Erstellt:
Aktualisiert:
Permalink: kreidefossilien.de/8

Suchergebnisse: "fundorte"

Suchbereich: ? logische Verknüpfung: ? Ergebnisse pro Seite:

217 Ergebnis(se) für "fundorte" gefunden

Hinweise zur Suche:
  1. Sollten keine Dokumente gefunden werden, bitte die Zahl der Suchbegriffe reduzieren.
  2. Verallgemeinern Sie gegebenenfalls ihre Suchbegriffe: anstelle von "Dresdner", lieber nach "Dresden" suchen, etc.
  3. TIPPS zur Suchfunktion
121.
Andert, 1927. Zur Stratigraphie der turonen Kreide des sächsischen Elbtales
kreidefossilien.de » Literatur » Digitale Bibliothek

Die bisherigen Ansichten über die Stratigraphie des sächsischen Turons. Bei meinen geologischen Arbeiten über die obere Kreide zwischen der Elbe bei Schandau und dem Jeschken wurde auch das sächsische Elbsandsteingebirge in den Kreis...

 ... Plätze gehören dem Horizont von Zatzschke an, d. h. der oberen Abteilung der Cuvierizone. Soweit es mir möglich war, Vergleiche anzustellen, sprechen die Fossilien dieser Fundorte ebenfalls für diese Zuteilung. Es sind vorhanden in den Tonmergeln von Z a t z s c h k e (Museum Dresden) : Scaphites GeZfnfitzi de()RB. Cardfita tefnuicosta Sow. Inoceramus ... 

122.
Pietzsch, 1922. Die geologische Literatur über den Freistaat Sachsen aus der Zeit 1870–1920
kreidefossilien.de » Literatur » Digitale Bibliothek

Vorwort. Als erste Veröffentlichung der im Frühjahr 1872 unter der Leitung von HERMANN CREDNER ins Leben gerufenen Geologischen Landesuntersuchung von Sachsen erschien im Jahre 1874 die von ALFRED JENTZSCH bearbeitete Zusammenstellung...

 ... Torfablagerungen . 2: 2 2 2 2 rennen b) Diatomeenlager . 2 2: C mn rn c) Kalktuffablagerungen . 2 2 2 2 Em en nn. d) Sonstiges 2 2 200 on Zusammenfassende Arbeiten über einzelne Fundorte ode 147 148 148 148 Mineralgruppen; Arbeiten, bei denen sächsische Mineralien mitbenutzt wurden 2» 2000 ne 150 2. Arbeiten über einzelne Mineralien Amblygonit Anatas ... 

123.
Andert, 1933. Inoceramen aus dem sudetischen Oberturon und Emscher [ebook]
kreidefossilien.de » Literatur » Digitale Bibliothek

Bei Bearbeitung der Inoceramen der sächsisch-schlesisch-böhmischen Kreide hat HEINZ (1932) meine Kreidestratigraphie einer Kritik unterzogen. Im folgenden sei hierzu Stellung genommen. Zatzschke und Hinterjessen. HEINZ (1932, S. 28...

 ... medius bezeichnet Hexz (1932, S. 28) mein 1911, Taf. 2, Fig. 5 als I. sturmi bestimmtes Exemplar. Dieses gehört jedoch nach Aufsammlung weiteren Materialer zu dem am gleichen Fundorte ziemlich häufigen I. waltersdorfensis ÄNDERT. Nach Hexz (1932, 8. 30) gehört der Horizont von Zatzschke den (? mittleren und) oberen Scaphitenschichten an und reicht ... 

124.
Rompf, 1960. Foraminiferen aus dem Cenoman von Sachsen
kreidefossilien.de » Literatur » Digitale Bibliothek

I. EINLEITUNG Das Cenoman in Sachsen, besonders in der Umgebung von Dresden, ist schon in verschiedenster Hinsicht, so auch makropaläontologisch, eingehend untersucht worden. Es soll hier auf die Arbeiten von GEINITZ (1872/75), PETRASCHEK...

 ... gesammelten Formen bestimmt, eigene Proben wurden vorerst nicht entnommen. Aus diesem Grunde14 Technisch-methodische Bemerkungen wird nur eine kurz zusammengefaßte Beschreibung des Fundortes nach REINISCH (1928, S. 78-80) gegeben. In dem oben angeführten Steinbruch lagert ein 1 m mächtiger, lockerer Grünsand auf der unregelmäßig gestalteten Oberfläche ... 

125.
Seifert, 1955. Stratigraphie und Paläogeographie des Cenomans und Turons im sächsischen Elbtalgebiet
kreidefossilien.de » Literatur » Digitale Bibliothek

INHALT Einführung Überblick über die neuere Literatur und methodische Bemerkungen Petrostratigraphische Gliederung Bemerkungen zu den präcenomanen Verwitterungsbildungen Cenoman Crednerien-Schichten Basale Grundschotter, Kiese und...

 ... wieder auffinden können. Weiterhin ist noch auf-den Gehalt an Eisenkies mancher Sandsteine in Form von Pyrit-Konkretionen hinzuweisen. Zu den von HÄNTZSCHEL (1929) genannten Fundorten ist eine Angabe über den Doberberg ergänzend anzuführen (SEI- FERT 1932 a, S. 65), ebenso über den Labiatus-Sandstein bei Eiland und Tyssa (Tisa) (MICHEL 1914). Die ... 

126.
Prescher, 1954. Sedimentpetrographische Untersuchungen oberturoner Sandsteine im Elbsandsteingebirge
kreidefossilien.de » Literatur » Digitale Bibliothek

Einleitung Bei der großen Beachtung, welche die Sedimentpetrographie innerhalb der Geologie während der letzten 30 Jahre erfahren hat, war es unbedingt notwendig, die Ablagerungen der sächsischen Kreide ebenfalls mit zur Diskussion...

 ... charakteristische Kurven für die einzelnen Stufen, aber nur geringe Hinweise auf die Herkunft des Sedimentmaterials. Schwermineralanalysen haben aber nur dann Sinn, wenn mehrere Fundorte miteinander verglichen werden können, da erst durch die geographische Lage sich Schlüsse über den Sedimentationsverlauf ziehen lassen. Aus diesem Grund wurde hier ... 

127.
Prescher, 1957. Die Niederschönaer Schichten der Sächsischen Kreide
kreidefossilien.de » Literatur » Digitale Bibliothek

I. Einleitung Nachdem zwischen den beiden Kriegen die genauere Erforschung der sächsischen Oberkreide weit vorangetrieben worden war (ANDERT, SCHANDER, LAMPRECHT, SEIFERT, HÄNTZSCHEL, SCHEIDHAUER, UHLIG), sind die „Niederschönaer...

 ... Ergebnissen eine paläogeographische Deutung zu geben. Bei der großen Verschiedenheit der einzelnen Gebiete macht es sich wiederum notwendig, die Ergebnisse nach einzelnen Fundorten zu gliedern. a) Niederschönaer Senke Umgebung von Niederschöna Die Schotter zeigen ein relativ mannigfaltiges Bild. Der hohe Anteil Quarz ist nicht ganz leicht erklärlich ... 

128.
Bannewitz: Steinbruch Goldene Höhe
kreidefossilien.de » Fundorte » klassische Fundstellen

Der aufgelassene, stark verwachsene Steinbruch liegt am Ortsrand von Bannewitz und erstreckt sich in Nord-Süd Richtung einige hundert Meter lang. Uhlig (1941) stellte das Profil in die plenus-Zone (cenoman-turone Übergangszone). An der östlichen Seite des Bruches ist ein Teil des Profils noch gut erkennbar und ragt teilweise noch 5 bis 6 Meter empor. Der teils sandige Pläner überlagert den Untergrund aus dem Rotliegenden, der jedoch nicht aufgeschlossen ist.

129.
Fischer, 1856. Die Fischreste aus den Plänerschichten von Plauen, Strehlen, Weinböhla und Grosssedlitz [ebook]
kreidefossilien.de » Literatur » Digitale Bibliothek

Die Fischreste aus den Plänerschichten von Plauen, Strehlen, Weinböhla und Grosssedlitz. Von C. E. Fischer Unter den oben angeführten Localitäten der oberen und mittleren Kreideformation zeichnet sich rücksichtlich der organischen...

 ... wellenförmige nur wenig unterbrochene feine Querfalten fast um den ganzen Zahn. Die Wurzel ist niedrig und tritt etwa 1'" unter dem unteren Zahnrande zurück. An denselben Fundorten. P. polygyrus Ag. Gein. Charak. — Fig. 31. 32. 33. Länglich viereckige Zähne mit abgerundeten Ecken, schwach gewölbt, 4 — 10 sich bisweilen spaltende Hauptfalten laufen ... 

130.
Exkursionsführer
kreidefossilien.de » Geologie » Geologie

Exkursionsführer, Infos zu geologischen Denkmälern, etc. PDFZVAB Beck, 1897. Geologischer Wegweiser durch das Dresdner Elbthalgebiet zwischen Meissen und Tetschen – Sammlung geologischer Führer (Gebrüder Borntraeger) Stuttgart 1...

131.
Wagner, 1902. Die mineralogisch-geologische Durchforschung Sachsens in ihrer geschichtlichen Entwickelung
kreidefossilien.de » Literatur » Digitale Bibliothek

Die Erforschungsgeschichte des heimathlichen Bodens ist so alt wie die Menschheit, die ihn bewohnt. Die ersten neolithischen Jäger, die, den Flussläufen folgend, Einzug in unser Land hielten, waren die ersten Geognosten. Sie durchsuchten...

 ... veteri- bus et novis metallis" ist eine reiche — von Späteren viel benutzte — Quelle über die Entstehungsgeschichte der einzelnen Bergstädte, über die damals bekannten Erzfundorte, die längst eingegangenen Bergwerke und Erzwäschen früherer Zeiten. Er kennt die uralten Zinnfundorte von Ir- beresdorfium (= Ehrenfriedersdorf), Timm, Geyer, Oelsnitz i ... 

132.
Zázvorka, 1941. Acanthoceras ornatissimum (Stoliczka) aus der böhmischen Kreideformation
kreidefossilien.de » Literatur » Digitale Bibliothek

Acanthoceras ornatissimum (Stol.) aus der böhmischenKreideformation.(Zusammenfassung des tschechischen Textes.) Im Jahre 1933 habe ich in Jeřábek's Ziegelei bei Raudnitz an der Elbe in den feinsandigen Kalksteinen der Stufe IVb den...

 ... ein sehr schlecht erhaltener Kern ist. bildet sie zwei andere Exemplare aus der Sammlung A. d'Oiinuixy's ab. welche aber aus Uchaux nicht herrühren, also weder aus demselben Fundorte (locus typicus), noch aus denselben Schichten (stratum typicuin) sind. sondern aus Montrichard (Loire-et-Cher) abstammen. E. BASS?: bezeichnet irrtümlich diese zwei Stücke ... 

133.
Petrascheck, 1903. Ueber Inoceramen der Kreide Böhmens und Sachsens [ebook]
kreidefossilien.de » Literatur » Digitale Bibliothek

Eine Suite Inoceramen, die von Herrn Dr. Gäbert bei Tellnitz am Fusse böhmischen Erzgebirges und mir von Berrn Geheimrath Dr. Credner in freundlicher Weise zur Untersuchung wurde, gab das in der geologischen Reichsanstalt vorhandene...

 ... unseres Gebietes, wie Stücke aus dem Labiatus-Quader von Gross-Cotta bei Pirna sowie aus dem Pläner von Brünnlitz und Riegersdorf bei Policka in Ostböhmen lehren. An demselben Fundorte, der Wand bei Tellnitz, gelang es Gäbert’s Bemühungen, ausser dem soeben beschriebenen I. hercynicus noch einen zweiten Inoceramen zu finden, der ebenfalls eine neue ... 

134.
Langenhan, 1891. Das Kieslingswalder Gestein und seine Versteinerungen [ebook]
kreidefossilien.de » Literatur » Digitale Bibliothek

Das Kieslingswalder Gestein und seine Versteinerungen. Mit 6 Tafeln Abbildungen, nach der Natur gezeichnet von A. Langenhan und M. Grundey, Breslau. Einleitung: In dem Maaße, wie man gegenwärtig beim geographischen Unterrichte auch...

 ... der Schale.) Die Vorliegende Species stimmt mit den von F. A. Roemer, Geinitz und Anderen aus der oberen Kreide abgebildeten Arten nicht überein, daher wurde sie nach dem Fundorte benannt. Von X. Lamellibranchiata. (Blätterkiemerz Muschelthiere.) Muschelthiere bilden in der bei Kieslingswalde und Neuwaltersdors auftretenden Fauna und formenreichste ... 

135.
Velenovský & Viniklář, 1926. Flora cretacea Bohemiae I [ebook]
kreidefossilien.de » Literatur » Digitale Bibliothek

Josef Velenovský & Ladislav Viniklář, 1926. Flora cretacea Bohemiae: Nové dodatky k české křídové květeně I. Díl. - Neue Beiträge zur böhmischen Kreideflora. I. Teil. Rozpravy Státního geologického ústavu c̆eskoslovenské republiky 1: 1–57.

 ... Pflanzenreste auch neue Arten in aus soll nicht den eine Revision der bisher beschrie- nur cenomanen Kreideschichten Böhmens, sondern Beschreibungen darbringen. pflanzentragenden Fundorte, von Velenovsky eingehend beschrieben wurden d. Wiss.) mit Einschluß derjenigen, welche neu- Abbildungen und kritischen Zu diesem Zwecke besuchten wir wiederholt ... 

136.
Velenovský & Viniklář, 1927. Flora cretacea Bohemiae II [ebook]
kreidefossilien.de » Literatur » Digitale Bibliothek

Josef Velenovský & Ladislav Viniklář, 1927. Flora cretacea Bohemiae: Nové dodatky k české křídové květeně II. Díl. - Neue Beiträge zur böhmischen Kreideflora. II. Teil. Rozpravy Státního geologického ústavu c̆eskoslovenské republiky 2: 1–54.

 ... einen wunderlichen leider zurzeit nicht sicher — 30 — Samenzapfen dar, dessen gestellt. Wir geben aber eineBeschreibung aufmerksam dieser Fossilie zu machen, Art in einem Fundorte die Forscher in der Zukunft auf sie vielleicht mehrere Abdrücke dergleichen wieder, wenn es um entdecken glückte. Zapfen liegt auf einer Schieferplatte von VySerovie (Steinbruch ... 

137.
Velenovský & Viniklář, 1929. Flora cretacea Bohemiae III [ebook]
kreidefossilien.de » Literatur » Digitale Bibliothek

Josef Velenovský & Ladislav Viniklář, 1929. Flora cretacea Bohemiae: Nové dodatky k české křídové květeně III. Díl. - Neue Beiträge zur böhmischen Kreideflora. III. Teil. Rozpravy Státního geologického ústavu c̆eskoslovenské republiky 3: 1–33.

 ... sich von anderen Crednerien durch ihre Klein- heit, keilfönnige Verschmälerung an der Basis und die Konturen der Vorder- - 24- partie unterscheidet. Sie war schon in mehreren Fundorten verzeichnet und neulich für den Platanus erklärt (Krasser). Es bleibt immerhin verdächtig, daß bei Slivenec, wo allerlei Früchte und Blütenstände nicht selten sind ... 

138.
Otto, 1856. Blatt-Abdruck aus dem Schieferthon des untern Quader von Paulsdorf bei Dippoldiswalde [ebook]
kreidefossilien.de » Literatur » Digitale Bibliothek

Blatt-Abdruckaus dem Schieferlhon des untern Quader vonPaulsdorf bei Dippoldiswalde. Von E. V. Otto. Im zweiten Hefte unserer Additamente zur Flora des Quadergebirges in Sachsen S. 47 und 48, führten wir Blattfragmente aus Paulsdorf...

 ... Familie der LaurlltteJI und demnach werden wir unsere Blätter auch einstweilen denselben nge.. sellen, ohne vor der Hand noch einen festen Genus-Namen aul:l1litelhn~ Nach dem Fundorte oder nach einer Person ein P1I&mlengenus der ~ welt zu taufen, erscheint uns mindestens unfruchtbar, da man einem solchen Nomen proprium nie auf eine Aehnlichkeit mit ... 

139.
Hibsch, 1930. Geologischer Führer durch das Böhmische Mittelgebirge [ebook]
kreidefossilien.de » Literatur » Digitale Bibliothek

3. Ablagerungen der Oberen Kreideformation 63. Auf dem Grundgebirge und den spärlichen Resten des mittleren Rotliegenden lagern im Böhmischen Mittelgebirge unvermittelt Gebilde der Oberen Kreideformation, mit dem Zenoman beginnend...

 ... Umrissen auf. besonderen Teile werden einzelne Im Wanderungen angeführt, die zu den wichtigsten geologischen Aufschlüssen leiten. Hierbei sind auch die zahlreichen Mineralfundorte des Gebietes berücksichtigt. Zur Orientierung seien empfohlen: „Geologische Übersichtskarte des Böhm. Mittelgebirges“, 1:100000, mit Erläuterungen, herausgegeben vom Freien ... 

140.
Fischer, 1939. Mineralogie in Sachsen von Agricola bis Werner
kreidefossilien.de » Literatur » Digitale Bibliothek

Dieses Stück erwähnt schon 1749 J. C. Helk in seiner "Nachricht von den Versteinerungen um Dresden und Pirna" Hamburg. Magazin, Bd.4, 5. Stück, S.535); später nennt es auch C. F. Schulze auf S. 54 und Taf. lI, Fig.6, seiner "Betrachtung...

 ... die von Agricola in einem besonderen Register an' gegebenen deutschen Bezeichnungen sich teilweise noch heute in Gebrauch befinden. Wenn in der Folge vorwiegend sächsische Fundorte ge' nannt werden, so ist das damit begründet, daß man bei diesen voraussetzen Mineralogisch.geologische Erkenntnisse u~ 1550 7 kann, daß der Autor aus eigener Anschauung ... 

Ergebnisseiten: 1 |2 |3 |4 |5 |6 |7|8 |9 |10 |11

Nicht fündig geworden? Versuchen Sie es mit der Suche in den Literaturnachweisen