossilien.de/8

Suchergebnisse: "schweden"

Suchbereich: ? logische Verknüpfung: ? Ergebnisse pro Seite:

25 Ergebnis(se) für "schweden" gefunden

Hinweise zur Suche:
  1. Sollten keine Dokumente gefunden werden, bitte die Zahl der Suchbegriffe reduzieren.
  2. Verallgemeinern Sie gegebenenfalls ihre Suchbegriffe: anstelle von "Dresdner", lieber nach "Dresden" suchen, etc.
  3. TIPPS zur Suchfunktion
1.
Carl Ferdinand Roemer (1818-1891)
kreidefossilien.de » Kreidehistorie » Kreidehistorie

...Häufig war er in England, in der Schweiz und Italien, wiederholt in Spanien, auch in Frankreich, Irland, Norwegen. Schweden, Rußland und in der Türkei bis Constantinopel. Nicht nur seine epochemachende amerikanische Reise, sondern...

2.
Eastman, 1894. Beiträge zur Kenntniss der Gattung Oxyrhina [ebook]
kreidefossilien.de » Literatur » Digitale Bibliothek

Beiträge zur Kenntniss der Gattung Oxyrhina mit besonderer Berücksichtigung von Oxyrhina Mantelli Agassiz von Charles R. Eastman. Hierzu Tafel XVI—XVIII. Historische Einleitung. Die fossilen Haifischzähne des Lamnidae-Typus, welche...

 ... dieser Art schon a priori zu erwarten, denn sie ist die in der Kreideperiode am weitesten verbreitete. Sie ist in Europa vertreten von Irland bis zum schwarzen Meer und von Schweden bis Italien. Ihr Vorkommen ist auch vom nördlichen Africa bekannt, und in dem Grünsand von New-Jersey und in der Kreide von Alabama und Texas ist sie gleichfalls gefunden ... 

3.
Schrammen, 1912. Die Kieselspongien der oberen Kreide von Nordwestdeutschland. II. Teil
kreidefossilien.de » Literatur » Digitale Bibliothek

Einleitung. Die Hexactinelliden bilden nicht ganz die Hälfte aller aus der oberen Kreide von Nord westdeutschland bekannten Silicea. Dies Verhältnis müßte sich freilich, nach den bei Oberg gemachten Beobachtungen erheblich zu ihren...

 ... südschwedischen übereinstimmende Formen von Turonia variabilis Michelin und Phymatella bulbosa v. Zittel treten dagegen erst von der unteren Abteilung der Mucronaten-Kreide ab auf. In Schweden florieren aber auch zahlreiche Spezies, welche Arten aus der nordwestdeutschen Mucronaten-Kreide mehr oder weniger nahestehen, ohne sich mit ihnen identifizieren ... 

4.
Obst, 1909. Die Oberflächengestaltung der schlesisch-böhmischen Kreide-Ablagerungen [ebook]
kreidefossilien.de » Literatur » Digitale Bibliothek

Kapitel I. Der geologische Aufbau der schlesisch- böhmischen Kreideformation. Grundlegend für alle späteren Arbeiten über die Geologie unseres Gebietes waren ohne Zweifel die vorzüglichen Forschungen Beyrichs, wenngleich ihn auch...

 ... diluvialen Eiszeit. „Ungeheure Schneemassen fielen im Ufergebiete des nördlichen Atlantik nieder, und auch die Schneefelder des Alpensystems begannen zu wachsen. In Norwegen und Schweden drängten sich überall Gletscher in die Täler hinein, wuchsen immer höher empor und verschmolzen bald miteinander zu grossen Eisdecken. u 2 ) Von dem nordischen Zentrum ... 

5.
Petrascheck, 1898. Ueber das Alter des Ueberquaders im sächsischen Elbthalgebirge
kreidefossilien.de » Literatur » Digitale Bibliothek

Wilhelm Petrascheck, 1898. Ueber das Alter des Ueberquaders im sächsischen Elbthalgebirge. Sitzungsberichte und Abhandlungen der Naturforschenden Gesellschaft ISIS (Warnatz & Lehmann) Dresden 1897: 24-40.

 ... Häufig ist nach Danzig Alectryonia frans im Kreidegebirge südlich von Zittau. Diese Species wird als charakteristisch für die scnonen Ablagerungen Frankreichs, Hollands und Schwedens angeführt. *) Wi_lli_ger, l. c. p. 83. *’) Wi1l1ger,l. c. p. 83. **’) Iserschichten, p. 121, Fig. 96. 1’) l. c. p. 83. Ezcogyra lareralis N ilss. 1834. Oslrea lateralis ... 

6.
Petrascheck, 1933. Der böhmische Anteil der Mittelsudeten und sein Vorland [ebook]
kreidefossilien.de » Literatur » Digitale Bibliothek

Die Kreideformation. Zwei Faziesgebiete, die zweckmäßigerweise getrennt besprochen werden, sind zu unterscheiden: Die Adersbach-Wekelsdorfer Mulde, die sich gegen Süd in das Hochplateau der Heuscheuer fortsetzt und das innerböhmische...

 ... des Karl-s'chachts. An einer Melaphyrbank konnte dort die Tektonik zuverlässig verfolgt werden. Die Verbreiterung des Tägesausstriches der Bexensteinarkose im Gebiete des Schwedenberges hängt damit zusammen. Kleine Querbrüche könnten noch bei Qualisch und Pots'chendorf festgelegt werden, sonst ist aber gerade das Streichen der Schichten oft viele ... 

7.
Voigt, 1983. Zur Biogeographie der europäischen Oberkreide-Bryozoenfauna
kreidefossilien.de » Literatur » Digitale Bibliothek

Erhard Voigt, 1983. Zur Biogeographie der europäischen Oberkreide-Bryozoenfauna. Zitteliana, Reihe B, Abhandlungen der Bayerischen Staatssammlung für Paläontologie und Geologie München 10: 317-347.

 ... im obersten Unter-Campanium die Belemniten-faunen der zentralrussischen Subprovinz und der zentraleuropäischen Subprovinz vermischen, nimmt Christensen (1976: 121) für Südschweden eine Überschneidung beider Provinzen an. Ob die Besonderheit der dortigen campanen Bryozoenfauna damit zusammenhängt oder endemisch zu erklären ist, bleibt mangels ähnlicher ... 

8.
Geinitz, 1871-1875. Das Elbthalgebirge in Sachsen
kreidefossilien.de » Literatur » Digitale Bibliothek

Der Druck dieser Blätter hatte kaum begonnen, als Professor von Reuss inmitten einer neuen Arbeit über die Bryozoen des österreichisch-ungarischen Miocäns am 1. November 1873 so heftig erkrankte, dass er die Revision eines grossen...

 ... 1851-1852. Bourgueticrinus ept. Bronn, Leth. geogn. Ed. V. p. 174. Taf. 29. fig. 12, von den schon genannten Fund orten, sowie ans senonen Schichten Frankreichs, Dänemarks und Schwedens. 1865-1868. Desgl. Eichwald, Lethaea Rossica, II. p. 229. PI. 16. fig. 6, aus der weissen Kreide von Ssimbirsk. Bei allen von genannten Autoren abgebildeten vollständigeren ... 

9.
Reuss, 1860. Die Foraminiferen der westphälischen Kreideformation [ebook]
kreidefossilien.de » Literatur » Digitale Bibliothek

August Emanuel Reuss, 1860. Die Foraminiferen der westphälischen Kreideformation. Sitzungsberichte der Königlich-Kaiserlichen Akademie der Wissenschaften, Mathematisch-Naturwissenschaftliche Classe Wien 40: 147-238.

 ... dass eine nähere Bezeichnung der einzelnen Fundorte überflüssig wird. Selten findet sie sich im Kreide mergel des Edelbachgrabens im Gosauthale, im Grünsande von Köpinge (Schweden), und der unteren Kreide von Peine. So sehr Fr. angusta innerhalb der Quadratenkreide und des Pläners verbreitet ist, so scheint sie doch dagegen der Mukronaten- kreide ... 

10.
Geinitz, 1849. Das Quadersandsteingebirge oder Kreidegebirge in Deutschland [ebook]
kreidefossilien.de » Literatur » Digitale Bibliothek

A. Lagerungsverhältnisse des Quadersandsteingebirges. Nicht Neuerungssucht ist es, dass ich den eingebürgerten Namen „Kreidegebirge“ mit dem von „Quadersandsteingebirge“ vertausche. Der alte Name passt nicht mehr für das neue Gewand...

 ... Quadersandsteingebirge von Deutschland darf nicht isolirt betrachtet werden; denn es hat seine innigen Anknüpfungspunkte an dem von Belgien, Frankreich, der Schweiz, England, Dänemark, Schweden, Galizien und Polen. Dank sei es den Bemühungen eben so unermüdeter als ausgezeichneter Forscher, dass es jetzt möglich geworden ist, diese Formation, welche ... 

11.
vollständige Bibliographie (ab 1749)
kreidefossilien.de » Literatur » Literatur

Zusammenstellung von Literaturnachweisen, die im Kontext zur (sächsisch-böhmischen) Kreide stehen. Die Liste wird regelmäßig erweitert. Die Daten wurden aus der Sammlungsverwaltungs-Software PalCol/PaleoTax exportiert. Einige (gemeinfreie) Werke sind unter der Rubrik: E-BOOK DER WOCHE als Download verfügbar, die sonst nur über einen US-Proxy zugänglich sind (siehe Hinweise zur Google Buchsuche, HathiDownloadHelper und Nutzung von US-Proxies).

 ... 0 0 https://books.google.com/books?id=_XkuMuwZqt8C Bromell, Magnus 1740 Magni von Bromell Mineralogia et Lithographia Suecana, das ist: Abhandlung derer in dem Königreich Schweden befindlichen Mineralien und Steinen 0 Stockholm 0 0 0 0 0 Kubina, Lukáš 2012 Cenomanian glaukonite sandstones and claystones from the east Bohemian Cretaceous Basin [unpublished ... 

12.
Schlüter, 1871-1876. Cephalopoden der oberen deutschen Kreide [ebook]
kreidefossilien.de » Literatur » Digitale Bibliothek

Scaphites Geinitzii, d'Orb. Taf. 23. Fig. 12—22. Taf. 27. Fig. 9. 1840. Scaphites aequalis, Geinitz, Characterist. der Schichten und Petrefacten des sächsisch-böhmischen Kreidegebirges, pag. 40 (Fundort Strehlen). [...] Das Gehäuse...

 ... 1861. _iB, Binkhorst, Monogr. Gaster. Cephal. d. Limburg. prt. n. page 81. tabe VI. 4 41870. Stobaei, Sehillter, Bericht llber eine geognOBt. palAontolog. Reise im aildl.tSchweden, nelles .Jahrb. etc.page 984 ff. Neben der Hiigelgruppe von lIaldem und Lemförde sind in Rücksicht auf das Vorkommen riesiger Ammoniten vorzugsweise auch die Baumberge ... 

13.
Novák, 1877. Beitrag zur Kenntniss der Bryozoen der böhmischen Kreideformation [ebook]
kreidefossilien.de » Literatur » Digitale Bibliothek

Einleitende Bemerkungen. Die böhmischen Kreidebryozoen fanden ihre erste, theilweise Bearbeitung in Prof. Reuss' „Versteinerungen der böhmischen Kreideformation" (1845—46). Alles, was der Autor bei dem Verfassen seines Werkes an Überresten...

 ... Eigenschaften konnten aber wohl bei den letzteren eines ungünstigeren Erhaltungszustandes wegen übersehen worden sein. Vorkommen. Die Species ist schon von Rügen, Blasberg in Schweden, Maastricht und Plauen bekannt. Prof. Renss fand sie im unteren Plänerkalk der Schillinge bei Bilin in Böhmen. Die von mir untersuchten, sehr zahlreichen Exemplare sind ... 

14.
Nilsson, 1827. Petrificata suecana formationis cretaceae, descripta et iconibus illustrata [ebook]
kreidefossilien.de » Literatur » Digitale Bibliothek

Sven Nilsson, 1827. Petrificata suecana formationis cretaceæ, descripta et iconibus illustrata. 10 Tafeln: 1-37.

PETRIFICATA SUECANA FORMATIONIS CRETACEiE, DESCRIPTA iT IGONIBUS ILLUSTRATA S. NILSSON, Prof. reg. et Prjefect. Mus. n^t. Lund.; Reg. Acad. Scient. Hglm., Ac. G^. Leopold. Nat. CiiRios., R. Soc. SciENT. et Litt. eleg. Gothob., Soc. Physiogr. Lund., Soc. Nat. CiR» BerOu et Soc. PflYs. TuRicEN!^ SoDALi; Mus. BoHEM. Membr. Honor. Soc. Marp.^ Yeterav ... 

15.
Petrascheck, 1905. Die Zone des Actinocamax plenus in der Kreide des östlichen Böhmen
kreidefossilien.de » Literatur » Digitale Bibliothek

Daß sich die Plänersandsteinstufe der schlesischen Geologen weit nach Böhmen hinein verfolgen läßt, ist eine altbekannte Tatsache. Von Osten aus hat Beyrich diesen Horizont bis an die Gehänge des Aupaflußes verfolgt und in seiner...

 ... die Höhe der Breite gleich, der Umriß also ein kreisförmiger, die Schalen somit ein wenig breiter als bei P. virgatus Nilss. Die beiden Klappen sind ungleich wie bei der Art Schwedens und von Aachen. Der Byssusausschnitt ist tief, die feinen Zähne, die Ilennig aus demselben beschrieb, sind auch hier vorhanden. Die beiden Schloßränder sind gleich lang ... 

16.
Schlüter, 1892. Die Regulären Echiniden der norddeutschen Kreide [ebook]
kreidefossilien.de » Literatur » Digitale Bibliothek

Clemens Schlüter, 1892. Die Regulären Echiniden der norddeutschen Kreide - II. Cidaridae. Salenidae. - Abhandlungen der Preußischen Geologischen Landesanstalt, Neue Folge Berlin 5 : 73-315.

 ... Gosae ergeben. Es ist hier noch einer verwandten Form aus unter-senoner Kreide zu gedenken. Wiederholt, bis III die neueste Zeit, ist Tylocidaris clavigera auch aus der Kreide Schwedens angeführt worden. Ich habe eine Anzahl Stacheln daselbst in den untersenonen Trümmerkalken am Balsberge gesammelt. 1) D. BRAUNS, die obere Kreide von IIsede bei Peine ... 

17.
Goldfuß, 1826-1833. Petrefacta Germaniæ. Erster Theil [ebook]
kreidefossilien.de » Literatur » Digitale Bibliothek

Georg August Goldfuß & Georg Münster, 1826-1833. Petrefacta Germaniæ – Abbildungen und Beschreibungen der Petrefacten Deutschlands und der angränzenden Länder. Erster Theil. (Arnz & Comp.) Düsseldorf: 1–252.

 ... hypocrateriforme n. Ceratites nob. . i Eifel, Bensberg flexuosum nob. Eifel vermiculare nob. . vesiculosum nob. . secundum nob. ♦ lamellosum nob . i placentiforme nob. plicatum nob. . . Schweden quadrigeminum nob. Eifel, Bensberg caespitosum nob. * 11 11 pentagonum nob, i Namur Ananas nob. . . hexagonum nob. Eifel, Bensberg helianthoides nob. „ Nordamerika ... 

18.
Fritsch und Kafka, 1887. Die Crustaceen der böhmischen Kreideformation [ebook]
kreidefossilien.de » Literatur » Digitale Bibliothek

VORWORT. Seit einer langen Reihe von Jahren bereitete ich nach und nach das Material zu dieser Arbeit vor und fand nur mit Mühe die zur Veröffentlichung nöthige Zeit. Die Arbeiten der Landesdurchforschung brachten in mehr als zwanzig...

 ... l)enennen und zu besclireilieu. Sehr überraschend war die Entdeckung der Glyphaea Lundgreeni durch Schlüter), welche aus den sehr jungen Kreideschichten, dem Saltholmkalke in Schweden herrührt. Dieselbe ähnelt durch Granulirung der Schale am Cephalothorax sowie an den Füssen viel mehr den .Tura-Arteu als [unserer böhmischen Art, auch sind die Höckerreihen ... 

19.
Fischer, 1856. Die Fischreste aus den Plänerschichten von Plauen, Strehlen, Weinböhla und Grosssedlitz [ebook]
kreidefossilien.de » Literatur » Digitale Bibliothek

Die Fischreste aus den Plänerschichten von Plauen, Strehlen, Weinböhla und Grosssedlitz. Von C. E. Fischer Unter den oben angeführten Localitäten der oberen und mittleren Kreideformation zeichnet sich rücksichtlich der organischen...

 ... und fest ist, als Baumaterial benutzt. Oberhalb des Dorfes Plauen, auf den Höhen über Grassi's Villa, tritt in einem jetzt im Gange befindlichen Syenitbruche (die vormalige Schwedenschanze) der für den Palaeontologen so interessante eigentliche untere Pläner auf; reich erfüllt mit organischen Einschlüssen mannigfacher Art. Ausser den ihm eigenthümlichen ... 

20.
Scupin, 1913. Die Löwenberger Kreide und ihre Fauna [ebook]
kreidefossilien.de » Literatur » Digitale Bibliothek

Die Löwenberger Kreide und ihre Fauna. Von HANS Scupin, Halle a. S. (Mit Taf. 1—XV und 50 Textfiguren.) Einleitung. Die ersten Notizen über Teile des Löwenberger Kreidegebietes stammen schon aus dem 18. Jahrhundert und finden sich...

 ... diesem Horizonte zuzurechnen sind, finden sich im Liegenden des Oberquaders von Ober-Kesselsdorf an mehreren Punkten, so in einem Hohlwege zwischen Ober-Kesselsdorf und der Schwedenschenke und unmittelbar östlich derselben in einem Steinbruche, der die Grenze zwischen Neu-Warthauer Schichten und Oberquader entblößt. Man beobachtet sie dann weiter ... 

Ergebnisseiten: 1|2

Nicht fündig geworden? Versuchen Sie es mit der Suche in den Literaturnachweisen