Erstellt:
Aktualisiert:
Permalink: kreidefossilien.de/8

Suchergebnisse: "turon"

Suchbereich: ? logische Verknüpfung: ? Ergebnisse pro Seite:

250 Ergebnis(se) für "turon" gefunden

Hinweise zur Suche:
  1. Sollten keine Dokumente gefunden werden, bitte die Zahl der Suchbegriffe reduzieren.
  2. Verallgemeinern Sie gegebenenfalls ihre Suchbegriffe: anstelle von "Dresdner", lieber nach "Dresden" suchen, etc.
  3. TIPPS zur Suchfunktion
81.
Galerie: Inoceramidae
kreidefossilien.de » Fossiliengalerie » Fossiliengalerie

In der sächsischen Kreide gehören die inoceramide Muscheln zu den Gattungen: Inoceramus, Cremnoceramus und Mytiloides (Tröger, 2014, S. 169). Weiteres in der Bibliographie der paläontologischen Literatur (Kreide) über Sachsen & Böhmen

82.
Galerie: Echinodermata
kreidefossilien.de » Fossiliengalerie » Fossiliengalerie

Die Neubearbeitung der Echiniden (Seeigel) des sächsischen Materials steht noch aus. Literaturverwweise auf die jüngeren systematischen Bearbeitungen der Seesterne und Crinoiden des sächsisch-böhmischen Kreidebeckens sind unter 2.10 Echinodermata zu finden.

83.
Galerie: Porifera
kreidefossilien.de » Fossiliengalerie » Fossiliengalerie

Wie in vielen anderen Bereichen der sächsischen Kreide ist der Bearbeitungsstand auch bei den Schwämmen schlecht. Funde, die bei Aufsammlungen in der Umgebung von Dohna (Seidewitztal, A17) gemacht wurden, konnten zahlreichen Typen zugeordnet werden. Einige davon wurden in der älteren Literatur (bisher nur) mit Fundpunkten in Böhmen in Verbindung gebracht. Eine übergreifende Neubearbeitung des sächsischen und böhmischen Materials wäre daher sicherlich sehr interessant. Weiteres in der Bibliographie der paläontologischen Literatur (Kreide) über Sachsen & Böhmen, Abschnitt 2.2 Porifera

84.
Wanderer, 1908. Ein Vorkommen von Enoploclytia Leachi Mant. sp. im Cenoman von Sachsen [ebook]
kreidefossilien.de » Literatur » Digitale Bibliothek

...eine sichere Bestimmung der Art. Enoploclytia Leachi galt Reuß*) als eine sehr bezeichnende Form für das mittlere Turon. A. Fritsch**) weist sie im gesamten Turon und im unteren Senon Böhmens nach, in den Weißenberger, Malnicer...

 ... H. B. Geinitz *) ruhrt Enoploclytia Leachi; als "selten" im Labiatuspläner von Briessnitz a. E. an, als häufiger" im Plänerkalk von Strehlen und Weinböhla, sowie aus dem Oberturonen Quadermergel von Königsbrunn unweit Königstein. Zwei neuere Funde entstammen dem kleinen Bruch an der Windmühle von Leutewitz bei Dresden und der als Fundort für Ammoniten ... 

85.
Details zur neuen B6-Ortsumgehung Cossebaude
kreidefossilien.de » News » kreidefossilien.de

...Dresden-Mobschatz. Direkt an der künftigem Route können nahe der Zufahrtsstraße zur A4 bankige Pläner des mittleren Turons (C. woollgari-Biozone) im Anstehenden beobachtet werden. weiterführende Links: Sächsische Zeitung vom 24.03...

86.
e-books: Journal of Geological Sciences: Geology & Palaeontology
kreidefossilien.de » News » kreidefossilien.de

...erschienen. Knobloch, Erwin, 1985.Paläobotanisch-biostratigraphische Charakteristik der Klikov-Schichtenfolge (Oberturon-Santon) in Südböhmen [Paleobotanicko-Biostratigrafická charakteristika klikovského souvrství (svrchní turon-santon...

87.
Galerie: Foraminifera
kreidefossilien.de » Fossiliengalerie » Fossiliengalerie

Zahlreiche Arten aus dem Cenoman von Dresden wurden von Rompf (1960) beschrieben. Eine hohe Artenzahl wurde dabei am Hohen-Stein in Dresden-Plauen nachgewiesen. Jüngere Arbeiten: Hercogová 1988 (Böhmen), Tröger 1989 (Meißen-Zscheila), Hradecká 1996 (Böhmen). Weitere Verweise auf Fachliteratur können in der Bibliographie der paläontologischen Literatur eingesehen werden.

88.
Galerie: Anthozoa
kreidefossilien.de » Fossiliengalerie » Fossiliengalerie

Die sächsischen Korallen haben seit den späten 1980er Jahren durch Hannes Löser eine umfassende Neubearbeitung erfahren. Die Bearbeitung der Scleractinia (Steinkorallen) wurde mit neuem Material von historischen Fundstellen, wie Meißen-Zscheila, Dohna-Kahlbusch oder dem Ratssteinbruch im Plauenschen Grund durchgeführt. Aus Letzterem sind bereits seit Ende des 18. Jahrhunderts Funde von Korallen bekannt. Die Taxonomie richtet sich nach Löser, 2009. Fossile Korallen aus Jura und Kreide. Weitere Literatur findet sich in der Bibliographie der paläontologischen Literatur, Punkt 2.3

89.
Weiß, 1827. Ueber einige geognostische Punkte bei Meißen und Hohnstein [ebook]
kreidefossilien.de » Literatur » Digitale Bibliothek

Christian Samuel Weiß, 1827. Ueber einige geognostische Punkte bei Meißen und Hohnstein. Archiv für Bergbau und Hüttenwesen (Georg Reimer) Berlin 16 (1): 3–16.

Der uns im Süden zunächst vorliegende Zug von anstehendem älterem Gebirge, welcher sich am rechten Ufer der Elbe von der Gegend von Meißen an Stromaufwärts zieht und in den Oberlausitzer Gebirgsrücken fortsetzt, zeigt an seinem gegen das Elbthal gekehrten Rande, von Meißen an bis an die Glänze von Böhmen, eine Reihe von Punkten, die in der That ein ... 

90.
Fritsch, 1878. Die Reptilien und Fische der böhmischen Kreideformation [ebook]
kreidefossilien.de » Literatur » Digitale Bibliothek

...veranlassen, denn einmal z. B. bei Korytzan bedeutet er cenomane Korytzaner Schichten, ein andermal bei Laun die turonnen Mallnitzer Schichten und bei Koschtitz sogar die noch jüngeren Teplitzer Schichten. Die Mehi'zahl der Abbildungen...

 ... gebrauchte Ausdruck „unterer Plänerkalk" leicht Missverständnisse veranlassen, denn einmal z. B. bei Korytzan bedeutet er cenomane Korytzaner Schichten, ein andermal bei Laun die turonnen Mallnitzer Schichten und bei Koschtitz sogar die noch jüngeren Teplitzer Schichten. Die Mehi'zahl der Abbildungen bietet neue Darstellungen, wovon manche wesentlich ... 

91.
Weiß, 1829. Zur Erläuterung der beiden Abbildungen des Steinbruchs von Weinböhla bei Meißen, Taf. VI und VII [ebook]
kreidefossilien.de » Literatur » Digitale Bibliothek

Christian Samuel Weiß, 1829. Zur Erläuterung der beiden Abbildungen des Steinbruchs von Weinböhla bei Meißen, Taf. VI und VII. - Archiv für Mineralogie, Geognosie, Bergbau und Hüttenkunde (Georg Reimer) Berlin 1 (1): 155-160.

Was wir im ersten Hefte des XVI. Bandes des Archives für Bergbau und Hüttenwesen von den Verhältnissen der Auflagerung des Syenites auf den Plänerkalkstein (ob Kreide) in dem Steinbruche von Weinböhla bei Meißen, dem geognostisch merkwürdigsten wohl aller bekannter in Sachsen, beschrieben haben, sind wir jetzt im Stande, den Lesern dieser Zeitschrift ... 

92.
sächsische-kreide.de: Infoblatt 3/4-2011 erschienen
kreidefossilien.de » News » kreidefossilien.de

...Abhandlungen der Preußischen Geologischen Landesanstalt, Neue Folge Berlin 150: 1-158. Uhlig, A. 1941.Die cenoman-turone Übergangszone in der Gegend von Dresden - Mitteilungen der Reichsstelle für Bodenforschung Freiberg (21): 5-74...

93.
GeoDresden 2009
kreidefossilien.de » News » kreidefossilien.de

...on occurrences of nektonic organisms in the Lower Saxony Basin (Kirchrodeboreholes) - Juliane Fenner Der Cenoman/Turon-Übergang in Wunstorf (Hannover,Nordwestdeutschland) - Christian Linnert,Jörg Mutterlose,Jochen Erbacher Campanian...

94.
Böhm, 1920. Aporrhais requieniana Wzttl., non d´Orb. [ebook]
kreidefossilien.de » Literatur » Digitale Bibliothek

...durchgeführte Einteilung des Cenomans durch nachstehende Gliederung des Unteren Quadersandsteins bei Tyssa: Unterturon: Labiatusquader, . Cenoman: Plänersandstein mit Actinocamax plenus und Cidaris Sorigneti, Cenoman: Quadersandstein...

95.
Bruder, 1904. Geologische Skizzen aus der Umgebung Aussigs [ebook]
kreidefossilien.de » Literatur » Digitale Bibliothek

...verschiedene Lesarten. GOETHE. Liegen irgendwo verschiedenartige Schichten, wie z. B. die cenomanen Sandsteine und die turonen Plänerkalke von Rosental bei Graupen (Tafel VI und VII) mit gleichem Streichen und fallen aufeinander...

 ... Zentrum aus nach allen Seiten hin gleichmäßig abfallen. Ein solcher Lakkolith ist bei K 0 je d i tz aufgeschlossen; es ist eine Phonolithmasse, welche zum großen Teile noch von turonem Kreidemergel und oligocaenem Braunkohlensandsteine eingehüllt ist. Auch der Trachyt-Phonolith vom Marienberg-Steinberg (Tafel V) ist ein solcher Lakkolith, doch hat ... 

96.
Drescher, 1863. Ueber die Kreide-Bildungen der Gegend um Löwenberg [ebook]
kreidefossilien.de » Literatur » Digitale Bibliothek

...Haupt-Schichtensystemen nach, welche im Alter den drei D'ORBIGNY'schen Abtheilungen des oberen Kreidegebirges, den Etages Cónomanien, Turonien und Scnonien entsprechen. Die genauere Begrenzung und Verbreitung dieser vier Systeme...

 ... Hierin wies er das Vorhandensein von vier Haupt-Schichtensystemen nach, welche im Alter den drei D'ORBiGNx'schen Abtheilungen des oberen Kreidegebirges, den Etages Cónomanien, Turonien und Scnonien entsprechen. Die genauere Begrenzung und Verbreitung dieser vier Systeme wurde aber erst in neuester Zeit nach den geognostischen Aufnahmen desselben Geologen ... 

97.
Database: significant geological localities in the Czech Republic
kreidefossilien.de » Localities » Localities

...property). more on http://lokality.geology.cz Examples: search localities by Stratigraphy: Albian (1) Cenomanian (70) Turonian (128) Coniacian (20) Santonian (3) Maastrichtian (3) Cretaceous, unspecified (11) Upper Cretaceous (67)

98.
Wegner, 1913. Tertiär und umgelagerte Kreide bei Oppeln (Oberschlesien) [ebook]
kreidefossilien.de » Literatur » Digitale Bibliothek

...zwar sowohl der cenomanen Sande von Groschowitz bei Oppeln als auch des bis dahin bekannt gewordenen anstehenden Turons. 1 Oeynhausen, Karl von, Versuch einer geornostischen Beschreibung von Oberschlesien und den nächst angren- zenden...

 ... seiner Fauna der Kreideformation in Oberschlesien (1897) und zwar sowohl der cenomanen Sande von Groschowitz bei Oppeln als auch des bis dahin bekannt gewordenen anstehenden Turons. !Oeynhausen, Karl von, Versuch einer geornostischen Beschreibung von Oberschlesien und den nächst angrenzenden Gegenden von Polen, Galizien und Oesterreichisch-Schlesien ... 

99.
Zahálka, 1928. Das Cenoman in der belgischen und böhmischen Kreide, Teil IV, 3 [ebook]
kreidefossilien.de » Literatur » Digitale Bibliothek

...Actinocamax plenus (VII) ont la même composition lithologique que la zone à Inoceramus labiatus appartenant à la base du Turonien. Il était donc très difficile de poser les limites entre ces zones. Deuxièmement, toutes les zones...

 ... podrobnë vysvëtlime v jeho profilech. Príciny jsou mnohé: 1. Ve svrchním svém zakoncení je pravá zona à Actinocomax plenus (VII) p e tro g ra fic k y velmi podobna zoné nejhlubsího Turonu, zonë à Inoceramus labiatus (VIII). Není-li jinÿch pomúcek po ruce, je tézko vezti hranici mezi obéma etázema. 2. Vrstvy svrchního Cénomanienu a zároveñ dolního ... 

100.
Schönfeld, 1919. Über einige neue Funde fossiler Hölzer aus der Umgebung Dresdens [ebook]
kreidefossilien.de » Literatur » Digitale Bibliothek

...letztgenannten Orten wurden die am besten erhaltenen Funde gemacht. Sie entstammen den Plänermergeln des mittleren Turons, der Stufe des Inoceramus Brongniarti. Das erste Stammstück fand der Verfasser in der Ziegeleigrube von Bossecker...

 ... übereinstimmenden vorher angeführten Fossils. An den beiden letztgenannten Orten wurden die am besten erhaltenen Funde gemacht. Sie entstammen den Plänermergeln des mittleren Turons, der Stufe des Inoceramus Brongniarti. Das erste Stammstück fand der Verfasser in der Ziegeleigrube von Bossecker in Plauen bei Dresden, m es in ca. 8 m Tiefe aus den ... 

Ergebnisseiten: 1 |2 |3 |4 |5|6 |7 |8 |9 |10 |11 |12 |13

Nicht fündig geworden? Versuchen Sie es mit der Suche in den Literaturnachweisen