Erstellt:
Aktualisiert:
Permalink: kreidefossilien.de/8

Suchergebnisse: "mähren"

Suchbereich: ? logische Verknüpfung: ? Ergebnisse pro Seite:

57 Ergebnis(se) für "mähren" gefunden

Hinweise zur Suche:
  1. Sollten keine Dokumente gefunden werden, bitte die Zahl der Suchbegriffe reduzieren.
  2. Verallgemeinern Sie gegebenenfalls ihre Suchbegriffe: anstelle von "Dresdner", lieber nach "Dresden" suchen, etc.
  3. TIPPS zur Suchfunktion
21.
Velenovský & Viniklář, 1926. Flora cretacea Bohemiae I [ebook]
kreidefossilien.de » Literatur » Digitale Bibliothek

Josef Velenovský & Ladislav Viniklář, 1926. Flora cretacea Bohemiae: Nové dodatky k české křídové květeně I. Díl. - Neue Beiträge zur böhmischen Kreideflora. I. Teil. Rozpravy Státního geologického ústavu c̆eskoslovenské republiky 1: 1–57.

 ... Echino- In der Fig. 4 haben wir zwei Schiefertonen Böhmens vorkommenden strobus der böhmischen Kreide Abdrücken welche den gleich ist. Dieser Echinostrobus aber nach den von Mähren (Spina, Landesmuseum) trägt ganz andere Zapfen, Dammarazapfen überhaupt unähnlich sind. Es muß auffallend sein, wo die Dammaraschuppen warum man so in den häufig sind ... 

22.
Velenovský & Viniklář, 1927. Flora cretacea Bohemiae II [ebook]
kreidefossilien.de » Literatur » Digitale Bibliothek

Josef Velenovský & Ladislav Viniklář, 1927. Flora cretacea Bohemiae: Nové dodatky k české křídové květeně II. Díl. - Neue Beiträge zur böhmischen Kreideflora. II. Teil. Rozpravy Státního geologického ústavu c̆eskoslovenské republiky 2: 1–54.

 ... deckenden Urwald, während der tropische Urwald die Niederungen okkupierte und mit den ausgedehnten Steppenflächen abwechselte. In allen Fundorten der Kreidepflanzen in Böhmen und Mähren sind Wenn wir die Länge des Abdruckes und —_ 40 — diemannigfaltige Pinus-Nadeln vorzufinden, weil sie aber lang sind, so gewinnt man nur selten wann ganze Nadeln in ... 

23.
Velenovský & Viniklář, 1929. Flora cretacea Bohemiae III [ebook]
kreidefossilien.de » Literatur » Digitale Bibliothek

Josef Velenovský & Ladislav Viniklář, 1929. Flora cretacea Bohemiae: Nové dodatky k české křídové květeně III. Díl. - Neue Beiträge zur böhmischen Kreideflora. III. Teil. Rozpravy Státního geologického ústavu c̆eskoslovenské republiky 3: 1–33.

 ... aus dem plastischen, grauen Tone von Slivenec gehören einem bis zum vierten Grade gefiederten, großen Blatte an, welches wahracheinlich eine baumartige Farnart darstellt. In Mähren wurde ein größeres Blattfragment entdeckt, welches diese Vermutung bestätigt. Die achmallinealen, in sehr scharfen Winkeln vorwärts gerichteten Blattfiedern, welche an ... 

24.
Fischer, 1939. Mineralogie in Sachsen von Agricola bis Werner
kreidefossilien.de » Literatur » Digitale Bibliothek

Dieses Stück erwähnt schon 1749 J. C. Helk in seiner "Nachricht von den Versteinerungen um Dresden und Pirna" Hamburg. Magazin, Bd.4, 5. Stück, S.535); später nennt es auch C. F. Schulze auf S. 54 und Taf. lI, Fig.6, seiner "Betrachtung...

 ... Suite von 60 Belegstücken der Erz. 974, , lagerstätte von Berggießhübei in Sachsen von Kreishauptmann v, Z escha u 10 Stufen mit rotem Turmalin, Lepidolith usw. von Rocna in Mähren vom Grafen Mit r 0 ws k i975, 30 Stufen aus der Umgebung von Bilin von Be. n i s c hk 0 v. D 0 b r 0 s I a w auf Weimschloß und Kollosoruk bei Bilin und 9 Stufen mit Aragonit ... 

25.
Schander, 1924. Die cenomane Transgression im mittleren Elbtalgebiet Schander, 1924. Die cenomane Transgression [ebook]
kreidefossilien.de » Literatur » Digitale Bibliothek

Von besonderem Interesse ist in Sachsen noch eine Klippenfazies, als nördlichstes sächsisches Cenomanvorkommen, deren Fauna deshalb von Wichtigkeit ist. Es ist das Cenoman bei Oberau (östlich Meißen). Hier hat GEINITZ bei dem Tunnelbau...

 ... zur Oberen Dogger- und zur Malmzeit ist somit sicher nachgewiesen. findet sich hier deutschland ganz und Der sächsisch-böhmische Jura isoliert Ostbayern vor, sind Polen, die Mähren, Nordnächsten Juravorkommen. Zwischen Erzgebirge und Lausitzer Gebirge breitete sich dieses Jurameer aus. Es muß hier relativ ausgedehnt auf einen gewesen sein schmalen ... 

26.
Zahálka, 1925. Bavorská a česká křída [ebook]
kreidefossilien.de » Literatur » Digitale Bibliothek

Le Crétacé de Baviere commence dans les Alpes de Baviere entre le lac de Constance et Salzbourg, oů il repose sur le Jurassique. Dans cette région le Crétacé ne forme à la surface terrestre qu'une bande étroite comprenant tous les...

 ... Nástin geologických poměrů území . mezi Benešovem a Neveklovem ve Středních Čechách . 197 Adalbert Liebus: Zum geologischen Aufbau der Karpathischen Vorberge im nordôstlichen Mähren . , . . 255 Radim Kettner, Ota Hynie a Odolen,Kodym: O geologických poměrech flyšového území v okolí Medzilaborců na vých. Slovensku . - «. Karel Ph. Sâzavatale čeněk ... 

27.
Prescher, 1957. Die Niederschönaer Schichten der Sächsischen Kreide
kreidefossilien.de » Literatur » Digitale Bibliothek

I. Einleitung Nachdem zwischen den beiden Kriegen die genauere Erforschung der sächsischen Oberkreide weit vorangetrieben worden war (ANDERT, SCHANDER, LAMPRECHT, SEIFERT, HÄNTZSCHEL, SCHEIDHAUER, UHLIG), sind die „Niederschönaer...

 ... 58 3. Dohna 59 C. Tschechoslowakei 1. Mittelgebirge 2. Perucer Senke 3. Prager Senke a) Westlich der Moldau b) Östlich der Moldau 6364 D. Andere Gebiete 1. Nordostböhmen 2. Mähren 66 3. Quedlinburg 66 4, Regensburg . 67 E. Deutung IV. Stratigraphie A. Der präkretazeische Untergrund der herzynischen Kreide 68 B. Altersstellung 71 V. Zusammenfassung ... 

28.
Konecný & Vašíček, 1987. Die Cephalopoden der Cenoman-Turon-Grenze des Steinbruchs Prokop
kreidefossilien.de » Literatur » Digitale Bibliothek

Nach der systematischen Kollektion großer des Ammonitengehäuse aus feinkörnigen spongiolithischen Sandsteinen des Unterturons im Steinbruch Prokop bei Březina (Konečný Vašíček, 1983) konzentrierte sich unser Interesse nun auf Funde...

ČASOPIS ACTA MORAVSKÉHO MUSE! LXXII MUZEA MORAViIAE Scientiae naturales 1987 Vědy přírodní DIE CEPHALOPODEN DER CENOMAN/TURON-GRENZE STEINBRUCHS PROKOP, BŘEZINA BEí MORAVSKÁ TŘEBOVÁ DES JOSEF Moravské šamotové KONEČNÝ a lupkové závody, Březina u Moravské ZDENĚK Bergakademie, Třebové. VAŠÍČEK Institut fiir Geologie und Mineralogie, Ostrava-Poruba Abstract ... 

29.
Gümbel, 1867. Skizze der Gliederung der oberen Schichten der Kreideformation (Pläner) in Böhmen [ebook]
kreidefossilien.de » Literatur » Digitale Bibliothek

Carl Wilhelm Gümbel, 1867. Skizze der Gliederung der oberen Schichten der Kreideformation (Pläner) in Böhmen. Neues Jahrbuch für Mineralogie, Geologie und Paläontologie (E. Schweizerbart'sche Verlagsbuchhandlung) Stuttgart 1867: 795–809.

Zur Ergänzung meiner kurzen Bemerkungen über die Gliederung der oberen Schichten der Kreideformation in Sachsen glaube ich auch die vorläufigen Ergebnisse eines geognostischen Ausflugs nach Böhmen mittheilen zu dürfen, da sich dieselben aufs engste an jene über das nördlich angrenzende Gebiet anschliessen und in Zusammenhalt mit den soeben publicirten ... 

30.
vollständige Bibliographie [ebook]
kreidefossilien.de » Literatur » Literatur

1876 Datensätze – Die letzten 25 Neuzugänge anzeigen [This section requires a browser that supports JavaScript and iframes.] Export der vollständigen Bilbiographie nach BibTeX (kreidefossilien-bibliographie.bib = Permalink: kreidefossilien...

 ... 8 (2): 119–125. Culek, A., 1940. Pobřeží křídového moře na Čáslavsku – Vestník Geologického ústavu pro Cechy a Moravu : Mitteilungen der Geologischen Anstalt für Böhmen und Mähren (Geologický Ústav pro Cechy a Moravu) Praha 15 (3–4): 69–77. Culek, A., 1944. Vzácná geologická památka na Čáslavsku – Veda prírodní (Ucitelstvo ceskoslovenské) Praha 22 ... 

31.
Zahálka, 1916. Die Sudetische Kreideformation und ihre Aequivalente [ebook]
kreidefossilien.de » Literatur » Digitale Bibliothek

Čeněk Zahálka, 1916. Die Sudetische Kreideformation und ihre Aequivalente in den westlichen Ländern Mitteleuropas. Jahrbuch der kaiserlich-königlichen geologischen Reichsanstalt (Lechner) Wien 65 (1/2): 1-176.

 ... Orte erklärt 2). Nach Beendigung unserer stratigraphischen Arbeiten in der westböhmischen Kreide haben wir unsere zehn Zonen zuerst nach Sachsen. dann nach Ostböhmen und Nw.-Mähren, Glatz und Preußisch-Schlesien verfolgt. Die verschiedenen Fazieswechsel der einzelnen Zonen, die wir in der ostböhmischen Kreide fanden, waren größtenteils aucb hier vertreten ... 

32.
Fritsch, 1889. Studien im Gebiete der böhmischen Kreideformation. 4. Die Teplitzer Schichten [ebook]
kreidefossilien.de » Literatur » Digitale Bibliothek

Als weiteren Schritt der monographischen Bearbeitung der einzelnen Schichten der böhm. Kreideformation übergebe ich hiemit die vierte Studie: Die Teplitzer Schichten.*) In dieser Arbeit stellte ich mir als Hauptaufgabe den palaeontologischen...

 ... Beobachtung annehmen könnte, dass in dieser Gegend auf die Iserschichten direkt die Priesener Schichten zu liegen kommen. Um so konstanter findet man sie aber überall bis nach Mähren hin auf der Basis der klingenden Inoceramenpläner in Form von etwa 1 m mächtigen, meist gelblichbraunlichen feuchten Mergeln, die ungemein reich an Foraminiferen, namentlich ... 

33.
Danzig, 1875. Das Quadergebirge südlich von Zittau [ebook]
kreidefossilien.de » Literatur » Digitale Bibliothek

[...] Es bleibt uns nun noch Übrig, so weit es nicht schon im bisherigen Verlauf der Betrachtung geschehen ist, einiges über die oberen Schichten des oberen Quaders anzuführen. Die petrographischen und Lagerungs-Verhältnisse sind...

 ... Glied in jener langen Kette von Störungen in der ursprünglichen Lagerung der Gesteinsschichten, die sich vom nördlichen Harzrand durch Sachsen und das nordöstliche Böhmen bis Mähren erstreckt. Viel unbedeutender und weniger Wichtigkeit beanspruchend, wie die eben beschriebenen, sind folgende Vorkommnisse. Die im speciellen Theil näher zu betrachtenden ... 

34.
Petrascheck, 1905. Die Zone des Actinocamax plenus in der Kreide des östlichen Böhmen [ebook]
kreidefossilien.de » Literatur » Digitale Bibliothek

Daß sich die Plänersandsteinstufe der schlesischen Geologen weit nach Böhmen hinein verfolgen läßt, ist eine altbekannte Tatsache. Von Osten aus hat Beyrich diesen Horizont bis an die Gehänge des Aupaflußes verfolgt und in seiner...

 ... kann, ist es wahrscheinlich, daß dieser Zone eine viel größere nachweisbare Verbreitung in Ost- ') ]. c. pag. 646. 2) 1. c. pag. 545. ®) Beiträge zur geognostischen Kenntnis Mährens. Jahrb. d.k.k. zeol. R.-A. 1854 .(Bd. 5), pag. 721. 4 Über die kristallinischen Schiefer- und Massengesteine sowie über die sedimentären Ablagerungen nördlich von Brünn ... 

35.
Velenovský, 1882–1887. Die Flora der böhmischen Kreideformation. 1–4 [ebook]
kreidefossilien.de » Literatur » Digitale Bibliothek

Erschienen in vier Teilen: 1882. Die Flora der böhmischen Kreideformation – I. Theil. Credneriaceae und Araliaceae. Beiträge zur Paläontologie und Geologie Österreich-Ungarns und des Orients (Wilhelm Braumüller) Wien 2 (1–2): 8–32...

 ... Reichthum aufweist. In der letzten Zeit wurden einige Arten von Saporta („Le monde des plantes avant l’apparition de l’homme‘, Paris 1879) und Heer (‚Die Flora von Moletein‘) aus Mähren beschrieben. oo. Einige Nachrichten findet man in Dr. H. B. Geinitz’s, „Das Quadersandsteingebirge oder Kreidegebirge in Deutschland,“ Freiburg, 1849—1850, „Charakteristik ... 

36.
Fritsch, 1883. Studien im Gebiete der böhmischen Kreideformation. 3. Die Iserschichten [ebook]
kreidefossilien.de » Literatur » Digitale Bibliothek

Anton Fritsch, 1883. Studien im Gebiete der böhmischen Kreideformation. Paläontologische Untersuchungen der einzelnen Schichten. 3. Die Iserschichten. - Archiv für die naturwissenschaftliche Landesdurchforschung von Böhmen (Františka Rivnáce) Praha 5 (2): 1–137.

 ... Nördlich reicht es bis Koldin, westlich ist es durch die Linie Vraclav,' Neuschloss, Desna begränzt, südlich reicht es über Leitomischel bis Lesnik und östlich bei Triebitz nach Mähren hin.Die petrographische Charakteristik besteht in dem Mangel von Quadersanden, denn man findet hier nur unreine kalkige Pläner von grauer, okergelber oder auch röthlicher ... 

37.
Fritsch, 1869. Paläontologische Untersuchungen der einzelnen Schichten der böhmischen Kreideformation sowie einiger Fundorte in anderen Formationen [ebook]
kreidefossilien.de » Literatur » Digitale Bibliothek

Vorwort. Gleichzeitig mit den stratigraphischen Arbeiten wurden im Gebiete der böhm. Kreideformation auch paläontologische Detailstudien in den einzelnen Schichtenstufen derselben vorgenommen, welche Aufgabe mir übertragen wurde...

 ... steilen Plänerwände am Fusse des Abhanges gebildet hat. Verfolgt man weiter den Rand des einstigen Kreidemeeres gegen Osten hin, so findet man bis an die mährische Grenze und in Mähren selbst keinen petrefaktenführenden Punkt, und kann dem Verlauf der Korycaner Schichten bloss nach den glaukonitischen Letten und Sanden folgen, die an vielen Punkten ... 

38.
Fritsch, 1877. Studien im Gebiete der böhmischen Kreideformation. 2. Die Weissenberger und Malnitzer Schichten [ebook]
kreidefossilien.de » Literatur » Digitale Bibliothek

I. Charakteristik der Schichten. A. Die Weissenberger Schichten. Die Weissenberger Schichten wurden zuerst von Prof. Reuss als Plänersandstein von Hradek und Triblitz besehrieben, und später bezeichnete man sie als Pläner des weissen...

 ... nur grosse Ammoniten auf und keine kleinen Pötvefakten. Im Terrain lassen, sie sich als. erste Terasse gut erkemen. :. ..,, Gegen die;mährische -Gränze hin bei Lufe und in Mähren bei, Brünlitz sind sie ein mürbes. sandiges Gestein: mit zahlreichen knotigen Concreeionen, ‚die wahrscheinlich Hohlräume, von verzweigten Spongien darstellen. :. In den ... 

39.
Zittel, 1878-1879. Studien über fossile Spongien. I - III [ebook]
kreidefossilien.de » Literatur » Digitale Bibliothek

I. Hexactinellidae. Systematische Stellung der Hexactinelliden. Unter den zahlreichen Entdeckungen O. Schmidts im Gebiete der Spongiologie hat in paläontologischer Hinsicht keine eine Bedeutung von so grosser Tragweite erlangt, wie...

 ... Abgesehen von kleinen Skelettrümmern, die möglicher Weise zu den Gattungen Farrea und Myliusia gehören aus eocänem Sandstein von Brüssel 42) und aus miocänem Sand von H. udi tz in Mähren. sowie einem miocänen Aphrocallistes aus 42) l{utot l. t'. vl. a. Fig. !33. :H. Russland kenne ich keine tertiären Hexactinelliden aus dem nördlichen und mittleren ... 

40.
Geinitz, 1849. Das Quadersandsteingebirge oder Kreidegebirge in Deutschland [ebook]
kreidefossilien.de » Literatur » Digitale Bibliothek

A. Lagerungsverhältnisse des Quadersandsteingebirges. Nicht Neuerungssucht ist es, dass ich den eingebürgerten Namen „Kreidegebirge“ mit dem von „Quadersandsteingebirge“ vertausche. Der alte Name passt nicht mehr für das neue Gewand...

 ... wieder auf und zeigt hier dasselbe Verhalten wie überall, Jass nämlich seine oberen Schichten reicher an Thon und reicher an Scyphien werden als seine tieferen es sind. 10. Mähren, Galizien, Polen. Einer Schilderung des Quadersandsteingebirges in Mähren dürfen wir von Professor Glocker entgegensehen, der dieses Becken besser als jeder Andere kennt ... 

Ergebnisseiten: 1 |2|3

Nicht fündig geworden? Versuchen Sie es mit der Suche in den Literaturnachweisen