Erstellt:
Aktualisiert:
Permalink: kreidefossilien.de/8

Suchergebnisse: "steinbruch"

Suchbereich: ? logische Verknüpfung: ? Ergebnisse pro Seite:

220 Ergebnis(se) für "steinbruch" gefunden

Hinweise zur Suche:
  1. Sollten keine Dokumente gefunden werden, bitte die Zahl der Suchbegriffe reduzieren.
  2. Verallgemeinern Sie gegebenenfalls ihre Suchbegriffe: anstelle von "Dresdner", lieber nach "Dresden" suchen, etc.
  3. TIPPS zur Suchfunktion
61.
Fritsch, 1868. Ueber die Callianassen der böhmischen Kreideformation [ebook]
kreidefossilien.de » Literatur » Digitale Bibliothek

Anton Fritsch, 1868. Ueber die Callianassen der böhmischen Kreideformation. Abhandlungen der königlichen böhmischen Gesellschaft der Wissenschaften (königl. böhmische Gesellschaft der Wissenschaften) Praha. 6 Folge 1. Band (1867): 1-12

 ... welche Prof. Geinitz ‚in: jüngster Zeit von Tisa erhielt. Callianassa .bohemica m. Taf. I. Fig. 6—9. In den Kalksteinbrüchen des H. Kostka bei Laun und in dem verlassenen Steinbruche bei 14 Nothbelfern in Laun selbst fand ich eine ziemliche Menge grosser nicht besonders gut erhaltener Scheeren, und an letztgenanntem Orte auch einen Thorax mit Fühlern ... 

62.
Stühmer, Spaeth & Schmid, Fossilien Helgolands. Teil 1: Trias und Unter-Kreide (1982) & Teil 2: Oberkreide (1986)
kreidefossilien.de » Literatur » Digitale Bibliothek

Vorwort Bei der Verwirklichung eines Bildbandes über die mesozoischen Fossilien Helgolands zeigte sich sehr bald, daß es nicht zuletzt wegen der vielen Neufunde in den letzten Jahren notwendig war, die Zusammenstellung in zwei Teilbände...

Fossilien Helgolands Teil 1: Trias und Unter-Kreide /H. H. S T Ü H M E R CHR. S P A E T H F. S C H M I D Teil1 Trias u n d Unter- Kreide Niederelbe-Verlag Otterndorfer Verlagsdruckerei H. Huster KG Helgoland/Otterndorf /F O S S I L I E N H E L G O L A N D S / Teil 1: Trias und Unter-Kreide Herausgeber: Dipl.-Ing. H. H. Stühmer 2192 Helgoland, Tonnenhof ... 

63.
Tuppy, 1912. Die als cenoman beschriebenen Kreidesedimente von Budigsdorf und Umgebung [ebook]
kreidefossilien.de » Literatur » Digitale Bibliothek

Johann Tuppy, 1912. Die als cenoman beschriebenen Kreidesedimente von Budigsdorf und Umgebung. Zeitschrift des mährischen Landesmuseums (Mährische Museumsgesellschaft) Brunn 12 (1): 12–32.

 ... röglit'ltkcit einer Gleil'i1stellung mit jüllgeren Schichten zuläßt oder nicht. Schon dalllA.Is. als ich Gelrgf'nheit hatte, mit Herrn 'Vi 1sc ho witz die Dittersdorfer SteinbrUche zu besucheu, gedachte i{'h in seiner G egenwarl auch der Vermutung Dr. E. Ti e tz e s, dnJJ e~ sich hier möglicherweise UIU jüngeren PHiner handeln könnte 1). rJ'rotzclenl ... 

64.
Schlüter, 1862. Die macruren Decapoden der Senon- und Cenoman-Bildungen Westphalens [ebook]
kreidefossilien.de » Literatur » Digitale Bibliothek

Clemens August Schlüter, 1862. Die macruren Decapoden der Senon- und Cenoman-Bildungen Westphalens. Zeitschrift der deutschen Geologischen Gesellschaft (Wilhelm Hertz) Berlin 14: 702-749

Zeitschrift der Deutschen. geologischen Gesellschaft. XIV. Band. Mit vierzehn Tafeln. Berlin, 1862. I. Bei W i l h e l m Hertz (Bessersche Buchh~rndlung). Behren -Strasse No. 7. I n 'h a 1 t. Seite A. Verhandlungen der Gesellschaft. 1. 236. 533. 681 B . Bdefliche Mittheilungen der Herren v. RrcHTHOFEN und F. PETERS 247 · der Herren G. v. HELMERSEN ... 

65.
Schlüter, 1877. Kreide-Bivalven, Zur Gattung Inoceramus [ebook]
kreidefossilien.de » Literatur » Digitale Bibliothek

„Man darf sich nicht von einzelnen Exemplaren leiten lassen, das gilt für alle, oft verdrückte Inoceramen". von Strombeck, Z. d. d. g. G. 1859, pag. 49. Da der Wunsch, es möchten jene hervorragenden Formen unter den Inoceramen, welche...

KREIDE-BIVALVEN. Zur GATTUNG INOCERAMUS Dr. Clemens Schlüter, Professor an der Universität zu Bonn. Mit 4 Tafeln. Palaeontographlca, N. F. IV. 6. (XXIV). 33 „Man darf sich nicht von einzelnen Exemplaren leiten lassen, das gilt für alle, oft verdrückte Inoceramen". von Strombeck, Z. d. d. g. G. 1859, pag. 49. Da der Wunsch, es möchten jene hervorragenden ... 

66.
Bebilderte historische Bezeichungen verschiedener Fossilien [ebook]
kreidefossilien.de » Kreidehistorie » Kreidehistorie

Die beschrifteten Tafeln sind eine gute Ergänzung zu Krüntz' ab 1773 erschienener "Oekonomischen Encyklopädie oder allgemeines System der Staats- Stadt- Haus- und Landwirthschaft" (online), in der zahlreiche historische Fossilbezeichnungen...

67.
Scupin, 1910. Über sudetische, prätertiäre junge Krustenbewegungen und die Verteilung von Wasser und Land zur Kreidezeit in der Umgebung der Sudeten und des Erzgebirges [ebook]
kreidefossilien.de » Literatur » Digitale Bibliothek

Über sudetische, prätertiäre junge Krustenbewegungen und die Verteilung von Wasser und Land zur Kreidezeit in der Umgebung der Sudeten und des Erzgebirges. Eine Studie zur Geschichte der Kreidetransgression von Prof. Dr. Hans Scupin...

 ... Scdpin, [10] quader) und Untersenon (schlesischer Uberquader), die beide ge- legentlich grobe konglomeratische Bänke enthalten. Besonders gut sind diese in dem oben genannten Steinbruche in Nieder- Bielau an der Neiße (Emscher), ferner in einigen Stein- brüchen zwischen den Bahnstrecken Horka - Kohlfurt und Görlitz-Kohlfurt, sowie nördlich Langenau ... 

68.
Beiträge zur böhmischen Kreide - erschienen in der Zeitschrift "Vesmír"
kreidefossilien.de » Literatur » Digitale Bibliothek

Über 40 kurze Beiträge in tschechisch zur Geologie und Paläontologie der böhmischen Kreide, erschienen in der Zeitschrift "Vesmír. Obrázkový casopis pro šírení ved prírodních (Prag)"

 ... Obrázkový casopis pro šírení ved prírodních (Ed. Grégra a Ed. Valcky) Praha 16 (1, 3, 5): 7–9, 31, 55–57 (7 S., 5 Abb.). Kotal, Čenek, 1878. Opukový lom na Bílé hore u Prahy [Der Steinbruch am Weißen Berg bei Prag] – Vesmír. Obrázkový casopis pro šírení ved prírodních (Ed. Grégra a Ed. Valcky) Praha 7 (4): 37–38 (2 S., 1 Abb.). Nekut, František, 1898 ... 

69.
Schrammen, 1924. Die Kieselspongien der oberen Kreide von Nordwestdeutschland. III [ebook]
kreidefossilien.de » Literatur » Digitale Bibliothek

Einleitung Das vorliegende Werk bringt Arbeiten über die Kieselspongien der oberen Kreide von Nordwestdeutschland zum Abschluß. Nach Veröffentlichung des größeren Teils der Makrofauna bedurfte es noch planmäßiger Untersuchungen aller...

 ... äquivalent. Soweit die beispiellos reiche Fauna von Oberg überhaupt noch einer Ergänzung bedurfte, geschieht es durch das bei Höver gesammelte Material. In dem ausgedehnten Steinbruche, in dem Spongien übrigens keineswegs häufig sind, konnte ich nämlich auch zahlreiche gut erhaltene Rhizomorinen auffinden, die in der verhältnismäßig sehr kleinen Mergelgrube ... 

70.
Beyrich, 1855. Über die Lagerung der Kreideformation im schlesischen Gebirge [ebook]
kreidefossilien.de » Literatur » Digitale Bibliothek

Ernst Beyrich, 1855. Über die Lagerung der Kreideformation im schlesischen Gebirge. Abhandlungen der Königlich Preussischen Akademie der Wissenschaften (Akademie-Verlag) Berlin 1854: 57–80.

 ... Goldberg westlich des Katzbachthaies. Bei Wehrau ist der Muschelkalk zu beiden Seiten des Queifs, auf der rechten Thalseite am Wrege nach Klitschdorf in einem alten verlassenen Steinbruch, auf der linken Thalseite weiter entfernt vom Flusse in einem noch gegenwärtig betriebenen grofseu Bruch aufgedeckt. In ersterem maafs ich das Fallen der Schichten ... 

71.
Beissel, 1891. Die Foraminiferen der Aachener Kreide
kreidefossilien.de » Literatur » Digitale Bibliothek

Ignaz Beissel & Eduard Holzapfel, 1891. Die Foraminiferen der Aachener Kreide (Textteil + Atlas). Abhandlungen der Preußischen Geologischen Landesanstalt, Neue Folge Berlin 3: 1-76; 16 Taf.

Abhandlungen der Königlich Preussischen geologischen Landesanstalt. Neue Folge, Heft 3. |! Die Fflraiiileren der Aachener Kreide, Von Heissel. ilem Tode des Verfussers herausgegeben, uud mit einer Einleitin Heransgegeben Königlich Prenssischen geologischen Landesanstalt. Hier/ !afein. BERLIN . üstion bei der Simon Schropp'sohen Hof - Landkartenbandlung ... 

72.
Schreiter, 1926. Über eine Sandsteinstufe mit mutmaßlichen Bohrlochausfüllungen von Pholas Sclerotites [ebook]
kreidefossilien.de » Literatur » Digitale Bibliothek

Durch Vermittlung von Herrn Bergdirektor STOHN gelangte das geologische Institut der Bergkademie Freiberg in den Besitz einer eigenartigen Sandsteinstufe, die aus den Steinbrüchen der Firma FrecKk und ILLMERT am Fuße des Cottaer Spitzberges...

Zeitschrift der Deutschen Geologischen Gesellschaft (Abhandlungen und Monatsberichte) 11. Band 1925 (Mit 28 Tafeln) Berlin 1926 Verlag von Ferdinand Enke Stuttgart Über eine Sandsteinstufe mit mutmaßlichen Bohrlochausfüllungen von Pholas Sclerotites GEIN. aus dem Turon von Groß-Cotta bei Pirna. Von Herrn R. SCHREITER in Freiberg i. Sa. (Mit 1 Textabbildung ... 

73.
Andert, 1927. Zur Stratigraphie der turonen Kreide des sächsischen Elbtales
kreidefossilien.de » Literatur » Digitale Bibliothek

Die bisherigen Ansichten über die Stratigraphie des sächsischen Turons. Bei meinen geologischen Arbeiten über die obere Kreide zwischen der Elbe bei Schandau und dem Jeschken wurde auch das sächsische Elbsandsteingebirge in den Kreis...

 ... mächtige Tonbank von Zeichen an der Elbe [BEOK, 6, S. 14]. Sie enthält fast keine Foraminiferen und auch fast keine größeren Fossilien 1), Hingegen konnte ich im Sandstein des Steinbruches, in dem die Bank aufgeschlossen ist, folgende Arten sammeln : Ostrea sudetéca SCUPIN Ostrea vesícularis LAM. Nefithea grypheata SCHLOTH. Inoceramus inconstans WOODS ... 

74.
Prescher, 1962. Die Entwicklungsgeschichte der geologischen Forschung in der Südostoberlausitz [ebook]
kreidefossilien.de » Literatur » Digitale Bibliothek

E. Die Zeit der intensiven Forschung (1911—1945) Die Kreideforschungen H. ANDERTs (1911—1939) Wie nicht anders zu erwarten war und wie z. B. im benachbarten Elbsandsteingebirge ebenfalls zu beobachten ist, fanden die Resultate der...

 ... B. der Basalt des Kellerberges Erwähnung (Pectiniten) fand. In bekannt, diesem und der Bruche Verfasser wurden fand auch die außerdem in ersten dem Versteinerungen Leichensteinbruch bei Waltersdorf noch eine versteinerte Herzmuschel, die er als Schlußvignette seines Werkes abbilden ließ (LESKE, S. 548). Wir sind heute, noch in der Lage. diese Muschel ... 

75.
Beck, 1914. Geologischer Führer durch das Dresdner Elbtalgebiet zwischen Meißen und Tetschen [ebook]
kreidefossilien.de » Literatur » Digitale Bibliothek

Wir verlassen nun die Kalkbrüche und gehen in der alten Richtung auf Weinböhla weiter. Wir folgen erst noch der Spitzgrundstraße, gehen sodann ein Stück auf der Moritzburger Straße, am Oberen Gasthof vorbei und biegen in die Nizzastraße...

 ... genoß man ehemals „eine unversperrte Aussicht auf die Felder von Plauen und nach der Stadt zu". Wir überschreiten die Brücke und begeben uns direkten Wegs in den großen Ratssteinbruch, nachdem wir im Kontor um Erlaubnis nachgesucht haben. Der Syenit, wie wir ihn bald anstehen sehen, ist die typische Modifikation des Gesteins, die Abraham Werner zur ... 

76.
Scupin, 1913. Die Löwenberger Kreide und ihre Fauna [ebook]
kreidefossilien.de » Literatur » Digitale Bibliothek

Die Löwenberger Kreide und ihre Fauna. Von HANS Scupin, Halle a. S. (Mit Taf. 1—XV und 50 Textfiguren.) Einleitung. Die ersten Notizen über Teile des Löwenberger Kreidegebietes stammen schon aus dem 18. Jahrhundert und finden sich...

 ... unterlagernden Buntsandsteins zwischen diese und den Bruch einschiebt, der das dicht am linken Boberufer in steiler Stellung anstehende mittelrotliegende Konglomerat, den im gleichen Steinbruch im Kontakt mit letzterem aufgeschlossenen Melaphyr und dessen Hangendes, das oberrotliegenden Konglomerat, schief abschneidet. Melaphyr und rotliegendes Konglomerat ... 

77.
Schrammen, 1912. Die Kieselspongien der oberen Kreide von Nordwestdeutschland. II. Teil
kreidefossilien.de » Literatur » Digitale Bibliothek

Einleitung. Die Hexactinelliden bilden nicht ganz die Hälfte aller aus der oberen Kreide von Nord westdeutschland bekannten Silicea. Dies Verhältnis müßte sich freilich, nach den bei Oberg gemachten Beobachtungen erheblich zu ihren...

 ... Diktyonalgerüst „aus Sechsstrahlern mit wahrscheinlich oktaedrisch durchbohrten Kreuzungsknoten". An Leonhards Original, seinerzeit war es ein Unikum, das ich zufällig selber im Steinbruche der GRUNDMANNschen Zementfabrik bei Oppeln aufgefunden habe, ist wie bei fast allen Spongien aus dem Scaphitenpläner von Oppeln die feinere Skelettstruktur nur ... 

78.
Schönfeld, 1926. Bemerkenswerte Rippeln im Turon von Pirna [ebook]
kreidefossilien.de » Literatur » Digitale Bibliothek

Bemerkenswerte Rippeln Im Turon von Pirna.Von G. Schönfeld in DresdenMit Tafel 6.G. SCHÖNFELD Ganz unerwartet ist dieser vorzügliche Beobachter mitten aus einem Leben gerissen worden, das ganz seiner Lehrertätigkeit und derForschung...

Bemerkenswerte Rippeln Im Turon von Pirna. Von 6. Schönhdd in Dresden t. Mit Tafel 6. G. SCHÖNFELD. Ganz unerwartet ist dieser vorzügliche Beobachter mitten aus einem Leben gerissen worden, das ganz seiner Lehrertätigkeit und der Forschung gewidmet war. Auf den verschiedensten Gebieten (Saurier, Paläobotanik) überraschte der Unermüdliche immer wieder ... 

79.
Schrammen, 1910. Die Kieselspongien der oberen Kreide von Nordwestdeutschland. I. Teil
kreidefossilien.de » Literatur » Digitale Bibliothek

Einleitung. Der große Reichtum an fossilen Kieselspongien, der eine auffallende Eigentümlichkeit der oberen Kreideformation Nordwestdeutschlands und hauptsächlich der preußischen Provinz Hannover bildet, hat schon seit langen Jahren...

 ... wichtigsten Spongienfundpunkte. Alters- und Faciesverhältnisse der wichtigsten Spongienfundpunkte. Lüneburg (Bläuliclie Tonkreide mit Helicoceras polyplocum A. Roem. sp.). Steinbruch der Zementfabrik Teutonia in Misburg (Kalkmergel mit Mucronaten-Senon. Epiaster gibbus Schlüter, Pachydiscus pseudo-Stobaei Moberg sp., Pachydiscus galicianus Favre sp ... 

80.
Obst, 1909. Die Oberflächengestaltung der schlesisch-böhmischen Kreide-Ablagerungen [ebook]
kreidefossilien.de » Literatur » Digitale Bibliothek

Kapitel I. Der geologische Aufbau der schlesisch- böhmischen Kreideformation. Grundlegend für alle späteren Arbeiten über die Geologie unseres Gebietes waren ohne Zweifel die vorzüglichen Forschungen Beyrichs, wenngleich ihn auch...

 ... Quadersandstein an; es ist der mittelturone Quader der Wünschelburger Lehne, den wir oben bereits als Fortsetzung des Quaders der Braunauer Lehne erwähnt hatten. In einem grossen Steinbruch wird dieser Sandstein abgebaut. Zu unterst lagert dort .eine 5 m mächtige Schicht von feinem gelben Sandstein, der nach oben gröber wird und bei einer Mächtigkeit ... 

Ergebnisseiten: 1 |2 |3 |4|5 |6 |7 |8 |9 |10 |11

Nicht fündig geworden? Versuchen Sie es mit der Suche in den Literaturnachweisen