Erstellt:
Aktualisiert:
Permalink: kreidefossilien.de/8

Suchergebnisse: "weiß"

Suchbereich: ? logische Verknüpfung: ? Ergebnisse pro Seite:

105 Ergebnis(se) für "weiß" gefunden

Hinweise zur Suche:
  1. Sollten keine Dokumente gefunden werden, bitte die Zahl der Suchbegriffe reduzieren.
  2. Verallgemeinern Sie gegebenenfalls ihre Suchbegriffe: anstelle von "Dresdner", lieber nach "Dresden" suchen, etc.
  3. TIPPS zur Suchfunktion
81.
Seifert, 1938. Das Cenoman-Vorkommen westlich vom Letzten Heller bei Dresden
kreidefossilien.de » Literatur » Digitale Bibliothek

Das Cenoman-Vorkommen westlich vom Letzten Heller bei Dresden Von Alfred Seifert, Dresden Mit 2 Abbildungen im Text Bei der Untersuchung des Cenoman-Vorkommens westlich vom Letzten Heller (auf Blatt Moritzburg-Klotzsche der sächsischen...

 ... unten grobkörnig 0,10-0,15 m SUlldstein mit großen Quarzgeröllen,vereinzeltGlnukonitkörnchen 0,06 III Reines QuarLkonglomerat, blauschwlir.dich 0,05 In Heines Quarzkonglomerat.. weiß Vermutliche Untergrenze des marinen Cenomans. Cre d 11 e r i e n sc h ich te n (Gru n d ko n g 10m e rate) 0,10 m GrObkörniger Sandstein bis 0,20 m Tonschichl, stellenweise ... 

82.
Franke, 1928. Die Foraminiferen der Oberen Kreide Nord- und Mitteldeutschlands [ebook]
kreidefossilien.de » Literatur » Digitale Bibliothek

Adolf Franke, 1928. Die Foraminiferen der Oberen Kreide Nord- und Mitteldeutschlands. Abhandlungen der Preußischen Geologischen Landesanstalt, Neue Folge (Akademie-Verlag) Berlin 111: 1–207.

 ... oder unregelmäßig strahligem Rand oder astförmig verzweigt. Nicht fcstgewachsen. (Nach RHUMBLER, Rec. Reticulosa, S. 216.) A. eretacea n. sp. Taf. I, Fig. 1 Schale aus einem weißlichgelben Zement mit untergeordneten eingeschlossenen Sandkörnern gebildet. Verzweigungen nach verschiede nen Richtungen, unregelmäßig. Oberfläche rauh. Da man nur Bruchstücke ... 

83.
Galerie: Cephalopoda
kreidefossilien.de » Fossiliengalerie » Fossiliengalerie

Obwohl die Exemplare der sächsischen Kreide praktisch nie Details, wie etwa Lobenlinien besitzen, üben die Steinkerne eine gewisse Anziehungskraft aus. Insbesondere turone Funde sind oft genug zusätzlich sehr stark verdrückt, erreichen aber teils eine beachtliche Größe. 2013 erschien nach über hundert Jahren eine umfassende monographische Bearbeitung der sächsischen Ammoniten - allerdings beschränkt auf die Fauna des oberen Cenomans bis unteres Turon. Eine Auswahl der Literatur mit systematisch, paläontologischem Schwerpunkt findet sich unter Punkt 2.6 der Bibliographie.

84.
vollständige Bibliographie [ebook]
kreidefossilien.de » Literatur » Literatur

1655 Datensätze ₋ Die letzten 25 Neuzugänge anzeigen [This section requires a browser that supports JavaScript and iframes.] Export der vollständigen Bilbiographie nach BibTeX (kreidefossilien-bibliographie.bib = Permalink: kreidefossilien.de/1836)

 ... Cretaceous Basin – Bulletin of Geosciences (Czech Geological Survey) Praha 92 (2): 297–318. Haller, W., 1963. Zur Makrofauna der Oberkreidesedimente im Gebiet von Spremberg-Weißwasser – Berichte der Geologischen Gesellschaft in der DDR (Akademie-Verlag) Berlin 8 (2): 152–162. Hancock, J., 2004. The mid-Cenomanian eustatic low – Acta Geologica Polonica ... 

85.
Reuss, 1853. Über Clytia leachi Rss. - einen langschwänzigen Dekapoden der Kreideformation [ebook]
kreidefossilien.de » Literatur » Digitale Bibliothek

ÜBER CLYTIA LEACHI Rss., EINEN LANGSCHWÄNZIGEN DEKAPODEN DER KREIDEFORMATION. VON PROF. Dr. A. EM. REUSS ZU PRAG, wirklichen Mitgliede der kaiserlichen Akademie der Wissenschaften (MIT V TAFELN.) (VORGELEGT IN DER SITZUNG DER MATHEMATISCH-NATURWISSENSCHAFTLICHEN...

 ... lnAlhem.-naturw. C!. VI. Bd. .t 0 A. Em. Re u s Üb Clytia Leachi R1s., einen langsckwänrigen Dekapoden der Kreideformation. Brklärnng der Abbildungen. f, z. Aua dem Pllloer des weißen Berges bei Prag. 3. Aus dem Pllloerltalk von Strehlen bei Dresden. „ 4, IS, 6. Aus dem Pläner des weißen Berges bei Prag. „ 7. Aus dem Plilnerkalk von Hundorf bei Teplitz ... 

86.
Wilschowitz, 1906. Beitrag zur Kenntnis der Kreideablagerungen von Budigsdorf und Umgebung [ebook]
kreidefossilien.de » Literatur » Digitale Bibliothek

Hans Wilschowitz, 1906. Beitrag zur Kenntnis der Kreideablagerungen von Budigsdorf und Umgebung. Beiträge zur Paläontologie und Geologie Österreich-Ungarns und des Orients (Wilhelm Braumüller) Wien 19: 125–134.

 ... Hornsteinbänder*), die gegen oben zu auftreten. Das ganze Gestein ist verkieselt und sehr hart, von Kalk keine Spur. Erst die obersten Schichten werden plötzlich kalkreich, weiß punktiert, feinkörniger. Noch immer ist das Gestein stark glaukonitisch. Und erst über dieser kalkeichen Zone erscheint der normale bläuliche Plänerkalk, darüber Knollenpläner ... 

87.
Hathi Download Helper: Bücher von der Hathi Trust Library herunterladen
kreidefossilien.de » Dies & Das » Dies & Das

Kurzum zur Anleitung, wie man an ein Buch herankommt, ohne jede Einzelne Seite manuel einzeln abspeichern zu müssen. Zwar bietet die Hathi Trust Library den Download einzelner Seiten an, das komplette Werk kann jedoch nur über von...

88.
Böhm, 1922. Zur systematischen Stellung der Gattung Neithea Drouet [ebook]
kreidefossilien.de » Literatur » Digitale Bibliothek

Der Ilsenburgmergel 1), das Abschlußglied der Kreideformation in der subhercynen Mulde, umgrenzt am Austberge bei Benzingerode Sande, die zwar den Anschein diluvialen Alters, in Wahrheit jedoch, wie die organischen Einschlüsse dartun...

 ... PHIUPPI 4) mit Spondylopecten UOEDER, welches Genus Pecten frinaceus Buv., P. cf. ennaceus Buv., P. cardinatus Qu., J'. ylobosus Qu. und Plesiopecten G. Boehmi PHIL, aus dem Weißen Jura umfaßt. Spondylopecten KOEDER5) hat gleichmäßig gewölbte Klappen, ') H. DODVILLK, Un ossai de classifieation phylogenique des Lamellibranches, Compt. rend., Tome 154 ... 

89.
Wegner, 1913. Tertiär und umgelagerte Kreide bei Oppeln (Oberschlesien) [ebook]
kreidefossilien.de » Literatur » Digitale Bibliothek

Einleitung. In der Umgegend von Oppeln in Oberschlesien hat die Forschungsarbeit der Geologen schon sehr frühzeitig eingesetzt. Bereits in der ersten Hälfte des XIX. Jahrhunderts hatten ihr C. v. Oeynhausen 1), Friedrich Adolph Roemer...

 ... decke Basalt- Basalt Dorfes des | Rauske bei Löwen Der Absatz dieser Subsudetische Schichten erfolgte, als Braunkohlen- die formation Oppelner scholle noch zutage Kalknicht Weiße dorf. Sande bei Frauen- Braunkohlenhölzer Dunkle, glatte, blaugraue Tone mit Einschluß eines 3 m mächtigen Braunkohlenflözes trat bei Frauen- Verkieselte dorf farne Lücke ... 

90.
Zázvorka, 1941. Acanthoceras ornatissimum (Stoliczka) aus der böhmischen Kreideformation
kreidefossilien.de » Literatur » Digitale Bibliothek

Acanthoceras ornatissimum (Stol.) aus der böhmischen Kreideformation. (Zusammenfassung des tschechischen Textes.) Im Jahre 1933 habe ich in Jeřábek's Ziegelei bei Raudnitz an der Elbe in den feinsandigen Kalksteinen der Stufe IVb...

 ... der Umgebung von Saumur auf der Basis des Turons vorkommt. GROSSOUVRE wurde dadurch in Irrtum geführt, daß FEITSCH und SCHLÖNBACH und dann wieder FRIC (1879) auch Funde vom Weißen Berge aus dem Unterturon angegeben haben, welche aber in Wirklichkeit der Art Ac. ornatissimum (STOL.) nicht angehören. Ebenso wurde auch CENEK ZAHÄLKA (1916) damit in Irrtum ... 

91.
Pietzsch, 1914. Verwitterungserscheinungen der Auflagerungsfläche des sächsischen Cenomans
kreidefossilien.de » Literatur » Digitale Bibliothek

Die Ablagerungen der Kreideformation beginnen in Sachsen mit cenomanen Schichten, welche diskordant auf paläozoischem Gebirge auflagern. Dieses ist gerade im Verbreitungsgebiet der Kreide recht kompliziert gebaut, und zwar beteiligen...

 ... grobsandig , ausgebildete Schichten also mit der Crednerienstufe gleichaltrig sind. Diese letztere selbst setzt sich zusammen aus oft nur sehr wenig verfestigten, meist glänzend weißen Kiesen und Granden (Grundschotter), sowie aus dünnschichtigen tonigen Sandsteinen und schieferigen Tonen, die z, T. sehr reich an' verkohlten Laubholzblättern sind ... 

92.
Petrascheck, 1933. Der böhmische Anteil der Mittelsudeten und sein Vorland [ebook]
kreidefossilien.de » Literatur » Digitale Bibliothek

Die Kreideformation. Zwei Faziesgebiete, die zweckmäßigerweise getrennt besprochen werden, sind zu unterscheiden: Die Adersbach-Wekelsdorfer Mulde, die sich gegen Süd in das Hochplateau der Heuscheuer fortsetzt und das innerböhmische...

 ... flözarme Zone mit Strumpfbach=Amalienflöz (330 m, z. T. geschätzt); obere Flözgruppe (Friedrich F. bis 23.), (230 m); flözleeres Mittel (110 ml); Liegendflözgruppe ( 120 m). Weißsteiner Schichten. Schatzlarer Schichten. Die grauwackenähnlichen Sandsteine und kleinstückigen Quarzkonglomerate der Weißsteiner Schichten kommen bei Bober nur etliche Meter ... 

93.
Krenkel, 1914. Zur Gliederung der Kreideformation in der Umgebung von Dresden [ebook]
kreidefossilien.de » Literatur » Digitale Bibliothek

2. Zur Gliederung der Kreideformation in der Umgebung von Dresden Von Herrn E. KRENKEL. Leipzig, den 23. September 1913. In den Erläuterungen zur Sektion Dresden der geologischen Spezialkarte von Sachsen hat R. Beck innerhalb der...

 ... Dresden-Altstadt. Brunnen auf dem Antonsplatz Unter den 130 m mächtigen Stufen des Inoceramus Brongniarti, des ]. labiatus und des Carinatenpläners folgt in 18,7 m Mächtigkeit weißer und grauer Sandstein des Carinatenquaders. Darunter liegen rötliche und graue Sandsteine, wechsellagernd mit rotem Ton, und Konglomerate des Rotliegenden. fabrik Artesischer ... 

94.
Tuppy, 1912. Die als cenoman beschriebenen Kreidesedimente von Budigsdorf und Umgebung [ebook]
kreidefossilien.de » Literatur » Digitale Bibliothek

Johann Tuppy, 1912. Die als cenoman beschriebenen Kreidesedimente von Budigsdorf und Umgebung. Zeitschrift des mährischen Landesmuseums (Mährische Museumsgesellschaft) Brunn 12 (1): 12–32.

 ... iibel'zeugell, so fand il'h ,,;, ß. ganz dieselben 1110rnlen in den schOll erwähnten 1\rergein von rl'rielJitz und in jenen t;edüllenten von Abtsdorl', welche Fr i c ab .,klingende weiße Tnoceramenpliiner" der Priesener Schichten bezeichnete (Dr. A_. Fr i l:: Die rrepJitzerschichtcn. Pr[lg 1 88~, S. 52). Die Budigsdurfel' InoceJ'amen sind demuflch ... 

95.
Schönfeld, 1926. Bemerkenswerte Rippeln im Turon von Pirna [ebook]
kreidefossilien.de » Literatur » Digitale Bibliothek

Bemerkenswerte Rippeln Im Turon von Pirna.Von G. Schönfeld in DresdenMit Tafel 6.G. SCHÖNFELD Ganz unerwartet ist dieser vorzügliche Beobachter mitten aus einem Leben gerissen worden, das ganz seiner Lehrertätigkeit und derForschung...

 ... erwarten, nur in den Tälern angehäuft, sondern sind oft auf den flachen Abhängen gleichmäßig verteilt (natürlich gewölbt-oben), und zwar in solchen Mengen, daß sie als blendend weiße Streifen schon aus großer Ferne Vorhandensein und Verlauf der Großrippeln anzeigen. Sieht man aus einem Rippeltal stromabwärts, so verschmilzt die ganze Landschaft zu ... 

96.
Lehmann, 1749. Sammlung einiger mineralischer Merckwürdigkeiten des Plauischen Grundes bey Dresden [ebook]
kreidefossilien.de » Literatur » Digitale Bibliothek

Herrn D. Joh. Gottlob LehmannsSammlung einiger MineralischerMerckwürdigkeiten des PlauischenGrundes bey Dreßden. Felices coloni, si sua bona sciant.§. 1. Plauische Grund ist nebst dem darzugehörigen Gebürgen eine gewisse Gegend, welche...

 ... und mit wievie ler Gewalt es grosse Stücke derer Berge herab zureissen im Stande ist. Es findet sich auch dies ser Sand bis an den Ausfluß dieses Flußes in die Elbe. Und wer weiß, ob nicht der auch in der Elbe befindliche schwarze Sand daher meistens rühret. Jedoch in diesem Augenblick besinne # mic),#5) 587 ( SF mich, daß auch andre Bäche hier um ... 

97.
Laus, 1906. Geologische Übersicht Mährens und Österr.-Schlesiens [ebook]
kreidefossilien.de » Literatur » Digitale Bibliothek

Heinrich Laus, 1906. Geologische Übersicht Mährens und Österr.-Schlesiens mit Berücksichtigung der nutzbaren Mineralien (Carl Winkler) Brünn: 1–53.

 ... betrieben. Die zahlreich auftretenden kristallinischen Kalksteine dienen als Bau- und Schottermaterial sowie zur Ätzkalkbereitung und nur bei Nedwieditz werden dieselben als weißer Marmor gewonnen. Gegenwärtig ist im ganzen Gebiete nicht ein einziger Bergbau auf Erze im Betriebe, obwohl ehemals Eisenerze (an Pyroxen- und Granatgesteine gebundene Magnetite ... 

98.
Hoffmann, 1750. Abhandlung vom Plauischen Grund bey Dresden, und denen daselbst auch einiger andrer Orten dortherum gefundenen versteinerten Sachen [ebook]
kreidefossilien.de » Literatur » Digitale Bibliothek

§. 6. Allein, die Felsen meiner Merckwürdigkeiten, sind von ganz anderer Art, und deren einer als die große Seltenheit zu bewundern. Allerseits sind auf der Koschizer Seite, um der Gegend des Weinbergs herum. Der erste ist zwischen...

 ... ansiehet; So wird man hier und dort einige Eindrucke ge wahr. Und wenn das Gestein selbst betrachtet wird, so trifft man es ganz sehr von dem gedachten unterschieden an. Es ist ein weiß-graues, festes knausigtes Gestein, welches durchperpendicular, horizontal und schiefe Klüffte durchsetzet wird. Dieses wäre allenfals schon etwas merckwürdi- . ges ... 

99.
Voigt, 1983. Zur Biogeographie der europäischen Oberkreide-Bryozoenfauna
kreidefossilien.de » Literatur » Digitale Bibliothek

Es wird erstmals der Versuch unternommen, die Bryozoenfauna der europäischen Oberkreide daraufhin zu überprüfen, ob auch bei ihr, ebenso wie bei anderen Fossilgruppen, eine klimatisch motivierte Differenzierung in meridionale ,südliche...

 ... werden weiterhin einige ägyptische Kreide- und Tertiärbryozoen beschrieben, ferner von DacquE (1903) eine Ceriopora von Abu Roash b. Kairo, nachdem bereits Wan-NER (1902) aus der weißen Kreide der libyschen Wüste nördlich der Oase Dache! 3 Bryozoenarten abgebildet hatte, von denen sein neues Genus Lobostoma mit L. ramosum Wanner eher an eine Hydrokoralline ... 

100.
Zahálka, 1916. Die Sudetische Kreideformation und ihre Aequivalente [ebook]
kreidefossilien.de » Literatur » Digitale Bibliothek

Čeněk Zahálka, 1916. Die Sudetische Kreideformation und ihre Aequivalente in den westlichen Ländern Mitteleuropas. Jahrbuch der kaiserlich-königlichen geologischen Reichsanstalt (Lechner) Wien 65 (1/2): 1-176.

 ... Bassin mit ihren einzelnen Niveaus und ganz kurzer Angaben der petrographischen Zusammensetzung folgen lassen. Zone 11 Gewöhnliche petrographieehe Zusammensetzung I! Weiche weiße Kalkmergel alternieren mit harten und festen Bänken klingender Mergelkalke mit Inoceramus Cueieri. In d, 11 den sandigen Regionen herrschen Mergeltone mit einer pyritischen ... 

Ergebnisseiten: 1 |2 |3 |4 |5|6

Nicht fündig geworden? Versuchen Sie es mit der Suche in den Literaturnachweisen