Stand:
persistente URL: kreidefossilien.de/8

Suchergebnisse: "goldfuß"

Suchbereich: ? logische Verknüpfung: ? Ergebnisse pro Seite:

11 Ergebnis(se) für "goldfuß" gefunden

Hinweise zur Suche:
  1. Sollten keine Dokumente gefunden werden, bitte die Zahl der Suchbegriffe reduzieren.
  2. Verallgemeinern Sie gegebenenfalls ihre Suchbegriffe: anstelle von "Dresdner", lieber nach "Dresden" suchen, etc.
  3. TIPPS zur Suchfunktion
1.
Goldfuß, 1826-1833. Petrefacta Germaniæ. Erster Theil [ebook]
kreidefossilien.de » Literatur » Digitale Bibliothek

Georg August Goldfuß & Georg Münster, 1826-1833. Petrefacta Germaniæ – Abbildungen und Beschreibungen der Petrefacten Deutschlands und der angränzenden Länder. Erster Theil. (Arnz & Comp.) Düsseldorf: 1–252.

Formation. Fundort. Pag. T.ab. Fig. Acervularia Schw. — — 54, 244 A c H i l 1 e u m Schw. . clieirotonum nob. Ob. Jur alt.' Baireuth tuberosum Münst- Nattheim cancellatufn Münst; costatum Münst, . Streitberg dubium nob. , . Lith. Sch, Solenhofen 1,243 Morchella nob. Grüns. Essen muricatum nob. . truncatum nob. Westphalen glomeratum nob. . Kreidetuff ... 

2.
Woldrich, 1918. Die Kreidefauna von Neratovic in Böhmen [ebook]
kreidefossilien.de » Literatur » Digitale Bibliothek

Josef Woldrich, 1918. Die Kreidefauna von Neratovic in Böhmen. Paläontologische Untersuchungen nebst kritischen Bemerkungen zur Stratigraphie der böhmischen Kreideformation. Jahrbuch der kaiserlich-königlichen geologischen Reichsanstalt (Lechner) Wien 67 (2): 267-334.

 ... Cenomangeschieben Jahrbuch d. k. k. geol. Reichsanstalt, 1917, 67. Band, 2. Heft. (Dr. J. Woldfich.) 36 angeführte Form ist etwas kürzer. Zahälka (79) führt Mod. con-centrica Goldfuß, die nach Geinitz (20, S. 198) identisch sein soll mit Mod. laevigata vom Postelberge bei Geinitz (19, S. 78, Taf. 20, Fig. 35) und mit Mod. aequalis Sow., aus seinen ... 

3.
Zahálka, 1916. Die Sudetische Kreideformation und ihre Aequivalente [ebook]
kreidefossilien.de » Literatur » Digitale Bibliothek

Čeněk Zahálka, 1916. Die Sudetische Kreideformation und ihre Aequivalente in den westlichen Ländern Mitteleuropas. Jahrbuch der kaiserlich-königlichen geologischen Reichsanstalt (Lechner) Wien 65 (1/2): 1-176.

 ... p. 41. BO Ö. Zabälka. ~30] Micraster icauunensis Lambert 1895 1) ist eine neue Spezies, die früher zu Micraster decipiens Bayle und Micraster cortestudinarium Cotteau (non Goldfuß), ja auch zu Spatangus coranquinum Quenst. (non Klein) und Epiaster breois Barreis (non Schlüter) et Lambert gestellt worden ist. . Epiaster breois Schlüter 1869 = Micraster ... 

4.
Niebuhr & Wilmsen, 2014. Kreide-Fossilien in Sachsen, Teil 1
kreidefossilien.de » Literatur » Digitale Bibliothek

Die Paläogeographie,Ablagerungsbedingungen und integrierte Stratigraphie der sächsischen Kreide (Elbtal-Gruppe, Cenomanium bis  Coniacium) werden anhand der aktuellen Lithostratigraphie formationsweise beschrieben und in einen...

 ... Schlotheim of Geinitz (1873b: pl. II.14, fig. 3). 92 93 B. Niebuhr et al.: Muscheln 1873c Pinna cretacea Schloth. – Geinitz: II.54, Taf. II.14, Fig. 2, 3. 1909 Pinna decussata Goldfuß – Wanderer: 26, Taf. 4, Fig. 5. 1933 Pinna decussata Goldf. – Häntzschel: 119. 2003 Pinna cretacea (Schlotheim, 1813) – Seeling & Bengtson: 447, Abb. 4A– C. Material ... 

5.
Wanderer, 1909. Tierversteinerungen aus der Kreide Sachsens [ebook]
kreidefossilien.de » Literatur » Digitale Bibliothek

Vorwort. Die landschaftlich so reizvollen und Wirtschaftlich so wichtigen Absätze der Meere, welche zu Ende des Mittelalters der Erde, in der Periode der „Oberen Kreide“, einen beträchtlichen Teil unseres Vaterlandes überfluteten...

 ... versenkt. C. Ananchytis ist nur als Steinkern aus der Quaderfazies bekannt. Fundorte: Al/tf. Tiiron Königstein, Schandau; Serion Wehlen. Taf. II, Micraster cor testudinariuiii Goldfuß. AmbuFig. 12. lakra blattförmig; das ordere liegt in einer flachen Rinne; von den übrigen vier gleichfalls vertieften Ambulakra ist das vordere Paar etwas länger als ... 

6.
Andert, 1911. Die Inoceramen des Kreibitz-Zittauer Sandsteingebirges [ebook]
kreidefossilien.de » Literatur » Digitale Bibliothek

Hermann Andert, 1911. Die Inoceramen des Kreibitz-Zittauer Sandsteingebirges. Festschrift des Humboldtvereins zur Feier des 50jährigen Bestehens am 22. Oktober 1911 (Humboldt-Verein) Ebersbach: 33–64.

 ... Taf. II Fig. 2. • b) Hochwald, 19 17 „ ? soweit das Bruchstück meßbar meine Sammlung. Der typische Inoceramus Cuvieri Sow, wie er in der norddeutschen Kreide auftritt und von Goldfuß, Petr. Germ. II, Taf. 111 Fig. 1 ungefähr dargestellt wird, ist hier ziemlich selten. Gefunden hat er sich bis jetzt nur in den Quarzitblöcken bei Nassendorf, und zwar ... 

7.
Flegel, 1905. Heuscheuer und Adersbach-Weckelsdorf. Eine Studie über die obere Kreide im böhmisch-schlesischen Gebirge [ebook]
kreidefossilien.de » Literatur » Digitale Bibliothek

I. Stand der Kenntnis. Die älteste nennenswerte Aufzeichnung über die Adersbach-Weckelsdorfer Kreideablagerungen und das Heuscheuergebirge findet sich bei Geinitz.1) Er unterscheidet einen unteren Quader, darüber einen Pläner und...

 ... der norddeutschen Kreide und bemerkt, daß er sich auch hin und wiederim Cuvieri-Pläner zeigt, jedoch niemals in kleineren Exemplaren, sondern nur in den großen Formen, welche Goldfuß Inoceramus annulatus nannte. Die aus dem Carlsberger Pläner vorliegenden großen Slücke gehören ebenfalls zu der Mutatio annulata und konnten mit einem großen auch zu ... 

8.
vollständige Bibliographie (ab 1749)
kreidefossilien.de » Literatur » Literatur

Zusammenstellung von Literaturnachweisen, die im Kontext zur (sächsisch-böhmischen) Kreide stehen. Die Liste wird regelmäßig erweitert. Die Daten wurden aus der Sammlungsverwaltungs-Software PalCol/PaleoTax exportiert. Einige (gemeinfreie) Werke sind unter der Rubrik: E-BOOK DER WOCHE als Download verfügbar, die sonst nur über einen US-Proxy zugänglich sind (siehe Hinweise zur Google Buchsuche, HathiDownloadHelper und Nutzung von US-Proxies).

 ... saxonicus (GEINITZ)] aus obercenomanen Sandsteinen des Tharandter Waldes – Beiträge zur Geologie der Sächsischen Kreide: Informationsblatt (BGSK-INFO) Freiberg 2011 (7–9): 59–64. Goldfuß, Georg August, 1834-1840. Petrefacta Germaniæ. Teil 2: Abbildungen und Beschreibungen der Petrefacten Deutschlands und der angrenzenden Länder – (List & Franke) Leipzig ... 

9.
Deninger, 1905. Die Gastropoden der sächsischen Kreideformation [ebook]
kreidefossilien.de » Literatur » Digitale Bibliothek

DIE GASTROPODEN DER SÄCHSISCHEN KREIDEFORMATION von Dr. Karl Deninger. (Mit 4 Tafeln.) Mitteilung aus dem königl. mineralogisch-geologischen Museum in Dresden. Im Jahre 1875 hat Hans Bruno Geinitz seine Erforschung der sächsischen...

 ... bei Fitton, Observ., S. 343, Taf. XVIII, V. Ähnlichkeit zeigt auch das von Holzapfel (Palaeontogr. 34, Taf. XIV, Fig. XXII) abgebildete Jugendexemplar von Natica exaltata Goldfuß, unterscheidet sich aber durch stark gewölbte Umgänge und vertiefte Nähte. Es liegt nur das Originalexemplar von Geinitz von Plauen vor. Natica (Amauropsis) extensa Sow ... 

10.
Geinitz, 1839. Charakteristik der Schichten und Petrefacten des sächsischen Kreidegebirges. Erstes Heft. [ebook]
kreidefossilien.de » Literatur » Digitale Bibliothek

Hanns-Bruno Geinitz, 1839. Charakteristik der Schichten und Petrefacten des sächsischen Kreidegebirges. Erstes Heft. Der Tunnel bei Oberau in geognostischer Hinsicht und die dieser Bildung verwandten Ablagerungen zwischen Oberau, Meißen und dem Plauen'schen Grunde bei Dresden.

 ... Bestimmung derselben, von denen ich in vorliegendem Hefte die Fische, insecten, Crustaceen und einen großen Theil der Bivalvcn anführen werde, bin ich den vortrefflichen Werken von Goldfuß, Agassiz, Bronn, L. v. Buch, Manteil, Sowerby, Desmoulins u. s. w. gefolgt. Der Text zu denselben soll kurze Diagnosen aller einzelnen Species enthalten. Ich glaube ... 

11.
Galerie: Bivalvia
kreidefossilien.de » Fossiliengalerie » Fossiliengalerie

Einige Gruppen der Bivalvia fanden in Arbeiten der jüngeren Vergangenheit Beachtung. Die Pektiniden (Kammmuscheln) wurden in den 1970er durch Annie Dhondt und die Ostreen durch Joachim Gründel (1982) neu bearbeitet. Die für die Biostratigraphie bedeutenden Inoceramen wurden durch Karl-Armin Tröger bearbeitet. In der Monographie von B. Niebuhr & M. Wilmsen, 2014 - Kreide-Fossilien in Sachsen, Teil 1 findet sich die jüngste Bearbeitung der Bivalven.

Ergebnisseiten: 1

Nicht fündig geworden? Versuchen Sie es mit der Suche in den Literaturnachweisen