Stand:
persistente URL: kreidefossilien.de/8

Suchergebnisse: "harz"

Suchbereich: ? logische Verknüpfung: ? Ergebnisse pro Seite:

71 Ergebnis(se) für "harz" gefunden

Hinweise zur Suche:
  1. Sollten keine Dokumente gefunden werden, bitte die Zahl der Suchbegriffe reduzieren.
  2. Verallgemeinern Sie gegebenenfalls ihre Suchbegriffe: anstelle von "Dresdner", lieber nach "Dresden" suchen, etc.
  3. TIPPS zur Suchfunktion
1.
Müller, 1888. Beitrag zur Kenntnis der oberen Kreide am nördlichen Harzrand [ebook]
kreidefossilien.de » Literatur » Digitale Bibliothek

Beitrag zur Kenntniss der oberen Kreide am nördlichen Harzrande. Von Herrn G. Müller in Berlin. (Hierzu Tafel XVI-XVIII.) Schon Friedrich Hoffmann beschrieb eingehend die Kreideablagerungen zwischen Blankenburg, Halberstadt und Quedlinburg...

 ... Mittheilongen der Mitarbeiter der Königlichen geologischen Landesanstalt über Ergebnisse der Aufnahmen im Jahre 1887 . K. A. LoHu: Ueber Aufnahmen im Brocken·Masaiv ond auf Blatt Harzburg . M. Kocn: Ueber Aufnahmen auf Blatt Harzburg . . . A.. liALFAR: Ueber die Auffindung von Petrefacten zwischen Bruchberg- Ackerquarzit und Osteroder Grünsteinzug ... 

3.
Palaeontographica, 1846-1922 (Band 1-64)
kreidefossilien.de » Literatur » Digitale Bibliothek

...Fischer, Cassel 1850–1854 Erste Lieferung. September 1850 Beiträge zur geologischen Kenntniss des nordwestlichen Harzgebirges. Friedrich Adolph Roemer 1–67 IA Squaliden-Reste aus dem Posidonomyen-Schiefer des Oberharzes bei Ober-Schulenburg...

4.
Friedrich Adolph Roemer (1809 - 1869)
kreidefossilien.de » Kreidehistorie » Kreidehistorie

...Hauptleistung auf geologischem Gebiet umfaßt die zahlreichen Arbeiten Römer’s, welche sich auf die Untersuchung des Harzes beziehen. Angeregt durch die damals neuen und glänzenden Forschungen Murchison’s und Sedgwick’s im sog. Uebergangsgebirge...

5.
Carl Ferdinand Roemer (1818-1891)
kreidefossilien.de » Kreidehistorie » Kreidehistorie

...Oolithgebirge gab er heraus „Die Versteinerungen des norddeutschen Kreidegebirges“ (1840), „Die Versteinerungen des Harzgebirges“ (1843), „Beiträge zur geologischen Kenntniß des nordwestlichen Harzgebirges“ (5. Abthlg., 1850–1866...

7.
Die frühe Kreideforschung: Teil 2: Der Plauensche Grund im 18. Jahrhundert
kreidefossilien.de » Kreidehistorie » Kreidehistorie

...Muschelschaalen gleichsam bestreuet, sehr feste, dahero schwer zu zer- p. 9schlagen, scheinen ungleich und sehen wie scharzgrauer Marmor oder Kalkstein aus, nehmen auch Politur an. Sie sind nicht allein sehr reich an Muscheln,sondern...

8.
Schlönbach 1867. Über die Brachiopoden der Norddeutschen Cenoman-Bildungen [ebook]
kreidefossilien.de » Literatur » Digitale Bibliothek

...in  dem westphälischen Kreidebusen zwischen Rhein und Weser und im Gebiete zwischen Elbe und Weser im Norden des Harzes ausgebildet  ist, während als Typus der zweiten  die Kreide Sachsens betrachtet werden kann. Diese...

 ... hauptsächlich in zweierlei Entwicklungsformen auf, von denen die erste in dem westphälischen Kreidebusen zwischen Rhein und Weser und im Gebiete zwischen Elbe und Weser im Norden des Harzes ausgebildet ist, während als Typus der zweiten die Kreide Sachsens betrachtet werden kann. Diese beiden Kreide-Meere scheinen nur gering mit einander communicirt ... 

9.
Scupin, 1913. Die Löwenberger Kreide und ihre Fauna [ebook]
kreidefossilien.de » Literatur » Digitale Bibliothek

...Der erste, der diesen Irrtum erkannte, war Frech5, der in seiner Arbeit über die untersenonen Tone vom Südrande am Harz auf die Beziehungen zu der schlesischen Überquader-Fauna aufmerksam machte. 1 Über die Kreidebildungen der Gegend...

 ... obere Kreide einschließlich des Danien hier vertreten sei. Der erste, der diesen Irrtum erkannte, war Frech5, der in seiner Arbeit über die untersenonen Tone vom Südrande am Harz auf die Beziehungen zu der schlesischen Überquader-Fauna aufmerksam 1 Über die Kreidebildungen der Gegend von Löwenberg. Zeitschi', d. deutsch, geol. Gesellsch., 15, 1863 ... 

10.
Flegel, 1905. Heuscheuer und Adersbach-Weckelsdorf. Eine Studie über die obere Kreide im böhmisch-schlesischen Gebirge [ebook]
kreidefossilien.de » Literatur » Digitale Bibliothek

...dieser Karte begründet wurde. Eine genauere paläontologische Untersuchung wurde durch den Beginn der Aufnahme des Harzes verhindert. 1) Geinitz: Die Versteinerungen von Kieslingswalde und Nachtrag zur Charakteristik des sächsisch-böhmischen...

 ... Cenoman, ohne daß diese Altersbestimmung in den Erläuterungen3) zu dieser Karte begründet wurde. Eine genauere paläontologische Untersuchung wurde durch den Beginn der Aufnahme des Harzes verhindert. !) Geinitz: Die Versteinerungen von Kieslingswalde und Nachtrag zur Charakteristik des sächsisch-böhmischen Kreidegebirges. Dresden und Leipzig 1843 ... 

11.
Weinart, 1781. Beschreibung des Plauischen Grundes bey Dresden
kreidefossilien.de » Literatur » Digitale Bibliothek

...Muschelschaalen gleichsam bestreuet, sehr feste, dahero schwer zu zer- p. 9schlagen, scheinen ungleich und sehen wie scharzgrauer Marmor oder Kalksteinaus, nehmen auch Politur an. Sie sind nicht allein sehr reich an Muscheln,sondern...

12.
Petrascheck, 1902. Die Ammoniten der sächsischen Kreideformation [ebook]
kreidefossilien.de » Literatur » Digitale Bibliothek

Amaltheidae Fischer. Placenticeras Meek. Es war üblich geworden, lediglich auf Grund oberflächlicher habitueller Uebereinstimmungen recht verschiedene Arten zudieser Gattung zusammenzufassen. Erst neuere Untersuchungen, namentlich...

 ... Gegenden nicht an Anzeichen dafür, dass die Zeit der Senkung bis weit in das Turon hinein gedauert hat. Wofern auch bei uns nur die hängendsten der beispielsweise am Nordrande des Harzes vorhandenen cenomanen Schichten zur Ablagerung gekommen sein sollten, so ist es doch nicht möglich, das sächsische Cenoman auch nur mit einer, etwa der obersten der ... 

13.
Deninger, 1905. Die Gastropoden der sächsischen Kreideformation [ebook]
kreidefossilien.de » Literatur » Digitale Bibliothek

DIE GASTROPODEN DER SÄCHSISCHEN KREIDEFORMATION von Dr. Karl Deninger. (Mit 4 Tafeln.) Mitteilung aus dem königl. mineralogisch-geologischen Museum in Dresden. Im Jahre 1875 hat Hans Bruno Geinitz seine Erforschung der sächsischen...

 ... der böhm. Kreideformation. 1870. Roemer F. A.: Geologie von Oberschlesien. 1841. » Ferd.: Die Versteinerungen des nordd. Kreidegebirges. 1843. » Ferd.: Die Versteinerungen des Harzgebirges. 1847. de Ryckkolt: Melanges Paleontologiques. M6m. Acad. royale de Belgique, Bd. XXIV. 1837. Sowerby: Großbritanniens Mineral-Konchologie. Deutsche Bearbeitung ... 

14.
Tröger, 2003. The Cretaceous of the Elbe valley in Saxony (Germany) - a review [ebook]
kreidefossilien.de » Literatur » Digitale Bibliothek

Kreide im sächsischen Elbtalgebiet (Deutschland). Eine der wesentlichen Verbindungen des tethyalen Faunenreiches mit dem nördlichen gemäßigten Faunenreich liegt in der Elbtalzone zwischen den Blöcken des Erzgebirges (Teil der Mitteleuropäischen...

 ... Biostratigraphie und faziellen Ausbildung der unteren Oberkreide (Cenoman-Turon). Teil II: stratigraphie und fazielle Ausbildung des Cenomans und Turons in Sachsen, dem nördlichen Harzvorland (Subherzyne Kreide und dem Ohmgebirge).-Abhandlungen des Staatlichen Museums für Mineralogie und Geologie zu Dresden, Dresden, 13, p. 1-70. TRÖGER K.-A. (1989 ... 

15.
Geinitz, 1871-1875. Das Elbthalgebirge in Sachsen
kreidefossilien.de » Literatur » Digitale Bibliothek

Der Druck dieser Blätter hatte kaum begonnen, als Professor von Reuss inmitten einer neuen Arbeit über die Bryozoen des österreichisch-ungarischen Miocäns am 1. November 1873 so heftig erkrankte, dass er die Revision eines grossen...

 ... Plänerkalke von Strehlen und Weinböhla in Sachsen, Oppeln in Oberschlesien, Hundorf in Böhmen, des Galgenberges bei Quedlinburg, Romberges bei N einstedt (A. Römer), Vienenburg im Harze, auch in der Quadratenkreide bei Stapelnburg (nach A. Römer). 2. Cr. frags A. Römer. -Taf. I. Fig. 9. 1841. Scyphia frags A. Römer, Verst. d. norddeutsch. Kreidef ... 

Ergebnisseiten: 1|2 |3 |4 |5

Nicht fündig geworden? Versuchen Sie es mit der Suche in den Literaturnachweisen