Erstellt:
Aktualisiert:
Permalink: kreidefossilien.de/8

Suchergebnisse: "alb"

Suchbereich: ? logische Verknüpfung: ? Ergebnisse pro Seite:

318 Ergebnis(se) für "alb" gefunden

Hinweise zur Suche:
  1. Sollten keine Dokumente gefunden werden, bitte die Zahl der Suchbegriffe reduzieren.
  2. Verallgemeinern Sie gegebenenfalls ihre Suchbegriffe: anstelle von "Dresdner", lieber nach "Dresden" suchen, etc.
  3. TIPPS zur Suchfunktion
1.
Literaturschau: April 2009
kreidefossilien.de » News » kreidefossilien.de

...Paleontological Specimen Photography. Palaeontologica Electronica. 12 (1). 1-30. Vracon - neue alte Stufe: Uppermost Albian biostratigraphy and chronostratigraphy Das Alb (Albian) ist die jüngste Stufe der Unterkreide und wird in...

3.
Dohna: Brücke über das Müglitztal
kreidefossilien.de » Fundorte »

...also in die Zone des Ammoniten Metoicoceras geslinianum (plenus-Event) einordnen. Das der Aufschluss an der Müglitztalbrücke ebenfalls auch in diese Sequenz einzuordnen ist, scheint naheliegend. Die geslinianum-Biozone markiert die...

4.
Der Plauensche Grund
kreidefossilien.de » Fundorte » klassische Fundstellen

...und das Dorf Plauen am nordwestlichen schmalen Ausgang des Grundes. Heute gehören die ehemaligen Dörfer im und oberhalb des Pl. Grundes zu Freital (z.B. Potschappel), oder wurden zur Stadt Dresden eingemeindet. Detail am Rande: in...

5.
Palaeontographica, 1846-1922 (Band 1-64)
kreidefossilien.de » Literatur » Digitale Bibliothek

...IA Ueber einige neue Pflanzen aus dem Kupferschiefer von Riechelsdorf. J. Althaus 30 IA Ueber die in dem Lias bei Halberstadt vorkommenden Versteinerungen. Wilhelm Dunker 34 IA Verzeichniss der in der Gegend von Magdeburg aufgefundenen...

6.
Forschung (BCB): Entwässerungssysteme im böhmischen Kreidebecken
kreidefossilien.de » News » kreidefossilien.de

...kennen. Bereits der Geologe und Paläontologe Anton Fritsch hatte 1869 Kenntnis der (variszischen) Strukturen unterhalb der Schichten des böhmischen Kreidebeckens (BCB). Über weite Zeiträume  haben sich Strukturen...

7.
Coschütz: Heidenschanze
kreidefossilien.de » Fundorte » klassische Fundstellen

Wenige Schritte von der eigentlichen Heidenschanze entfernt, lassen sich im Wald die Spuren des Sandsteinbruches erblicken. Das vom Dickicht überwucherte Gelände ist als Naturdenkmal ausgewiesen. Grabungen sind daher nicht angebracht...

8.
Recherchetipps: Volltextsuche in Digitalisaten
kreidefossilien.de » Dies & Das » Dies & Das

Ergänzung: Den Originalbeitrag finden Sie weiter unten. Folgend ein kurzer Hinweis auf die Möglichkeit der Volltextsuche auf dem eigenen Rechner/in seinen eigenen Dokumenten mit z.B. Recoll. Die erstmalige Erstellung der Indizes dauert...

9.
Interaktive geologische Profile mit Google Charts
kreidefossilien.de » Geologie » Geologie

...im Folgenden die Darstellung als interaktives Linienseriendiagramm demonstriert. Abbildung: Böschung an Seidewitztalbrücke in Süd/Südost-Nord/Nordwest-Richtung. In Abständen von etwa 4 Metern wurden die Mächtigkeiten (in cm) der...

10.
Impressionen vom Bau der EUGAL – Teil III
kreidefossilien.de » Fundorte » OPAL & EUGAL

...zahlreicher Brachiopoden der Art Gyrosoria lata und das Wohngebiet am Ring der Einheit links im Hintergrund.   Auf halber Höhe am Weinberg. Etwa 40–45 ° nach SW einfallende Schichten. Blick in Richtung Ortsteil Gröbern  ...

11.
Impressionen vom Pipelinebau bei Oberau, Mai 2010
kreidefossilien.de » Fundorte » OPAL & EUGAL

...Der angelegte Graben mit circa 3 Metern Tiefe. Blick Richtung Nordost. Die bereits verschweißten Rohre liegen oberhalb, auf der linken Seite (siehe Abbildung 2). Zwischen den kalkigen, fossilarmen Plänern (Plänerkalk) findet sich...

12.
Dölzschen: Ratssteinbruch
kreidefossilien.de » Fundorte » klassische Fundstellen

...Pläner das Profil nach oben hin ab.Im gesamten Bereich des ehehemaligen Steinbruches befinden sich die Schichten oberhalb der Abbruchkante und sind nicht ohne weiteres zu erreichen. Lediglich am nördlichen Ende "sinkt" das Profil...

13.
Impressionen vom Bau der EUGAL – Teil I
kreidefossilien.de » Fundorte » OPAL & EUGAL

...Dresden-Leipzig. Blick zurück auf die Bahntrasse DD-Leipzig (Gröbener Weg Richtung Am Tunnelgraben): Die OPAL liegt unterhalb des Aushubs. Der Bereich, in dem ein Schwarzschiefer/Black Band beobachtet werden kann. Fund vom Standort...

14.
Die frühe Kreideforschung: Teil 2: Der Plauensche Grund im 18. Jahrhundert
kreidefossilien.de » Kreidehistorie » Kreidehistorie

Helck, 1749 [...]Eine halbe Stunde von Dreßden fängt sich bey dem Dorfe Plauen der so genannte plauische Grund an, durch welchen die Weißeritz herab in die Elbe flißet. Dieses enge Thal, welches das Auge, besonders des Naturforschers...

15.
Kauscha: Brücke über den Gebergrund
kreidefossilien.de » Fundorte »

Fotos vom Sommer 2002 & 2003-04 Liste der vorgefundenen Arten: ?Aporrhais sp. ?Chlamys sp. Enoploclytia leachi (Mantell, 1822) Eutrephoceras sublaevigatum (Orbigny, 1840) Gastrochaena amphisbaena (Goldfuss) Inoceramus sp. Lewesiceras...

16.
Google Books mit US-Proxy
kreidefossilien.de » Dies & Das » Dies & Das

...gemeinfrei 70 Jahre nach Tod des Urhebers, nicht  Erscheinungsdatum). Nutzer von GB und HathiTrust, die sich außerhalb der USA befinden erhalten lediglich Zugang zu Werken, die etwa 130 Jahre alt sind (Grenze liegt wohl derzeit...

17.
Dohna: Kahlbusch
kreidefossilien.de » Fundorte » klassische Fundstellen

Blick in das Gelände am Kahlbusch — eine Anhöhe oberhalb von Dohna, 2005 Wie die Brandungsklippe "Hoher Stein" in Dresden Plauen, ist auch der ehemalige Steinbruch am Kahlbusch ein Zeugnis der obercenomanen Transgression. In älterer...

18.
Klippe in Meißen-Zscheila
kreidefossilien.de » Fundorte » klassische Fundstellen

Das Typusprofil der Meißen-Formation (unteres Cenoman, Mantelliceras saxbii/Mantelliceras dixoni-Zone) befindet sich im oberen Bereich eines auflässigen Steinbruches in Joachimstal, Meißen-Zscheila. Die Ablagerungen bestehen aus rotbraunen...

20.
Dresden-Coschütz: Tunnelbau
kreidefossilien.de » Fundorte »

Mit dem Bau der beiden längsten Tunnel der A17 in Dresden-Dölzschen und -Coschütz ist zwischen 2000 und 2004 eine große Menge Material aus dem oberen Cenoman bis Unterturon auf die Halden unterhalb der Brauerei verkippt worden. Mit den bis 2008 andauernden Nacharbeiten konnten eine reiche Fauna verschiedener Faziesbereiche gesammelt werden. Der Fundpunkt ist erloschen, das Haldengelände ist rekultiviert.

Ergebnisseiten: 1|2 |3 |4 |5 |6 |7 |8 |9 |10 |11 |12 |13 |14 |15 |16

Nicht fündig geworden? Versuchen Sie es mit der Suche in den Literaturnachweisen