Erstellt:
Aktualisiert:
Permalink: kreidefossilien.de/8

Suchergebnisse: "tektonik"

Suchbereich: ? logische Verknüpfung: ? Ergebnisse pro Seite:

41 Ergebnis(se) für "tektonik" gefunden

Hinweise zur Suche:
  1. Sollten keine Dokumente gefunden werden, bitte die Zahl der Suchbegriffe reduzieren.
  2. Verallgemeinern Sie gegebenenfalls ihre Suchbegriffe: anstelle von "Dresdner", lieber nach "Dresden" suchen, etc.
  3. TIPPS zur Suchfunktion
1.
Scupin, 1933. Zur Stratigraphie und Tektonik der Nordsudetischen Kreide [ebook]
kreidefossilien.de » Literatur » Digitale Bibliothek

...Vorbemerkungen. Zur Gliederung des Turons und Emschers: a) Das nördliche Hauptgebiet. b) Die Lähner Grabenmulde. Zur Tektonik des Gebietes: a) Das tektonische Kartenbild. b) Bemerkungen zur Frage der jüngeren Krustenbewegungen im...

Zur Stratigraphie und Tektonik der Nordsudetischen Kreide. Von Prof. Dr. H a n s S c u pin , Halle (Saale). Mit einer Abbildung und einer tektonischen Kartenskizze. Inhalt. Vorbemerkungen. Zur Gliederung des Turons und Emschers: a) Das nördliche Hauptgebiet. b) Die Lähner Grabenmulde. Zur Tektonik des Gebietes: a) Das tektonische Kartenbild. b) Bemerkungen ... 

2.
Planung Schienenneubaustrecke Dresden–Prag
kreidefossilien.de » Fundorte » potentielle Aufschlüsse

...www.verkehr.sachsen.de/8621.html Horna et al., 2011. Die Mergel von Börnersdorf (Osterzgebirge) - Stratigraphie, Tektonik und Geophysik eines verdeckten Oberkreidereliktes. Freiberger Forschungshefte: C, Geowissenschaften, 540: 65-78...

3.
Petrascheck, 1933. Der böhmische Anteil der Mittelsudeten und sein Vorland [ebook]
kreidefossilien.de » Literatur » Digitale Bibliothek

...Erosionssteilrand, über leicht zerstörbarem Perm. In ihm kulminiert das Gebirge. Es fehlt nicht an junger, diluvialer Tektonik (S. 87). Blockbestreuungen auf den Höhen n. des Steilrandes zeigen an, daß der Rand vor nicht langer Zeit...

 ... Material von der Bergkoppe bei Markausch, erweisen sich als hochkataklastische Orthogneise. Die Kataklase ist ebenso wie die Diaphthorese zu weitgehend, um mit der postkarbonen Tektonik am H.-P.-Bruch erklärt zu werden. Von den Petzelsdorfer Gneisen, an die man zunächst der Lage nach denken könnte, unterscheidet sie das Fehlen der Blauquarze, die ... 

4.
Foerster, 1925. Beiträge zur tektonischen Deutung der Kluftsysteme im sächsischen Quadergebirge [ebook]
kreidefossilien.de » Literatur » Digitale Bibliothek

VII. Das Grundgebirge. In engstem Zusammenhang mit der Tektonik der sächsischen Kreide steht die Frage nach der Beschaffenheit des Grundgebirges. Hier stehen zwei Ansichten einander gegenüber. ,LEPSIUS verlegt die Ablagerungsgrenze...

 ... Richtung 22m. 1, Wildsteiner Richtung Das a) b) V. VI. System .88 En . 3 .9 2 222.0. .9 Frauenstein-Dippoldiswaldaer Hauptrichtung . Abgelenkte Kamnitzer Richtung . . 99 101 Die Tektonik der sächsischen Kreide a) Hebung des Erzgebirges, Absinken der Kreidemulde, Entstehung des Lausitzer Kluftsystems . b) Die Entstehung des erzgebirgischen Systems ... 

5.
Neuigkeiten zum Neubau der Eisenbahnstrecke Dresden-Prag
kreidefossilien.de » News » kreidefossilien.de

...zur Störung bei Börnersdorf Horna, F. et al., 2011. Die Mergel von Börnersdorf (Osterzgebirge) – Stratigraphie, Tektonik und Geophysik eines verdeckten Oberkreidereliktes – Freiberger Forschungshefte (Akademie-Verlag) Freiberg. in...

6.
Scupin, 1913. Die Löwenberger Kreide und ihre Fauna [ebook]
kreidefossilien.de » Literatur » Digitale Bibliothek

...Löwenberger Kreidemulde,3 die sich gleichfalls nicht auf die Goldberger und Lähner Kreide erstreckte und auch auf die Tektonik nicht näher einging. Die beigegebene Karte bedeutet zwar einen erheblichen Fortschritt gegenüber der älteren...

 ... Jahrzehnte später erschien die Arbeit Williöer's Uber die Löwenberger Kreidemulde,3 die sich gleichfalls nicht auf die Goldberger und Lähner Kreide erstreckte und auch auf die Tektonik nicht näher einging. Die beigegebene Karte bedeutet zwar einen erheblichen Fortschritt gegenüber der älteren geologischen Karte von Niederschlesien, zeigt aber leider ... 

7.
Der Begriff Klippenfazies
kreidefossilien.de » Geologie » Geologie

...nördlich von Freiberg bis etwa Siebenlehn finden sich Erosionsrelikte, die in einer oberkretazischen/alttertiären Bruchtektonik erhalten geblieben sind (Alexowsky et al. 2011). Die Elbtalkreide umfasst u.a. fluvatile Sedimente, flachmarin...

8.
Herm (Hrsg.), 1983., 2. Symposium Kreide, München 1982 [ebook]
kreidefossilien.de » Literatur » Digitale Bibliothek

...Karstgebiet entlang der jugoslawischen Adriaküste 201 WIEDMANN, J., REITNER, J., ENGESER, T. & SCHWENTKE, W.: Plattentektonik, Fazies- und Subsidenzgeschichte des baskokantabrischen Kontinentalrandes während Kreide und Alttertiär...

 ... Flachwasserkarbonate der Unterkreide im dinarischen Karstgebiet entlang der jugoslawischen Adriaküste 201 Wiedmann, J., Reitner, J., Engeser, T. & Schwentke, W.: Plattentektonik, Fazies- und Subsidenzgeschichte des baskokantabrischen Kontinentalrandes während Kreide und Alttertiär 207 Vilas, L., Alonso, A., Arias, C, Garcia, A., Mas, J. R., Rincon ... 

9.
sächsische-kreide.de: Infoblatt 3/4-2011 erschienen
kreidefossilien.de » News » kreidefossilien.de

...eine biostratigrafische Zugehörigkeit zum Pennricher Sandstein. Desweiteren werden Probleme zu Fragen der Paläotektonik und der daraus resultierenden Schichtlücke zwischen „Unterquader" und Tonsand erläutert. Auch auf Funde einer...

10.
Andert, 1928. Die Kreideablagerungen zwischen Elbe und Jeschken Teil 1 [ebook]
kreidefossilien.de » Literatur » Digitale Bibliothek

Inhaltsverzeichnis Einleitung Geographische Einführung in das Gelände Petrographisch-tektonischer Teil Allgemeiner Aufbau. Die Störungslinien. Beschreibung der einzelnen Schollen Das nördliche Tafelland. A. Die Liliensteinscholle...

 ... Betrachtet man auf der beigefügten Schollenkarte das Gesamtbild der durch die Verbindung der Profile gefundenen Schollen, so ergibt sich in großen Zügen ein regelmäßiger Bau. Die Tektonik des Gebietes schließt sich eng an das Erzgebi rgc an2 ). Das Erzgebirge, ) ANDERT H., Zur Stratigraphie d. turonen Kreide d. sächs. Elbtales. Leipzig 1927. ) FöRSTER ... 

11.
Andert, 1934. Die Kreideablagerungen zwischen Elbe und Jeschken Teil 3 [ebook]
kreidefossilien.de » Literatur » Digitale Bibliothek

Hermann Andert, 1934. Die Kreideablagerungen zwischen Elbe und Jeschken Teil 3: Die Fauna der obersten Kreide in Sachsen, Böhmen und Schlesien. Abhandlungen der Preußischen Geologischen Landesanstalt, Neue Folge (Akademie-Verlag) Berlin 159: 1–477.

 ... nur um etwa 10 m von den meinen differieren. Dieses Ergebnis ist sehr befriedigend, habe ich doch eine Schichtenfolge von ungefähr 700 m neu durchgegliedert. Zur Frage der Tektonik sei noch einmal wiederholt, was 1928, 1, S. 7 hierüber gesagt wurde: „Nach jahrelanger Ungewißheit konnte so trotz der Spärlichkeit von Leitfossilien der stratigraphische ... 

12.
Andert, 1929. Die Kreideablagerungen zwischen Elbe und Jeschken, Teil 2: Die nordböhmische Kreide... [ebook]
kreidefossilien.de » Literatur » Digitale Bibliothek

Inhaltsverzeichnis Seite Einleitung . ................................ 1 Einführung in das Gelände ......................... 2 Petrographisch-tektonischer Teil Allgemeiner Aufbau ............................. 4 Die Störungslinien...

 ... Erzgebirges ist bekanntlich dessen süd­licher Flügel in die Tiefe gebrochen, er bildet heute das Nordböhmische Braunkohlenbecken. \Vie in Teil I dargelegt worden ist, setzt sich die Tektonik des Erzgebirges weiter nach 0 in das Elbsandsteingebirge hinein fort. Dieses wird von der Erzgebirgsbruchzone zerschnitten und dadurch nach Sund 0 abgegrenzt ... 

13.
Trauth, 1911. Die oberkretazische Korallenfauna von Klogsdorf in Mähren [ebook]
kreidefossilien.de » Literatur » Digitale Bibliothek

Vorwort. Die erste Anregung zu der hiermit der Öffentlichkeit übergebenen Studie kam, als vor ungefähr drei Jahren eine ansehnlicheZahl von Versteinerungen aus dem Gebiete von Klogsdorf und Liebisch in Mähren, welche Seine kaiserliche...

 ... itti Norden und Osten des Spezialkartenblattes "Neutits~hein" vot:' kommenden Friedeker Schichten gemacht, indem er sagt: "Nicht geringe Schwierigkeit bot das Studium der Tektonik der einzelnen" Kreideinseln, welche aus dem Alttertiär, resp. Diluvium allenthalben emporragen. Das Alttertiär, welches auf der Hohene.gger'sehen Karte so reichlich ausgeschieden ... 

14.
vollständige Bibliographie [ebook]
kreidefossilien.de » Literatur » Literatur

1686 Datensätze ₋ Die letzten 25 Neuzugänge anzeigen [This section requires a browser that supports JavaScript and iframes.] Export der vollständigen Bilbiographie nach BibTeX (kreidefossilien-bibliographie.bib = Permalink: kreidefossilien.de/1836)

 ... Vierteljahrsschrift für Geologie und Erdkunde der Sudetenländer (Anstalt für Sudetendeutsche Heimatforschung) Reichenberg 1 (1): 5–15. Andert, H., 1928c. Stratigraphie und Tektonik der sächsisch-böhmischen Kreide – Dresdner Anzeiger, Wissenschaftliche Beilagen (Dresdner-Verlagsgesellschaft) Dresden 5 (21): 81–82. Andert, H., 1929a. Die Kreideablagerungen ... 

15.
Scheumann, 1913. Petrographische Untersuchungen an Gesteinen des Polzengebietes in Nord-Böhmen
kreidefossilien.de » Literatur » Digitale Bibliothek

Karl Hermann Scheumann, 1913. Petrographische Untersuchungen an Gesteinen des Polzengebietes in Nord-Böhmen. Insebsondere über die Spaltungsserie der Polenzit-Trachydolerit-Phonolith-Reihe. Abhandlungen der Mathematisch-Physischen Klasse der Königlich-Sächsischen Gesellschaft der Wissenschaften (B. G. Teubner) Leipzig 32: 605–776.

 ... gehende Spezialaufnahmen Gebietes ohne durch Bei der Verallgemeinerung Ähnlichkeiten sie, petrographischen nachgehend, auch Kreidepartien und ein, deren Schichtenverband und Tektonik verschleiert sind, oder bei denen sie die paläontologische Untersuchung zunächst im Stich ließ, und deuteten die gewonnenen, oft sehr großzügigen Profile nach den Ver ... 

16.
Schander, 1924. Die cenomane Transgression im mittleren Elbtalgebiet
kreidefossilien.de » Literatur » Digitale Bibliothek

Von besonderem Interesse ist in Sachsen noch eine Klippenfazies, als nördlichstes sächsisches Cenomanvorkommen, deren Fauna deshalb von Wichtigkeit ist. Es ist das Cenoman bei Oberau (östlich Meißen). Hier hat GEINITZ bei dem Tunnelbau...

 ... Ablagerungen direkt auf Anzeichen handen. dem einer bei Auch Weißig Lausitzer die marinen östlich Granit. alten. schuttsammelnden Vielmehr lehrt Dresden Nirgends auch die Tektonik Senke sind vordieses Gebiets, daß das heutige Elbtal als solches ein jugendliches Gebilde ist, das die präcenomanen Oberflächenverhältnisse noch in keiner Weise beeinflußt ... 

17.
Zahálka, 1924. Český útvar křídový v saské zátoce [ebook]
kreidefossilien.de » Literatur » Digitale Bibliothek

1. Úvod. Bylo především i. v Čechách, Sazku, sousedního skou Slezska. křídou. naší snahou sz. Moravě, Křídu Z tohoto prozkoumati stratigrafii české křidy, t. Kladsku a pak rozsířiti výzkum ten i do slezskou celého a českou území dohromady...

 ... Exogyrensandstein (IV e = čásť pásma IV 5.) a jiné vrstvy IV a. ku svému Unterguadru, v mylném domnění, že jsou aeguivalentem Geťnitzova Unterguadru a že je Reuss omylem (přehlednuv tektoniku vrstev v Malnicích) stavěl pod svůj Plánersandstein, t. j. pod pásmo III, kteréžto pásmo III. Reuss též ku Unterguadru kladl, jak jsme již v přehledech uvedli ... 

18.
Reichert, 1961. Tharandter Wald und Umgebung von Tharandt
kreidefossilien.de » Literatur » Digitale Bibliothek

1.3 Das Cenoman im Tharandter Gebiet In der Unteren Kreide war die Landoberfläche bei einem subtropischen Klima im Tharandter Gebiet tiefgründig roterdig verwittert. Die Auflagerungsfläche für die Sedimente der Oberen Kreide war flachwellig...

 ... des Döhlener Bekkens durchgebrochen, während der finalen Phase im Tertiär die Basalte des Ascherhübels und Landberges 51Literatur GOTTE, W.: Beiträge zur Stratigraphie und Tektonik des Wilsdruff-Nossener Schiefergebirges unter besonderer Berücksichtigung der Kalksteinvorkommen. - Geologie 4, 2, 198, Berlin 1955. KOOTZ,G.: Schotteranalytische Untersuchungen ... 

19.
Lamprecht, 1928. Schichtenfolge und Oberflächenformen im Winterberggebiete [ebook]
kreidefossilien.de » Literatur » Digitale Bibliothek

1. Der Gesteinswechsel im Brongniartiquader. Die Stufe des Brongniartiquaders ist uns im Winterberggebiet in etwa 350 m Mächtigkeit erschlossen. Das Leitfossil, der lnoccramus Brongniarti Sow. wäre jetzt richtiger Volviceramus Lamarcki...

 ... Spezialk. Sachsens, Bl. 103. Schönfeld, G. Bemerkenswerte Rippeln im Turon von Pirna. Senckenbergiana, Bd. 8. H. 5—6, Frankfurt a. M.‚ 1926, Staff, H. v. Die Geomorphogenie und Tektonik des Gebietes der Lausitzer Ueberschiebung. Geol. u. Paläont. Abh. Bd. XVII Jena 1914. Staff, H. v. und H. Raßmus. Zur Morphogenie der Sächs. Schweiz, Geol. Rundsch ... 

20.
Andert, 1933. Horizontierungen im Turon des Elbsandsteingebirges [ebook]
kreidefossilien.de » Literatur » Digitale Bibliothek

Irrt LAMPRECHT? Der Anschluß des Bastei- und Brandgebietes an das Winterberggebiet zeigt nach Lamprecht (1931, 8. 116) keine durchIaufenden Schichten, infolgedessen stuft er hier falsch ein. Der Überquader von Zeichen und Herrenleite...

 ... versagt. LAMPRECHT führt u. a. aus (1931, S. 128): Zusammenfassend läßt sich also sagen, daß AnDERT durch falsche, aber konsequent festgehaltene Voraussetzungen in bezug auf Tektonik, Mäch tigkeit und petrographisch-morphologische Ausbildun g der sächsisch-böhmischen Kreide verleitet wurde, die Schichten in seine Profile zum großen Teil stratigraphisch ... 

Ergebnisseiten: 1|2 |3

Nicht fündig geworden? Versuchen Sie es mit der Suche in den Literaturnachweisen