Erstellt:
Aktualisiert:
Permalink: kreidefossilien.de/8

Suchergebnisse: "weiß"

Suchbereich: ? logische Verknüpfung: ? Ergebnisse pro Seite:

115 Ergebnis(se) für "weiß" gefunden

Hinweise zur Suche:
  1. Sollten keine Dokumente gefunden werden, bitte die Zahl der Suchbegriffe reduzieren.
  2. Verallgemeinern Sie gegebenenfalls ihre Suchbegriffe: anstelle von "Dresdner", lieber nach "Dresden" suchen, etc.
  3. TIPPS zur Suchfunktion
21.
Impressionen vom Pipelinebau bei Oberau, Mai 2010
kreidefossilien.de » Fundorte » OPAL & EUGAL

...1 und 9 bis 13. Abb. 3: Der angelegte Graben mit circa 3 Metern Tiefe. Blick Richtung Nordost. Die bereits verschweißten Rohre liegen oberhalb, auf der linken Seite (siehe Abbildung 2). Zwischen den kalkigen, fossilarmen Plänern...

22.
Schulze, 1769. Nachricht von den in der dreßdnischen Gegend vorhandenen Mineralien und Foßilien [ebook]
kreidefossilien.de » Literatur » Digitale Bibliothek

...dieses Steines ist insgemein gelblich oder grau, die in demselben eingeschlossene Geschiebe aber haben theils eine weiße, theils aber auch eine bräunliche Farbe, und sind bisweilen ziemlich durchsichtig. [...]   ["Trobsberg" ...

 ... in die sudliche Gegend ein» 5 . N 2 theilen.»96 «heilen. Die nordliche Gegend wird alle, jenseir der Elbe gelegne Orte in sich enthalten, und sich folglich vom schwarzen und weißen Thore an, auf eine bis zwey Meilen, so wohl gegen Morgen, als auch gegen Mitternacht und Abend erstrecken. Die südliche Gegend hingegen wird die d.ießseit der Elbe gegen ... 

23.
S191n - Baubeginn der Umgehungsstraße Bannewitz-Rippien-Goppeln
kreidefossilien.de » News » kreidefossilien.de

...amp; Voigt, T. 2008. Meißen-Formation. In LithoLex [Online-Datenbank]. Hannover: BGR. Avaible from litholex.bgr.de Weiß, V. Buddeln für die Ortsumgehung. Sächsische Zeitung vom 15.10.2011. online, online-Archiv

24.
Impressionen vom Bau der EUGAL – Teil III
kreidefossilien.de » Fundorte » OPAL & EUGAL

...2019). Fundort für zahlreiche Inoceramen — wohl Mytiloides.   Solche Kräne werden benutzt, um die bereits verschweißten Rohre in den Graben zu heben. Standort Neusörnewitz Anfang Juli 2019 (Standort nicht auf obiger Karte zu...

27.
Schulze, 1760. Kurze Nachricht von dem so genannten Petrefactenberge ohnweit Dresden [ebook]
kreidefossilien.de » Literatur » Digitale Bibliothek

...von Steinen und von versteinerten Dingen, unter welchen ich insonderheit folgende kürzlich anzeigen will, als: Ein weißer, sehr feiner gelbgestreifter Tophstein. Ein grauer, grobkörnichter Sandstein, mit inliegenden kleinen Kammuscheln...

 ... In dieser Gegend nun finden sich zugleich man cherley Arten von Steinen und von versteinerten Dingen, unter welchen ich insonderheit folgende kürzlich anzeigen will, als: Ein weißer, sehr feiner gelbgestreifter Tophstein. Ein grauer, grobkörnichter Sandstein, mit inliegenden kleinen Kammuscheln und Anomiten. Ein grauer, klarkörnichter Sandstein, mit ... 

28.
Prescher, 1954. Sedimentpetrographische Untersuchungen oberturoner Sandsteine im Elbsandsteingebirge
kreidefossilien.de » Literatur » Digitale Bibliothek

...Sedimentationsverlauf stattgefunden haben. Nach gründlicher Umsicht im Gebiet links und rechts der Elbe wurde in den „Weißen Brüchen“ bei Wehlen am Haldenweg das geeignete „Objekt gefunden.¹ Dieser Bruch ist 72 m hoch, weist außerordentlich...

 ... ich den Bergsteigern der S. G. Konsum Dresden-Löbtau, den Herren W. DANKWARTH, Dr. H. HOFMANN, Ing. R. STRAUBE, stud. phys. U. VOIGT verpflichtet, die im Herbst 1952 in den Weißen Brüchen arbeiteten. Herr R. KOBACH und Herr GORLER unterstützten hochherzig das Unternehmen durch die kostenlose Konstruktion und Überlassung des Förderkorbes, Den Steinbruchsfirmen ... 

29.
Wanderer, 1908. Ein Vorkommen von Enoploclytia Leachi Mant. sp. im Cenoman von Sachsen [ebook]
kreidefossilien.de » Literatur » Digitale Bibliothek

...Form für das mittlere Turon. A. Fritsch**) weist sie im gesamten Turon und im unteren Senon Böhmens nach, in den Weißenberger, Malnicer-, Iser, Teplitzer- und Priesenerschichten. [...] Auszug S. 23

Teplitzer- und Priesenerschichten. H. B. Geinitz *) ruhrt Enoploclytia Leachi; als "selten" im Labiatuspläner von Briessnitz a. E. an, als häufiger" im Plänerkalk von Strehlen und Weinböhla, sowie aus dem Oberturonen Quadermergel von Königsbrunn unweit Königstein. Zwei neuere Funde entstammen dem kleinen Bruch an der Windmühle von Leutewitz bei Dresden ... 

30.
Ausblick: Ostsee-Pipeline-Anbindungs-Leitung (OPAL)
kreidefossilien.de » Fundorte » OPAL & EUGAL

...ein isoliertes Schottervorkommen der Niederschöna-Formation. Hier wurden lokal dicht gepackte Flussgerölle in grauweißer Kaolintonmatrix oberflächig angeschnitten (Abb. 3). Es bleibt zu hoffen, einen instruktiven Einblick wenigstens...

31.
Aufschlüsse in der Elbtalkreide 2009/2010
kreidefossilien.de » News » kreidefossilien.de

...ausreichend; ein gewisser „Input“ muss aber eben erfolgen. Bisher ist mir zu wenig passiert in den letzten 1 1/2 Jahren, weiß Ich doch mittlerweile relativ genau, wer alles (gelegentlich) in der sächsischen Kreide unterwegs ist und...

32.
Häntzschel, 1940. Zur Fauna der Pläner und Konglomerate im Ratssteinbruch Dresden-Dölzschen
kreidefossilien.de » Literatur » Digitale Bibliothek

In früheren Jahrzehnten lieferten der Hohe Stein bei Dresden-Plauen, der Steinbruch auf der Heidenschanze bei Dresden-Coschütz und einige andere beute verfallene Brüche reiches Fossilmaterial der Klippenfazies des cenomenen Transgressions-Meeres...

 ... GeröIJen, Korallen und Gastropoden reichen I{onglomeraten fanden sich in neuerer Zeit vielfach solche, die in dichtem graubraunen und graugrünen Bindemittel sehr zahlreiche weiße Bröckchen zersetzten Feldspates führen. Vereinzelt enthalten sie auch frische fleisch rote FeldspHte in dem kalkreichen, glaukonit-führenden Bindemittel. Diese frUher nur ... 

33.
Häntzschel, 1930. Ein neuer Granit- und Cenoman-Aufschluss nördlich Dohna bei Dresden
kreidefossilien.de » Literatur » Digitale Bibliothek

...dem ziemlich gleichmäßig-feinkörnigen Gestein erkennt man neben zahlreichen dunklen Biotiten noch glänzende silberweiße Muskovitschüppchen. Es gehört demnach zu dem dicht südlich der Ziegelei bei Sign. 159,9 kartierten [...] Auszug...

 ... des Anschnittes auf etwa 20m Ausdehnung hin feststellen. In dem ziemlich gleichmäßig-feinkörnigen Gestein erkennt man neben zahlreichen dunklen Biotiten noch glänzende silberweiße Muskovitschüppchen. Es gehört demnach zu dem dicht südlich der Ziegel ei bei Sign. 159,9 kartierten6i Zweiglimmergranit!. In dem oberen Teil des Einschnittes erreicht es ... 

34.
Review: H. Löser - Fossile Korallen aus Jura und Kreide
kreidefossilien.de » Dies & Das » Dies & Das

...Etwas trist wirkt die blasse Optik des 270x190mm großen Buches (etwas kleiner als A4-Format). Die Lektüre ist in Weiß gehalten, fügt sich aber dennoch gut in das heimische Bücherregal. Die Abbildungen und Zeichnungen (264 sw + 15...

35.
S. Höntzsch: Vom Bohrkern zum 3D-Modell
kreidefossilien.de » Geologie » Geologie

...dargestellt. In (2) und (3) werden erste Sedimente des Niederschönaer Flusses in das Becken geschüttet (Mittleres Cenoman, weiß und grau). Die eher lokale Verbreitung ist wahrscheinlich erosionsbedingt. Im Oberen Cenoman (4) breitet...

36.
Petrascheck, 1905. Die Zone des Actinocamax plenus in der Kreide des östlichen Böhmen [ebook]
kreidefossilien.de » Literatur » Digitale Bibliothek

...Landesdurchforschung von Böhmen zum Ausdruck kommt. Es werden die über den Cenomanquadern liegenden Plänerschichten zum Unterturon (Weißenberger Schichten) gestellt. [...] Auszug S. 399

 ... in den Karten der naturwissenschaftlichen Landesdurchforschung von Böhmen zum Ausdruck kommt. Es werden die über den Cenomanquadern liegenden Plänerschichten zum Unterturon (Weißenberger Schichten) gestellt. Krej&t®) tut dies bei der Besprechung der ostböhmischen Kreide, ebenso wie Friö5) bei der Behandlung der Weißenberger Schichten. Vorher war letztgenannter ... 

37.
Oberau: ehemaliger Eisenbahntunnel
kreidefossilien.de » Fundorte » klassische Fundstellen

...Tunnels war für die Erforschung der sächsischen Elbtalkreide ein Glücksfall. Durch K.C. Leonhard (1834) und C. S. Weiß (1827) wurden erste Arbeiten über eine »Klippe« in Meißen-Zscheila und Jura-Kreidevorkommen an der Lausitzer Überschiebung...

38.
Lamprecht, 1928. Schichtenfolge und Oberflächenformen im Winterberggebiete [ebook]
kreidefossilien.de » Literatur » Digitale Bibliothek

...Schlenkrich’schen Steinbruch südöstlich Schöna,⁶), häufig auf Sektion Rosental-Hoher Schneeberg ⁷), selten (z. B. in den Weißen Brüchen) auf Sektion Königstein-Hohnstein beobachtet ⁸) Hierzu kommen die jungen Aufschlüsse an der neuen...

 ... Ausbildung wurde in den Postelwitzer Steinbrüchenö), im Schlcnkrich’schen Steinbruch südöstlich Schöna,6), häufig auf Sektion Rosental-Hoher SchneebergT), selten (z. B. in den Weißen Brüchen) auf Sektion Königstein-Hohnstein beobachtetfl) Hierzu kommen die jungEn Aufschlüsse an der neuen Fahrstraße in .den Zahnsgrund, am Grenzweg oberhalb des Schmilkaer ... 

39.
Tauber, 1799. Mineralogische Beschreibung des Plauischen Grundes bis Tharand [ebook]
kreidefossilien.de » Literatur » Digitale Bibliothek

...des verhärteten Thons angetroffen; allein in dem Übergange in dichten Kalkstein sind die Körper in einen graulich-weißen oder gelbenlich-grauen Kalkspath verwandelt, haben einen scharfen Umriß und Perlmutterglanz. Alle diese Versteinerungen...

Wenige Gegenden werden In einem Umfange von etlichen stunden in die Länge und Breite dem Geognilien so viel interessante Gegensikände vor Augen »stellen, als die ams linken Elbufer bei Dresden: »denn hier liegt eins von den wichtigsten Archiven einer grossen Revolution unserer Erde, dies lie ehemals zdurch Wasser eriitten hat. Aber das vorzügliclihe ... 

40.
Bruder, 1904. Geologische Skizzen aus der Umgebung Aussigs [ebook]
kreidefossilien.de » Literatur » Digitale Bibliothek

III. Schlußfolgerungen aus dem Gebirgsbau. Das scheint ein weitläufiges Alphabet, Aber die Natur hat nur eine Schrift, Wenn auch verschiedene Lesarten. GOETHE. Liegen irgendwo verschiedenartige Schichten, wie z. B. die cenomanen Sandsteine...

 ... Klein- (Siehe Tschernosek. Abbildung fig. 5.) Fig. 4. Wad-Dentriten auf Phonolith von Tiirmitz. Zuerst werden ein- (Gy mnasium .) 1/2 d. n. Gr. zelne feldspatkrystalle in eine weiße kaolinartige Substanz umgewandelt; dieser Prozeß schreitet fort, bis endlich das ganze Gestein in eine lockere, zerreibbare Masse zerfällt, in welcher die unveränderten ... 

Ergebnisseiten: 1 |2|3 |4 |5 |6

Nicht fündig geworden? Versuchen Sie es mit der Suche in den Literaturnachweisen