Erstellt:
Aktualisiert:
Permalink: kreidefossilien.de/8

Suchergebnisse: "weiß"

Suchbereich: ? logische Verknüpfung: ? Ergebnisse pro Seite:

103 Ergebnis(se) für "weiß" gefunden

Hinweise zur Suche:
  1. Sollten keine Dokumente gefunden werden, bitte die Zahl der Suchbegriffe reduzieren.
  2. Verallgemeinern Sie gegebenenfalls ihre Suchbegriffe: anstelle von "Dresdner", lieber nach "Dresden" suchen, etc.
  3. TIPPS zur Suchfunktion
41.
Beck, 1914. Geologischer Führer durch das Dresdner Elbtalgebiet zwischen Meißen und Tetschen [ebook]
kreidefossilien.de » Literatur » Digitale Bibliothek

Wir verlassen nun die Kalkbrüche und gehen in der alten Richtung auf Weinböhla weiter. Wir folgen erst noch der Spitzgrundstraße, gehen sodann ein Stück auf der Moritzburger Straße, am Oberen Gasthof vorbei und biegen in die Nizzastraße...

 ... Friedensburg, den Himmelsbusch, Zitzschewig, Weinböhla und den Tunnel von Oberau nach Meißen 110 9. Exkursion. In die Dresdener Heide . . . 124 10. Exkursion. Von Dresden nach Weißig und durch den Helfenberger Grund zurück . . . 137 11. Exkursion. Von Pillnitz über Klein -Graupe, Hohe Brücken, Bonitz, Elbersdorf, Dittersbach und Eossendorf nach Weißig ... 

42.
Bruder, 1904. Geologische Skizzen aus der Umgebung Aussigs [ebook]
kreidefossilien.de » Literatur » Digitale Bibliothek

III. Schlußfolgerungen aus dem Gebirgsbau. Das scheint ein weitläufiges Alphabet, Aber die Natur hat nur eine Schrift, Wenn auch verschiedene Lesarten. GOETHE. Liegen irgendwo verschiedenartige Schichten, wie z. B. die cenomanen Sandsteine...

 ... Klein- (Siehe Tschernosek. Abbildung fig. 5.) Fig. 4. Wad-Dentriten auf Phonolith von Tiirmitz. Zuerst werden ein- (Gy mnasium .) 1/2 d. n. Gr. zelne feldspatkrystalle in eine weiße kaolinartige Substanz umgewandelt; dieser Prozeß schreitet fort, bis endlich das ganze Gestein in eine lockere, zerreibbare Masse zerfällt, in welcher die unveränderten ... 

43.
Scupin, 1913. Die Löwenberger Kreide und ihre Fauna [ebook]
kreidefossilien.de » Literatur » Digitale Bibliothek

Die Löwenberger Kreide und ihre Fauna. Von HANS Scupin, Halle a. S. (Mit Taf. 1—XV und 50 Textfiguren.) Einleitung. Die ersten Notizen über Teile des Löwenberger Kreidegebietes stammen schon aus dem 18. Jahrhundert und finden sich...

 ... Lähn-Hirschberger Bahn deutlich zum Ausdruck. An der Schiefergrenze liegt hier ein oberrotliegendes Konglomerat in überkippter Stellung mit 80" Fallen gegen SW. Es folgt dann ein rötlichweißer Sandstein, den man zunächst für Buntsandstein halten könnte, der aber offenbar Zechsteinsandstein darstellt, wie aus dem Auftreten von mergeligem Zechsteinkalk ... 

44.
Niebuhr & Wilmsen, 2014. Kreide-Fossilien in Sachsen, Teil 1
kreidefossilien.de » Literatur » Digitale Bibliothek

Die Paläogeographie,Ablagerungsbedingungen und integrierte Stratigraphie der sächsischen Kreide (Elbtal-Gruppe, Cenomanium bis  Coniacium) werden anhand der aktuellen Lithostratigraphie formationsweise beschrieben und in einen...

 ... Dresden (mit Birkigt, Coschütz, Kauscha, Elbstolln in Kemnitz, Klotzsche, Autobahneinschnitt zwischen Merbitz und Leuteritz, Zschoner Mühle in Omsewitz, Pennrich, Plauen und Weißig); Freital (mit Kleinnaundorf und Pesterwitz); Rabenau; Bannewitz (mit Gaustritz, Golberode, Goldene Höhe, Goppeln, Horkenberg, Neu-Cunnersdorf, Nöthnitz, Prinzenhöhe und ... 

45.
Schrammen, 1912. Die Kieselspongien der oberen Kreide von Nordwestdeutschland. II. Teil
kreidefossilien.de » Literatur » Digitale Bibliothek

Einleitung. Die Hexactinelliden bilden nicht ganz die Hälfte aller aus der oberen Kreide von Nord westdeutschland bekannten Silicea. Dies Verhältnis müßte sich freilich, nach den bei Oberg gemachten Beobachtungen erheblich zu ihren...

 ... Kreidemeere zur Cenomanzeit in unmittelbarer Verbindung nicht gestanden haben können. Mit Beginn der turonen Sedimentierung trat darin wohl vorübergehend eine Änderung ein. In den Weißenbergerschichten treten nämlich Arten auf, die auch im oberschlesischen Scaphiten-Pläner vorkommen, welcher wiederum mit dem nordwestdeutschen durch manche Arten verknüpft ... 

46.
Andert, 1928. Die Kreideablagerungen zwischen Elbe und Jeschken Teil 1 [ebook]
kreidefossilien.de » Literatur » Digitale Bibliothek

Inhaltsverzeichnis Einleitung Geographische Einführung in das Gelände Petrographisch-tektonischer Teil Allgemeiner Aufbau. Die Störungslinien. Beschreibung der einzelnen Schollen Das nördliche Tafelland. A. Die Liliensteinscholle...

 ... romantiscbeo Paulinengrund und mündet am Nordende von Windischkamnitz in den Kamnitzbach. Andere weniger bedeutende Nebenbäche auf der rechten eite des Kamnitzbaches sind der Weißbach, Schweinsbach, die Biele und die Lange Biele, auf der linken Seite finden sich nur ganz schwache unbedeutende Wasseradern. Die Entwässerung der Binsdorf-Rosendorfer ... 

47.
Andert, 1934. Die Kreideablagerungen zwischen Elbe und Jeschken Teil 3 [ebook]
kreidefossilien.de » Literatur » Digitale Bibliothek

Hermann Andert, 1934. Die Kreideablagerungen zwischen Elbe und Jeschken Teil 3: Die Fauna der obersten Kreide in Sachsen, Böhmen und Schlesien. Abhandlungen der Preußischen Geologischen Landesanstalt, Neue Folge (Akademie-Verlag) Berlin 159: 1–477.

 ... graubraun „ 280,00 „ Kalkmergel „ 310,10 „ Kalkmergel, Mittelturon, klingender Pläner usw. „ 310,60 „ Übergang Kalkmergel — Sandstein „ 322,50 „ grobkörniger Quarzsandstein, weißgrau „ 327,53 „ Übergang in immermehr feinkörnigen grauen Sandstein Ende der Bohrung. j 1 Obertnron -j Oberturon a ß (angenommen) Mittelturon In den Tonmergeln zwischen 30,0 ... 

48.
Andert, 1929. Die Kreideablagerungen zwischen Elbe und Jeschken, Teil 2: Die nordböhmische Kreide... [ebook]
kreidefossilien.de » Literatur » Digitale Bibliothek

Inhaltsverzeichnis Seite Einleitung . ................................ 1 Einführung in das Gelände ......................... 2 Petrographisch-tektonischer Teil Allgemeiner Aufbau ............................. 4 Die Störungslinien...

 ... das ForsthausPhilippenau Sign. 308,7, streicht dann in fast OW-Richtung vorüber an der Fabrik östlich Philippenau (bis hierher?), entlang des N-Randes von Jonsbach bis an den Weißbach-Knick in Philippsdorf und dann in OSO-Richtung vorbei nördlich der Brauerei von Böhmisch Kamnitz Sign.389,2 und am S-Fuße der Nolde hin nach dem Kamnitzbachtal am O-Ende ... 

49.
Andert, 1911. Die Inoceramen des Kreibitz-Zittauer Sandsteingebirges [ebook]
kreidefossilien.de » Literatur » Digitale Bibliothek

Hermann Andert, 1911. Die Inoceramen des Kreibitz-Zittauer Sandsteingebirges. Festschrift des Humboldtvereins zur Feier des 50jährigen Bestehens am 22. Oktober 1911 (Humboldt-Verein) Ebersbach: 33–64.

 ... und gelber Letten 345 m loses ambiges (5estein 350–375 m Tonmergel (? mit Sandlagen) 375—380 m Sandstein 382–390 m wie folgt von unten auf: m 0,30 m mürber Sandstein 0,30 m nweißer, fester quaritischer Sanbstein 1,00 m weiß und gelber, mürber Sandstein 0,40 m fester quaritischer, nweißgrauer Sanbstein 0,50 m mürber, gelber und-teils weißgrauer Sandstein ... 

50.
Trauth, 1911. Die oberkretazische Korallenfauna von Klogsdorf in Mähren [ebook]
kreidefossilien.de » Literatur » Digitale Bibliothek

Vorwort. Die erste Anregung zu der hiermit der Öffentlichkeit übergebenen Studie kam, als vor ungefähr drei Jahren eine ansehnlicheZahl von Versteinerungen aus dem Gebiete von Klogsdorf und Liebisch in Mähren, welche Seine kaiserliche...

 ... Reichtums an Glaukonit grünlich gefärbt sind, teils aber' "bunt" erscheinen, wenn sie in ihrer grauen bis rötlichen Grundmasse Trümmer von Glimmerund Chloritschiefer, Grünerde und weiße, organogene Flecken zeigen2). Die für alle diese paläogenen Straten so bezeichnenden .Nummuliten hat Hohenegger in den Konglomeratsandsteinen von Klogsdorf nicht angetroffen ... 

51.
Fischer, 1939. Mineralogie in Sachsen von Agricola bis Werner
kreidefossilien.de » Literatur » Digitale Bibliothek

Dieses Stück erwähnt schon 1749 J. C. Helk in seiner "Nachricht von den Versteinerungen um Dresden und Pirna" Hamburg. Magazin, Bd.4, 5. Stück, S.535); später nennt es auch C. F. Schulze auf S. 54 und Taf. lI, Fig.6, seiner "Betrachtung...

 ... noch Unbekanntes entdeckt und damit neue Bau, steine für das Bild der Erdgeschichte liefert. Wie wertvoll die Sammelarbeit auf breiter Basis für die Wissenschaft ist, davon weiß besonders der Geologe zu berichten, der in Gebieten .arbeiten muß, in denen Sammler aus allen Schichten der Bevölkerung fehlen. Auch der beste Fachmann kann das nicht ersetzen ... 

52.
Schander, 1924. Die cenomane Transgression im mittleren Elbtalgebiet
kreidefossilien.de » Literatur » Digitale Bibliothek

Von besonderem Interesse ist in Sachsen noch eine Klippenfazies, als nördlichstes sächsisches Cenomanvorkommen, deren Fauna deshalb von Wichtigkeit ist. Es ist das Cenoman bei Oberau (östlich Meißen). Hier hat GEINITZ bei dem Tunnelbau...

 ... der Grundschotter zu sehen, wie sie olne scharfe Grenze in die hangenden Sandsteine der Crednerienzone übergehen. Die Kiese sind hier etwa 15 m bis 2 m mächtiz, meist blendend weiße Quarze, nur putzenhaft durch Eisenhydrat verbindungen rotbraun gefärbt. Durch ein teils lockeres, teils festes sandig-grusiges Bindemittel sind fast ausschließ- lich Milchquarze ... 

53.
vollständige Bibliographie [ebook]
kreidefossilien.de » Literatur » Literatur

1604 Datensätze ₋ Die letzten 25 Neuzugänge anzeigen [This section requires a browser that supports JavaScript and iframes.] Export der vollständigen Bilbiographie nach BibTeX (kreidefossilien-bibliographie.bib = Permalink: kreidefossilien.de/1836)

 ... Cretaceous Basin – Bulletin of Geosciences (Czech Geological Survey) Praha 92 (2): 297–318. Haller, W., 1963. Zur Makrofauna der Oberkreidesedimente im Gebiet von Spremberg-Weißwasser – Berichte der Geologischen Gesellschaft in der DDR (Akademie-Verlag) Berlin 8 (2): 152–162. Hancock, J., 2004. The mid-Cenomanian eustatic low – Acta Geologica Polonica ... 

54.
Hibsch, 1930. Geologischer Führer durch das Böhmische Mittelgebirge [ebook]
kreidefossilien.de » Literatur » Digitale Bibliothek

3. Ablagerungen der Oberen Kreideformation 63. Auf dem Grundgebirge und den spärlichen Resten des mittleren Rotliegenden lagern im Böhmischen Mittelgebirge unvermittelt Gebilde der Oberen Kreideformation, mit dem Zenoman beginnend...

 ... die Körper der aus der Tertiärzeit stammenden Erstarrungsgesteine hervor. Sie werden von einem Traggerüst, das vorzugsweise aus Sedimenten verschiedenen Alters zusammengeschweißt wurde, getragen. Die tertiären Erstarrungsgesteine haben in ihrer Mehrzahl das Trag-Geologischer Aufbau 15 gerüst durchbrochen und sich auf dessen Oberfläche zum Teil aber ... 

55.
Scheumann, 1913. Petrographische Untersuchungen an Gesteinen des Polzengebietes in Nord-Böhmen
kreidefossilien.de » Literatur » Digitale Bibliothek

Karl Hermann Scheumann, 1913. Petrographische Untersuchungen an Gesteinen des Polzengebietes in Nord-Böhmen. Insebsondere über die Spaltungsserie der Polenzit-Trachydolerit-Phonolith-Reihe. Abhandlungen der Mathematisch-Physischen Klasse der Königlich-Sächsischen Gesellschaft der Wissenschaften (B. G. Teubner) Leipzig 32: 605–776.

 ... im geologischen Sinne die Rede sein. es viel mehr mit dem benachbarten Kreideterritorium („Das Gebirge" = Daubaer Schweiz im SW; die Ebenheiten und Felslandschaften zwischen Weißwasser hinziehen nnd Böhmisch-Aicha, = „Iserplatte" die sich gegen Turnau im SO) unmittelbar zusammen. Fig. i. Geologisch-tektonisches Übersichtekärtchen des Polzengebiete ... 

56.
Galerie: Cephalopoda
kreidefossilien.de » Fossiliengalerie » Fossiliengalerie

Obwohl die Exemplare der sächsischen Kreide praktisch nie Details, wie etwa Lobenlinien besitzen, üben die Steinkerne eine gewisse Anziehungskraft aus. Insbesondere turone Funde sind oft genug zusätzlich sehr stark verdrückt, erreichen aber teils eine beachtliche Größe. 2013 erschien nach über hundert Jahren eine umfassende monographische Bearbeitung der sächsischen Ammoniten - allerdings beschränkt auf die Fauna des oberen Cenomans bis unteres Turon. Eine Auswahl der Literatur mit systematisch, paläontologischem Schwerpunkt findet sich unter Punkt 2.6 der Bibliographie.

57.
Süß, 1927. Geologisches vom Plauenschen Grunde
kreidefossilien.de » Literatur » Digitale Bibliothek

Noch eine vierte Erscheinungsform des Cenomans, die sogenannte Klippenfazies, treffen wir, wenn wir auf der rechten Talkante ostwärts wandern bis zum »Hohen Stein«. Dieser ist ein einzelner Fels auf dem etwa sechzig Meter hohen, fast...

 ... und bald läßt auch das starke Rauschen und Rucken der Bremsen uns ahnen, wie sehr es bergab geht. Das Tal des Seerenbaches nimmt uns auf und führt uns hinunter an die Wilde Weißeritz. Links und rechts ist der Ausblick durch die bewaldeten Wände des Tales gehemmt, die während der Fahrt durch Edle Krone und Tharandt immer höher und steiler zu beiden ... 

58.
Velenovský & Viniklář, 1929. Flora cretacea Bohemiae III [ebook]
kreidefossilien.de » Literatur » Digitale Bibliothek

Josef Velenovský & Ladislav Viniklář, 1929. Flora cretacea Bohemiae: Nové dodatky k české křídové květeně III. Díl. - Neue Beiträge zur böhmischen Kreideflora. III. Teil. Rozpravy Státního geologického ústavu c̆eskoslovenské republiky 3: 1–33.

 ... noch erforderlich. -19 - Der Standort bei Cemikov liegt zwischen Cemikov und Kounice in den alten, großen, jetzt verlassenen Sandsteinbrüchen. Die pflanzentragende Schicht ist weiß1ichgrau, gut spaltbar, mit gut erhaltenen Abdrücken. Sie ist durch die Zapfenäste von Bphedropei« und Diplophyllum ausgezeichnet. Es ist nicht der Fundort, welcher im Werke ... 

59.
Michael, 1912. Geologie von Proskau [ebook]
kreidefossilien.de » Literatur » Digitale Bibliothek

Richard Michael & Wilhelm Quitzow, 1912. Geologie von Proskau — Geologisch-agronomische Darstellung der Umgegend der Königlichen Lehranstalt für Obst- und Gartenbau Proskau bei Oppeln in Oberschlesien. (Königliche Preußische Geologische Landesanstalt) Berlin: 1–99.

 ... Senon. Cenoman. Von einer Beschreibung des Cenomans der Leobschützer Gegend, dessen bei Nieder-Paulowitz und Matzdorf entwickelte Schichtenfolge von lockeren Sanden und festeren weißen und gelb- lichen Sandsteinen zusammengesetzt wird, kann hier abgesehen werden. Das Cenoman von Oppeln, welches im allgemeinen jüngere Schichten dieser Stufe begreift ... 

60.
Velenovský & Viniklář, 1927. Flora cretacea Bohemiae II [ebook]
kreidefossilien.de » Literatur » Digitale Bibliothek

Josef Velenovský & Ladislav Viniklář, 1927. Flora cretacea Bohemiae: Nové dodatky k české křídové květeně II. Díl. - Neue Beiträge zur böhmischen Kreideflora. II. Teil. Rozpravy Státního geologického ústavu c̆eskoslovenské republiky 2: 1–54.

 ... SPICATA VEL. ET VIN. Taf. IX, Fig. 2. Taf. XII, Fig. 3—6. Taf. XIV, Fig. Taf. XVII, Fig. 2—7. Bei Slivenee nächst 8. Taf. XVI, Fig. 1—4. Prag werden die plastischen, grauen oder weißlichen längst großen Steinbruche gegraben und nach Zbraslav in die Chamotfabrik abgefahren. Die Töne bilden hier 3—5 m starke Schicht, welche oben (wie bei Chuchle) von ... 

Ergebnisseiten: 1 |2 |3|4 |5 |6

Nicht fündig geworden? Versuchen Sie es mit der Suche in den Literaturnachweisen