Erstellt:
Aktualisiert:
Permalink: kreidefossilien.de/8

Suchergebnisse: "england"

Suchbereich: ? logische Verknüpfung: ? Ergebnisse pro Seite:

126 Ergebnis(se) für "england" gefunden

Hinweise zur Suche:
  1. Sollten keine Dokumente gefunden werden, bitte die Zahl der Suchbegriffe reduzieren.
  2. Verallgemeinern Sie gegebenenfalls ihre Suchbegriffe: anstelle von "Dresdner", lieber nach "Dresden" suchen, etc.
  3. TIPPS zur Suchfunktion
81.
Geinitz, 1842. Charakteristik der Schichten und Petrefacten des sächsisch-böhmischen Kreidegebirges. Drittes Heft [ebook]
kreidefossilien.de » Literatur » Digitale Bibliothek

Hanns Bruno Geinitz, 1842. Charakteristik der Schichten und Petrefacten des sächsisch-böhmischen Kreidegebirges. Drittes Heft. Die sächsisch-böhmische Schweiz, die Oberlausitz und das Innere von Böhmen. (Arnoldische Buchhandlung) Dresden und Leipzig: 63–116.

 ... Schichten der englischen er giebt sich nach der von Fitton in seinem ausgezeichneten Werke: „Observations on the Strata between the Chalk and Oxford Oolitha in the South East of England“, gegebenen 63.4.-. ь . . Tabelle, dafs: die Blackdown-Gebilde mit dem unteren Quader 26, unteren Pläner 18, - - - - — mittleren Pläner 13, - - oberen Pläner - - д ... 

82.
Geinitz, 1839. Charakteristik der Schichten und Petrefacten des sächsischen Kreidegebirges. Erstes Heft. [ebook]
kreidefossilien.de » Literatur » Digitale Bibliothek

Hanns Bruno Geinitz, 1839.Charakteristik der Schichten und Petrefacten des sächsischen Kreidegebirges. Erstes Heft. Der Tunnel bei Oberau in geognostischer Hinsicht und die dieser Bildung verwandten Ablagerungen zwischen Oberau, Meißen und dem Plauen'schen Grunde bei Dresden. (Arnoldische Buchhandlung) Dresden und Leipzig: 31–62.

 ... mergel und Plänerkalkstein, letztere zwei durch eine thonige Mergelablagerung geschieden. Späteren Betrachtungen sei es aufbewahrt, diese verschiedenen Bildungen jenen auf Englands klassischem Boden zu vergleichen. Plänerkalkstein von Weinböhla, im Spitzgrund, Plänermergel bei Zaschendorf, Oberau, Gröbern und Meissen. Zu oft schon ist jener Eckert'sche ... 

83.
Schlüter, 1883. Die Regulären Echiniden der norddeutschen Kreide [ebook]
kreidefossilien.de » Literatur » Digitale Bibliothek

Clemens Schlüter, 1883. Die Regulären Echiniden der norddeutschen Kreide - I. Glyphostoma (Latistellata). - Abhandlungen zur geologischen Specialkarte von Preussen und den Thüringischen Staaten Berlin 4 (1): 1-72.

 ... sich auf die einzige Abbildung des Cidw-w 'tla?'iolarV bei GOLDFUSS mit einem berufen und dabei angegeben, die Art finde sich ausser in Deutschland auch in der weissen Kreide Englands, statt dei' nur beifügend .Differe du Cyphosorna Tiara par le dedoubleme~t des pores a la superieure, et par la presence de tubenmies secondaires assez developpes a ... 

84.
Gutbier, 1858. Geognostische Skizzen aus der Sächsischen Schweiz und ihrer Umgebung [ebook]
kreidefossilien.de » Literatur » Digitale Bibliothek

Das Westende des Tunnels bei Oberau (F. 1?) können wir füglich als einstigen Uferrand der Meeresbildung ansehen. Dort lagert zum Quadersandstein gehöriger Grünsandstein als unterste Schicht über den das Grundgebirge bildenden Gneisklippen...

 ... Cornwallis. Steinkohlen. Eifen. Häusigstes Vorkommen desselben in der gemäßigten Zone, namentlich in der nördlichen. Eisen und Stein kohlen des europäischen Continentes und Englands. Amerikanisches Eisen und Kohlen. Arsenik und andere Metalle. Salz. Schwefel. Verbreitung der Edelsteine.5echszehntes Napitel. Der Oeean. Seine Größe, Farbe, sein Druck ... 

85.
Bölsche, 1866. Die Korallen des norddeutschen Jura- und Kreidegebirges. [ebook]
kreidefossilien.de » Literatur » Digitale Bibliothek

4. Die Korallen des norddeutschen Jura- und Kreide- Gebirges. Von Herrn Wilhelm Bölsche in Braunschweig. (Hierzu Taf. VII, VIII. IX.) Seitdem in Folge der classischen Arbeiten von Milne Edwards und Haime die Paläontologen mehr Aufmerksamkeit...

 ... Göttingen) -. ob aus Quadraten­oder Mucronaten-Schichten? Be m erk u n gen. Nach den Beschreibungen und Abbil­dungen bei MlLNE EDWARDS und HAlME treten bei den aus dem Senon von England stammenden Exemplaren die Rippen, die den 3 Cyclen entsprechen, mit schärferem Rande hervor als bei unserem norddeutschen Exemplare. 30. Coelosmilia cupuliformis ... 

86.
Geinitz, 1900. Hanns Bruno Geinitz - ein Lebensbild aus dem 19. Jahrhundert [ebook]
kreidefossilien.de » Literatur » Digitale Bibliothek

Franz Eugen Geinitz, 1900. Ein Lebensbild aus dem 19. Jahrhundert. - Leopoldina (E. Blochmann & Sohn) Halle 36 (4–6): 59-70,85-89,98-104.

 ... zu. So erklärt es sich leicht, dass sie jetzt häufiger um ihrer selbst, als um ihres praktischen Nutzens halber getrieben wird und dass die Geognosie in vielen Ländern, als England, Württem- . berg u. a. eine wahre Modewissenschaft geworden ist. Auch in Sachsen und besonders in Dresden hat die Geognosie und das eng mit ihr verbundene Studium der Versteinerungen ... 

87.
Petrascheck, 1905. Die Zone des Actinocamax plenus in der Kreide des östlichen Böhmen [ebook]
kreidefossilien.de » Literatur » Digitale Bibliothek

Daß sich die Plänersandsteinstufe der schlesischen Geologen weit nach Böhmen hinein verfolgen läßt, ist eine altbekannte Tatsache. Von Osten aus hat Beyrich diesen Horizont bis an die Gehänge des Aupaflußes verfolgt und in seiner...

 ... LabiatusPläner stets direkt unterlagert, ist, abgesehen von der übrigen Fauna, das an einigen Punkten erwiesene Vorkommen von Actinocamax plenus ausschlaggebend. In Frankreich, England und Norddeutschland hat man diese Art immer an der Grenze von Cenoman und Turon angetroffen. Solches ist in dem behandelten Gebiete zweifellos anch der Fall und besteht ... 

88.
Deninger, 1905. Die Gastropoden der sächsischen Kreideformation [ebook]
kreidefossilien.de » Literatur » Digitale Bibliothek

DIE GASTROPODEN DER SÄCHSISCHEN KREIDEFORMATION von Dr. Karl Deninger. (Mit 4 Tafeln.) Mitteilung aus dem königl. mineralogisch-geologischen Museum in Dresden. Im Jahre 1875 hat Hans Bruno Geinitz seine Erforschung der sächsischen...

 ... 6) sich bisher in der böhmischen Kreide nachweisen ließen. Diese gehören wesentlich dem cenomanen Hippuritenkalk von Koriczan an. Mit dem Cenoman Frankreichs, Belgiens und Englands besitzt Sachsen im ganzen 15 gemeinsame Arten, von denen 5 in der Tourtia von Tournay vorkommen, während sich bisher nur 5 Arten mit solchen aus dem norddeutschen und schlesischen ... 

89.
Petrascheck, 1902. Die Ammoniten der sächsischen Kreideformation [ebook]
kreidefossilien.de » Literatur » Digitale Bibliothek

Amaltheidae Fischer. Placenticeras Meek. Es war üblich geworden, lediglich auf Grund oberflächlicher habitueller Uebereinstimmungen recht verschiedene Arten zudieser Gattung zusammenzufassen. Erst neuere Untersuchungen, namentlich...

 ... Ill sér. Bd. 17 (1889), pag. 475. 2) Erläut. zu Sect Dresden der geolog. Specialkarte des Königreiches Sachsen, pag. 56. 158 Wilhelm Petrascheck. [28] Pariser Becken wie in England übereinstimmend durchführbare Dreitheilung des Cenomans für das hercynische Kreideareal völlig. Nun ist allerdings nicht nöthig, dass bei uns der ganze cenomane Schichtencomplex ... 

90.
Leonhard, 1834. Einige geologische Erscheinungen in der Gegend um Meissen. [ebook]
kreidefossilien.de » Literatur » Digitale Bibliothek

Karl Cäsar von Leonhard, 1834. Einige geologische Erscheinungen in der Gegend um Meissen. - Neues Jahrbuch für Geologie und Mineralogie Stuttgart 1834: 127-150. 2 Tafeln.

 ... von Plagio s t о ma, welches Sie von da besitzen, würde sich, wenn es vollständiger wäre, wahrscheinlich als von PI. cardiiformie Sow. Taf. 114, Fig. 3 aus dem Great Oolite Englands (und dem hiesigen dichten Jurakalke) erkennen lassen: Ich habe diese Art wenigstens in Odeleben's Sammlung gefunden. Sie ist den P. spinosum sehr ähnlich. Das Verzeichniss ... 

91.
Wanderer, 1908. Ein Vorkommen von Enoploclytia Leachi Mant. sp. im Cenoman von Sachsen [ebook]
kreidefossilien.de » Literatur » Digitale Bibliothek

III. Ein Vorkommen  von Enoploclytia  Leachi Mant. sp. im Cenoman von Sachsen. Von Dr. K. Wanderer. Mit 1 Abbildung. Das Königl. Mineralogische Museum zu Dresden gelangte kürzlich in den Besitz einer Enoploclytia Leachi...

 ... Schichten. In Bayern kennt Gümbel**) die Art aus den oberturonen Pulverturmschichten j Leonhard ••• ) fand sie in Schlesien in der oberturonen Scaphitenzone von Oppeln. In England und Frankreich ist Enoploclytia Leachi im Turon und Senon verbreitet. Gegenüber den bisherigen Vorkommnissen ausschließlich turonen bzw. senonen Alters zeigt unser Fund ... 

92.
Otto, 1857. Nachtrag zu den Versteinerungen des Kreidegebirges in Sachsen... [ebook]
kreidefossilien.de » Literatur » Digitale Bibliothek

Nachtrag zu den Versteinerungen des Kreidegebirges in Sachsen, seit dem Erscheinen des Werkes : Das Quadersandsteingebirge oder Kreidegebirge in Deutschland, H. Br. Geinitz 1849. Von E. v. Otto. Acht Jahre sind verflossen, seit die...

 ... Als mich Sr. Murchison und Professor Morris durch einen Besuch erfreuten, erkannten beide sie dafür, Letzterer nannte sie sehr selten, da nach seinem Wissen nur 2—3 davon in England aus der Kreide von Sussex bekannt seien. Hier müssen wir noch eines grossen, gedrückten Steinkernea von demselben Fundorte Erwähnung thun, welcher am obern Gewinde mit ... 

93.
Schlüter, 1892. Die Regulären Echiniden der norddeutschen Kreide [ebook]
kreidefossilien.de » Literatur » Digitale Bibliothek

Clemens Schlüter, 1892. Die Regulären Echiniden der norddeutschen Kreide - II. Cidaridae. Salenidae. - Abhandlungen der Preußischen Geologischen Landesanstalt, Neue Folge Berlin 5 : 73-315.

 ... Yonne) und Saint-Parves bei Troyes (Aube) genannt 3). Mir selbst liegt ausserdem noch ein Stachel vom Cap de la Heve 4) vor, welcher von Herrn SAE~ANN in Paris herrührt. In England ist sie durch WRIGHT aus Upper-Greensand von Warminster bekannt geworden. Anscheinend kommt Cidari8 velifera auch III der Meule de Bracquegnies in Belgien 5), sowie bei ... 

94.
Goldfuß, 1826-1833. Petrefacta Germaniæ. Erster Theil [ebook]
kreidefossilien.de » Literatur » Digitale Bibliothek

Georg August Goldfuß & Georg Münster, 1826-1833. Petrefacta Germaniæ – Abbildungen und Beschreibungen der Petrefacten Deutschlands und der angränzenden Länder. Erster Theil. (Arnz & Comp.) Düsseldorf: 1–252.

 ... Giengen obeonicum Münst. decipiens nob. . . Buxweiler proliferum nob. * Kreide Kk. Faxoe truncatum nob. Tert.Form. Valmandois Apiocrinites Mill. obconicus nob. Gr. Oolith, England rotundus Mill. . , Ob. Jurak. Deutschi., Elsafs 1181 fl81 55 A.-n. 561R-ZZ. elongatus Mill. . Schwz., Normand. rosaceus Schl. . , I „ Würtembg.,1 jBaireuth 1 |l83 mespiliformis ... 

95.
Fritsch und Kafka, 1887. Die Crustaceen der böhmischen Kreideformation [ebook]
kreidefossilien.de » Literatur » Digitale Bibliothek

VORWORT. Seit einer langen Reihe von Jahren bereitete ich nach und nach das Material zu dieser Arbeit vor und fand nur mit Mühe die zur Veröffentlichung nöthige Zeit. Die Arbeiten der Landesdurchforschung brachten in mehr als zwanzig...

 ... Oberflilche. Die Muskelgrube nimmt die untere Hälfte der Schale ein; von ihr verläuft zur Spitze eine flache, allmälig sich verengende Furche. Fundorte: Diese aus dem Senon Englands und Deutschlands bekannte Art kommt bei uns in den Koiytzaner (Cenoman-) Schichten in Kamajk, obwohl nicht häufig vor. Ä Sc. yergr. B Tel Figur 7. Scalpellum maximum ... 

96.
Häntzschel, 1930. Ein neuer Granit- und Cenoman-Aufschluss nördlich Dohna bei Dresden
kreidefossilien.de » Literatur » Digitale Bibliothek

Ein neuer Granit- und Cenoman-Aufschluß nördlich Dohna bei Dresden. Von Walter Häntzschel, Dresden. Mit 2 Abbildungen im Text. In der Umgebung von Dohna (Blatt 83 [Pirna] der geologischen Spezialkarte von Sachsen) treten an mehreren...

 ... — in Verbindung. mit. der Anwendung der internationalen Nomenklaturregeln — zeigen, inwieweit die WooDsschen Auffassungen (A Monograph of the Cretaceous Lamellibranchia of. England I und II. — Palaeontographical Soc. London 1899— 1913) von der Variationsbreite der einzelnen Arten für das sächsische Material Gültigkeit haben

97.
Roemer, 1870. Geologie von Oberschlesien
kreidefossilien.de » Literatur » Digitale Bibliothek

IV. Kreide-Formation Ablagerungen der Kreideformation sind in dem Kartengebiete in drei verschiedenen Gegenden entwickelt, nämlich einmal in dem die Umgebung von Tetschen, Skotschan, Bielitz, Kenty und Wadowice begreifenden Theile...

 ... Abtheilung der Kreide- Formation in den Alpen und in dem südlichen Europa zeigt, und verschie den von demjenigen mit welchem sie in dem nordwestlichen Deutschland und im südlichen England entwickelt ist. Die steile und gestörte Schichten stellung, die bedeutende Mächtigkeit der Schichtenreihe, die auf wenige Schichten beschränkte Versteinerungsführung ... 

98.
Katzer, 1892. Geologie von Böhmen [ebook]
kreidefossilien.de » Literatur » Digitale Bibliothek

Friedrich Katzer, 1892. Geologie von Böhmen. Der geognostische Aufbau und die geologische Entwickelung des Landes. Mit besonderer Berücksichtigung der Erzvorkommen und der verwendbaren Minerale und Gesteine. (I. Taussig) Prag: 1–1606 (1068 Abbildungen, 4 Porträts, 3 Kartenbeilagen).

 ... us' n. Emscl 1cr leq!PI nach v. tromlieck Schichten mit Actin. q11arlr11t11 s, nst. vesicularis, v icras t. cora11gzii nwn, Jlla r 11z1itcs ornatus Nord Frankreich Santonien England l' ppt:r Chal k ith fl in ts. Zone of Micra ster 1 Zone d1':' Jnoceram. 1 Cucieri. ScaphilP11-l' lü ner Zone des lnocer. Bro11gniar ti und 1 ..1canthocera s 1 lV oo llua ... 

99.
Leonhard, 1897. Die Fauna der Kreideformation in Oberschlesien [ebook]
kreidefossilien.de » Literatur » Digitale Bibliothek

Die Anregung zu dieser Studie verdanke ich Herrn Professor Dr. Frech, der mir die Sammlungen des Breslauer Mineralogischen Museum bereitwillig zur Verfügung stellte. Sodann war ich bemüht, durch eigene Aufsammlungen an Ort und Stelle...

 ... Die Oberfläche ist schwach concentrisch gestreift. Fundort: Cenomaner Sand von Leobschütz. Die Art gehört durchaus dem Cenoman an und ist in dieser Stufe in Frankreich und England, wie in der sächsisch-böhmischen Provinz sehr verbreitet. Farn. Cardiidae Lam. Protocardium Hillanum Sow. 1870. Protocardium Hillanum F. Roemer. Oberschlesien, p. 334. Taf ... 

100.
Reuss, 1864. Über fossile Lepadiden : 3. Die Lepadiden der böhmischen Kreideformation [ebook]
kreidefossilien.de » Literatur » Digitale Bibliothek

3. Die Lepadiden der böhmischen Kreideformation. Unter den böhmischen Kreidegehilden sind es nur der Pläner und die Baculitenthone, welche Lepadidenroste geliefert hahen : den tieferen cenomanen Schichten scheinen sie ganz zu fehlen...

 ... ist bisher bekannt aus der weissen Kreide von Galoppe, Pesaken zwischen Benzenrathof und Keverberghof und von Stenaken im Limburgischen, von Ciply bei Mons, von Norwich in England, von Balsberg und Köpinge in Schweden, so wie im obern Kreidemergel von Gehrden bei Hannover. Bei Nagorzani liegt sie ebenfalls in der Mueronatenkreide und, nach dem mir ... 

Ergebnisseiten: 1 |2 |3 |4 |5|6 |7

Nicht fündig geworden? Versuchen Sie es mit der Suche in den Literaturnachweisen