Stand:
Permalink: kreidefossilien.de/8

Suchergebnisse: "harz"

Suchbereich: ? logische Verknüpfung: ? Ergebnisse pro Seite:

76 Ergebnis(se) für "harz" gefunden

Hinweise zur Suche:
  1. Sollten keine Dokumente gefunden werden, bitte die Zahl der Suchbegriffe reduzieren.
  2. Verallgemeinern Sie gegebenenfalls ihre Suchbegriffe: anstelle von "Dresdner", lieber nach "Dresden" suchen, etc.
  3. TIPPS zur Suchfunktion
1.
Müller, 1888. Beitrag zur Kenntnis der oberen Kreide am nördlichen Harzrand [ebook]
kreidefossilien.de » Literatur » Digitale Bibliothek

Beitrag zur Kenntniss der oberen Kreide am nördlichen Harzrande. Von Herrn G. Müller in Berlin. (Hierzu Tafel XVI-XVIII.) Schon Friedrich Hoffmann beschrieb eingehend die Kreideablagerungen zwischen Blankenburg, Halberstadt und Quedlinburg...

 ... Mittheilongen der Mitarbeiter der Königlichen geologischen Landesanstalt über Ergebnisse der Aufnahmen im Jahre 1887 . K. A. LoHu: Ueber Aufnahmen im Brocken·Masaiv ond auf Blatt Harzburg . M. Kocn: Ueber Aufnahmen auf Blatt Harzburg . . . A.. liALFAR: Ueber die Auffindung von Petrefacten zwischen Bruchberg- Ackerquarzit und Osteroder Grünsteinzug ... 

3.
Palaeontographica, 1846-1922 (Band 1-64)
kreidefossilien.de » Literatur » Digitale Bibliothek

...Fischer, Cassel 1850–1854 Erste Lieferung. September 1850 Beiträge zur geologischen Kenntniss des nordwestlichen Harzgebirges. Friedrich Adolph Roemer 1–67 IA Squaliden-Reste aus dem Posidonomyen-Schiefer des Oberharzes bei Ober-Schulenburg...

4.
Flegel, 1905. Heuscheuer und Adersbach-Weckelsdorf. Eine Studie über die obere Kreide im böhmisch-schlesischen Gebirge [ebook]
kreidefossilien.de » Literatur » Digitale Bibliothek

...dieser Karte begründet wurde. Eine genauere paläontologische Untersuchung wurde durch den Beginn der Aufnahme des Harzes verhindert. 1) Geinitz: Die Versteinerungen von Kieslingswalde und Nachtrag zur Charakteristik des sächsisch-böhmischen...

 ... Cenoman, ohne daß diese Altersbestimmung in den Erläuterungen3) zu dieser Karte begründet wurde. Eine genauere paläontologische Untersuchung wurde durch den Beginn der Aufnahme des Harzes verhindert. !) Geinitz: Die Versteinerungen von Kieslingswalde und Nachtrag zur Charakteristik des sächsisch-böhmischen Kreidegebirges. Dresden und Leipzig 1843 ... 

5.
Weinart, 1781. Beschreibung des Plauischen Grundes bey Dresden
kreidefossilien.de » Literatur » Digitale Bibliothek

...Muschelschaalen gleichsam bestreuet, sehr feste, dahero schwer zu zer- p. 9schlagen, scheinen ungleich und sehen wie scharzgrauer Marmor oder Kalksteinaus, nehmen auch Politur an. Sie sind nicht allein sehr reich an Muscheln,sondern...

7.
Die frühe Kreideforschung: Teil 2: Der Plauensche Grund im 18. Jahrhundert
kreidefossilien.de » Kreidehistorie » Kreidehistorie

...Muschelschaalen gleichsam bestreuet, sehr feste, dahero schwer zu zer- p. 9schlagen, scheinen ungleich und sehen wie scharzgrauer Marmor oder Kalkstein aus, nehmen auch Politur an. Sie sind nicht allein sehr reich an Muscheln,sondern...

8.
Schlönbach 1867. Über die Brachiopoden der Norddeutschen Cenoman-Bildungen [ebook]
kreidefossilien.de » Literatur » Digitale Bibliothek

...in  dem westphälischen Kreidebusen zwischen Rhein und Weser und im Gebiete zwischen Elbe und Weser im Norden des Harzes ausgebildet  ist, während als Typus der zweiten  die Kreide Sachsens betrachtet werden kann. Diese...

 ... hauptsächlich in zweierlei Entwicklungsformen auf, von denen die erste in dem westphälischen Kreidebusen zwischen Rhein und Weser und im Gebiete zwischen Elbe und Weser im Norden des Harzes ausgebildet ist, während als Typus der zweiten die Kreide Sachsens be trachtet werden kann. Diese beiden Kreide-Meere scheinen nur gering mit einander communicirt ... 

9.
Scupin, 1913. Die Löwenberger Kreide und ihre Fauna [ebook]
kreidefossilien.de » Literatur » Digitale Bibliothek

...Der erste, der diesen Irrtum erkannte, war Frech5, der in seiner Arbeit über die untersenonen Tone vom Südrande am Harz auf die Beziehungen zu der schlesischen Überquader-Fauna aufmerksam machte. 1 Über die Kreidebildungen der Gegend...

 ... obere Kreide einschließlich des Danien hier vertreten sei. Der erste, der diesen Irrtum erkannte, war Frech5, der in seiner Arbeit über die untersenonen Tone vom Südrande am Harz auf die Beziehungen zu der schlesischen Überquader-Fauna aufmerksam 1 Über die Kreidebildungen der Gegend von Löwenberg. Zeitschi', d. deutsch, geol. Gesellsch., 15, 1863 ... 

10.
vollständige Bibliographie
kreidefossilien.de » Literatur » Literatur

1774 Datensätze ₋ Die letzten 25 Neuzugänge anzeigen [This section requires a browser that supports JavaScript and iframes.] Export der vollständigen Bilbiographie nach BibTeX (kreidefossilien-bibliographie.bib).

 ... Geologie und Erdkunde der Sudetenländer (Anstalt für Sudetendeutsche Heimatforschung) Reichenberg 7: 68–70. Müller, G., 1888. Beitrag zur Kenntnis der oberen Kreide am nördlichen Harzrand – Jahrbuch der Könglich Preussischen geologischen Landesanstalt und Bergakademie (Simon Schropp) Berlin 8 (1887): 372–456. e-book Müller, V., 1974. Stratigrafie ... 

11.
Petrascheck, 1898. Ueber das Alter des Ueberquaders im sächsischen Elbthalgebirge
kreidefossilien.de » Literatur » Digitale Bibliothek

Wilhelm Petrascheck, 1898. Ueber das Alter des Ueberquaders im sächsischen Elbthalgebirge. Sitzungsberichte und Abhandlungen der Naturforschenden Gesellschaft ISIS (Warnatz & Lehmann) Dresden 1897: 24-40.

 ... gleichalterigen Ablagerungen von Kieslingswalde und Lückendorf südlich von Zittau, sowie aus dem Unter-Senon der Löwenberger Kreidemulde*), von Waldau östlich von Görlitz, des nördlichen Harzrandes und des Aachener Beckens. Auch in obersenonen Ablagerungen ist sie verbreitet. Cyprina quadrata d’ Orb. 1840. lsocardia cretacea Geinitz, Charakteristik ... 

12.
Böhm, 1922. Zur systematischen Stellung der Gattung Neithea Drouet [ebook]
kreidefossilien.de » Literatur » Digitale Bibliothek

Der Ilsenburgmergel 1), das Abschlußglied der Kreideformation in der subhercynen Mulde, umgrenzt am Austberge bei Benzingerode Sande, die zwar den Anschein diluvialen Alters, in Wahrheit jedoch, wie die organischen Einschlüsse dartun...

 ... Waldes. (Hierzu Tafel 4) . . . . . . . . . . . . . . . 148-155 J. BÖUM: Übel' Pecten septemplicatm; auct. (Hierzu Tafel 5) . 156-160 G. DAHMK\t: Studien übel' die Fanna des Oberharzer Kahleberg· sandsteins. 11. (Hierzu Tafel 6-17 und 7 Textfiguren) 161-306 K. Kor,EScll: Bcitrag zur Stratigraphie des Mittleren Buntsandsteins im Gebiete des Blattes ... 

13.
Rüst, 1888. Beiträge zur Kenntniss der fossilen Radiolarien aus Gesteinen der Kreide [ebook]
kreidefossilien.de » Literatur » Digitale Bibliothek

David Rüst, 1888. Beiträge zur Kenntniss der fossilen Radiolarien aus Gesteinen der Kreide. Palaeontographica - Beiträge zur Naturgeschichte der Vorzeit (E. Schweizerbart'sche Verlagsbuchhandlung) Stuttgart 34: 181-213.

 ... spruche mit der Ansicht einiger Autoritäten steht. So erklärt H. B. GErnrTz in seiner Arbeit über die sogenannten Koprolithenlager von Helmstedt, Büddenstetlt und Schleweke bei Harzburg (in den Abhandlungen der naturwissenschaftlichen Gesellschaft Isis in Dresden 1883), dass ihm unter allen untersuchten Phosphatknollen. kein einziger wirklicher Koprolith ... 

14.
Lehmann, 1749. Sammlung einiger mineralischer Merckwürdigkeiten des Plauischen Grundes bey Dresden [ebook]
kreidefossilien.de » Literatur » Digitale Bibliothek

Herrn D. Joh. Gottlob LehmannsSammlung einiger MineralischerMerckwürdigkeiten des PlauischenGrundes bey Dreßden. Felices coloni, si sua bona sciant.§. 1. Plauische Grund ist nebst dem darzugehörigen Gebürgen eine gewisse Gegend, welche...

 ... noch anstellen, und mehrere Antners ckungen davon mittheilen. II. - - - Unsere Steinkohlen, die wir um und in dem Plauischen Grund finden, sind ein blättriches, klüfftiges, bergharziges, und zum Theil auch metallisches Gestein. Ich sehe hier hauptsäch lich auf den Unterschied der Sächsischen Stein kohlen, und derer Böhmischen, welche man seit einiger ... 

15.
Schlüter, 1877. Kreide-Bivalven, Zur Gattung Inoceramus [ebook]
kreidefossilien.de » Literatur » Digitale Bibliothek

„Man darf sich nicht von einzelnen Exemplaren leiten lassen, das gilt für alle, oft verdrückte Inoceramen". von Strombeck, Z. d. d. g. G. 1859, pag. 49. Da der Wunsch, es möchten jene hervorragenden Formen unter den Inoceramen, welche...

 ... 11. A ) Jahresbericht des naturw. Ver. Halle, 1852, pag. 91. 5 ) Zittel, Gosaubivalven, pag. 23, tab. 15, fig. 6. 6 ) Geinitz, Elbthalgebirge II, pag. 50, tab. 14. — 265 — Am Harze soll sie schon im „Mytiloides-Pläner" vorkommen, ihr Hauptlager im darüberliegenden Brongniarti-Pläner haben und höher nicht hinaufsteigen. Im westfälischen Becken ist ... 

16.
Schlüter, 1867. Beitrag zur Kenntnis der jüngsten Ammoneen Norddeutschlands [ebook]
kreidefossilien.de » Literatur » Digitale Bibliothek

Tafel: Figur Originalbezeichnung in Schlüter, 1867 revidierte Bezeichnung (Riegraf & Scheer, 1991) Bem. I: 1, 4 Ammonites coesfeldiensis n. sp Hoplitoplacenticeras coesfeldiense (Schlüter, 1867)   I: 2-3 - " - Hoplitoplacenticeras...

 ... Suisses. Avec la description et les figures des esp~ces remarquables. Part. I-VI. av. 64 PI. 4°. Gcn~ve. 1857 von 8trombeck: Gliederung des Pläners im N. W. Deutschland nächst dem Harze. (Jahrbuch von Leon,hard U. Bronn. S. 785 W.) 1858 ... F. Pictet et G. Campiche: Description des fossiles du terrain eretaee des environs de Sainte-Croix. G~neve ... 

17.
Voigt, 1983. Zur Biogeographie der europäischen Oberkreide-Bryozoenfauna
kreidefossilien.de » Literatur » Digitale Bibliothek

Erhard Voigt, 1983. Zur Biogeographie der europäischen Oberkreide-Bryozoenfauna. Zitteliana, Reihe B, Abhandlungen der Bayerischen Staatssammlung für Paläontologie und Geologie München 10: 317-347.

 ... Oberkreide-Bryozoen-faunen erheblich abweichende Zusammensetzung auf und fällt auch durch die Tracht der oft sehr dicken, massiven und knolligen Zoarien ganz aus dem Rahmen. Obwohl im nördlichen Harzvorland am Südufer des norddeutschen Kreidemeeres beheimatet, so ist sie dennoch mit der Südfauna durch zahlreiche ubiquitäre Arten verbunden. Ob der ... 

18.
Woldrich, 1918. Die Kreidefauna von Neratovic in Böhmen [ebook]
kreidefossilien.de » Literatur » Digitale Bibliothek

Josef Woldrich, 1918. Die Kreidefauna von Neratovic in Böhmen. Paläontologische Untersuchungen nebst kritischen Bemerkungen zur Stratigraphie der böhmischen Kreideformation. Jahrbuch der kaiserlich-königlichen geologischen Reichsanstalt (Lechner) Wien 67 (2): 267-334.

 ... r r o i s in den Zonen M. inflatus, Peden asper und A. läticlavius Frankreichs, nach Geinitz im unteren Pläner und Quader von Sachsen, nach Tiessen in der unteren Tourtia am Harze, nach Woods in der Zone der Schloenbachia (Mortoniceras) varians (Basis des Chalk marl) in England, nach Fric in den Korycaner Schichten bei Korycan, Kuttenberg, Zbyslav ... 

19.
Leonhard, 1897. Die Fauna der Kreideformation in Oberschlesien [ebook]
kreidefossilien.de » Literatur » Digitale Bibliothek

Die Anregung zu dieser Studie verdanke ich Herrn Professor Dr. Frech, der mir die Sammlungen des Breslauer Mineralogischen Museum bereitwillig zur Verfügung stellte. Sodann war ich bemüht, durch eigene Aufsammlungen an Ort und Stelle...

 ... Bruchstücke im Breslauer Museum. Turon (Scaphitenzone) von Bladen bei Leobschütz und Oppeln. Zone des Actinocamax plenus in den Ardennen (nach Baeeois), Scaphitenpläner des Harzes (Heiningen, Salzgitter). Bemerkung. Eine gleichzeitig mit Schlütee aufgestellte, ebenfalls weitgenabelte Art, welche von Feitsch und Schlönbach den gleichen Namen Scaphites ... 

20.
Geinitz, 1871-1875. Das Elbthalgebirge in Sachsen
kreidefossilien.de » Literatur » Digitale Bibliothek

Der Druck dieser Blätter hatte kaum begonnen, als Professor von Reuss inmitten einer neuen Arbeit über die Bryozoen des österreichisch-ungarischen Miocäns am 1. November 1873 so heftig erkrankte, dass er die Revision eines grossen...

 ... Plänerkalke von Strehlen und Weinböhla in Sachsen, Oppeln in Oberschlesien, Hundorf in Böhmen, des Galgenberges bei Quedlinburg, Romberges bei N einstedt (A. Römer), Vienenburg im Harze, auch in der Quadratenkreide bei Stapelnburg (nach A. Römer). 2. Cr. frags A. Römer. -Taf. I. Fig. 9. 1841. Scyphia frags A. Römer, Verst. d. norddeutsch. Kreidef ... 

Ergebnisseiten: 1|2 |3 |4

Nicht fündig geworden? Versuchen Sie es mit der Suche in den Literaturnachweisen