Erstellt:
Aktualisiert:
Permalink: kreidefossilien.de/8

Suchergebnisse: "norddeutschland"

Suchbereich: ? logische Verknüpfung: ? Ergebnisse pro Seite:

78 Ergebnis(se) für "norddeutschland" gefunden

Hinweise zur Suche:
  1. Sollten keine Dokumente gefunden werden, bitte die Zahl der Suchbegriffe reduzieren.
  2. Verallgemeinern Sie gegebenenfalls ihre Suchbegriffe: anstelle von "Dresdner", lieber nach "Dresden" suchen, etc.
  3. TIPPS zur Suchfunktion
21.
Krenkel, 1914. Zur Gliederung der Kreideformation in der Umgebung von Dresden [ebook]
kreidefossilien.de » Literatur » Digitale Bibliothek

2. Zur Gliederung der Kreideformation in der Umgebung von Dresden Von Herrn E. KRENKEL. Leipzig, den 23. September 1913. In den Erläuterungen zur Sektion Dresden der geologischen Spezialkarte von Sachsen hat R. Beck innerhalb der...

 ... geringer Mächtigkeit in der tonigen Folge der Brongniartistufe dar. würden dann Gliederung etwa der nach der Brongniarti-, Scaphitenstufe entsprechen. die Nur die ersteren Norddeutschland letzteren aber geltenden schon der Wegen des Mangels an geeigneten Aufschlüssen und wegen des petrographisch recht gleichartigen Charakters dieser beiden bei Dresden ... 

22.
Schrammen, 1912. Ergebnisse meiner Bearbeitung der kretazischen Kieselspongien von Nordwestdeutschland
kreidefossilien.de » Literatur » Digitale Bibliothek

Ergebnisse und Schlussbemerkungen. Aus der Kreideformation der ganzen Erde waren etwa fünfzehn Kieselspongien-Familien bekannt. Jetzt sind es ca. fünfundvierzig geworden. Alle kommen auch in der Oberkreide von Nordwestdeutschland...

Von einer Einordnung der fossilen Arten in rezente Genera mußte ich hier allerdings absehen, weil Körperform und Kanalsystem gewöhnlich dem Versteinerungsprozeß nicht standgehalten haben. Manchmal ergab aber allein schon die Skelettvergleichung nähere Beziehungen zu lebenden Formen. Z. B. stimmen die triänen Megasklere der fossilen Stellettide Stolleya ... 

23.
Niebuhr & Wilmsen, 2014. Kreide-Fossilien in Sachsen, Teil 1
kreidefossilien.de » Literatur » Digitale Bibliothek

Die Paläogeographie,Ablagerungsbedingungen und integrierte Stratigraphie der sächsischen Kreide (Elbtal-Gruppe, Cenomanium bis  Coniacium) werden anhand der aktuellen Lithostratigraphie formationsweise beschrieben und in einen...

 ... Anschmiegung zu einem großen unregelmäßigen Knäuel oder zu einem großen länglichen Bündel aus subparallel angeordneten Röhren vereinigt. 60 Bemerkungen: Während die in Norddeutschland, England und Schweden vorkommenden Massen aus Dutzenden bis über hundert Röhren auffällige Bildungen sind, ist es problematisch, Knäuel aus nur zwei bis circa fünf Individuen ... 

24.
vollständige Bibliographie [ebook]
kreidefossilien.de » Literatur » Literatur

1733 Datensätze ₋ Die letzten 25 Neuzugänge anzeigen [This section requires a browser that supports JavaScript and iframes.] Export der vollständigen Bilbiographie nach BibTeX (kreidefossilien-bibliographie.bib = Permalink: kreidefossilien.de/1836)

 ... fossiler Überreste des Thier- und Pflanzenreichs der Vorwelt – (Beckersche Buchhandlung) Gotha : 1–437. Schlüter, C.A., 1867. Beitrag zur Kenntnis der jüngsten Ammoneen Norddeutschlands – (A. Henry) Bonn : 1–36. Schlüter, C.A., 1871. Cephalopoden der oberen deutschen Kreide. I. Abtheilung – Palaeontographica – Beiträge zur Naturgeschichte der Vorzeit ... 

25.
Andert, 1928. Die Kreideablagerungen zwischen Elbe und Jeschken Teil 1 [ebook]
kreidefossilien.de » Literatur » Digitale Bibliothek

Inhaltsverzeichnis Einleitung Geographische Einführung in das Gelände Petrographisch-tektonischer Teil Allgemeiner Aufbau. Die Störungslinien. Beschreibung der einzelnen Schollen Das nördliche Tafelland. A. Die Liliensteinscholle...

 ... eine Grundlage für fernere Arbeiten zu erhalten, in einer besonderen kleineren Arbeit 1) durch kritischen Vergleich der sächsischen Kreide mit den bekannten Kreidegebieten Norddeutschlands und anderweit die in ersterer vorhandenen Irrtümer aufzuklären. Nun war es erst möglich, darauf weiter zu bauen und durch Aneinanderreihen zahlreicher Profile in ... 

26.
Schander, 1924. Die cenomane Transgression im mittleren Elbtalgebiet Schander, 1924. Die cenomane Transgression [ebook]
kreidefossilien.de » Literatur » Digitale Bibliothek

Von besonderem Interesse ist in Sachsen noch eine Klippenfazies, als nördlichstes sächsisches Cenomanvorkommen, deren Fauna deshalb von Wichtigkeit ist. Es ist das Cenoman bei Oberau (östlich Meißen). Hier hat GEINITZ bei dem Tunnelbau...

 ... Ma!m Malm sind cenomanen und Cenoman Alters. eine Wir haben also Schichtenlücke, denn es feh'en jegliche Reste mariner Unterkreideschichten, eine Schichtenlücke, der in Norddeutschland ein S:hichtenstoß von etwa 1000 m Mächtigkeit entspricht. Gegen Ende der Malmzeit hatte eine bedeutende Regression de3 Meeres eingesetzt. Zur Unterkreidezeit war ganz ... 

27.
Pietzsch, 1922. Die geologische Literatur über den Freistaat Sachsen aus der Zeit 1870–1920
kreidefossilien.de » Literatur » Digitale Bibliothek

Vorwort. Als erste Veröffentlichung der im Frühjahr 1872 unter der Leitung von HERMANN CREDNER ins Leben gerufenen Geologischen Landesuntersuchung von Sachsen erschien im Jahre 1874 die von ALFRED JENTZSCH bearbeitete Zusammenstellung...

 ... G. 27. Bd. 1875. S. 729. Helland, A.: Über die glacialen Bildungen der ewropäischen Ebene. Z2.d.D. eg. G. 31. Bd. 1879. S. 63—106. Penck, Albr.: Die Geschiebeformation Norddeutschlands. Z.d.D.g.G. 1879. S. 117—203. [S. 186—193: IX. Kapitel: Die Geschiebeformation Sachsens.) — R: N. Jb. Min. 1881.1. S. -420—422-. Credner, H.: Über die Vergletscherung ... 

28.
Andert, 1933. Die Kreideablagerungen bei Pirna in Sachsen [ebook]
kreidefossilien.de » Literatur » Digitale Bibliothek

Obermittelturoner Plänermergel und oberer oberturoner Tonmergel. Dasselbe Alter wie die tonigen Schichten von Elbersdorf haben die dunklen Plänermergel im Brausnitzbachtale in 260-280 m Höhe (SEIFERT S. 58-61). Sie gehören in das...

 ... Scaphiles geinitzi, das im oberen Mittelturon und im Oberturon y ziemlich häufig vor. Da das Oberturon 7 die obere. Abteilung der Zone, in der Inoceramus schloenbachi in Norddeutschland tatsächlich auftritt, darstellt, kann die Zone des Scaphites geinitzi nicht zu Recht bestehen, solange die Zone des Inoceramus schloenbachi gilt (ANDERT 1927, S. 28 ... 

29.
Rompf, 1960. Foraminiferen aus dem Cenoman von Sachsen
kreidefossilien.de » Literatur » Digitale Bibliothek

I. EINLEITUNG Das Cenoman in Sachsen, besonders in der Umgebung von Dresden, ist schon in verschiedenster Hinsicht, so auch makropaläontologisch, eingehend untersucht worden. Es soll hier auf die Arbeiten von GEINITZ (1872/75), PETRASCHEK...

 ... fluviatil-limnische Fazies, die nach PRESCHER (1954) bis ins Alb reicht. Die Crednerienschichten wurden in dieser Arbeit nicht berücksichtigt. Infolge der stärkeren Senkung Norddeutschlands und einer damit verbundenen Transgression kam es zu den marinen Bildungen des jüngeren Cenoman und Turon. Die Ablagerungen beginnen mit der Stufe der N eithea ... 

30.
Seifert, 1955. Stratigraphie und Paläogeographie des Cenomans und Turons im sächsischen Elbtalgebiet
kreidefossilien.de » Literatur » Digitale Bibliothek

INHALT Einführung Überblick über die neuere Literatur und methodische Bemerkungen Petrostratigraphische Gliederung Bemerkungen zu den präcenomanen Verwitterungsbildungen Cenoman Crednerien-Schichten Basale Grundschotter, Kiese und...

 ... Inoceramus inconstans WOODS emend. AND.; 3. andere vertikale Verbreitung als sie ANDERT bezeichnet: Terebratula semi- ‚globosa. Dazu gehört auch „I. costellatus“, der, wie in Norddeutschland, auch in Sachsen in den Scaphiten-Schichten auftritt; 4. nicht durchgeführte zonenweise Aufgliederung: Inoceramus lamarcki PARK. var., und schließlich 5. fehlender ... 

31.
Zahálka, 1925. Bavorská a česká křída [ebook]
kreidefossilien.de » Literatur » Digitale Bibliothek

Le Crétacé de Baviere commence dans les Alpes de Baviere entre le lac de Constance et Salzbourg, oů il repose sur le Jurassique. Dans cette région le Crétacé ne forme à la surface terrestre qu'une bande étroite comprenant tous les...

 ... VIII) Böhmen. Mylně Oberer Quadersandstein bei Pirna (IXbcd). Sprävne& Königsteinschichten oberhalb Königstein (VIIT). Mylně Belemnitellenschichten, Auadratenkreide in Norddeutschland. V české křídě následují všeobecně po měkčích a snadněji zvětrávají- cích vrstvách pásma VII do výše pevnější a tvrdší vrstvy pásma VIII. Tak ku př. ve vysočině Řipské ... 

32.
Müller, 1929. Die geologische Sektion Deutsch-Gabel des Kartenblattes Rumburg-Warnsdorf [ebook]
kreidefossilien.de » Literatur » Digitale Bibliothek

B. Die Ablagerungen der Kreideformation. Böhmen wurde erst in der Mitte der Kreidezeit vom Meere überflutet. Auch in der Sektion D. Gabel dürften alle Ablagerungen dieses Meeres, also alle Stufen der Oberkreide vom Zenoman bis zum...

 ... Johnsdorf nach Seifersdorf tief einschneidet, zur Hochterrasse gehört, bleibe dahingestellt. Der innere Bau der altglazialen Schotterterrasse (Vortisch, S. 47) gleicht jener Norddeutschlands: Die Größe des Blockmateriales nimmt vom Ursprunge des Gletscherbaches gegen das Vorland ab, ebenso die Mächtigkeit der Terrasse, die mit 30 m beginnt. In der ... 

33.
Mertin, 1941. Decapode Krebse aus dem Subherzynen und Braunschweiger Emscher und Untersenon [ebook]
kreidefossilien.de » Literatur » Digitale Bibliothek

Die Überarbeitung ergab eine Reihe neuer Bestimmungen; die alten Namen werden in Klammern beigefügt. Eine Anzahl neuerer Fundstücke wurden, soweit sich ein Zusammenhang mit behandelten Arten ergab, in die Bearbeitung eingeschlossen...

 ... Japan. — Journ. Fac. Sei. Hokkaido Univ. (4) 1, 1931.260 Hans Miertin: [22] 75. N o e t l i n g , F.: Über einige Brachyuren aus dem Senon von Maestricht und dem Tertiär Norddeutschlands. — Zeitschr. d. Deutsch. Geol. Ges. v. 33, 1881. 76. — Die Fauna des samländischen Tertiärs. —Abh. Geol. Spezialk. v. Preuß. v. 6, H. 3, Berlin 1885. 77. — Fauna ... 

34.
Andert, 1934. Die Kreideablagerungen zwischen Elbe und Jeschken Teil 3 [ebook]
kreidefossilien.de » Literatur » Digitale Bibliothek

Hermann Andert, 1934. Die Kreideablagerungen zwischen Elbe und Jeschken Teil 3: Die Fauna der obersten Kreide in Sachsen, Böhmen und Schlesien. Abhandlungen der Preußischen Geologischen Landesanstalt, Neue Folge (Akademie-Verlag) Berlin 159: 1–477.

 ... Obersenon C = Cenoman, allgemein E = England -F = Frankreich j G i = Galizien Go; = Gosau H i =| Harz Ha| = 1 Haldem, Senon j I = ; Indien M = ' Mastriöht, Senon Mo = Möen N = Norddeutschland Ns = Neuseeland NW = Nordwestdeutscljland Os = Oberschlesien R = Rügen S = Schweden, Senon Sch = Schildberg in Mähren U = Unterturon, allgemein w Westfalen Wo ... 

35.
Fischer, 1939. Mineralogie in Sachsen von Agricola bis Werner
kreidefossilien.de » Literatur » Digitale Bibliothek

Dieses Stück erwähnt schon 1749 J. C. Helk in seiner "Nachricht von den Versteinerungen um Dresden und Pirna" Hamburg. Magazin, Bd.4, 5. Stück, S.535); später nennt es auch C. F. Schulze auf S. 54 und Taf. lI, Fig.6, seiner "Betrachtung...

 ... verhärtete. Salze 8-10, 13,22,23,46,78,81,83,88, 108, 109, 123, 166, 18). Sam m 1u n gen siehe auch Prlvatsarnmlungen! in Ambras und Prag 29; Wien Schatzkammer) 46, 47; Norddeutschland 143; Holland 144; England 145, 146; Frankreich 147-149; Baden und Pfalz 149, 1)0. San d s t ein, kristallisiert 148, 159. Sarepta 2]. Schwerspat 10, 13, 1)8, 166. Seestern ... 

36.
Körnich, 1870. Geologie der Umgegend von Meissen
kreidefossilien.de » Literatur » Digitale Bibliothek

Adolf Körnich, 1870. Geologie der Umgegend von Meissen : Ein Votrag, gehalten am 25jährigen Stiftungstage "der Isis", Verein für Naturkunde in Meissen. (Louis Mosche) Meissen: 1–32.

 ... sie begrub endlich auch in auf unseren Fluren beobachten; vorweltlichen ihresn Schlamme jene grossen Säugethiergattun- welche damals gen des Mammuth und Elephanten, in Norddeutschland lebten und von welchen auch in unserer Gegend, so neuerdings bei Schieritz und hinter dem Buschbade, einige Knochenreste aufgefunden worden sind._ 19Im Grossen und Ganzen ... 

37.
Wagner, 1902. Die mineralogisch-geologische Durchforschung Sachsens in ihrer geschichtlichen Entwickelung
kreidefossilien.de » Literatur » Digitale Bibliothek

Die Erforschungsgeschichte des heimathlichen Bodens ist so alt wie die Menschheit, die ihn bewohnt. Die ersten neolithischen Jäger, die, den Flussläufen folgend, Einzug in unser Land hielten, waren die ersten Geognosten. Sie durchsuchten...

 ... Leitung der geo logischen Kartirung Sachsens beauftragt. Das Jahr 1872 verging mit Vorarbeiten. David Brauns (bereits bekannt durch seine Arbeiten über die Juraformation Norddeutschlands), Alfred Jentzsch (damals noch Student) und Seminarlehrer E. Weise wurden ausgesandt, um eine Anzahl Bahnlinien (zuerst Leipzig- Zeitz) geologisch aufzunehmen, zu ... 

38.
Velenovský & Viniklář, 1927. Flora cretacea Bohemiae II [ebook]
kreidefossilien.de » Literatur » Digitale Bibliothek

Josef Velenovský & Ladislav Viniklář, 1927. Flora cretacea Bohemiae: Nové dodatky k české křídové květeně II. Díl. - Neue Beiträge zur böhmischen Kreideflora. II. Teil. Rozpravy Státního geologického ústavu c̆eskoslovenské republiky 2: 1–54.

 ... glatten Früchte, bestimmt festgestellt wird. so von Blättern recht häufig daß ihre Zusammengehörigkeit hochinteressant, daß Hans Salfeld sehr ähnliche Blattreste aus dem Jura Norddeutschlands (Palaeontographica, Bd. LVI, 1909) beschreibt und als eine neue Gattung Phyllotenia veröffentlicht. Er vergleicht ebenfalls seine Gat- tung mit der Gattung Feildenia ... 

39.
Niebuhr & Wilmsen, 2016. Kreide-Fossilien in Sachsen, Teil 2
kreidefossilien.de » Literatur » Digitale Bibliothek

Vorwort zum Teil 2 Die Paläogeographie, Ablagerungsbedingungen und integrierte Stratigraphie der sächsischen Kreide (Elbtal- Gruppe, Cenomanium bis Coniacium) wurden bereits im Teil 1 der „Kreide-Fossilien in Sachsen“ von Wilmsen...

 ... erkennbar. Auch fehlen Hinweise auf Stachelansatzstellen, obwohl Voigt (1989) ihr Vorkommen impliziert. Bei Stichomicropora cf. clathrata in Voigt (1949) aus dem Campanium Norddeutschlands (s.a. Ostrovsky & Taylor 2005) können Stachelansatzstellen, die den distalen Bereich der Brutkammer markieren, erkannt werden. Stratigraphie: Oberes Obercenomanium ... 

40.
Andert, 1911. Die Inoceramen des Kreibitz-Zittauer Sandsteingebirges [ebook]
kreidefossilien.de » Literatur » Digitale Bibliothek

Hermann Andert, 1911. Die Inoceramen des Kreibitz-Zittauer Sandsteingebirges. Festschrift des Humboldtvereins zur Feier des 50jährigen Bestehens am 22. Oktober 1911 (Humboldt-Verein) Ebersbach: 33–64.

 ... In. Kleini. Von Oppeln in ?????????????? liegen mir ebenfalls aus der Universitätssammlung zu Breslau ähnliche tidfe oor. Die Art gilt als leitend für die Cuvierizone in Norddeutschland und auch im vorstehenden Gebiet scheint sie diesen Horizont anzudeuten. ???? Inoceramus Cuvieri var. planus fünster (Elbert). Taf. I Fig. 2 und 5; Taf. 7 Fig. 8. 1834-40 ... 

Ergebnisseiten: 1 |2|3 |4

Nicht fündig geworden? Versuchen Sie es mit der Suche in den Literaturnachweisen