Erstellt:
Aktualisiert:
Permalink: kreidefossilien.de/8

Suchergebnisse: "pläner"

Suchbereich: ? logische Verknüpfung: ? Ergebnisse pro Seite:

259 Ergebnis(se) für "pläner" gefunden

Hinweise zur Suche:
  1. Sollten keine Dokumente gefunden werden, bitte die Zahl der Suchbegriffe reduzieren.
  2. Verallgemeinern Sie gegebenenfalls ihre Suchbegriffe: anstelle von "Dresdner", lieber nach "Dresden" suchen, etc.
  3. TIPPS zur Suchfunktion
41.
Schrammen, 1912. Die Kieselspongien der oberen Kreide von Nordwestdeutschland. II. Teil
kreidefossilien.de » Literatur » Digitale Bibliothek

...kann ich nur zwei, der Skelettstruktur nach bekannte Hexactinelliden-Arten anführen, die alle beide auf den Varianspläner beschränkt sind. Die eine Spezies, Ophrystoma micrommata Roem., vertritt eine Familie, die in turonen und senonen...

 ... Spuren mehr vorhanden sind. Aus dem nordwestdeutschen Cenoman kann ich nur zwei, der Skelettstruktur nach bekannte Hexactinelliden-Arten anführen, die alle beide auf den Varianspläner beschränkt sind. Die eine Spezies, Ophrystoma micrommata Roem., vertritt eine Familie, die in turonen und senonen Schichten zu fehlen scheint und ist nur vom Kahnstein ... 

42.
Beck, 1914. Geologischer Führer durch das Dresdner Elbtalgebiet zwischen Meißen und Tetschen [ebook]
kreidefossilien.de » Literatur » Digitale Bibliothek

...Steinbach, um endlich abermals die Bahnlinie zu überschreiten. Blicken wir die Bahnlinie südwärts, so gewahrt man Labiatuspläner auf sich zufallen, der nördlich von Granitit überlagert wird, Fig.4. Profil an der Busch-Mühle (nach...

 ... spätere Dislokationen entstandene Reliefformen. So gewahrt man im südlichen Teile des großen Bruches einen kleinen von Verwerfungen begrenzten Syenithorst, der die untersten Plänerbänke um mehrere Meter durchragt. Die Schichten haben namentlich an seiner nördlichen, viele Harnische aufweisenden Verwerfungsfläche beim Abwärtsgleiten eine Schleppung ... 

43.
Impressionen vom Bau der EUGAL – Teil II
kreidefossilien.de » Fundorte » OPAL & EUGAL

...Ortsteil Oberau. Blick in Richtung N/NO. Im Hintergrund rechts, das Wasserschloss Oberau.   Profilfoto: bankiger Pläner. Sehr fossilarm bis fossilfrei. Standort siehe oben.   Blick vom „Weinberg“ in Richtung Süd/Südwest...

44.
Dresden-Nickern: Erschließung des letzten Bauabschnittes ab 2014
kreidefossilien.de » News » kreidefossilien.de

Bei den Begehungen ab 2009 wurden in den bankigen Partien des blaugrauen Pläners Inoceramen, Schnecken, Krebsreste und Reste von Ammoniten gefunden werden - die "typische" Tiefwasserfauna des unteren Turons (I. labiatus/M. nodosoides-Biozonen...

45.
Die frühe Kreideforschung: Teil 2: Der Plauensche Grund im 18. Jahrhundert
kreidefossilien.de » Kreidehistorie » Kreidehistorie

...Steinbrüche gehet. Die erste Art dieser Steine bricht Tafelweise, wie der Schiefer, jedoch weit dicker und werden Plänere genennt. Sie sind die ordentlichen Mauersteine hiesiger Gegend. Die zweyte Art ist diesen Plänerten fast ähnlich...

46.
Bannewitz: Steinbruch Goldene Höhe
kreidefossilien.de » Fundorte » klassische Fundstellen

Der aufgelassene, stark verwachsene Steinbruch liegt am Ortsrand von Bannewitz und erstreckt sich in Nord-Süd Richtung einige hundert Meter lang. Uhlig (1941) stellte das Profil in die plenus-Zone (cenoman-turone Übergangszone). An der östlichen Seite des Bruches ist ein Teil des Profils noch gut erkennbar und ragt teilweise noch 5 bis 6 Meter empor. Der teils sandige Pläner überlagert den Untergrund aus dem Rotliegenden, der jedoch nicht aufgeschlossen ist.

47.
Dölzschen: Ratssteinbruch
kreidefossilien.de » Fundorte » klassische Fundstellen

...Der nördlich einfallende rötliche Monzonit ("Syenit") des Meißner Massivs wird von Konglomeraten und (kalkigem) Pläner der geslinianum-Zone (plenus-Event, Dölzschener Formation) bedeckt. Die geslinianum-Zone wird u.a. durch das Leitfossil...

48.
Nessig, 1898. Geologische Exkursionen in der Umgegend von Dresden [ebook]
kreidefossilien.de » Literatur » Digitale Bibliothek

...das Döhlener Rotliegende diskordant überlagern. Wir passieren die Müllersche Ziegelei, in deren Gruben der Labiatuspläner in der Tiefe angetroffen wird, und erreichen in Goppeln den Horizont der Carinatensandsteine, da nach der Höhe...

 ... Detritus und Schlick des eingeschwemmten Gesteinsgetrümmers nieder als weicher, plastischer Schlamm von hohem Kalkgehalt und erhärtete schließlich im Laufe der Zeit zu dem als Pläner bekannten Gesteine. In der Flachsee, in der Nähe der Küste, wo das sandige Material der Urflüsse zu Boden sank, wühlten die Wogen die Sedimente wiederholt auf, rollten ... 

49.
Slavík, 1891. Die Schichten des hercynischen Procaen- oder Kreidegebietes [ebook]
kreidefossilien.de » Literatur » Digitale Bibliothek

...106, für die Avellanenschichte 42, für die Teplitzer Schichten 145, die Byšcer Übergangsschichten 15, die Zwischenpläner 29, die Trigoniaschichten 108 und die Bryozoensschichte 56 Petrefactenarten. Die Byšicer Übergangsschichten...

 ... ausgezeichnete Leitfossilie Inoceramus labiatus, begreifen nach Fric in Böhmen 3 Abtheilungen, u. zw. 1. zu unterst die Semitzer Mer gel, 2. Dfinover Knollen, 3. Wehlowitzer Pläner. Die ganze Stufe wird als Weissenberger Schichten bezeichnet. Die untersten Lagen der Semitzer Mergel sind gewöhnlich feuchte, graue Schieferthone ; etwas höher werden ... 

50.
Leubnitz: Gamighübel
kreidefossilien.de » Fundorte » klassische Fundstellen

Darstellung auf der Grundlage von Daten und mit Erlaubnis des Sächsischen Landesamtes für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie; Shading: © ASTER GDEM is a product of METI & NASA, Imagery GIScience Research Group @ Heidelberg University...

51.
S. Höntzsch: Vom Bohrkern zum 3D-Modell
kreidefossilien.de » Geologie » Geologie

...abgelagert. Steigt der Meeresspiegel weiter an, werden eher feinere Sedimente abgelagert. Dazu zählen vor allem Silte (Pläner) und Tone. Durch diesen Wechsel zwischen eher tonigen und eher sandigen Ablagerungen kann die Änderung...

52.
Schlönbach 1867. Über die Brachiopoden der Norddeutschen Cenoman-Bildungen [ebook]
kreidefossilien.de » Literatur » Digitale Bibliothek

...stratographischen Verhältnisse vorauszuschicken. Unter dem Namen „Cenoman -Bildungen"  oder „unterer, cenomaner Pläner" begreife ich  alle jene Schichten, welche über den obersten Ablagerungen des Gault (Flammen-Mergel...

 ... gebrauchten Schichten-Bezeichnungen einige Bemerkungen über die stratographischen Verhältnisse vorauszuschicken. Unter dem Namen „Cenoman -Bildungen" oder „unterer, cenomaner Pläner" begreife ich alle jene Schichten, welche über den obersten Ab lagerungen des Gault (Flammen-Mergel, Thon mit Belemnites minimus List.) und unter den ältesten durch Inoceramus ... 

53.
Weinart, 1781. Beschreibung des Plauischen Grundes bey Dresden [ebook]
kreidefossilien.de » Literatur » Digitale Bibliothek

...Steinbrüche gehet.   Die erste Art dieser Steine bricht Tafelweise, wie der Schiefer, jedoch weit dicker und werden Plänere genennt. Sie sind die ordentlichen Mauer- steine hiesiger Gegend.   Die zweyte Art ist diesen Plänerten...

 ... reichlichste Ge. gend ist zur Zeit der Fuhrweg, welcher hinter in die Steinbrüche gehet. Die erste Art dieser Steine bricht Tafelweise, wie der Schiefer, jedoch weit dicker und werden Plänere genennt. Sie sind die ordentlichen Mauer steine hiesiger Gegend. Die zweyte Art ist diesen Plänerten fast ähnlich, und ein fester grauer sandigter Stein. Es ... 

54.
Reptilienfunde aus der böhmisch-sächsischen Kreideformation
kreidefossilien.de » Dies & Das » Dies & Das

...1871-1875) einen Zahn und einen Knochenfund aus dem Obercenoman (oberstes Obercenoman) des Plauenschen Grundes. Aus dem Plänerkalk von Strehlen und Weinböhla sind Zähne, Rippenfragmente, Oberarm- und Oberschenkelknochen bekannt...

55.
Geinitz, 1849. Das Quadersandsteingebirge oder Kreidegebirge in Deutschland [ebook]
kreidefossilien.de » Literatur » Digitale Bibliothek

...dem Nicht-Geognosten erschien es immer naturwidrig, wenn er den Quadersandstein als Kreidesandstein, wenn er den Pläner als Kreidekalkstein bezeichnet fand, und so Mancher hat wohl dabei an schwarze Kreide gedacht, wenn er von sächsischem...

 ... den Quadersandstein in einen unteren und oberen trennen. Schon dem NichtGeognosten erschien es immer naturwidrig, wenn er den Quadersandstein als Kreidesandstein, wenn er den Pläner als Kreidekalkstein bezeichnet fand, und so Mancher hat wohl dabei an schwarze Kreide gedacht, wenn er von sächsischem oder böhmischem Kreidegebirge sprechen hörte. Zweckmässig ... 

56.
Kampfrath, 1918. Die Geländestufen und Geländegräben in der Umgebung von Dresden [ebook]
kreidefossilien.de » Literatur » Digitale Bibliothek

...aufgedeckt, die nach den darin ge- fundenen Versteinerungen von W. PETRASCHECK²⁾ für jünger angesehen wurden als die Plänerkalkschichten von Strehlen. Da diese Mergelschichten aber nach Höhenlage und Fallwinkel bei ungestörter Lagerung...

 ... von NW. nach SO. streichen. Nach der geologischen Karte (Blatt Pirna, 1. Auflage), auf der übrigens diese Stufen vollständig fehlen, besteht der Ahhang, dessen8 aus Labiatuspläner mittleres Gefälle 1:9 bis 1:10 beträgt, zu unterst tern (d1e) und diluvialen (61 p), der von altdiluvialen Müglitzschot hlich bedeckt der Gehänge- Schottern (d1) überschüttet ... 

57.
Petrascheck, 1897. Ueber das Alter des Ueberquaders im sächsischen Elbthalgebirge [ebook]
kreidefossilien.de » Literatur » Digitale Bibliothek

...oder dem Untersenon angehört. Neuerlich**) hält er es für wahrschein lich, dass der Ueberquader mit den Cuvieri-Plänern, die bei Tetschen nachgewiesen wurden, zu parallelisiren sei und noch dem Oberturon an gehöre. Eine Begründung...

 ... entschieden, ob der Ueberquader noch dem Oberturon oder dem Emscher oder dem Untersenon angehört. Neuerlich**) hält er es für wahrschein lich, dass der Ueberquader mit den Cuvieri-Plänern, die bei Tetschen nachgewiesen wurden, zu parallelisiren sei und noch dem Oberturon an gehöre. Eine Begründung dieser Annahme wird nicht gegeben. Die Trennung des ... 

58.
Schönfeld, 1919. Über einige neue Funde fossiler Hölzer aus der Umgebung Dresdens [ebook]
kreidefossilien.de » Literatur » Digitale Bibliothek

...angeführten Fossils. An den beiden letztgenannten Orten wurden die am besten erhaltenen Funde gemacht. Sie entstammen den Plänermergeln des mittleren Turons, der Stufe des Inoceramus Brongniarti. Das erste Stammstück fand der Verfasser...

 ... dieses und ebenso des mit ihm übereinstimmenden vorher angeführten Fossils. An den beiden letztgenannten Orten wurden die am besten erhaltenen Funde gemacht. Sie entstammen den Plänermergeln des mittleren Turons, der Stufe des Inoceramus Brongniarti. Das erste Stammstück fand der Verfasser in der Ziegeleigrube von Bossecker in Plauen bei Dresden ... 

59.
Pia, 1943. Zur Kenntnis der Kalkalgen der sächsisch-böhmischen Kreide [ebook]
kreidefossilien.de » Literatur » Digitale Bibliothek

...1933, 1940) genauere Mitteilungen. Danach stammen die Algen aus dem Bindemittel der Konglomerate an der Basis der Pläner, die der Zone des Actinocamax plenus angehören. Häntzschel läßt mit dieser Zone das Turon beginnen, wogegen...

 ... Fundortsangaben fehlen. In dieser Beziehung macht Häntzschel (1930, 1933, 1940) genauere Mitteilungen. Danach stammen die Algen aus dem Bindemittel der Konglomerate an der Basis der Pläner, die der Zone des Actinocamax plenus angehören. Häntzschel läßt mit dieser Zone das Turon beginnen, wogegen Frühere sie meist als oberstes Cenoman ansahen. Als ... 

60.
Bayer, 1903. Neue Fische der Kreideformation Böhmens [ebook]
kreidefossilien.de » Literatur » Digitale Bibliothek

...eine neue Art betrachten. 2. Hoplopteryx brevis n, sp. Unser Museum besitzt einige Exemplare aus dem Weissenberger Pläner, die sich von den übrigen Hoplopteryx - Arten durch geringe Grösse, Verhältnisse der Dimensionen (der Länge...

 ... beschriebenen Ischyodus- Arten unterscheidet, kann man ihn wohl als eine neue Art betrachten. 2. lloplopteryx brevis n, sp. Unser Museum besitzt einige Exem plare aus dem Weissenberger Pläner, die sich von den übrigen Hoplopteryx - Arten durch geringe Grösse, Verhältnisse der Dimen sionen (der Länge zur Höhe) u. A. unterscheiden. Sie hatten eine Länge ... 

Ergebnisseiten: 1 |2 |3|4 |5 |6 |7 |8 |9 |10 |11 |12 |13

Nicht fündig geworden? Versuchen Sie es mit der Suche in den Literaturnachweisen